Overallpüppchen

Für mein Engelchen gab es zu Weihnachten ein Overallpüppchen. Inzwischen wird es auch schon schön bespielt und mit Vorliebe angesabbert. Besonders die langen Arme und Beine haben genau die richtige Dicke zum festhalten.

 Der Hamburger Liebe Nicki passt wirklich gut dafür. Er ist zwar aus einer alten Kollektion, ich habe ihn aber noch bei Lapika gefunden.

 Die Anleitung für das Püppchen ist aus diesem Buch*. Das nächste mal muss ich aber die Maße für den Kopf noch etwas vergrößern. Das liegt aber nicht an der Anleitung, sondern an der Tatsache, dass ich relativ festen Puppentrikot hatte

 Zum ersten Geburtstag nähe ich ihr dann eine richtige, große Waldorfpuppe.

*affiliate Link*

Strampelina und Trotzkopf

Vielen Dank für Eure zahlreichen Kommentare (und Likes!) zu meinem Video und zu den Schnitten. Ich hoffe, diejenigen die einen Kommentar geschrieben haben, haben auch noch in der Seitenleiste die Umfrage abgestimmt. Die Kommentare zählen nämlich nicht mit. Im Moment liegen die ersten drei Schnitte nahezu gleich auf. Ich hoffe, es kommt nicht zu einer Patt-Situation, dann bin ich nämlich genau so schlau wie vorher. Heute noch einmal eine Strampelina – diesmal in Kombination mit dem Trotzkopf:

 Ich habe dafür einen Nicky verwendet, den ich noch aus der Babyzeit von der Prinzessin im Schrank hatte. Der Nicky ist von Stenzo und ich mag ihn wirklich sehr gerne, man muss ihn nur dezent kombinieren, sonst ist er mir zu bunt.

 Hier habe ich die Mitwachsbündchen mal gekrempelt. Eigentlich sind sie doppelt so lang.

 Oben habe ich das Vorderteil ganz dezent bestickt.

 Dazu gab es einen Trotzkopf aus Nicky. Ebenfalls ganz schlicht und ohne Verzierung. Ein echtes Unterziehteil. Ohne Pulli drunter hätte das kleine Engelchen kalte Hände.

 Oben habe ich diesmal Snaps genommen. Dadurch, dass ich zwei Lagen Sommersweat für die Passe verwendet habe gibt es keine Probleme beim Öffnen.

 Und noch einmal der Trotzkopf.

Weihnachtskleid

Catrin von stoffbüro hat mich gefragt, ob ich ein paar von ihren Stoffen für ihren Shop Probenähen würde. Da konnte ich natürlich nicht nein sagen und sie hat mir ein tolles Stoffpaket geschickt, von dem ich jetzt zehre.
Als erstes habe ich mir den Katzenstoff vorgenommen. Jersey finde ich im Winter immer etwas schwieriger zu vernähen. Pullis nur aus Jersey mag ich nicht so gerne, Kleider aus Jersey sind zu dünn und Bodys sieht man im Winter nicht so richtig. Nach einigem suchen in meinen Stoffvorräten habe ich dann einen nachtblauen Nicky gefunden, der eher dünn und strechig ist und deshalb schon ewig in meinem Schrank liegt. Er passte aber super zu dem Katzenstoff, lies ihn richtig leuchten. Also habe ich beide kombiniert und ein Wendekleidchen gezaubert. Das Kleid ist komplett doppellagig und somit schön warm und super kuschelig.

 Als Grundlage habe ich meinen Kapuzenkleidschnitt genommen, allerdings eine Größe größer. Statt der Kellerfalte habe ich ein gerades Rockteil dazu gemacht. Das Nickyrockteil habe ich ca. 8 cm länger zugeschnitten als das Jerseyrockteil, mit der Ovi an der Unterkante etwas eingekräuselt und dann einfach mit dem Jerseykleid verstürzt. Das Kleid ist etwas länger als im Originalschnitt, das finde ich ein bisschen festlicher.

 Oben wollte ich einen schönen kuscheligen Kragen. Eigentlich wollte ich ihn symetrisch habe, dann hat er mir aber asymetrisch so gut gefallen. Außerdem wäre sonst die Aplli auf dem gewendeten Kleid verdeckt gewesen.

 Für die Empire-Teilung habe ich einfach einen Jerseystreifen aufgenäht.

 Hier noch die gewendete Seite. Mit Katzenappli und Taschen.

 Ich weiß gar nicht, welche mir besser gefällt. Mal sehen, welche dann Weihnachten getragen wird. Welche gefällt Euch besser?

Den Katzenstoff findet ihr hier bei stoffbüro.