Herzen gehen immer!

Herzen gehen hier irgendwie immer. Vor allem natürlich schön in rot. Eigentlich war der Stoff nur für eine Mütze passend zum Mäntelchen geplant. Dann kam noch ein Röckchen hinzu und irgendwie hat sich das dann verselbstständigt. Ich bin ziemlich lange und mit vielen Unterbrechungen an der Kombi gesessen. Ganz fertig ist sie noch nicht. Ich möchte unbedingt für den Sommer noch ein Kurzarm-Shirt und eine kurze Leggins dazu haben. Aber bis dahin kann ich sie ja vielleicht doch schon mal zeigen.

 Rot ist einfach eine tolle Farbe. ich mag sie an mir und an meinen Kindern.

 Den Schnitt vom Mäntelchen habt ihr vielleicht schon wiedererkannt. Ich habe so ein ähnliches schon mal hier gezeigt. Allerdings wollte ich unbedingt noch ein unifarbenes haben, weil der Schnitt bei dem gemusterten Stoff nicht so gut rüberkommt. Außerdem war damals der Halsausschnitt zu weit, was ich bei diesem hier korrigiert habe.

 Ansonsten sitzt es schon ganz schön. Die Ärmel könnten vielleicht noch unten etwas weiter sein, sonst ist das etwas mühsam beim ausziehen.

 Für drunter gab es ein (Regenbogenbody)-Shirt.

 Im Gegensatz zum ersten Modell habe ich diesmal die Ärmel als Puffärmelchen genäht.

 Den Saum unten habe ich mit Baumwollschrägband eingefasst. Ich mag die Taschenlösung im Volant sehr. Das werde ich sicher noch öfters aufgreifen. Die Herzen sind einfach mit Vliesofix aufgebügelt und mit Zickzackstich aufgenäht.

 Eine Glitzerniete musste auch sein.

 Hinten gab es eine selbst entworfene Stickdatei.

 Ich habe mich allerdings nicht getraut sie direkt drauf zu sticken. Außerdem finde ich, dass die Jacke so von Innen schöner aussieht.

 Auf dem Shirt ist der erste Versuch der gleichen Stickdatei.

 Dazu gab es ein Röckli. Nachdem die Bommelborte beim letzten Kleid die Wäsche ganz gut überstanden hat, habe ich auch hier wieder welche angenäht.

 Die Leggins ist dafür ganz schlicht in weiß mit jeweils drei applizierten Herzen. Die Prinzessin hat sich aber schon beschwert, weil die Herzen ihrer Meinung nach vorne und nicht an die Seite gehören. Mädels halt.

 Hier noch mal die Mütze, die eigentlich der Ausgangspunkt war. Den Herzenstoff gibt es hier.

*Material gesponsert*

Sweat-Kleid-Jacke

Für mein Wochenende bei Bernina habe ich mir ein Kleid aus Sweat genäht – oder ist es eher eine Jacke? Keine Ahnung. Durch den durchgehenden Reißverschluss konnte ich es oben relativ körpernah nähen und es lässt sich trotzdem super anziehen.

 Auf jeden Fall ist es superkuschelig und war perfekt für das Wochenende. Den Schnitt habe ich selbst zusammengetüftelt. Das hier ist Nr. 2. Versuch Nr. 1 war leider nicht tragbar.

 Das Kleid habe ich mit einem Mandala bestickt. Besonders mag ich die ganzen Paspelnähte.

 Für untendrunter gab es noch ein Shirt aus den Kullern.

 Jetzt schau ich noch schnell bei rums, was die anderen Mädels so gezaubert haben.

*Material gesponsert*

Kitsch me if you can…

… heißt die neue Eigenproduktion von Stoff&Liebe und der Name ist Programm.

 Da das die erste Eigenproduktion mit Sweat ist habe ich das gleich genutzt und eine schon lang geplante neue Schnittidee umgesetzt.

 Ich wollte schon lange einen etwas mädchenhafteren Pulli/Jackenschnitt machen. Ich war sehr mutig und habe gleich beim ersten Versuch den wunderschönen Sweat angeschnitten. Das Jäckchen passt auch schon recht gut, nur der Halsausschnitt ist noch zu weit.

 Zu dem Hauptstoff gab es einen Regenbogenringelsweat, der sich perfekt ergänzt.

 Ach ja, bitte beachtet auch das schöne selbstgemachte (selbstgerahmte!) Bild, dass die kleine Künstlerin ganz stolz präsentiert.

 Die Jacke hat einen süßen Bubikragen und große Eingrifftaschen. Der Schnitt ist ein bisschen tailliert.

 Unten gab es natürlich Spitze – der Name ist ja Programm.

 An den Ärmeln habe ich mich mal an einer Kellerfalte versucht. Als kleiner Hingucker habe ich sie noch mit Knöpfen verziert.

Leider ist diese zauberhafte Stöffchen schon wieder ausverkauft.
*Material gesponsert*

Crochet Love rums

Als Nette mich gefragt hat, ob ich ihren neuen Crochet Love Jersey Probenähen möchte habe ich hier Luftsprünge gemacht. Die Mädels haben mir ja schon den blauen geschenkt (der fest für meine Prinzessin verplant ist) und ich wollte für mich noch den grauen. Ich habe mir daraus ein Basic-Shirt (nach meinem eigenen Schnitt) mit überlangen Ärmeln genäht. Diese musste ich auch noch mit dem tollen Jeansoptik-Jersey stückeln, weil mir sonst der Stoff nicht gereicht hätte. So gefällt es mir aber richtig gut. Das macht so einen tolle Lagenlook.

 Nachdem ich mir vorgenommen habe, diesen Winter (fast) keine Kleidung zu kaufen sondern so viel wie möglich selbst zu nähen habe ich mir auch gleich noch eine passende Lady Bella genäht.

 Eigentlich wollte ich schwarzes oder graues Bündchen verwenden, aber von beiden Farben hatte ich nicht mehr genug da.

Beim Shooting heute war es echt kalt, da war ich sehr froh über die langen Ärmel. Wenn meine Handgelenke bedeckt sind habe ich meistens automatisch warme Hände.

Natürlich musste ich auch die passenden Stickdateien dazu verwenden. Diesmal habe ich sie auf Stickfilz gestickt und aufgenäht. Der Sweat ist eher etwas labberiger, da wäre das Stickbild nicht so schön geworden.

Hier sind alle drei Dateien vereint. Crochet Big, Crochet Love und Crochet Mini. Ich habe gleich ein paar mehr davon gestickt, damit kann man so schön verzieren.

Jetzt noch schnell zu rums und schauen, was die anderen Mädels diese Woche so genäht haben.
*Material gesponsert*

Softshelljacke mit Reflektorgespenstern

Nachdem sich der Softshellmantel für meine Tochter so bewährt hat wollte ich noch eine Jacke für meinen Sohn nähen. Da Softshell sich so gut besticken lässt wollte ich auch hier wieder meine Maschine ran lassen. Ich habe sehr lange im Netz nach geeigneten Stickdateien gesucht und bin einfach nicht fündig geworden. Irgendwann meinte mein Sohn mal zu mir, er wollte Gespenster haben. Da ging dann das Kopfkino bei mir los.
Ich wollte eigentlich erst reflektierendes Stickgarn nehmen, aber es gibt nur nachtleuchtendes. Also habe ich mir doch Reflektorfolie besorgt und Applikationen digitalisiert. Zu Gespenstern gehört natürlich auch eine Ritterburg, ein Mond, Fledermäuse und einiges anderes.

 Ich habe wirklich ewig lang digitalisiert und immer wieder die Dateien verändert oder verbessert. Die Jacke lag bei mir wochenlang auf dem Tisch, weil immer wieder etwas neues hinzukam. Die Stickdateien selbst waren aber sehr schnell gestickt.

 Die Applikationen sind alle Fransenapplikationen. Gerade bei der Reflektorfolie wollte ich da keine Risiken eingehen, da ich nicht weiß, wie das Material perforiert.

 Beim Schloss hätte ich statt Baumwolle lieber Jersey genommen, da ist mir die Stickdatei ausgefranst und ich musste sie mit der Stickmaschine sichern.

 Wir sind seit gestern wieder aus dem Urlaub da und die Jacke haben wir vor allem die erste Zeit wirklich dringend gebraucht. Das erste Foto ist auch aus dem Allgäu nämlich vom Tegelberg in 1800 m. Einen passenden Sommerhut habe ich auch noch dazu genäht.

Das Zusammennähen der Jacke ging auch recht zügig. Die Jacke ist komplett einlagig und mit elastischem Schrägband eingefasst. Ein bisschen Kopfzerbrechen hat mir der zu lange Reißverschluss bereitet, aber nach einiger Tüftelei sieht er jetzt auch von innen super aus. Der Schnitt ist wie immer JaWePu mit den Taschen vom Jumpsuit und der Kapuze vom Kapuzenkleid (wie immer eine Größe größer). Hier in Größe 122 am 114 cm großen Jungen!

Hier könnt ihr noch mal sehen, wie gut das mit der Reflektorfolie funktioniert. Also wirklich die perfekte Jacke für mein zukünftiges Schulkind.

Lady Bella – mal wieder

Aus dem Restchen Jersey, den ich noch von diesem Kleid übrig hatte habe ich mir noch eine Lady Bella genäht.

 Diesmal habe ich sogar für mich ein paar Hotfix-Kristalle (ganz dezent, wer entdeckt sie?) aufgebügelt.

 Ich hatte noch so tolles, passendes Webband (ich glaube es heißt „Spitzenwerk“), damit habe ich die Ärmel verschönert. Das gibt der Jacke noch einen etwas sportlicheren Touch.

 Diesmal habe ich in der Länge der Ärmel und des Oberteils noch etwas dazugegeben. Ich bin doch eher groß und liebe lange Ärmel!

 Den schönen Jersey von Püppilottadesign bekommt ihr hier.

Jetzt schau ich mal, was die anderen Mädels so gerumst haben!
*Material gesponsert*

Lady Bella Rums

Ich habe schon seit Ewigkeiten nichts mehr für mich genäht. Im Moment sieht es im Kleiderschrank meiner Kinder noch ganz ordentlich aus, aber bevor hier wieder Frühling ist und jede Menge neuer Sachen gebraucht werden mal wieder etwas nur für MICH!

 Der Schnitt ist Lady Bella von mialuna. Ich habe diesmal allerdings Größe 34 genäht. Beim Probenähen hatte ich den Pulli in 36 genäht. Beim Tragen habe ich mich dann allerdings nie so ganz wohl gefühlt, weil mir der Pulli etwas zu weit war. Ich habe ihn dann meiner Freundin geschenkt (die ihn auch sehr liebt) und bin jetzt mit meiner Größe 34 wirklich sehr glücklich.

 Wenn ich so ganz ehrlich bin, bei einem Pulli ist es nicht geblieben….

 Meine Süße hat auch einen im Partnerlook bekommen.

 Natürlich hat sich der Große auch noch aufs Foto geschlichen.

 Der Sweat ist von Michas Stoffecke. Eigentlich wollte ich farblich passende Bündchen machen, aber ich musste feststellen, dass das Bündchenblau von Stoff und Stil nicht dazu passt. Aber mit dem Kontrastbündchen gefällt es mir auch sehr gut.

 Das hier ist ein abgeänderter JaWePu in 98. Noch ein bisschen reichlich an meiner Tochter, aber in 92 habe ich schon genug Pullis und ich möchte ja auch noch ein bisschen was davon haben.

 Schon ganz schön krass, der Größenunterschied….

 Hinten gab es eine schöne Mandala-Stickerei.

Das ganze geht jetzt noch schnell zu Rums, bevor der Donnerstag ganz rum ist.

Ansonsten könnt ihr noch bis morgen beim Contest abstimmen. Es ist total spannend, die Stimmverteilungen zu beobachten aber ein paar Favoriten gibt es schon.

Lady Bella

Ich dufte mialunas neuen Sweatjacken-Schnitt Lady Bella Probe nähen. Bella gibt es ja schon als Kinderschnitt und auf vielfachen Wunsch jetzt auch als Lady Bella von Größe 34-44 und Big Lady Bella von 44-56.

 Für die Passe habe ich die letzten cm von meinem geliebten Happy-Jersey verwendet.

 Der Stoff ist wirklich genial zum kombinieren und ich liebe die Kombi pink-grau!

 Genäht habe ich Größe 36.

 Meine Freundin hätte die Jacke am liebsten gleich gemopst.

Wirklich ein toller Schnitt. Leider hatte ich keinen Stoff mehr für eine zweite. Diese hier habe ich aus ganz tollem weichen Doubleface-Jersey genäht.

 Ich liebe diese kleinen Details an der Jacke – die eingefassten Taschen…

 Für den Zipper habe ich Jerseyrestchen geknotet.

Den Schnitt gibt es bei dawanda.
Das das hier endlich mal wieder ein Teilchen für mich ist, geht es auch zu RUMS.

kühlere Tage…

Ich nutze gleich mal die kühleren Tage um Euch noch eine JaWePu-Jacke zu zeigen, die ich kurz nach Pfingsten für den Urlaub genäht hatte.

 Leider etwas zerknittert, da frisch aus der Wäsche…

 Ich habe diesmal ganz bewusst ein unisex-Modell genäht. Das kann auch ein kleiner Junge tragen oder?

 Die Katzen waren ganz schön friemelig zu applizieren, aber ich es nicht bereut.

 Das Label diesmal ganz komisch hinten an der Seite. Da bin ich doch glatt mit dem Ovi-Messer reingeschlittert. Das ist mir noch nie passiert *grml*. Naja, fällt nicht wirklich auf.

Modell E habe ich genäht in Größe 86.

Mala

„mala“ sagt meine Tochter immer, wenn sie „nochmal“ meint. Das war eines ihrer ersten Worte. Bei ihr merkt man das ganz deutlich, Worte aus ihrer Anfangszeit sind nicht so perfekt, wie diejenigen, die sie gerade neu gelernt hat. Inzwischen wurden ein paar „alte“ Worte auch schon revidiert, „mala“ ist aber geblieben. Ganz oft macht sie noch dazu das Babyzeichen. Ich hatte ihr so 5-6 Zeichen beigebracht, die sind aber fast schon alle in Vergessenheit geraten, weil sie die Worte jetzt auch aussprechen kann und das viel besser geht.
Heute gibt es bei mir also „mala“ einen JaWePu. Aus wunderschönen Punktesweat. Damit es nicht langweilig wird, habe ich die Taschen verändert. Das passt besser zu den Punkten und außerdem auch zu dem Rock, den ich vor kurzem hier gezeigt habe.

 Dazu habe ich am Vorderteil die Teilungsnaht etwas verändert.

 Die Kapuze habe ich ebenfalls mit Punktejersey abgefüttert.

 Hinten habe ich eine große Stern-Appli-Sticki drauf gemacht!

 Dafür habe ich wieder den etwas helleren Punktejersey verwendet. Das ergibt einen schönen plastischen Effekt und fällt nicht so auf.

 Mehr Getüddel hab ich nicht dran gemacht, sonst wäre es überladen gewesen.

 Hier gleich mit dem passenden Rock.

Das Ebook für den Rock findet ihr jetzt bei dawanda.