Jeansliebe

Seitdem ich es endlich geschafft habe, mir ein passendes Jeansschnittmuster zu entwerfen, mag ich eigentlich nur noch selbstgenähte Hosen anziehen.

Mit der Zeit bekommt man auch seine Routine in den Arbeitsablauf und braucht auch nicht mehr ewig für so eine Hose.

Dieses ganze Nähte-absteppen hat etwas wirklich meditatives.

Die Passform kann man auch noch zwischendurch ein bisschen anpassen.

Die nächsten Hosen liegen auf jeden Fall schon auf dem Zuschneidetisch. Denn eines ist sicher: Ich kaufe keine Jeans mehr.

Jaquard-Kleid

(Werbung, weil Stoffprobenähen) jetzt komme ich endlich dazu, Euch mein neues Kleid aus dem schönen Jaquard von Stoffonkel zu zeigen. Ich hatte es ja schon beim Sew-along angekündigt, dass ich ihn vernähen wollte.

Der Stoff ist von der Dicke her so wie Sommersweat, nur innen auch gestrickt und nicht angerauht oder wie Frottee. Er hat Elasthan und behält so super die Form und leiert auch beim Tragen oder vernähen nicht aus.

Ich habe meinen Standard-Shirt-Schnitt genommen und unten einfach ein Rockteil dran gebastelt. Je länger ich nähe, umso mehr nähe ich eigentlich basic. Einfach weil ich es dann am liebsten trage. Tatsächlich trage ich raffinierte Shirtschnitte fast gar nicht. Nur die basics werden regelmäßig aus dem Schrank gezogen.

Ich mag diese Farbe sehr gerne an mir.

Den schönen Flechtstoff findet ihr hier, die dazu passenden Bündchen hier.