EasyBag statt Plastiktüten (Freebook)

Schon lange versuche ich beim Einkaufen Plastiktüten zu vermeiden. Meistens habe ich sowieso meine SchnabelinaBag in Medium dabei, da geht ja schon einen ganze Menge rein. Zusätzlich habe ich aber meistens noch eine extra-Tasche dabei z. B. für Dinge die nicht verdrückt werden dürfen. Auch meine Kinder wollen beim Einkaufen ihre Errungenschaften am liebsten selbst nach Hause tragen. Für solche Zwecke habe ich einen neuen Taschenschnitt entworfen: Die Easy-Bag:

Die
EasyBag ist eine einfache Einkaufstasche mit optionalem
Reißverschluss. Die Träger werden mit Gurtband genäht und können
quer oder über einer Schulter getragen werden. Für Kleingeld und
Wertsachen kann man innen eine kleine Reißverschlusstasche einnähen.
Die Tasche lässt sich in der basic-Version sehr schnell und einfach
nähen und ist perfekt als Anfängerprojekt geeignet. 
Die EasyBag gibt es in vier verschiedenen Größen.

Hier könnt ihr es herunterladen:

Dieses Freebook soll für Euch eine kleine Ermunterung, Anreiz (und Belohnung!) sein, in Zukunft auf Plastiktüten zu verzichten. Ich würde mich freuen, wenn möglichst viele von Euch mitmachen würden – unserer Erde zuliebe! Wer dabei ist und die Tasche genäht hat darf sich gerne hier verlinken:

Und hier kommt der erste Streich

Einige von Euch hibbeln ja schon eine Weile aufs Jumpsuit-Ebook. Ich bin jetzt noch mal ein paar Tage in mich gegangen und habe beschlossen, dass es sich jetzt richtig anfühlt und der Schnitt vorerst fertig ist. Es kann zwar sein, dass ich noch einmal etwas ändern muss (die Ärmel und der Kragen sind ja auch noch nicht ausgetestet da sie zu einer anderen Nähanleitung gehören) aber manche von Euch würden gerne aus dem Schnitt ein Karneval-Kostüm nähen und die möchte ich nicht länger auf die Folter spannen.

Jetzt gibt es erst einmal den Schnitt und das Sweat-Jumpsuit-Ebook dazu. Es sind ja noch drei weitere Nähanleitungen zu dem Schnitt in Planung, da mache ich mich jetzt dran.
Hier könnt ihr das Ebook herunterladen.

….im Snaply-Magazin!

Ich habe hier lange nichts von mir hören lassen. Das lag vor allem daran, dass ich (und der Rest der Familie) die letzte Woche ziemlich krank waren. Mir geht es zum Glück schon wieder ziemlich gut (der Rest der Familie kränkelt noch etwas). Ich habe bereits letzten Monat etwas vorgearbeitet und kann Euch heute eine neue Anleitung von mir präsentieren, die ich für das Snaply-Magazin geschrieben habe.

Wer
kennt es nicht: Immer dieses Chaos im Winter an der Garderobe. Die
Mütze unauffindbar, der Schal in irgendeiner Jacke und die
Handschuhe sowieso nur noch einzeln verfügbar. Deshalb gibt es für
Euch heute eine kleine Anleitung für ein Hängeutensilo. Es wird
ganz einfach an den Garderobenhaken gehängt. So kommt das Kind sogar
selbst an alle Sachen und die Jacke passt auch noch an den Haken. Das
Utensilo lässt sich sogar in der Höhe einstellen. So können auch
schon kleinere Kinder ihre Sachen selbst ein- und ausräumen.
Verschlossen wird es mit einem Mappenschloss.
Das
Aufbewahrungsteil ist ganz fix genäht. Der Filz wird offenkantig
verarbeitet und man muss ihn nicht versäubern, da er nicht
ausfranst.

Die Teile haben sich bei uns total bewährt – die Kinder benutzen sie gerne und ich habe schon lange keine Mütze mehr suche müssen!
Hier geht es zur Anleitung!

Tag 5 HipBag-Sew-Along #Fertig stellen der Tasche

Heute dürft ihr endlich Eure fertige Tasche in den Händen halten. Erst könnt ihr ein bisschen Tüdelkram anbringen, dann werden die Taschenteile zusammengenäht und zum Schluss dürft ihr Euch noch einmal entscheiden, ob ihr die Tasche mit Paspel, Schrägband oder ohne Extra zusammennäht.

Anfängern empfehle ich die einfache verstürzte Version, die etwas Fortgeschritteneren können noch die Paspel mit annähen. Die Schrägbandversion ist am schwierigsten zu nähen und nur für Näherinnen geeignet, die schon viel Erfahrung mit schrägbandannähen haben.

Los gehts!

Schnickschnack anbringen

 Wer möchte, kann die Tasche
noch etwas verzieren, z. B. mit Webband. Dabei die Ecken, wo das
Gurtband hinkommt, aussparen. 

 Du kannst auch noch einen
kleinen Karabiner befestigen. Dazu musst Du Dir ein Stück Schrägband
falten und zusammennähen oder ein Webband nehmen…

 …die genaue Position
bestimmen (z. B. für die Befestigung einer Trinkflasche)…

 …und das Band mit dem
Karabiner innerhalb der Nahtzugabe feststeppen. Achte darauf, dass Du mit dem Füßen nachher auch noch vorbei kommst. Das Band darf also nicht zu kurz sein. Ebenso kannst Du einen solchen Karabiner natürlich auch innen anbringen (auf Teil 1).

Hier habe ich ein Gurtband mit
Stoff bezogen und einen Klett aufgenäht, so dass ich eine
Trinkflasche befestigen kann.

So könnte das fertig
aussehen! Eine genaue Beschreibung ist hier aber schwierig, da die
verschiedenen Trinkflaschenmodelle stark variieren.

Verbinden von vorderem
Taschenteil mit dem hinteren Taschenteil

 Du brauchst:

Vorderes Taschenteil

Hinteres Taschenteil mit Vlies
verstärkt

Das zweite Teil 1

Markiere Dir auf der
Vordertasche den Beginn der Kräuselung auf beiden Seiten.

 Die Kräuselung mit der
Stichlänge 3 und einer Fadenspannung von 0-1 innerhalb der
Nahtzugabe nachnähen. Bitte nicht vernähen!

 Markiere Dir mit Hilfe des
Schnittmusters die obere und die untere Mitte von Teil 2.

 Nimm Dir Dein verstärktes
Teil 1 und markiere dort ebenfalls die obere und die untere Mitte.

 Jetzt wird Teil 1 mit der
rechten Stoffseite (Futterstoff) nach oben hingelegt.

Achtung

Wer
später die Variante mit dem Schrägband außen nähen möchte muss
noch das zweite Teil 1 links auf links unter das verstärkte Teil 1
legen.

 Das vordere Taschenteil mit der Oberstoffseite nach oben auf
das hintere Taschenteil legen. 

 Zuerst oben und an den Seiten
bis zur Kräuselung zusammenstecken. Dabei darauf achten, dass die
obere Markierung von Teil 1 und Teil 2 genau übereinander sind.

 Jetzt die untere Markierung
von Teil 2 auf die untere Markierung von Teil 1 genau aufeinander
legen.

 Mit drei Stecknadeln
feststecken. Die beiden äußeren sollte ca. 1-1,5 cm von der
mittleren Nadel entfernt sein.

 Die Tasche wenden.

Jetzt am Unterfaden der
Kräuselnaht ziehen, so dass sich der Stoff kräuselt.

 So viel kräuseln, dass die
Kanten von Teil 2 und Teil 1 genau gleich lang sind. 

 Den Unterfaden mit dem
Oberfaden verknoten. So kann sich die Kräuselung nicht mehr lösen.

 Die andere Seite ebenso
arbeiten.

 Jetzt die Tasche wenden und
die Kräuselung an beiden Seiten gleichmäßig verteilen. Sie sollte
vor allem an den Eckrundungen sein. Die Kräuselung mit Stecknadeln
fixieren.

Darauf achten, dass die
Kräuselung an beiden Ecken symmetrisch ist.


Das vordere Taschenteil und
das hintere Taschenteil einmal ringsherum innerhalb der Nahtzugabe zusammennähen.

Fertigstellung der Tasche

Variante I: Mit oder ohne
Paspel

wer die Tasche ohne Paspel nähen möchte kann die ersten 7 Fotos überspringen!

 Du brauchst:

Paspel, ca. 110 cm.

Mit der Paspel an der oberen
Mitte beginnen.

 Einige cm überstehen lassen
und dann den Anfang schräg feststecken. Mit 0,7 cm Nahtzugabe über
die Paspel nähen.

 Die Paspel auf der Paspelnaht
feststeppen. Wer möchte, kann zu Beginn die komplette Paspel
feststecken. Man kann aber auch die Paspel stückchenweise während
des Nähens mitführen.
Für das Paspelannähen kann man verschiedene Füße gut verwenden. Ich habe hier den Schmalkantfuß, wenn es eng wird in den Rundungen ist aber der Reißverschlussfuß oft die bessere Wahl.

 An der oberen Mitte die Paspel
wieder schräg auslaufen lassen.

 So sollte die Paspel jetzt
aussehen.

 Hier noch einmal die
Überlappung. Die Naht führt am Ende wieder über die Paspelwulst.

Wenn sich das Paspelband an
den Rundungen nicht so schön legt, kann man es etwas einschneiden.

 Teil 1 rechts auf rechts auf
die Tasche legen…

 …und ringsherum gut
feststecken.

 Einmal ringsherum mit 0,7 cm Nahtzugabe festnähen.
Dabei an der oberen Mitte eine Wendeöffnung lassen, die ungefähr
eine Handbreit groß ist. Wer eine Paspel genäht hat, sollte jetzt
von hinten nähen (dort wo das Vlies aufgebügelt ist). Hier kannst
Du die Naht sehen, mit der Du die Paspel aufgenäht hast. Bitte nähe
genau auf dieser Naht. Hier kann der Reißverschlussfuß wieder von großem Nutzen sein. Vor allem wenn es etwas dicker wird.

 So sollte es jetzt aussehen.

 Jetzt musst Du noch die
Nahtzugabe einschneiden. An den Außenrundungen kleine Dreiecke
einschneiden, die ca. 1 cm voneinander entfernt sind.

An der Innenrundung die
Nahtzugabe einschneiden (kleine Schnitte, 90° zur Naht, bis zur Naht
schneiden, diese aber nicht verletzen. Abstand: ca. 0,5-1 cm
voneinander entfernt)

 Die Hüfttasche wenden. Mit
einem Essstäbchen oder ähnlichem die Rundungen schön ausformen.

 So sollte es jetzt aussehen.

 An der Wendeöffnung die
Nahtzugabe nach innen klappen…

 … und feststecken. Die
Außennaht mit etwas Dampf vorsichtig bügeln.

Die gesamte Tasche einmal
ringsherum knappkantig absteppen. Dabei wird die Wendeöffnung
geschlossen. Alternativ kann darauf verzichtet werden (z. B. wenn die
Nähmaschine bei den vielen Stofflagen streikt). Dann muss man die
Wendöffnung mit der Hand schließen.



Variante II: Mit Schrägband
außen

 Du brauchst:

Schrägband, ca. 110 cm
Das Schrägband von hinten an
die Tasche stecken. Dabei an der oberen Mitte anfangen.

 Lass am Anfang das Band einige
cm stehen, bevor Du mit dem Nähen beginnst.

 Das Band ringsherum in der
Falz annähen. Ich nähe nicht genau auf der Falz, sondern ein ganz
kleines Stückchen daneben, da sonst beim umklappen das Schrägband
wegen der vielen Stofflagen zu kurz wird. Dazu stelle ich die Nadel
einfach eine Position weiter nach rechts. So kann ich mich nach der
Nähfußmarkierung richten, nähe aber trotzdem etwas daneben.

 Zum Schluss das Schrägband
vom Anfang schräg umklappen und das Schrägbandende ein kleines
Stückchen darüber festnähen.

 Das Ende und den Anfang
übereinander legen, beim Anfangsstück muss das Schrägband
vollständig aufgeklappt sein.

 Das überstehende Eckchen
umschlagen… 

…das Schrägband um die Kante schlagen und feststecken.

 Wenn ihr an manchen Stellen
Probleme habt, dass das Schrägband nicht ganz reicht (und man die
Naht beim umschlagen noch sieht), könnt ihr die Nahtzugabe noch
etwas zurückschneiden.

Das Schrägband überall
umklappen und so feststecken, dass man die erste Naht gerade so nicht
mehr sieht.

Von vorne entweder
kanppkantig absteppen oder so wie hier mit einem Zickzackstich
festnähen.

Befestigung des Gurtbandes und
der Steckschnallen

 Du brauchst:

Gurtband 25 mm breit, Länge:
Hüftumfang + 20-30 cm

1 Steckschnalle
1 Regulierer

Scheide Dir ein etwa 11 cm
langes Stück Gurtband ab. Führe es durch den „weiblichen Teil“
der Schnalle, so dass etwa 25mm überstehen. Die Schnalle liegt dabei
mit der Rückseite nach oben.

 Das überstehende Stück
Gurtband einklappen.

 Das Gurtband auf die Tasche
stecken. Die offene Kante liegt dabei innen.

Für die andere Seite das
Gurtband 25mm umklappen….

 ….und ebenfalls feststecken.

 An beiden Seiten das Gurtband
knappkantig festnähen. Dabei in der Mitte noch ein Kreuz zur
Stabilisierung nähen (sogenannte X-Boxen).

 Den Regulierer durch das lange
Ende das Gurtbandes ziehen (aufpassen, dass das Gurtband nicht
verdreht ist).

 Das Gurtband durch den anderen
Teil der Steckschnalle führen und dann wieder zurück durch den
Regulierer.

 Das offene Ende des Gurtbandes
zweimal einschlagen…

und knappkantig feststeppen.

Fertig ist Deine SchnabelinaHipBag!

Toll, dass Du dabei warst!
Ab morgen gibt es für jeden hier eine Möglichkeit seine HipBag zu zeigen!

Solltet ihr irgendwelche Fragen, Anregungen oder Probleme haben, meldet Euch bitte per mail oder hinterlasst einen Kommentar. Ich freue mich auch wenn ihr mir rückmeldet, dass es keine Probleme gab! Bitte gebt bei Problemen immer mit an, welche Variante ihr gerade näht.

Tag 4 HipBag-Sew-Along #Die Innenausstattung

Nachdem gestern ein paar von Euch bei der eckigen Reißverschlusstasche an den Ecken verzweifelt sind (wegen diesem Arbeitsschritt wäre die Tasche fast aus der Anleitung rausgeflogen), habe ich Euch noch ein kleines Video gedreht. In bewegten Bilder lässt sich so etwas doch viel leichter beschreiben. Ich hoffe Euch hilft mein kleiner Eckenfinder!

Heute wird es wieder ganz entspannt. Wer auf einen Innenausstattung verzichten möchte kann sich auch ganz entspannt zurück lehnen und muss nur ein bisschen bügeln!

Es gibt wieder vier verschiedene Varianten.

Wer möchte kann natürlich auch ein Kartenfach mit der Reißverschlusstasche oder der Eingrifftasche kombinieren. In diesem Fall bitte zuerst das Kartenfach nähen und dann die Reißverschlusstasche!

Variante I: Die Reißverschlusstasche

 Du brauchst:

Teil 1
2x im Stoffbruch aus Stoff
(für diesen Arbeitsschritt wird nur eines davon gebraucht)
1x im Stoffbruch aus Vlies H
630

Teil 10
1x im Stoffbruch aus Stoff
1x im Stoffbruch aus
Vlieseline H 250

Zubehör:
1 RV 18 cm 3mm breit gezahnt

 Zuerst wird der
Reißverschlussschlitz genäht. Die Konturen auf die Vlieseline
durchpausen.

 Die Vlieseline aufbügeln und
das Teil 10 rechts auf rechts auf Teil 1 stecken (wenn Du zwei
verschiedene Stoffe verwendest: nimm den Stoff, den Du Dir für innen
ausgesucht hast).

Pass auf, dass das Teil 10
schön gerade liegt. Es sollte ca. 3 cm (bei der Kindertasche 1,5 cm) von der Oberkante entfernt
sein.

 Den Schlitz wie schon bei der
Haupttasche beschrieben abnähen….

 …aufschneiden mit einem
kleinen Y an den Ecken….

 ….wenden und bügeln.

 Den Reißverschluss aufkleben
oder feststecken.

Von rechts knappkantig
feststeppen.

 Teil 10 im Stoffbruch falten.

 Besonders einfach geht es,
wenn man Teil 1 ganz klein zusammenfaltet. Dann kann man Teil 10 sehr
gut stecken….

 …und an den offenen Kanten
mit 0,7 cm Nahtzugabe zusammennähen.

 Fertig von links.

 Fertig von rechts.

Jetzt das Vlies nach Anleitung
auf Teil 1 aufbügeln.

Variante II: Die Eingrifftasche

 Du brauchst:

Teil 1
2x im Stoffbruch aus Stoff
(für diesen Arbeitsschritt wird nur eines davon gebraucht)
1x im Stoffbruch aus Vlies H
630

Teil 10
1x im Stoffbruch aus Stoff
1x im Stoffbruch aus
Vlieseline H 250

Die Eingrifftasche wird ebenso
wie die Reißverschlusstasche (Variante I) genäht. Der Reißverschluss wird
weggelassen, dafür wird die Kante schmalkantig abgesteppt. Ansonsten sind alle Schritte identisch

Variante III: Die Kartentasche

 Du brauchst:

Teil 1
2x im Stoffbruch aus Stoff
(für diesen Arbeitsschritt wird nur eines davon gebraucht)
1x im Stoffbruch aus Vlies H
630

Teil 9
1x im Stoffbruch aus Stoff
1x in einfacher Stofflage aus
Vlieseline H 250

 Die Vlieseline auf Teil 9
bügeln.

 Das Kartenfach im Stoffbruch
zusammenfalten und die offenen Kanten mit 0,7 cm Nahtzugabe
zusammensteppen. Dabei zum Stoffbruch hin eine Wendeöffnung
lassen.

 Die Ecken etwas
zurückschneiden, damit sich die Nahtzugabe beim Wenden etwas besser
legt.

 Das Kartenfach wenden und mit
einem Essstäbchen oder ähnlichem die Ecken schön ausformen.

 An der Wendeöffnung die
Nahtzugabe nach innen klappen….

 …und das Kartenfach gut
bügeln.

 Das Kartenfach auf Teil 1
stecken. Die genaue Position kannst Du selbst bestimmen, achte aber
bitte darauf, dass es nicht die Nahtzugabe der Tasche tangiert.

 Das Kartenfach unten und an
den Seiten knappkantig aufsteppen. Dabei wird auch die Wendeöffnung
geschlossen.

 So sollte es jetzt aussehen.

 Jetzt markierst Du Dir noch
mit Schneiderkreide die Mitte des Faches. Diese Linie noch einmal
absteppen.

Fertig ist Dein Kartenfach.

Wer möchte kann jetzt noch die Reißverschlusstasche /Eingrifftasche nähen. Bitte aber darauf achten, dass die Reißverschlusstasche nicht zu tief sitzt also ggf. etwas höher setzten als in der Anleitung angegeben (bis 1 cm von der Oberkante entfernt). Sonst bekommt ihr später den Reißverschluss nicht mehr auf wenn die Karten drin sind. 
Danach bitte noch das Vlies H 630 auf die linke Stoffseite aufbügeln.



Variante IV: Ohne Innenausstattung

Du brauchst:

Teil 1
2x im Stoffbruch aus Stoff
(für diesen Arbeitsschritt wird nur eines davon gebraucht)
1x im Stoffbruch aus Vlies H
630

Bitte bügle das Vlies H 630
auf das Teil 1, welches später innen in der Tasche sein soll.



Solltet ihr irgendwelche Fragen, Anregungen oder Probleme haben, meldet Euch bitte per mail oder hinterlasst einen Kommentar. Ich freue mich auch wenn ihr mir rückmeldet, dass es keine Probleme gab! Bitte gebt bei Problemen immer mit an, welche Variante ihr gerade näht.

Tag 3 HipBag-Sew-Along #Die aufgesetzte Tasche

Ich bin ganz ehrlich, vor heute habe ich etwas schiss.
Heute wird es etwas komplizierter. Auch für mich steckt in diesem Teil die meiste Arbeit. Es gibt nämlich vier verschiedene aufgesetzte Taschen unter denen ihr wählen könnt. Ich glaube aber durch die unterschiedlichen Stoffe lassen sich die verschiedenen Variationen ganz gut unterscheiden.

Wer eine schmale (a) aufgesetzte Tasche nähen möchte muss sie natürlich nicht mittig platzieren, sondern kann sie auch etwas zur Seite versetzt nähen – vor allem, wenn daneben noch eine Flasche oder sonstiger Schnickschnack Platz haben soll.

Variante I: Die Paspeltasche

 

Du brauchst:

Teil 4a/b
2x aus Stoff
1x aus Vlieseline H 250
Teil 5a/b

1x
aus Stoff

Teil 6a/b
2x aus Stoff

1x
aus Vlieseline H 250

Zubehör

1
RV 18 cm lang
Paspel:
ca. 40 cm

 Die Vlieseline auf Teil 4 und
Teil 6 aufbügeln.

Den Reißverschluss mit den
Zähnchen nach unten auf die Oberkante des verstärkten Teil 6 legen.

 Das unverstärkte Teil 6
rechts auf rechts bündig darauf legen.

 Gut an der Oberkante
feststecken, so dass die Kanten und der Reißverschluss bündig
aufeinander sind.

 Den Reißverschluss mit einer
Nahtzugabe von 0,7 cm feststeppen (einen Reißverschlussfuß
verwenden!).

 Den Stoff vom Reißverschluss
wegklappen, so dass jeweils die rechten Stoffseiten außen sind.

 Jetzt wird das verstärkte
Teil 4 an der anderen Seite des Reißverschlusses angelegt und zwar
mit der rechten Stoffseite auf die Zähnchen des Reißverschlusses.
Dabei aufpassen, dass es genau mittig zum Teil 6 liegt.

 Die Tasche umdrehen. Auf die
Rückseite kommt rechts auf rechts das unverstärkte Teil 4.

 Wieder bündig gut
feststecken….

 …und festnähen.

 Die Stoffe auseinander klappen
und gut bügeln.

 Den Reißverschluss
knappkantig absteppen.

 Die untere Mitte markieren (ich mache einen kleinen Einschnitt (Knips).

 Ebenso bei Teil 5 die untere
Mitte markieren.

 Das Schnittmuster von Teil 6
auflegen und sich an beiden Seiten den Beginn der Kräuselung
markieren.

 Jetzt wird die untere Rundung
einmal innerhalb der Nahtzugabe abgenäht.

Dabei die Stichlänge auf 3
und die Fadenspannung auf 1 stellen. Bitte nicht vernähen und die
Fäden schön lang lassen.

 Wenn man jetzt am Unterfaden
zieht, kräuselt sich der Stoff.

 Das gekräuselte Teil mit der
rechten (verstärkten) Seite nach oben auf die rechte Stoffseite von
Teil 5 legen.

 Die untere Mittelmarkierung
von beiden Teilen suchen und übereinander stecken.

 Oben bündig die Teile
aufeinander stecken bis zum Beginn der Kräuselung. Dann die
Kräuselung so anpassen, dass das Reißverschlussteil genau auf Teil
5 passt. Sehr gut feststecken.
Bitte aufpassen!!!!! Teil 5 und Teil 4 sind oben bündig!!!!!!!!!! 

Hier noch mal von hinten (die eine Seite ist noch nicht festgesteckt).

Wenn ihr fertig gesteckt habt darf die Tasche an keiner Stelle mehr „offen“ sein, weil das Reißverschlussteil so gekräuselt werden muss, dass es genau so groß ist wie Teil 5.

 Die Fadenspannung wieder
zurückstellen!


Einmal ringsherum innerhalb
der Nahtzugabe feststeppen. Dabei aufpassen, dass der
Reißverschlussschieber sich innerhalb der Tasche befindet.

 So sollte jetzt Deine Tasche
aussehen.

 Jetzt wird an den Seiten und
unten eine Paspel aufgenäht. Die Wulst zeigt dabei zur Taschenmitte.

 Bitte nähe genau auf der
Paspelnaht.

 So sollte Deine Tasche jetzt
aussehen. Bitte kürze den Reißverschluss bis zur Nahtzugabe. Die Paspel sollte oben noch ca. 2 cm überstehen.

 Jetzt werden in die Nahtzugabe
an den Rundungen Dreiecke geschnitten, damit sie sich beim umklappen
besser legt. Die Spitzen der Dreiecke sollten ca. 1 cm voneinander
entfernt sein. An den geraden Strecken brauchst Du nichts
einschneiden.

 An der Oberkante der Tasche
die Nahtzugabe umklappen und die Tasche mittig, ca. 2 cm (bei der
Kindertasche 1,5 cm) vom Reißverschlussschlitz entfernt auf Teil 2
legen. Wenn Du keinen entsprechend gemusterten Stoff hast, empfehle
ich Dir, mit Schneiderkreide und Lineal eine Linie zu zeichnen, damit
die Tasche später nicht schief sitzt.

 Dann die Paspelkante
umschlagen.

 Ringsherum feststecken…

…und knappkantig
feststeppen. Wer mag, kann bei der Paspel auch „im Nahtschatten“
also zwischen Paspel und Stoff nähen.

Wer möchte kann beim Feststeppen den Futterstoff der Haupttasche nach hinten klappen. So sieht man innen die Nähte nicht.

Variante II: Die eckige Reißverschlusstasche

 

Du brauchst:

Teil 3a/b
2x aus Stoff
1x aus Vliesline H 250

Zubehör

1
RV 18 cm lang

 Die Vlieseline auf das Teil
bügeln, dass später außen sein soll.

 Den Reißverschluss auf die
Oberkante des verstärkten Teil 3 legen. Die Zähnchen zeigen dabei
zum Stoff.

 Das zweite Teil 3 rechts auf
rechts passgenau darauf legen.

 An der Oberkante den
Reißverschluss bündig feststecken.

 Mit 0,7 cm Nahtzugabe
zusammennähen.

 Die Stoffe vom Reißverschluss
wegklappen und die Reißverschlussnaht knappkantig absteppen.

 Jetzt die Unterkante von Teil
3 nach oben klappen, so dass es bündig mit dem Reißverschluss ist.
Die Tasche umdrehen.

 Ebenso die Futterstoffseite
von Teil 3 bündig nach oben klappen.

 Gut feststecken….

 …und mit 0,7 cm Nahtzugabe
feststeppen.

 Die Tasche auf rechts wenden, die Nähte am Reißverschluss
auseinander bügeln und die andere Seite vom Reißverschluss knappkantig absteppen.

 Das Teil so wenden, dass
Futterstofftasche und Oberstofftasche getrennt liegen. Der
Reißverschluss ist jetzt in der Mitte.

 Jetzt den Reißverschluss auf
die kurze Seite des Futterteils legen (den Reißverschluss dabei ein
gutes Stück öffnen)

 …darauf kommt dann die kurze
Seite des Oberstoffteils.

 Bündig feststecken….

 …mit 0,7 cm Nahtzugabe
absteppen. Die andere Seite ebenso arbeiten. In der weiteren
Anleitung wird diese Naht zum besseren Verständnis als „Quernaht“
bezeichnet.

 Nun sollte es so aussehen.
Jetzt die Ecken auseinander ziehen, jeweils beim Oberstoff und beim
Futterstoff. Das geht anfangs etwas schwierig, bis es sich richtig
legt.
Hier findest Du ein Video zu diesem Arbeitsschritt klick!

 So sollte das aussehen. Alle
vier Lagen aufeinander stecken…

 …so dass sie genau bündig
sind (es sollten jetzt vier Lagen Stoff aufeinander liegen).

 Mit 0,7 cm Nahtzugabe
absteppen. Auf diese Weise auch noch zwei weitere Öffnungen
schließen. Bei der letzten Öffnung musst Du etwas anders vorgehen.

 Dort musst Du noch eine
Wendeöffnung einbauen. Dazu steckst Du den Oberstoff wie bei den
anderen Öffnungen zusammen. Den Futterstoff darfst Du nur bis zur
Quernaht feststecken. Das längere, untere Ende wird schräg zur
Seite gesteckt, so dass es nicht mitgefasst werden kann und dort die
Ecke offen bleibt.

 Die Öffnung mit 0,7 cm
Nahtzugabe absteppen.

 Die Tasche durch die
Wendeöffnung wenden. Jetzt hast Du die Futterstofftasche außen.

 An der Wendeöffnung den Stoff
nach innen klappen…

 …gut feststecken und die
Wendeöffnung schließen, indem Du die Strecke schmalkantig
absteppst. Alternativ kannst Du die Wendeöffnung auch per Hand
schließen.

 So sollte jetzt Deine Tasche
aussehen.

 Jetzt darfst Du sie durch den
Reißverschluss wenden, so dass der Oberstoff außen liegt.

 Dann werden die Kanten
gebügelt. Dazu musst Du die Seite nehmen, die nachher auf die Tasche
genäht werden soll. Hier musst Du die Kanten von Ecke zu Ecke gut
bügeln, so dass sie flach sind. 

Das musst Du an allen vier
Seiten machen. Ich habe ein paar Stecknadeln hineingesteckt, damit
man das besser erkennen kann.

 Jetzt wird die Tasche
aufgenäht. Dazu malst Du Dir 3 cm von der Unterkante des
Reißverschlusschlitzes eine Linie mit Schneiderkreide.

 Dort kommt die Tasche hin.
Pass auf, dass sie schön mittig sitzt. Stecke sie gut fest….

 ….und steppe sie
schmalkantig fest. Dabei darfst Du nicht ganz bis an die Ecken nähen.
Höre ca. 2 mm vorher auf. 

Wer möchte kann beim Feststeppen den Futterstoff der Haupttasche nach hinten klappen. So sieht man innen die Nähte nicht.

 Genauso musst Du die untere
Kante schmalkantig feststeppen.

 Zum Schluss kommen die Seiten
dran. so kann sich die Tasche nicht so leicht beim Annähen verziehen
und wird schön gerade.

So sollte es jetzt aussehen.

Variante III: Die
Klappentasche

 

Du brauchst:

Teil 7a/b
2x aus Stoff
1x aus Vlieseline H 250

Teil 8a/b
2x aus Stoff
1x aus Vlieseline H 250

Zubehör
einen Druckknopf/Snap

 Die Vlieseline auf den
Oberstoff bügeln. Wer als Oberstoff Cord oder Jeans nimmt, kann auch
die Vlieseline auf den Futterstoff bügeln (hier der Fall).

 Teil 8 rechts auf rechts
aufeinanderstecken.

 Die runde Unterkante mit 0,7
cm Nahtzugabe zusammensteppen. Die gerade Kante oben bleibt offen.

 Ebenso bei Teil 7 beide Teile
rechts auf rechts aufeinanderstecken, die Seiten und die Unterkante
zusammensteppen und die gerade Kante oben offen lassen.

 Bei Teil 7 die Ecken etwas
kürzen. Bei Teil 8 an der Rundung kleine Dreiecke (Abstand der
Spitzen, ca. 0,7-1 cm) schneiden. So legt sich die Nahtzugabe später
schöner beim Wenden.

 Beide Teile wenden und mit
einem Essstäbchen oder ähnlichem die Ecken / Rundungen schön
ausformen.

 An den beiden Oberkanten die
Nahtzugabe nach innen klappen und gut fest stecken. Beide Teile
bügeln.

 Teil 7 einmal ringsherum
knappkantig absteppen. Bei Teil 8 wird nur oben die Wendeöffnung
knappkantig abgesteppt.

 Jetzt wird die Tasche
aufgenäht. Dazu malst Du Dir 3 cm (bei der Kindertasche 2 cm) von
der Unterkante des Reißverschlusschlitzes entfernt eine Linie mit
Schneiderkreide.

 Dort die Klappe (Teil 7)
mittig positionieren und feststecken.

 An der Oberkante einmal
knappkantig feststeppen. Eine weitere Naht 0,5 cm nach unten versetzt
hinzufügen.

Jetzt die Tasche so weit es geht unter die
Klappe schieben, so dass sie an den Seiten bündig und gerade ist.
Die Tasche feststecken.

 Die Rundung knappkantig
feststeppen. Am Anfang und am Ende die Nähte durch mehrmaliges vernähen gut
sichern, damit die Tasche bei Gebrauch dort nicht ausreißen kann.
Wer möchte kann beim Feststeppen den Futterstoff der Haupttasche nach hinten klappen. So sieht man innen die Nähte nicht.

 So sollte das jetzt aussehen.




Variante IV: Die runde
Reißverschlusstasche



 Du brauchst:

Teil 11a/b
2x aus Stoff
1x aus Vlieseline H 250

Zubehör

1
RV 18 cm lang 3mm gezahnt

 Die Vlieseline auf den Stoff
bügeln, der nachher außen sein soll (Oberstoff).

 Den Reißverschluss mit den
Zähnchen nach unten auf die Oberkante des Oberstoffs legen. Der
etwas längere Teil sollte am geschlossenen Ende des Reißverschlusses
sein, das erleichtert später das Absteppen.

 Den Futterstoff rechts auf
rechts darauf legen…

 …passgenau feststecken…

 …und mit 0,7 cm Nahtzugabe
absteppen.

 Die Stoffe auseinanderklappen,
bügeln…

 …und den Reißverschluss
knappkantig absteppen.

 Die Unterkante des Teils 11
nach oben klappen, so dass sie bündig mit dem Reißverschluss liegt.

 Die Tasche wenden und die
andere Seite ebenfalls hochklappen.

 Den Reißverschluss bündig
feststecken….

 …und mit 0,7 cm Nahtzugabe
feststeppen.

 Den Reißverschluss öffnen
und die andere Seite knappkantig absteppen.

 Die Tasche wenden, so dass an
einer Seite der Futterstoff, an der anderen Seite der Oberstoff und
in der Mitte der Reißverschluss liegt.

 Die Tasche wie eine
Ziehharmonika aufeinander falten, so dass die Kanten übereinstimmen.

 Von der Seite sieht das so
aus.

 Den Reißverschluss etwas
öffnen, so dass er etwa in der Mitte der Tasche liegt.

 An der Seite mit dem offenen
Reißverschluss die Kanten zusammenstecken.

 Mit 0,7 cm Nahtzugabe
absteppen.

 Die Tasche so hinlegen, dass
der Futterstoff oben liegt. Jetzt wird die anderen Kante
zusammengesteckt. Stecke jeweils eine Stecknadel an beiden Seiten des
Reißverschlusses. Jetzt brauchst Du noch eine Wendeöffnung.

 Dazu ziehst Du den Futterstoff
schräg zur Seite, so dass er beim Zusammennähen der Kante nicht
mehr mitgefasst werden kann.

 Die zweite Kante mit 0,7 cm
Nahtzugabe zusammensteppen.

 Den Reißverschluss an beiden
Seiten kürzen.

Das Täschchen durch die
Wendeöffnung wenden.

 So sollte es jetzt aussehen.
Der Futterstoff liegt jetzt außen. Jetzt muss nur noch die
Wendeöffnung geschlossen werden.

 Damit der Oberstoff nicht
stört, kannst Du ihn ein bisschen wegschieben. Dann klappst Du die
Nahtzugabe an der Wendeöffnung nach innen….

 …und steckst sie fest und
bügelst sie.

 Dann kannst Du sie entweder
mit der Nähmaschine knappkantig absteppen oder mit der Hand zunähen.

 Das Täschchen durch den
geöffneten Reißverschluss wenden, so dass der Oberstoff jetzt außen
liegt. Mit einem Essstäbchen oder ähnlichem die Kanten schön
ausformen.

 Das Täschchen schön glatt
bügeln.

 Jetzt wird die Tasche
aufgenäht. Dazu malst Du Dir 2,5 cm (bei der Kindertasche 2 cm) von
der Unterkante des Reißverschlusschlitzes eine Linie mit
Schneiderkreide.

 An dieser Linie das Täschchen
mittig feststecken.

Einmal ringsherum knappkantig
feststeppen.
Wer möchte kann beim Feststeppen den Futterstoff der Haupttasche nach hinten klappen. So sieht man innen die Nähte nicht.

So, das war’s für heute!

Solltet ihr irgendwelche Fragen, Anregungen oder Probleme haben, meldet Euch bitte per mail oder hinterlasst einen Kommentar. Ich freue mich auch wenn ihr mir rückmeldet, dass es keine Probleme gab! Bitte gebt bei Problemen immer mit an, welche Variante ihr gerade näht.

Tag 2 HipBag-Sew-Along #Die Haupttasche – Nähen des Reißverschlusses

Ich habe noch ein kleines Update zur Materialliste: Ihr braucht natürlich noch einen Regulierer zur Steckschnalle.

Bei meinen waren die im Lieferumfang, deswegen habe ich es vergessen dazu zu schreiben. Meine Erste Hipbag habe ich allerdings ohne gemacht – das geht zu Not auch, wenn das Ende vom Gurtband nicht zu lang ist.

Heute geht es ganz entspannt mit dem Nähen los. Für alle, die schon eine SchnabelinaBag genäht haben – die reinste Routine! 

Die Haupttasche – Nähen des
Reißverschlusses

Du brauchst:

Teil 2
2x im Stoffbruch aus Stoff
1x im Stoffbruch aus
Vlieseline H 250

Zubehör
1 RV 18 cm lang 3mm gezahnt.

Das Schnittteil zwischen die
Vlieseline legen und das Kästchen für den Reißverschluss abpausen.

Die Linien auf die andere
Seite übertragen.

Die Vlieseline auf den Stoff
bügeln, der nachher außen sein soll (wenn zwei verschiedene Stoffe
verwendet werden). Sie wird nach Anleitung auf die linke Stoffseite gebügelt.

Das verstärkte Teil passgenau rechts auf rechts
auf das unverstärkte Teil 2 stecken und den Reißverschlussschlitz
einmal ringsherum absteppen. Bitte aufpassen, dass an keiner Stelle
über die Linien genäht wird….

…dabei an den Ecken die
Nadel im Stoff stecken lassen, das Füßchen anheben und das Nähstück
um 90° drehen.

Tipp:
An den kurzen Seiten zähle
ich immer die Stiche. Bei mir sind es immer vier. So komme ich nicht
über die Linie.

Jetzt wird der Schlitz
aufgeschnitten. Dabei an den Ecken ein Y schneiden. Dort bis ganz nah
an die Naht schneiden ohne dies zu verletzen.

Den unverstärkten Stoff durch
den Schlitz ziehen.

Die Schlitzkanten schön glatt
bügeln.

ch benutze zum Befestigen des
Reißverschlusses gerne Stylefix. Einfach einen Streifen oben und
unten am Reißverschlussschlitz aufkleben (auf den unverstärkten
Stoff).

Das Trägerpapier abziehen und
den Reißverschluss schön mittig festkleben. Alternativ den
Reißverschluss gut feststecken.

Jetzt wird von der rechten
Seite der Reißverschlussschlitz knappkantig ringsherum abgesteppt.
Wenn man am Zipper vorbeikommt, muss man die Nadel im Stoff stecken
lassen, den Nähfuß anheben, den Zipper öffnen, den Fuß wieder
absenken und weiter nähen. Ebenso an den Ecken die Nadel im Stoff
stecken lassen und den Nähfuß anheben, das Nähstück um 90°
wenden und dann weiter nähen. Ich verwende zum absteppen eine etwas
größere Stichlänge von 3.

So sollte der Reißverschluss
jetzt aussehen. Sollte der Reißverschluss zu lang sein, kann er
jetzt gekürzt werden.

Das war es schon für heute.

Solltet ihr irgendwelche Fragen, Anregungen oder Probleme haben, meldet Euch bitte per mail oder hinterlasst einen Kommentar. Ich freue mich auch wenn ihr mir rückmeldet, dass es keine Probleme gab! Bitte gebt bei Problemen immer mit an, welche Variante ihr gerade näht.

Tag 1 HipBag-Sew-Along #Das Schnittmuster

Herzlich Willkommen zu meine SchnabelingHipBag Sew-Along!

Ich freue mich schon wahnsinnig auf das gemeinsame Nähen und hoffe ihr habt auch viel Spaß dabei. Das Sew-Along ist übrigens eine super Vorbereitung für alle, die sich noch nicht an die SchnabelinBag trauen, da viele Arbeitsschritte ähnlich sind.

Die Aufgabe für heute ist nicht so schwer. Ihr bekommt das Schnittmuster zum ausschneiden und dürft Euch schon mal überlegen, welche Variante ihr nähen wollt. Wer möchte kann auch schon mal die Stoffe und Verstärkung (Vlies/Vlieseline) zuschneiden.  Die Angaben, wie oft ihr die Teile zuschneiden müsst und wie sie verstärkt werden müssen steht auf dem Schnittmuster.

  • Achte beim Drucken darauf, dass bei
    der Seiteneinstellung die „tatsächliche Größe“ gewählt wird.
    Das Skalierungsquadrat nachmessen.
  • Der Schnitt enthält eine
    eingezeichnete Nahtzugabe von 0,7 cm.
  • Bitte beachte beim Zuschneiden
    auch die Fadenlaufpfeile (von unten nach oben).
  • Bitte das Vlies und die
    Vlieseline noch nicht aufbügeln!

Wer sich noch unsicher ist, welche Variante er nähen möchte kann auch erst einmal die Anleitung abwarten und dann vor dem Nähen zuschneiden. Wer beim letzten mal dabei war und noch die vielen Teile der SchnabelinaBag in Erinnerung hat kann diesmal aufatmen. Es sind wirklich nur ganz wenige Teile und es gibt keine einzige Klebestelle!

Das Schnittmuster könnt ihr hier herunterladen:

Ihr braucht auf jeden Fall die beiden Teile für die Haupttasche. Teil 1 und Teil 2.
Maße: 32 cm x 20 cm (BxH).

Dann müsst ihr Euch für eine der vier verschiedenen aufgesetzten Taschen entscheiden.
Hier noch einmal alle möglichen Varianten:

Variante I: Die Paspeltasche Teil 4a/b, Teil 5a/b, Teil 6 a/b in schmal (a) oder breit (b). Im Foto die breite Variante:
Maße schmal: 8 cm x 11 cm (BxH)
Maße breit: 12 cm x 11 cm (BxH)



Variante II: Die eckige Reißverschlusstasche Teil 3a/b in schmal (a) oder breit (b). Im Foto die breite Variante.
Maße schmal: 8,5 cm x 9,5 cm x 3 cm (BxHxT)
 Maße breit: 11,5 cm x 9,5 cm x 3 cm (BxHxT)



Variante III: Die Klappentasche Teil 7a/b, Teil 8a/b, in schmal (a) oder breit (b). Im Foto die breite Variante.
Maße schmal: 8 cm x 9 cm (BxH)
Maße breit: 12 cm x 9 cm (BxH)



Variante IV: Die runde Reißverschlusstasche, Teil 11a/b in schmal (a) und breit (b). Im Foto die breite Variante.
Maße schmal: 11,5 cm x 11,5 cm (BxH)
Maße breit: 14,5 cm x 11,5 cm (BxH)

Bei der Inneneinrichtung könnt ihr zwischen folgenden vier Varianten wählen:


Variante I: Die Reißverschlusstasche: Teil 10
Maße: 13,5 cm x 11,5 cm (HxB)





Variante II: Die Eingrifftasche: Teil 10
Maße: 13,5 cm x 11,5 cm (HxB)



Variante III: Die Kartentasche Teil 9
passend für zwei Scheckkarten.



Variante IV: ohne Innenteilung

Die Tasche lässt sich an der Außenkante mit drei verschiedenen Varianten nähen.

Variante I: Verstürzt

Variante II: mit Paspel

Variante III: mit Schrägband

Diese Variationen haben jedoch keinen Einfluss auf die Auswahl der Schnittteile.

Hier geht es noch einmal zur Materialliste!

Wer möchte, kann noch mit ein paar Vorbereitungen beginnen. Ihr könnt Euer Paspelband selbst herstellen.

 Bei einer Nahtzugabe von 0,7
mm brauchst Du für die Paspel einen Streifen von 3 cm Breite und
eine Kordel von 3 mm Durchmesser.

 Du kannst für die Paspel auch
Schrägband verwenden; das legt sich dann noch schöner in die
Kurven. Ich nehme normales 20/40er Schrägband und schneide eine
Falz ab. So habe ich die richtige Breite für die Paspel.

 Das Band einmal mittig längs
falten und die Kordel dazwischen legen, so dass sie in der Falz
liegt.

 Ganz knapp neben der Kordel
zusammensteppen (=Paspelnaht).

Fertig zum Weiterverarbeiten.

Wer nur ein Gurtband aus Polyester hat kann dieses auch mit Stoff beziehen. Das ist angenehmer auf der Haut.

 

Du brauchst:

Gurtband 25 mm breit, Länge =
Hüftumfang + 20-30 cm

Einen Stoffstreifen, 7 cm
breit und ca. 3-4 cm länger als das Gurtband

 Den Stoffstreifen längs
falten und mit 0,7cm Nahtzugabe an der langen Seite zu einem Schlauch
zusammensteppen.

 Den Schlauch mit einer Sicherheitsnadel
wenden.

 So bügeln, dass die
Nahtzugabe in der Mitte liegt.

 Mit einer Sicherheitsnadel das
Gurtband einziehen.

 Wenn man ein schönes Ende
haben möchte, kann man das Gurtband am Ende etwas kürzen und den
Stoff nach innen einschlagen. (z. B. für eine Flaschenbefestigung).

Das Gurtband schmalkantig
absteppen.

Jetzt bin ich sehr gespannt, für welche Variante ihr Euch entscheidet!

Solltet ihr irgendwelche Fragen, Anregungen oder Probleme haben, meldet Euch bitte per mail oder hinterlasst einen Kommentar. Ich freue mich auch wenn ihr mir rückmeldet, dass es keine Probleme gab! Bitte gebt bei Problemen immer mit an, welche Variante ihr gerade näht.

Tutorial: Trotzkopf mit Kapuze!

Heute zeige ich Euch, wie ihr den Trotzkopf mit der Kapuze des Kapuzenkleidchens kombinieren könnt.

Ihr braucht für die Kapuze einen etwas längeren Bündchenstreifen als vorgesehen. Ich habe ihn in 5 cm Breite genommen, wie beim Kapuzenkleidchen vorgesehen, ihr könnt ihn aber auch breiter machen wie beim Trotzkopf.

 Der Bündchenstreifen sollte doppelt so lang sein, wie für die Kapuze des Kapuzenkleidchens vorgesehen.

 Markiert Euch die Mitte des Bündchenstreifen mit einer Stecknadel.

 Dann müsst ihr Euch an der Bündchenmaßtabelle vom Kapuzenkleidchen die Mitte der Strecke für die Kapuze markieren.

 Faltet das Bündchen an der Stecknadel und legt es an der Maßtabelle an.

 Übertragt Euch jetzt die vorher gemachte Markierung auf die Bündchenware.

 Ich mache eine einlagige Kapuze, ihr könnt sie auch doppellagig machen so wie ich beim roten Kleidchen oben. Die beiden Kapuzenteile rechts auf rechts aufeinander legen und die hintere Kopfnaht nähen (so wie beim Kapuzenkleidchen beschrieben).

 Jetzt wird der Bündchenstreifen längs gefaltet (rechte Stoffseite ist außen) und an die Kapuze gesteckt. Steckt die Mittelmarkierungs-Stecknadel an die Stirnnaht oben.

 Die Markierung zeigt an, wie weit ihr das Bündchen dehnen müsst.

 
Das Bündchen wie beim Kapuzenkleidchen beschrieben gleichmäßig feststecken.

 Das Bündchen festenähen. Dabei dehnen, dass es genau so lang ist, wie der Jersey.

 Beim Trotzkopf die Schulternähte schließen.

 Am hinteren Halsausschnitt die Mitte suchen.

Dann wird die Kapuze festgesteckt. Die hintere Kapuzennaht trifft genau auf die Stecknadel. Bitte den Jersey dabei nicht dehnen.

 Die Kapuze ringsherum feststecken.

Wenn ihr am Bündchen angelangt seid, das Bündchen leicht gedehnt weiter an den Halsausschnitt stecken.

 Die andere Seite ebenso feststecken. Dabei kontrollieren, ob ihr die Kapuze symmetrisch festgesteckt habt.

 Die Kapuze annähen. Beim Übergang zwischen Kapuze und Bündchen aufpassen, dass kein Loch entsteht. Das Bündchen beim annähen leicht dehnen, so dass es genau so lang wie der Jersey ist.

 So sollte es jetzt aussehen.

 Wer möchte kann die Nahtzugabe noch mit einem elastischen Stich feststeppen.

 Das Shirt fertig nähen!

Ich empfehle Euch an der Kreuzung der Bündchen einen Druckknopf anzubringen, damit das Gewicht der Kapuze beim Tragen nicht den Ausschnitt verzieht.
Viel Spaß beim nachnähen. Bei Fragen könnt ihr Euch jederzeit an mich wenden!
Jersey: Stoffgezwitscher
Bündchen: Stoff und Stil

Der Nikolaus war da!

Seid ihr noch alle da, oder hat der Sturm Euch weggeblasen? Schaut einmal, was heute im Stiefel war…

 Der Nikolaus hat Euch einen neuen Schnitt mitgebracht. Nicht nur einen Schnitt, sondern ein komplettes Ebook!
Ich finde Halssocken für Kinder total praktisch und schön, nur leider sind sie für kältere Temperaturen einfach nicht nah genug am Hals dran. Ich habe dann ganz lange experimentiert, versucht zu raffen (sieht doof aus, wie ein Clown!) und bin dann nach vielen Versuchen auf eine Halssocke gekommen, die man mit Klett enger stellen kann. Es hat einige Anläufe gedauert, bis ich mit der Passform zufrieden war, aber hier ist es: mein neustes Ebook für Euch zum Nikolaus – die Kletthalssocke!

Die Kletthalssocke ist eine Halssocke (Schalersatz), die mit einem Klett halsnah gemacht wird und so besonders bei kalten Temperaturen einen tollen Schutz bietet. Im Gegensatz zu einem normalen Schal ist bei der Halssocke die Gefahr des Strangulierens nicht so groß. Die Kletthalssocke ist sehr schnell aus Stoffresten genäht.

Ich habe diesmal ein geheimes Probenähen veranstaltet und einige Näherinnen angeschrieben. Vielen Dank den Mädels für das schnelle, spontane Mitnähen!
Es waren dabei:
http://ahkadabra.at/
http://mein-tragling-und-ich.blogspot.co.at/
http://mandys-fadenzaube.blogspot.de/
http://suedstadtkindblog.blogspot.de/
http://mellmull.blogspot.de/
http://zottellotte.blogspot.de/
http://rankhilfe-kreativ.blogspot.de

und ein paar andere…

Das Ebook könnt ihr hier herunterladen!