Volantjacke mit Jeans

Meistens, wenn ich ein Schnittmuster für meine Kinder entwerfe, habe ich irgendwann das Bedürfnis, das auch für mich zu nähen. So ging es mir auch bei der Volantjacke. Jetzt habe ich den Wunsch einmal umgesetzt.

Allerdings habe ich statt des Bubikragens einen normalen Stehkragen genäht.

Genäht habe ich die Jacke aus Sommersweat.

Dazu habe ich mir endlich mal eine Jeans genäht. Ich habe ja schon einige Schwangerschaftsjeans genäht, aber noch nie eine richtige Jeans mit Reißverschluss und Knöpfen. Nachdem ich ja beschlossen habe, (fast) keine Kleidung mehr zu kaufen, musste ich mich endlich mal dran machen. Meine aktuellen Jeans stammen nämlich noch aus der Zeit vor der letzten Schwangerschaft, und so langsam sind sie dann doch ziemlich abgenutzt.

Das Schnittmuster ist von mir.

Die Tasche habe ich bestickt.

Wie eigentlich fast immer braucht es noch einige Verbesserungen, aber die Hose wird schon sehr gerne getragen.

Nachdem das Shirt auch selbstgenäht ist, trage ich nur noch gekaufte Unterwäsche und Socken.

Mama, willst Du cool sein?

(Werbung, weil Stoffprobenähen) Es ist wirklich lustig, wie meine Kinder auf neue Stoffe reagieren. Als Kombistoff zur neuen Serie „James“ von Stoff und Liebe hier eintrudelte und ich verkündete, dass ich etwas für mich daraus nähen möchte war die Prinzessin entsetzt. „Mama,das ist doch kein Stoff für Dich, da musst Du Sandro etwas draus nähen“. Ich habe mich trotzdem nicht beirren lassen, und für mich ein Shirt daraus genäht.

Als ich es fürs Shooting anzog, kam mein Engelchen vorbei. „shick aus, Mama“ war ihr Kommentar (das sie überhaupt gemerkt hat, dass ich etwas neues anhabe!!!). Meine Prinzessin war da wesentlich kritischer: „Mama willst Du cool sein????“ Wobei man wissen muss, dass hier „cool sein“ eher als Schimpfwort verwendet wird. „Das kannst Du doch nicht anziehen!“

Ich habe die schönen Ringel mit schwarzen/grauen Sternen kombiniert (die auch mal Kombistoff waren – wozu, dass weiß ich leider nicht mehr). Mit der Stickmaschine habe ich ganz viele Sterne appliziert. Das geht sicher auch gut mit der Nähmaschine, ich war nur zu faul. Sticken geht hier immer gut, wenn ich nebenbei aufräume.

James gibt es wie immer Freitags. Und jetzt bin ich gespannt. Was haltet ihr von dem Shirt?

Der Shirtschnitt ist wie immer von mir (unveröffentlicht). Wie ihr seht, mit überlangen Ärmeln – ich brauche so etwas.

Strickkleid mit Farbverlauf

Hier kommt es, mein Strickkleid von 2018. Ich stricke ja jedes Jahr ein Kleid dieses Jahr habe ich Farbverlaufswolle genommen.

Als Garn habe ich das erste mal keine Wolle genommen, sondern ein Baumwollmischung von hier.

Von der Menge sind das 420g plus zwei kleine Knäuel für die Ärmel. Leider ist das etwas zu viel gewesen, so ist der Farbverlauf nicht ganz drauf.

Der Rollkragen ist aus den Resten von den Ärmeln gestrickt.

Gestrickt habe ich wie immer Raglan von oben, also quasi frei Schnauze. Ich bin auch ganz zufrieden, nur die Ärmel sind mit etwas zu weit geraten.

Das Garn ist etwas gewöhnungsbedürftig zu verstricken, weil es nicht verzwirnt ist, aber man gewöhnt sich daran. Die nächste Wolle liegt hier schon, diesmal eine rot-grau-Kombi, ich freue mich schon sehr aufs Stricken. Diesmal habe ich mir die Wolle zum Geburtstag schenken lassen. Ich habe mir den Farbverlauf selbst zusammengestellt und konnte so auch 350 g nehmen. Das passt mir besser für ein Kleid.