Ein kleines Engelchen

Die Prinzessin hat sich ja zu ihrem Weihnachtoutfit einen weißen Umhang gewünscht. Wir haben lange Diskussionen geführt, wie dieses Cape auszusehen hat. So genau wusste sie es nicht, aber letztendlich habe ich genau ihren Geschmack getroffen.

 Ich habe bei uns im Stoffladen goldene Borte und goldenen Stoff (Faschingsbedarf) gekauft. Dann habe ich einen 3/4 großen Kreis ausgeschnitten, ein Halsloch und die Kanten etwas abgerundet. Die Außenkante habe ich mit der Overlock eingefasst und dann die Borte angenäht. Den Halsausschnitt habe ich mit Schrägband eingefasst und die überstehenden Enden gleich als Bändel zusammengenäht.

 Dann habe ich mit der Stickmaschine ganz viele Stern-Applikationen aufgestickt. Beim Ausschneiden habe ich wieder geflucht. Die Engelsflügel war dagegen ein Kinderspiel.

Ich freu‘ mich schon auf Weihnachten, wenn ein kleines Engelchen durch unsere Wohnung fliegt.

Gespenst trifft Prinzessin!

Ich bin ja eher ein Karnevalmuffel. Kostüme nähe ich aber sehr gerne für meine Kinder. Allerdings achte ich schon darauf, dass man die Teile auch noch danach anziehen kann.
Das mein Mädchen Prinzessin werden wollte weiß ich schon sehr lange. Bei meinem Großen war es anfangs schwieriger. Er wollte sich eigentlich gar nicht verkleiden. Wir haben dann aber gemeinsam im Netz ein paar Kostüme angeschaut und plötzlich war er Feuer und Flamme.
Er hat sich dann schließlich für ein Gespenst entschieden und mir auch ziemlich genau erzählt, wie das Kostüm aussehen soll.
Für die Prinzessin habe ich eine Elodie von Farbenmix genäht. Der Schnitt liegt hier schon sehr lange und für so eine Gelegenheit ist er gut zum Testen.

 Jetzt seht ihr auch endlich mal die Stoffkrone (die schon ein paar Perlen lassen musste) getragen. Sie wird aber wirklich viel bespielt.

 Elodie gefällt mir für so kleine Mädchen noch nicht so gut. Der Ausschnitt ist wirklich ziemlich weit (obwohl ich noch mal gut 10 cm Gummi nachgezogen habe). Natürlich gibt es im Kindergarten dann noch eine Leggins und einen Body drunter. Aber im Sommer wird das Kleid sicher noch ein paar mal getragen. Die Spitze ist elastisch. Leider passt sie farblich nicht 100% aber für ein Faschingskostüm ist das ok.

 Mein Großer hatte wirklich viel Spaß beim gespenstern.

 Ich habe noch Snaps in den Umhang gemacht, und Gummis zum durchschlüpfen für die Hände damit er damit auch spielen und essen kann.

Das Kleid ist aus Baumwolle. Ich mag dieses Karneval-Poly-Zeug nicht besonders. Die Kinder schwitzen total darin. Das Rockteil ist aus einem echt hochwertigen Blusenstoff, den ich aus einem Outlet habe. Das Oberteil ist ein Gütermann-Stoff, den ich noch von einem Probenähen übrig hatte.

 Dazu gibt es eine Organza Cape, das wahlweise über das Kleid gebunden oder als Umhang getragen werden kann. Beim Shooting wollte es meine Kleine aber nicht tragen. Der Stoff ist ein Recyclingprojekt. Er lag bei meiner Hochzeit auf den Tischen.

 Für meinen Großen habe ich ein Shirt aus Sommersweat genäht.

 Dazu das Cape aus Baumwolle. Die Kapuze ist ebenfalls aus Sweat. Ich habe vorne einen Reißverschluss eingenäht, damit das Anziehen leichter geht. Zusätzlich hat sie noch einen Kordelzug um sie schön eng einzustellen.

 Die Hose ist ebenfalls ein Recyclingprojekt. Eigentlich war sie für mich zugeschnitten und genäht. Nur leider ist der Stoff so durchsichtig, so dass ich die Hose nie fertig genäht habe. Jetzt kann sie mein Sohn tragen.

Was habt ihr für Eure Kinder so genäht?