Blumenkleider

(Werbung, da Stoffprobenähen) Hier gab es eine ganze Ladung Blumenkleider für uns Mädels.

Für mich habe ich eine Lady Topas (abgeändert) genäht, und dazu einen Traumstoffrock.

Für mein großes Mädel habe ich ein Oberteil genäht und einen Drehrock dran gemacht. Flügelärmel waren noch ihr Wunsch. Das ganze irgendwie zusammengemixt ohne richtiges Schnittmuster.

 

Für das kleinste Mädel gab es ein Trotzkopfkleid, das mag ich gerade bei ihr am liebsten.

 

Die Familienfotos hat diesmal mein Großer (mit Stativ) gemacht. Mein Mann ist gerade auf Konzertreise, da ist so etwas echt schwierig. Hat er aber ganz gut hinbekommen oder?

Den Blumenstoff gibt es in drei schönen Farbkombis heute Abend bei Stoffundliebe.

 

 

Kindernähsachen

Ich habe Euch ja schon vor einiger Zeit versprochen, die Sachen zu zeigen, die meine Prinzessin für ihre Puppe genäht hat. Es war wirklich spannend für mich, sie auf diesem Weg zu begleiten. Noch vor einem Jahr hat sie ihre ersten Nähversuche mit der Hand gemacht. Damals konnte sie noch nicht die Nadel einfädeln und ich musste auch sehr häufig korrigieren und helfen. Jetzt, mit gerade sechs Jahren ist sie schon sehr geschickt und braucht nur noch wenig Hilfe. Ich lasse sie grundsätzlich immer mit doppeltem Faden nähen, so hat sie keine Probleme, dass der Faden aus der Nadel rutscht. Für den Anfang hat sich ein ganz einfacher Schlingstich bewährt (keine Ahnung, wie der korrekt heißt), bei der der Faden um die Kanten geschlungen wird. Das geht natürlich nur bei Materialien, die nicht ausfransen und auch ein bisschen stabil sind, wie Filz. Letztes Jahr habe ich ihr Herzen und Sterne aus Filz genäht, die wir dann einfach als Minikissen oder Schlüsselanhänger gestopft haben,
Man kann auch verschiedene Formen ausschneiden und dann zu einem Mobile zusammenstellen. Das ist ein schönes Kinderprojekt.
Dieses Jahr wollte sie unbedingt etwas für ihre Puppe nähen. Ich hatte noch wunderbaren italienischen Loden, den ich damals zu einem zauberhaften Rundpassemäntelchen vernäht hatte. Nachdem sich die Prinzessin immer einen Wintermantel für ihre Puppe gewünscht hat, habe ich mir gedacht: „warum nicht selbst nähen lassen“?
Ich habe mir dann hingesetzt und ein Schnittmuster für ihre Puppe erstellt. Zum Glück habe ich darin inzwischen etwas Übung. Ich habe dann die Teile mit 3mm Nahtzugabe ausgeschnitten und ihr jeweils mit Nadeln zusammengeheftet. Den Zuschnitt habe ich bewusst übernommen, das ist doch noch recht schwer für Kinder. Gerade wenn die Kanten exakt sein müssen. Sie hat dann genäht. Für das Mäntelchen hat sie wirklich sehr lange gebraucht und viel Durchhaltevermögen bewiesen. Ich glaube zwei oder sogar drei Nachmittage hat sie (mit Pausen) daran genäht.

 Ich habe dann mit der Nähmaschine die Borte aufgenäht und die Snaps befestigt. Hier seht ihr noch mal eine Naht von innen.

 Sie war natürlich sehr stolz darauf und ihre geliebte Puppe hat es auch oft an.

 Aus den Resten hat sie dann noch eine Zwergenmütze genäht. Dabei hat sie nur die obere und die hintere Naht genäht und ich habe vorne mit der Nähmschine mit Zickzack ein Gummi aufgenäht und im Nacken ein Schrägband, dass dann auch die Bändel sind.

 Das nächste Projekt waren das Strümpfe oder eher Overknees aus einem Rest Knitknit von Albstoffe. Das ging wirklich schnell.

 Das letzte Projekt war dann wieder eine Herausforderung. Sie wollte unbedingt noch ein Röckchen für ihre Puppe. Bei diesem Werkstück hat sie nur gesäumt. Den Rest habe ich mit der Nähmaschine/Overlock gemacht.

 Für das Säumen habe ich ihr den sogenannten „Rückstich“ gezeigt. Der ist wirklich noch mal eine ganze Ecke schwerer als der Kantenschlingstich. Hier hat sie auch mehr gekämpft als bei den anderen Sachen.
Die Prinzessin näht eigentlich nur mit der Hand. Sie hat bislang kein Interesse gezeigt, die Nähmaschine zu verwenden. Ich halte es auch ein schöner Einstieg, da es wirklich noch einmal eine ganz andere Beschäftigung mit Material ist und die Geschicklichkeit noch anders fördert als das Nähen mit der Nähmaschine.

Mein Großer näht auch gerne, aber eigentlich nur mit der Nähmaschine. Für Handnäharbeiten hat er nicht die Geduld. Außerdem fasziniert ihn die Technik der Nähmaschine zusätzlich.
Er hat schon mal vor zweieinhalb Jahren ein Baggerkissen genäht. Ich hatte noch ein Paneel übrig. Das hat er für einen kleinen Jungen zum Geburtstag vernäht.

 Das letzte Mal hat er noch ziemlich viel Hilfe beim Nähen gebraucht. Vor allem das Stecken hat ihm noch Schwierigkeiten gemacht. Diesmal habe ich eigentlich nur die Wendeöffnung geschlossen und die Nahtzugabe eingeschnitten. Den Rest hat er absolut alleine gemacht. Das Paneel findet ihr bei Nicibiene.

 Die Prinzessin wollte nicht mit leeren Händen dastehen, also haben wir den Minibagger, der auch noch auf dem Paneel ist ausgeschnitten und ein Mini-Kissen für den großen Bruder des Geburtstagskindes gemacht. Den habe ich allerdings mit der Nähmaschine genäht, sie hat nur etwas gesteckt und vor allem gestopft.

RUMS-Rock

Nachdem meine Tochter schon Drehröckchen bekommen hatte brauchte ich auch noch einen für mich.

Der Schnitt ist wirklich perfekt mit Kindern. Man kann sich wirklich gut bewegen und sich sogar im Schneidersitz auf den Boden setzen. Dabei noch sehr luftig und perfekt für dieses Wetter.

Das Foto hat mein Großer gemacht. Gar nicht so schlecht der kleine Fotograf oder?
Und ab damit zu RUMS!

Edit: Der Schnitt ist von mir. Ich bin mal wieder am basteln….

Flatterröckli

Vielen Dank für Eure lieben Kommentare zu dieser Kombi. Leider ist meine Tochter nicht ganz so begeistert vom Rock, da er ihr nicht genügend Bewegungsfreiheit garantiert. Sie sitzt sehr gerne im Fersensitz und klettert überall hinauf, da ist so ein Schnitt einfach nicht sehr tauglich. Deshalb hatte ich gleich nach diesem Röckchen dieses hier genäht. Das wird sehr gerne angezogen. Sie kann damit sich super bewegen – sogar beim krabbeln und auf dem Boden herum rutschen stört es sie gar nicht.
Deswegen gab es gleich noch ein zweites hinterher:

 Wenn es jetzt endlich mal richtig warm ist, reichen dann wirklich Röckchen und Body aus.

 Und beim sitzen passt es auch perfekt!

Regentropfenkombi

Wir waren eine Woche in Italien und nun melde ich mich wieder zurück mit einer Kombi, die schon vor einiger Zeit entstanden ist.
Für meine vielen Kleidchen habe ich noch dringend einen Bolero gebraucht, weil eine Jacke über ein Kleidchen wirklich doof aussieht. Da ich noch nicht so genau wusste, wie ich den Schnitt gerne hätte habe ich einfach einmal verschiedene Varianten gezeichnet.

 Ich habe mich dann zuerst für die pinke Variante rechts oben entschieden und als Schnittmuster umgesetzt. Dieser Bolero ist schon der zweite nach dem Schnittmuster (Nr. 1 hat es noch nicht vor die Kamera geschafft). Ich habe in mühevoller Kleinarbeit Regentropfen ausgeschnitten und appliziert.

 Irgendwie hatte ich dann noch Lust auf ein passendes Röckchen. Also schnell ein Schnittmuster gezeichnet und losgelegt

 Dazu gab es noch eine unifarbenen (meinen ersten) Body!

 Hier als Kombi!

 Demnächst muss ich noch einmal ein Foto vom Bolero mit Kleidchen zeigen. Das sieht wirklich sehr süß aus.

Mala

„mala“ sagt meine Tochter immer, wenn sie „nochmal“ meint. Das war eines ihrer ersten Worte. Bei ihr merkt man das ganz deutlich, Worte aus ihrer Anfangszeit sind nicht so perfekt, wie diejenigen, die sie gerade neu gelernt hat. Inzwischen wurden ein paar „alte“ Worte auch schon revidiert, „mala“ ist aber geblieben. Ganz oft macht sie noch dazu das Babyzeichen. Ich hatte ihr so 5-6 Zeichen beigebracht, die sind aber fast schon alle in Vergessenheit geraten, weil sie die Worte jetzt auch aussprechen kann und das viel besser geht.
Heute gibt es bei mir also „mala“ einen JaWePu. Aus wunderschönen Punktesweat. Damit es nicht langweilig wird, habe ich die Taschen verändert. Das passt besser zu den Punkten und außerdem auch zu dem Rock, den ich vor kurzem hier gezeigt habe.

 Dazu habe ich am Vorderteil die Teilungsnaht etwas verändert.

 Die Kapuze habe ich ebenfalls mit Punktejersey abgefüttert.

 Hinten habe ich eine große Stern-Appli-Sticki drauf gemacht!

 Dafür habe ich wieder den etwas helleren Punktejersey verwendet. Das ergibt einen schönen plastischen Effekt und fällt nicht so auf.

 Mehr Getüddel hab ich nicht dran gemacht, sonst wäre es überladen gewesen.

 Hier gleich mit dem passenden Rock.

Das Ebook für den Rock findet ihr jetzt bei dawanda.

MMM – Rock it Baby!

Als Mama von zwei kleinen Kindern bin ich irgendwie nonstop am aufräumen. Wie oft ich das mache ist mir erst gekommen, als innerhalb von wenigen Wochen plötzlich drei von meinen Jeans am Knie ein Loch hatten – alle haargenau an derselben Stelle. Da ich geflickte Jeans von der Optik nicht so mag musste eine andere Lösung her. Nachdem die Jeans obenherum tadellos saß, habe ich beschlossen einen Rock daraus zu nähen. Also alles aufgetrennt, Beinstück eingesetzt und wieder zusammengenäht. Der Rock war mir dann noch ein bisschen zu schlicht, also habe ich noch mit der Nähmaschine ein bisschen gestickt.

Das Shirt ist übrigens der Vorläufer zu diesem hier.
Und jetzt geh ich gleich mal schauen, was die anderen MMM-Mädels so genäht haben!

Röckchen

Bislang habe ich für meine Tochter ja nur Kleidchen genäht. Kürzlich hat Kulifant zum Probenähen für ein Röckchen aufgerufen, da hab ich mir gedacht, warum mal nicht auch ein Röckchen. Vom Ergebnis bin ich ganz begeistert – passt gut und sieht ultrasüß aus.

Die Taschen sind noch ein bisschen oversize, aber das wurde im Schnitt schon geändert.

 Er sitzt schön bequem mit Bündchen.

 Das Ebook ist nach Ostern bei dawanda erhältlich.

 Nachdem ich auch einen Rock aus dem Stoff habe passt das wieder ganz gut.
Jetzt habe ich aber festgestellt, das im Schrank noch dringend eine Jacke/Pulli fehlt. Durch die vielen Kleidchen habe ich gar nichts dergleichen.

MMM – Midsommar Nr. 2

Hier ist wie schon angekündigt noch ein Rock nach dem neuesten Freebook von Melli entstanden. Ein Wendewickelrock! Da der letzte etwas zu weit war habe ich ihn etwas schmaler gradiert und er sitzt perfekt. Ich bin ganz verliebt in das Teil.

Die Stoffkombi von der einen Seite ist fast dieselbe wie beim letzten mal. Der bestickte Jeansstoff ist einfach zu schön!

Bei der anderen Seite habe ich diesmal andere Stoffe gewählt. Auch habe ich den Bund verstärkt, das ist besser für die Snaps. Den Pulli habe ich mir letztes Jahr gestrickt und hier schon einmal gezeigt. Socken sind natürlich auch selbst gestrickt.

Ach, am liebsten würd‘ ich gleich noch einen nähen. Die Leggins ist im übrigen auch selbst genäht. Nach dem Free-Schnitt  von Cut.

Mein Großer kam auch gleich an und wollte modeln. Er hat sich die Puppe zum zeigen rausgesucht.

Jetzt gleich mal schauen, was die anderen MeMadeMittwoch-Mädels so gezaubert haben.

Midsommar Wickelwenderock

Melli, von verplüscht und zugenäht tüftelt gerade an einem tollen Freebook für einen wunderschönen Rock. Es ist ein  One-Size-Wickelwende-Rock. Verstellen kann man ihn über eine Knopfleiste.

 Er hat eine ganz tolle seitliche Tasche, die man abknöpfen und an der Wendeseite wieder befestigen kann.

Das hier ist die Wendeseite. Geschlossen wird der Rock mit ganz vielen Snaps. Damit lässt sich dann auch die Größe einstellen.

Mir mit Kleidergröße 36 ist der Rock etwas zu weit. Über der Jeans passt er aber perfekt. Melli erklärt aber in ihrem Freebook, wie ihr den Schnitt ein bisschen an Eure Größe anpassen könnt.

Dieser zu große Rock ist schon an meine Freundin gewandert. Ich habe schon den nächsten fast fertig, er passt jetzt perfekt. So, und jetzt mal schnell luschern, was die anderen MMM-Mädels so gezaubert haben.