Männertaschen

Ich finde ja das Thema Männer und Taschen wirklich schwierig. Für meinen Papa wollte ich aber mal eine „gute“ Tasche machen. Meistens benutzt er einen einfach Jutebeutel mit Werbeaufdruck. Beim stöbern in meinen Stoffen musste ich feststellen, dass ich gar nicht so viele männertaugliche Stoff habe. Trotzdem hatte ich noch einige Reste, die sich dafür geeignet haben.

Der Hautpstoff ist ein Rest dicker Canvas.

Da es für Männer immer besonders praktisch sein muss, habe ich auf Innentaschen (zu fummelig) verzichtet und stattdessen eine Außentasche mit Reißverschluss aufgesteppt.

Unten habe ich einen Lederbesatz gemacht. Das ist der Rest einer recycelten Lederhose. So ist der Boden besonders strapazierfähig.

Oben musste natürlich ein Reißverschluss sein. Ohne ist es einfach unpraktisch.

Die Tasche ist mit schwarzem Baumwollstoff gefüttert. Leider habe ich beim Zuschnitt nicht aufgepasst und der Stoff hat oben nicht gereicht. Deshalb hat er hier auch noch mal einen Besatz aus dem Außenstoff.

Hinten ist die Tasche ganz schlicht einfarbig. Die Größe der Tasche ist so bemessen, dass ein Aktenordner hinein passt.

Die Tasche hat ein Gurtband zum tragen. Das ist in der Länge so geplant, dass man die Tasche sowohl über die Schulter als auch an der Hand tragen kann.

Wollwalk für Männer

Mein Schatz wird ja eher sporadisch von mir benäht, was er aber sehr liebt, sind meine Wollwalkjacken. Da habe ich ihm schon letztes Jahr eine genäht und dieses Jahr zum Geburtstag gab es wieder eine.

Diesmal habe ich mit ganz dicker Wolle* Bündchen gestrickt, für den Hals und die Ärmel.

Dazu gab es Taschen wie bei meinen Softshelljacken – naja, fast. Sie sind nicht komplett dreilagig sondern ich habe statt dem dünnen Jackenstoff einfach einen Beleg aus Wollwalk genäht. Sonst wird das doch zu dick.

Auf diese Weise braucht man eine Steppnaht, um die Taschen oben zu schließen, das fällt aber im Wollwalk so gut wie gar nicht auf.
Außerdem habe ich bei fast allen Nähten die innere Nahtzugabe zurückgenschnitten und doppelt abgesteppt. So werden die Nähte schön flach bei dem dicken Material. Den Wollwalk habe ich bei 40°C gewaschen und anschließend auch noch in den Trockner geschmissen. So ist er schön dick und flauschig.

Mein Schatz liebt seine selbstgenähten Jacken und mag nichts anderes mehr anziehen. Wenn sie dann doch mal beide in der Wäsche sind und er zwangsläufig etwas anderes anziehen muss, dann beschwert er sich laufend über die zu kurzen Ärmel und die zu kurze Länge der gekauften Jacke.

Etwas kniffelig war der Abschluss oben am Kragen, da habe ich einen Mini-Beleg für den Reißverschluss genäht, das war nicht so einfach und ich musste mehrfach auftrennen. Jetzt passt es aber. Der Schnitt ist von mir (unveröffentlicht).

*amazon partner link.

Schlafanzug-Woche Tag 4

Heute, wie versprochen mal ein Teil für meinen Mann. Für ihn nähe ich ja leider noch nicht so viel. Vor kurzem habe ich aber mit den Schlafanzügen angefangen und die liebt er sehr. Für ihn immer gerne mit Kragen. Der Schnitt ist selbst erstellt.

 Bitte verzeiht die miese Bildqualität. Eine Kombi von rot und schwarz ist quasi gar nicht fotografierbar. Die Stickdatei habe ich selbst erstellt.

Der Jersey ist von hier.