Die neue Lieblingsfarbe blau!

Meine Prinzessin hat sich tatsächlich ein blaues Kleid gewünscht. Ich habe ja so gar nicht mehr daran glauben können, dass diese rosa-lila-pink Phase mal aufhört, aber der Wunsch war eindeutig und dauerhaft. Im Moment liebt mein Mädel vor allem ihre Webware-Kleider, da kann sie gar nicht genug davon haben. Sie ist so schmal, dass ihr bei einer Körpergröße von 123 cm die 122 immer noch locker passt. Allerdings habe ich sowohl das Oberteil als auch das Rockteil kräftig verlängert. Natürlich habe ich für das kleine Engelchen auch ein Kleidchen dazu genäht. Ich bin ja immer wieder erstaunt, wenn das kleine Mädel mir bei jedem Kleidungsstück (auch bei Unterwäsche!) genau sagen kann, wem es gehört. Wenn sie ein Kleid hat, dass ihre Schwester auch hat, wird es eindeutig bevorzugt behandelt. Sie hat auch schon mal Kleidungsstücke abgelehnt – fängt ja früh an.

Zwischen den zwei Schwestern entsteht gerade eine sehr innige Bindung. Das Engelchen himmelt ihre Große Schwester geradezu an und es berührt mich sehr zu sehen, wie sich die Prinzessin um ihre kleine Schwester kümmert.

Ich finde die Bilder strahlen eine Menge von der Beziehung zwischen den zweien aus. Die Hilfsbereitschaft, die Zuneigung. Nur selten gelingt es mir, mit der Kamera diese Emotionen so stark einzufangen.

 

Aber zurück zum Nähen: Bei „perfect pattern matching“ habe ich ganz schön gekämpft, weil der Stoff stellenweise nicht ganz gerade bedruckt war, aber ich konnte auch einige Erfolge verbuchen.

Ich habe noch ein drittes Kleidchen genäht, für die Tochter meiner Freundin, aber das habe ich ihr noch nicht geben können.

Bei den Webware-Kleidchen geht doch ganz schön viel Stoff auch für die Rüschen und für die Bindebänder drauf. Deshalb konnte ich diesmal beides nicht aus dem gleichen Stoff machen. Ich hatte auch nur 180 cm für die drei Kleider und habe deshalb das Futter aus dem dunkelblauen Stoff gemacht.

 

Nachdem ich so begeistert von den Kleidern war, habe ich mir noch zwei Meter von dem Stoff bestellt. Daraus nähe ich mir dann auch noch einen Rock.

Dazu habe ich für die beiden kleinen Kleider auch noch jeweils einen Kurzarmbody und eine kurze Leggins genäht. Aber dafür ist es hier momentan zu heiß. Das Engelchen trägt im Moment höchstens noch eine kurze Leggins unter ihren Kleidchen, damit die Knie nicht so schnell aufgeschrammt sind.

Natürlich habe ich auch noch drei Boleros dazu genäht. Die Kleidchen passen hoffentlich noch eine Weile. So haben wir dann im Herbst immer noch etwas davon.

 

Hier noch einmal als ganzes Set.

Mädels-Set mit Einhörnern

(Werbung/not sponsored) Wenn ich genug Stoff habe, nähe ich ja immer gerne doppelt. Entweder für meine beiden Mädels, oder für mein Engelchen und die Tochter meiner Freundin. So ist auch dieses Set entstanden.

 

Das Paneel „Little Dreamer“ ist von Alles für Selbermacher.

Wenn es morgens oder abends noch kühl wird, gibt es einfach einen Bolero darüber, zum Glück habe ich ihn sehr neutral genäht, da passt er einfach zu vielen Kombis.

Mit dem Probenähen geht es ganz gut voran, wir sind gerade bei der zweiten Runden und ich hoffe, ich kann Anfang August spätestens das Ebook hochladen.

 

Ich konnte meinem kleinen Engelchen heute morgen irgendwie kein Lächeln entlocken.

 

 

Hier noch mal beide Kleidchen in Größe 86. Bislang habe ich für die beiden Mädels immer unterschiedliche Größen genäht, weil die Tochter meiner Freundin 6 Wochen älter ist, aber inzwischen hat sich das angeglichen. Meiner Tochter sind die Sachen noch etwas zu groß (sie ist jetzt genau 80 cm groß), aber bei kurzarm-Sachen ist das nicht so dramatisch.

Das Paneel habe ich mit Glitzersteinchen verziert.

Das Trägerkleid (Klimperklein) habe ich mit Flügelärmeln genäht.

Dazu gab es eine Leggins und einen Regenbogenbody.

 

Schlafanzüge im Partnerlook

(Werbung, weil Stoffprobenähen) Ist das bei Euch auch so? Es gibt so Phasen, da näht man ganz viel und dann gibt es wieder ein- bis zwei Wochen, da rühre ich die Nähmaschine gar nicht an. Das hat natürlich auch mit dem Alltag zu tun, immerhin sind drei Kinder ja auch zu versorgen, aber wenn ich das dringende Bedürfnis habe schaffe ich es doch meistens, mir Zeiträume zum Nähen zu schaffen.

Aus meiner letzten akuten Nähphase stammt dieses Set. Ich habe es noch vor unserem Italienaufenthalt fertig genäht.

Die Haie sind von Stoffonkel . Eigentlich wollte ich nur einen Schlafanzug für meinen Großen nähen, er hat aktuell gar keine kurzen mehr im Schrank. Ich hatte aber noch einen Rest und so konnte ich fürs Engelchen auch noch einen Body und eine dazu passende Leggins nähen – ebenfalls zum Schlafen.

Kirschblütenkleidchen

So langsam schaffe ich es, hier alle Schnittmuster in mein neues Menü einzupflegen. So ist auch das Trotzkopfkleid inzwischen endlich drin. Ich war ehrlich gesagt erschreckt, wie viele Schnittmuster eigentlich auf meinem alten Blog „verloren“ gegangen sind. Man hat sie eigentlich nur gefunden, wenn man wusste, dass es sie gab. Das soll sich jetzt ändern.

Ich werde auch in den nächsten Tagen die Datei noch mal erneuern. Da sind dann auch die kleinen Größen mit dabei. Der Ausschnitt ist einfach perfekt für Babys.

 

 

 

 

 

 

 

Natürlich gab es auch eine Leggins und einen Regenbogenbody dazu.

Ein halber Meter Stoff

Die letzten Jahre haben wir immer um Pfingesten eine Konzertreise nach Grado (Italien) gemacht. Die zauberhafte Halbinsel liegt direkt am Meer. Jedes Jahr wenn ich dort bin bekomme ich Lust auf maritime Kleidung. Diesmal wollte ich vorsorgen. Mein Stoffschrank ist diesbezüglich nicht so gut ausgestattet, aber einen halben Meter wunderschönen maritimen Stoff hatte ich mal geschenkt bekommen. Zum Glück war genug rot/weiß gestreifter Kombistoff vorhanden. Da der Stoff auch jungstauglich ist, wollte ich unbedingt einen Partnerlook für den Großen, der kommt diesbezüglich immer zu kurz. Ich habe ziemlich gepuzzelt, aber es tatsächlich geschafft, aus dem halben Meter Stoff für beide etwas zu nähen.

Für das Engelchen gab es ein Trotzkopfkleid, Regenbogenbody und Leggins. Überall auf den Ärmeln und Beinen habe ich Motive aus dem Stoff mit Vliesofix ausgeschnitten und appliziert.

Das Kleid war der größte Stofffresser, da hat es dann nur noch für eine Passe gereicht.

Für meinen Großen einen Shirt (Schnitt Regenbogenbody). Ich habe oben unterteilt und einen Kragen aus Bündchenware hinzugefügt. Das steht im gerade so gut.

Der Plan war eigentlich, schöne Fotos am Hafen in Grado zu machen, aber dazu war keine Zeit mehr und dann war das Shirt dann schon mit Eis verziert. Vom Engelchen habe ich aber noch ein paar Fotos auf dem Balkon unserer Ferienwohnung gemacht, die ich Euch nicht vorenthalten möchte.

Nachdem die Prinzessin bislang fast nur rosa-lila-pink getragen hat, trägt mein Engelchen auch viel blau.

Im Moment hänge ich gerade am Pucksack-Video. Ich hoffe, ich komme schnell weiter. Das Engelchen ist gerade eine ziemliche Klette. Schlafen ist total out. Ich weiß ja nicht, wie viel Eure kleinen Mäuse so schlafen, aber hier sind es gerade  9 – 10 Stunden nachts (mit Unterbrechungen) und dann tagsüber wenn ich Glück haben auch noch mal ein bisschen. Meistens kommen wir auf 11 Stunden.  Haushalt ist meistens kein Problem, da ist sie irgendwie immer mit dabei – aber Computerarbeit geht gerade sehr schwierig, das wird gar nicht toleriert. Ich versuche aber auch den Bolero möglichst zeitnah zu machen.

Sommerpucksack

Jedes Jahr im Sommer die gleiche Frage  – was ziehe ich meinem Kind nachts an. Für einen Schlafsack ist es zu warm, ohne Schlafsack ist es mir dann doch oft zu kühl. Einen Pucksack ist oft eine schöne Alternative. Kinder schwitzen ja viel im Nacken, da ist so ein Pucksack gut geeignet. Dieses Jahr habe ich mich an einer Variation versucht – ein Pucksack mit Füßen. Mein kleines Engelchen ist total begeistert davon. Letztens hatten wir unseren alten Pucksack mal wieder an, da war sie wirklich enttäuscht, dass man die Füße nicht rausstrecken kann. Zusätzlich ist der Pucksack lang genug, dass er auch noch passt, wenn die Füßchen drinnen sind. Gegen Morgen wird es ja oft etwas kühler, da kann man dann einfach mit einem Handgriff die Füßchen wieder zudecken.

 So schaut das ganze dann aus. Mein Engelchen kann auch problemlos damit laufen, es sieht dann ein bisschen so aus, als hätte sie einen langen Rock an.

Der Pucksack ist zweilagig und wendbar genäht. Ich habe hier eine Lage Sweat und eine Lage Jersey verwendet. Man kann aber auch zwei Lagen Jersey nehmen oder ihn nur einlagig nähen.

 Die Stoffe habe ich kurz vor der Geburt gekauft – schon damals mit dem Plan, einen Schlafsack daraus zu nähen. Irgendwie hat das dann nicht mehr geklappt und dann war der Stoff zu kurz für einen Schlafsack. Für den Pucksack hat er jetzt gerade so gereicht.

 Wie schaut es aus? Habt ihr auch Interesse an dem Schnittmuster? Oder was sind Eure Lösungen für die heißen Tage?

 Darunter trägt mein Engelchen übrigens einen Regenbogenbody. Der ist schneller genäht als ein Schlafi und reicht vollkommen im Sommer aus.

Schlafanzug-Woche Tag 6

So, die erste Woche ist schon vorbei – es wird noch etwas weiter gehen – ich war in der letzten Zeit wirklich ziemlich fleißig. Heute wieder für die Prinzessin. Eine Luisa-Hose und ein Regenbogenbody-Oberteil.

 Aus den Stoffen habe ich bereits für das Engelchen einen Schlafanzug genäht. Partnerlook ist hier gerade sehr wichtig. Die Stoffe sind von Bilderbuchstoff.

*der Stoff wurde mir zum Probevernähen zur Verfügung gestellt

Familien Rums

(Werbung, weil Stoffprobenähen) 

Heute unterbreche ich mal unsere Schlafanzug-Reihe für ein Familienrums. Ich habe es tatsächlich geschafft für mich und die ganze Bande zu nähen. Neun Teile sind dabei entstanden.

Ich finde es sehr spannend, auf dem Foto nach Ähnlichkeiten zu suchen.
 Für meinen Sohn und für mich gab es ein Shirt aus dem Paneelstoff.

 Die Prinzessin bekam ein Shirt mit Flatterärmeln  und dazu ein Röckli und Leggins. Es sieht ganz danach aus, als wenn die rosa-lila-pink-Phase bei ihr etwas abkühlt. Sie hat tatsächlich nach etwas blauem verlangt.

 Für das Engelchen gab es ein Trotzkopfkleid mit Regenbogenbody und Leggins. Der absolute Hit war für sie der aufgestickte Fisch.

 Ganz ungewohnt, meine Große in blau. Es steht ihr aber wirklich super.

 „la mer“ gibt es am Freitag bei Stoff&Liebe. Verlinkt bei rums.

PS: Mein Schatz hat auch eine Boxershorts bekommen, die Kinder haben drauf bestanden.