Maus, die zweite

(Werbung, weil Stoffprobenähen) Auch das zweite Mauspaneel habe ich sofort vernäht. Das Kleid war schon in meinem Kopf in der Sekunde, in der ich den Stoff gesehen habe.

Genäht habe ich ein Trägerkleid*. Das ist immer ein schöner Schnitt für Paneele.

Dazu gab es noch eine Leggings ins Mausorange.

Einen Teil der Webkante habe ich auch verarbeitet. Auf die Leggings aufgenäht und auch in der Knopfleiste vernäht.

Ach ja, wer erkennt, was das Engelchen gerade auf den folgenden Bildern macht?

Die Maus gibt es heute Abend bei Stoff und Liebe.

Dazu gab es den Pamuk in orange.

*affiliate link.

Hier kommt die Maus

Ihr könnt Euch gar nicht die Freude des kleinsten Bewohners hier vorstellen, als ein Paket mit dem Mausestoff hier ankam. Sie kennt ja vieles noch nicht (und das ist auch gut so, da ich der Meinung bin, dass Kinder in diesem Alter keine Medien brauchen), aber die Maus darf sie ab und zu gucken. Die schaue ich nämlich selbst sehr gerne.

Als erstes wollte sie die Maus mit dem Eis vernäht haben. Das entspricht nämlich ganz ihrem Verständnis von Witz. Eine Maus, die voller Eis ist.

Darüber kann sie so richtig herzlich lachen. Das Shirt hat sie mir unter der Nähmaschine weggezogen und halbfertig versucht anzuziehen.

Ich habe mir als Schnittmuster mein Regenbogenbody genommen, ihn stark gekürzt und unten noch eine Rüsche dran genäht.

Das Ergebnis finde ich mega süß.

Dazu habe ich eine kurze Hose genäht. Ein Freebook von Lybstes.

Im Nachhinein würde ich das Shirt etwas länger machen, aber für den Sommer ist das perfekt.

Am Freitag gibt es bei Stoff und Liebe ein süßes Paneel mit drei Motiven und mehrere dazu passende Kombistoffe.

Das Kleid in der Müslischachtel

Eine Freundin von meinen Kindern hatte Geburtstag und beide Kinder eingeladen. Nachdem das Mädel ein großer Fan der Kleider der Prinzessin ist, hatte ich ihr angeboten, ein Kleidungsstück für sie zu nähen. Der Stoff war vorher abgesprochen, das Mädel vermessen, das Schnittmuster erstellt und schließlich auch das Kleid genäht.

Da ich Kleidungsstücke immer so ungern in Geschenkpapier verpacke, tue ich sie meistens in eine leere Müslischachtel und packe dann diese in Geschenkpapier ein. Das hat schon oft für lustige Momente auf dem Geburtstag gesorgt. Auch dieses mal habe ich das Kleid auf diese Weise verpackt.

Dann kam der Geburtstag. Ich war natürlich gespannt, wie ihr das Kleid gefällt und auch passt. Leider hat das Mädel am Tag des Kindergeburtstags nicht alle Geschenke ausgepackt. Es vergingen Tage, Wochen, Monate (naja, nur 1,5). Dann treffe ich den Vater in der Schule und er spricht mich ganz freudig an: „Ja, also das war so. Meine Tochter wollte heute morgen Mülsi essen….“ Naja, den Rest der Story könnt ihr euch ja denken.

Jedenfalls kam mir das Mädel ganz stolz in ihrem neuen Kleid entgegen. Und die Moral von der Geschichte: Packe nie ein Kleid in eine Müslischachtel, es sei denn, Du bist ganz sicher beim auspacken dabei!