Dornröschen war ein schönes Kind

Meine Tochter hatte dieses Jahr ganz genaue Vorstellungen von ihrem Faschingskostüm. Und nachdem ihre Kostüme immer in die Verkleidungskiste kommen und quasi das ganze Jahr getragen werden habe ich mir dieses mal extra Mühe mit dem Outfit gegeben. Grundlage für ihr Kleid war das Dornröschenbuch aus dieser Pixi-Serie* (die hier total geliebt wird wir haben sie inzwischen alle). Das Kleid auf der letzten Seite hatte es ihr besonders angetan.

 Genäht habe ich ein Oberteil und einen Rock.

Das hier ist die Vorlage für das Kleid. Ein paar Änderungen haben wir gemeinsam vorgenommen.

 Einen Schleier musste ich natürlich auch dazu machen.  Das Krönchen war zum Glück schon da.

 Vernäht habe ich 2 Meter Taft und 1,5 Meter Chiffon.

 Für das Oberteil habe ich eine Korsage genäht. Hinten ist ein einfacher Jackenreißverschluss eingenäht.

 Die Rose ist selbst gemacht. Die Spitze für den Ausschnitt habe ich mal geschenkt bekommen.

 Die Schnitte sind frei Hand gezeichnet. Für den Rock habe ich vier Teile A-förmig zugeschnitten, oben eingekräuselt und dann noch ein Bündchen mit Gummiband oben angenäht. Das Oberteil ist ein verlängertes Kapuzenkleidoberteil. Das Schnittmuster für die Ärmel habe ich im Stoffbruch gefaltet und dann am Stoffbruch beim Ausschneiden etwas zugegeben. Die Mehrweite habe ich dann eingekräuselt.

 Die Stoffe sind von hier.

Für alle, die schon sehnsüchtig warten – das Lederhipbag-Ebook gibt es morgen!
*amazon partner link

Ein großes Katerle

Mit der Fee ist hier auch ein großes Katerle eingezogen.

 Das Katerle trägt ein Jumpsuit (vergrößert) und darunter einen Sweat-Pulli.

 Beim Fell vernähen habe ich ziemlich geflucht. Das Zeug fusselt ziemlich.

 Am meisten habe ich an den Ohren experimentiert. Gar nicht so einfach, solche Katzenohren. Diese sind jetzt außen mit Fell, innen mit Stickfilz und in der Mitte ist noch eine Lage Snappap eingearbeitet. Das hält dann wirklich bombig. Ich habe sie aber gefühlt 100x neu festgesteckt und an der Form experimentiert.

Eine kleine Fee

Hier ist eine kleine Fee unterwegs.

 Die Flügel sind gekauft. Eigentlich wollte ich sie selbst machen, das habe ich aber nicht mehr geschafft.

Mein Mädel hatte heute viel Spaß beim fotografieren.

Es hat ihr viel Freude gemacht, als sie gesehen hat, dass es auf den Fotos wirklich aussieht als würde sie fliegen.

Der Bodenwischer oder das Prinzessinenkleid

Wenn meine Tochter hier Stoff findet drapiert sie ihn mit Vorliebe um sich herum. Am liebsten sind ihr bodenlange Kleider mit Schleppe. Meistens muss ich das Ergebnis dann mit Klammern fixieren. Wonderclips sind hier übrigens hervorragend geeignet. Trotzdem ist sie dann oft frustriert, weil es nicht von Dauer ist und man damit nicht wirklich spielen kann. Also habe ich ihr mal den Gefallen getan und aus einem der Stoffe ein bodenlanges Kleid genäht.

 Die Schnittmusterwahl ist hier denkbar einfach. Ich habe ein möglichst großen Kreis ausgeschnitten, oben ein Loch (immer vorsichtig vergrößert) und dieses dann an ein verlängertes Kapuzenoberteil genäht. Das Oberteil habe ich dafür gedoppelt. Und fertig ist der Bodenwischer aka Mädchentraum.

 Da das ganze eher als Kostüm zu betrachten ist, habe ich sogar darauf verzichtet, unten einen Rollsaum anzubringen. Das Ganze war in ca. 30 Minuten zusammengetackert.

Seiltanz-Ballerina

Im Kindergarten war das diesjährige Faschingsthema Zirkus. Die Prinzessin wollte eine Seiltanz-Ballerina werden. Ich habe ihr ein ganz schlichtes Kostüm genäht. Eher schick als typisch Fasching. Zuerst ein weißes Shirt mit Leggins, dazu ein gerafftes, goldenes Oberteil und natürlich ein Tutu.

 Natürlich musste ich ihr auch einen richtigen Ballerina-Knoten ins Haar machen. Das ist gar nicht so einfach, bei ihren feinen Härchen.

 Das goldene Top ist ohne Schnittmuster entstanden. Das Geraffte ist einfach mit Schrägband eingefasst.

 Für das Tutu habe ich zwei Lagen normalen Tüll und eine Lage Tüll mit Glitzersteinchen gerafft und oben einen Jerseystreifen angenäht, durch das ich eine Gummiband gezogen habe. So passt das Tutu noch eine ganze Weile. An den Glitzertüll habe ich noch eine Goldborte genäht.

 Hier noch mal Fotos mit „ihrem Baby“, das wirklich sehr geliebt wird.

 Das Tutu wird sie sicher noch ein paar mal tragen können, das eignet sich als Elfe, Schmetterlin, Engelchen, Prinzessin….

Gespenst trifft Prinzessin!

Ich bin ja eher ein Karnevalmuffel. Kostüme nähe ich aber sehr gerne für meine Kinder. Allerdings achte ich schon darauf, dass man die Teile auch noch danach anziehen kann.
Das mein Mädchen Prinzessin werden wollte weiß ich schon sehr lange. Bei meinem Großen war es anfangs schwieriger. Er wollte sich eigentlich gar nicht verkleiden. Wir haben dann aber gemeinsam im Netz ein paar Kostüme angeschaut und plötzlich war er Feuer und Flamme.
Er hat sich dann schließlich für ein Gespenst entschieden und mir auch ziemlich genau erzählt, wie das Kostüm aussehen soll.
Für die Prinzessin habe ich eine Elodie von Farbenmix genäht. Der Schnitt liegt hier schon sehr lange und für so eine Gelegenheit ist er gut zum Testen.

 Jetzt seht ihr auch endlich mal die Stoffkrone (die schon ein paar Perlen lassen musste) getragen. Sie wird aber wirklich viel bespielt.

 Elodie gefällt mir für so kleine Mädchen noch nicht so gut. Der Ausschnitt ist wirklich ziemlich weit (obwohl ich noch mal gut 10 cm Gummi nachgezogen habe). Natürlich gibt es im Kindergarten dann noch eine Leggins und einen Body drunter. Aber im Sommer wird das Kleid sicher noch ein paar mal getragen. Die Spitze ist elastisch. Leider passt sie farblich nicht 100% aber für ein Faschingskostüm ist das ok.

 Mein Großer hatte wirklich viel Spaß beim gespenstern.

 Ich habe noch Snaps in den Umhang gemacht, und Gummis zum durchschlüpfen für die Hände damit er damit auch spielen und essen kann.

Das Kleid ist aus Baumwolle. Ich mag dieses Karneval-Poly-Zeug nicht besonders. Die Kinder schwitzen total darin. Das Rockteil ist aus einem echt hochwertigen Blusenstoff, den ich aus einem Outlet habe. Das Oberteil ist ein Gütermann-Stoff, den ich noch von einem Probenähen übrig hatte.

 Dazu gibt es eine Organza Cape, das wahlweise über das Kleid gebunden oder als Umhang getragen werden kann. Beim Shooting wollte es meine Kleine aber nicht tragen. Der Stoff ist ein Recyclingprojekt. Er lag bei meiner Hochzeit auf den Tischen.

 Für meinen Großen habe ich ein Shirt aus Sommersweat genäht.

 Dazu das Cape aus Baumwolle. Die Kapuze ist ebenfalls aus Sweat. Ich habe vorne einen Reißverschluss eingenäht, damit das Anziehen leichter geht. Zusätzlich hat sie noch einen Kordelzug um sie schön eng einzustellen.

 Die Hose ist ebenfalls ein Recyclingprojekt. Eigentlich war sie für mich zugeschnitten und genäht. Nur leider ist der Stoff so durchsichtig, so dass ich die Hose nie fertig genäht habe. Jetzt kann sie mein Sohn tragen.

Was habt ihr für Eure Kinder so genäht?

Stoffkrone

Meine Kleine möchte im Moment sich sehr gerne verkleiden. Am liebsten natürlich als Prinzessin. Sie hat von ihrem Opa auch ein Krönchen bekommen, dass ihr vielleicht hier schon mal gesehen habt. Nur leider ist das Teil sehr schnell kaputt gegangen. Die Trauer war da natürlich groß. Also musst Ersatz her.

 Diesmal ist sie etwas stabiler – nämlich aus Filz. Das Aufwändigste war das besticken mit den Perlen, dass ich von Hand gemacht habe.

 Ich musste sie zwischenzeitlich noch mal enger machen, da der Filz etwas ausleiert. Die wunderschönen Glasperlen habe ich mal geschenkt bekommen, die Perlen und die Stifte hatte ich auch noch in meinem Perlenkästchen.

Die kleine Prinzessin hat sich sehr darüber gefreut und ist fast nur noch mit Krone anzutreffen!