Ein Strauß voll Jeans

Wenn mein Sohn mal wieder einen Wachstumsschub gemacht habe, nähe ich meistens nicht nur eine Hose, sondern einen ganzen Haufen. Das geht beim Zuschneiden schneller und so habe ich das Thema meistens erst einmal vom Tisch. Auf Schnittvariationen habe ich meistens keine Lust. Mein Großer mag seine Jeans nach meinem Schnitt und will auch nichts anderes anziehen. Auch die Erwähnung, ich könnte ja mal einen Reißverschluss mit Knopf in die Hosen einnähen wurde rigoros abgelehnt. Macht nix, finde ich. Sieht man ja sowieso nicht unter dem Shirt.

Also gab es sechs neue Jeans nach dem bewährten „wie immer“ Prinzip! Kennt ihr das auch?

Ich habe zwei verschiedene Blautöne verwendet. Außerdem unterscheiden sie sich in den verwendeten Baumwollstoffen. Jetzt muss ich nur noch gefütterte für den Winter nähen.  Da warte ich aber ab, bis ich auf dem Stoffmarkt war, da gibt es einfach noch die beste Jeansstoff-Auswahl.

Hosen im Dreierpack

Schon vor längerer Zeit sind diese drei Jeans für meinen Großen entstanden:

 Die schwarze Hose hat schon ein paar Runden in der Wäsche gedreht, die habe ich mal schnell für ein Konzert genäht.

 Die Hosenbeine besticke ich immer gerne. Die Eisbärhose ist passend zu dieser Kombi entstanden. Inzwischen passt sie wirklich sehr gut und wird gerne und viel getragen.

 Hier fehlen noch zwei Hosen. Die habe ich so schnell zwischen Tür und Angel fertig genäht. Nachdem mein Sohn Strumpfhosen oder ähnliches nicht so gerne mag habe ich ihm zwei Jeans mit Jersey/Interlock abgefüttert. Damit sich beim Anziehen das Futter nicht verwurschtelt habe ich es in der Außennaht mitgefasst. Bei den Temperaturen gerade werden die Hosen gerade immer abwechselnd getragen. Mal sehen, ob ich sie noch mal vor die Kamera bekomme.

kurze Hose mal drei!

Letztes Jahr hat mein Großer im Sommer eigentlich nur Jersey-Hosen getragen. Als Schulkind fand ich das dann doch nicht mehr so passend. Also habe ich in der Stoffkiste nach nicht zu dicken Hosenstoffen gesucht und bin auch fündig geworden.

 Schnell zugeschnitten und an einem Vormittag genäht habe ich sie dann. Pro Hose habe ich ca. 60 Minuten gebraucht. Allerdings sind sie am Fliesband genäht. Also jeder Arbeitsschritt bei jeder Hose hintereinander. Der Schnitt ist einfach eine gekürzte Schnabelin(asH)ose. Diesmal aber ohne die Webware-Absätze.

 Dafür schön sauber zwei mal abgesteppt. So muss das sein. Dafür ist der Rest dann ganz schlicht. So passt es hoffentlich gut zu den etwas bunteren Shirts.

 Zwei Jeansvarianten liegen hier noch zugeschnitten, aber der Sommer lässt sich ja noch Zeit. Zum Einsatz kamen sie auf jeden Fall noch nicht, aber das kann ja diese Woche noch etwas werden.

Ich mache mich dann mal an die beiden Jeanszuschnitte….

Was lange währt…

Eigentlich waren die Shirts aus „Horst dem Himmelstürmer“ sofort nach dem erscheinen zugeschnitten. Das nähen hat sich dann aber doch etwas hingezogen. Es lagen hier noch so viele andere Projekte herum.

 Immerhin habe ich gleich zwei davon genäht.

 Dazu hatte ich auch noch einen Jeanszuschnitt gemacht und den fliegenden Hund drauf gestickt.

 Ich habe sogar noch farblich passende gepunktete Webware für die Taschen gefunden.

 Irgendwie war mir das aber noch immer nicht genug. Also habe ich doch noch einen passenden Pulli dazu gemacht. Mein Große mag im Moment zueinander passende Kombis wirklich gerne und ich bin auch immer sehr froh darüber, weil ich dann nur einen Griff in den Kleiderschrank machen muss und mir morgens im Halbschlaf nicht überlegen muss, ob die ausgewählten Stücke zueinander passen.

 Ich hatte leider keinen „Horst-Stoff“ fürs Kapuzenfutter mehr übrig, aber zum Glück noch etwas von den Punkten. Deshalb wurde Horst einfach wieder appliziert.

 Hinten auch noch mal in groß.

Ganz schön schwierig, diese Größen komplett zu fotografieren. Früher war das irgendwie einfacher.

*Material gesponsert*

Weihnachtsoutfit II

Dieses Jahr habe ich es tatsächlich geschafft, für alle Familienmitglieder zumindest ein Teil für Weihnachten zu fertigen. Mein Sohn hat Glück, er bekommt eine ganze Kombi. Eigentlich wollte ich ja den Nussknacker für ihn verarbeiten, aber da habe ich die Rechnung ohne meinen Sohn gemacht. Er wollte Pauli haben. Mein Großer liebt vor allem sein allererstes Pauli-Set und hatte schon fast Tränen in den Augen, als ich gemeint habe, dass es langsam zu klein wird. Ich hoffe, diese Kombi wird einmal ein würdiger Nachfolger:

 Genäht habe ich (wie immer) eine Weste, die mit dem Kombistoff gefüttert wurde.

 Nachdem ich erst kürzlich ganz viel Pauli gestickt habe, wollte ich dieses mal etwas anderes. Also gab es Schneeflocken in allen Größen und Variationen. Die vorne drauf habe ich mal irgendwo als Freebie gefunden…

 …die Appli hinten drauf ist selbst entworfen und hat mich viele Nerven beim ausschneiden gekostet.

 Wie ich mich dazu aufraffen konnte, die Datei auch noch ein zweites mal zu sticken weiß ich nicht. Gestickt ist sie ja sooo schnell. Aber das ausschneiden ist wirklich friemelig.

 Dazu gab es noch eine Jeans nach meinem Schnitt. Ich habe mit Erschrecken feststellen müssen, dass ich inzwischen bei der vorletzten Größe (122) angelangt bin. Ich weiß noch so gut, wie ich den Schnitt konstruiert habe, da war mein Großer gerade bei der 98.

 Inzwischen ist es echt schwierig, ein ganze Kombi auf einmal abzulichten. Ich benutze ja einen faltbaren Fotohintergrund und da ist inzwischen wirklich nicht mehr viel Platz außen herum. Das waren echt noch Zeiten, als mit ein normaler Fotokarton im Din A 1 -Format gereicht hat.

 Den wunderschönen Pauli-Stoff gab es als Vorbestellung bei Stoff&Liebe.

Jetzt gehe ich mir mal weiter Eure Clutchs anschauen. Da ist wirklich eine schöner, wie die andere. Das wird mit Sicherheit eine schwere Entscheidung. Wer noch am Wettbewerb teilnehmen möchte sollte sich langsam ans Maschinchen setzen. Bis Sonntag Abend kann noch verlinkt werden! Ach ja, was meint ihr, wie viele Stimmen braucht ihr für den Wettbewerb?

*Material gesponsert*

Der Maulwurf ist wieder da!

Viele von Euch warten ja schon sehnsüchtig auf den neuen Maulwurfstoff von Stoff&Liebe. Bei mir ist der Stoff schon zwischen den Jahren eingetrudelt. Normalerweise hat man als Probenäherin ja nicht so wirklich viel Zeit. Diesmal mussten wir auf den neuen Server von Stoff&Liebe warten. So hatte ich ganz viel Zeit die Stoffe zu vernähen. Jetzt freue ich mich schon darauf, Euch die Stoffe endlich zeigen zu dürfen.
Was ist ganz toll finde: Es gibt das eine Design in Jungs- und Mädchenfarben. Ich habe schon so lange keine Geschwisteroutfits genäht, weil ich finde, es muss einfach „passen“. Hier hat wirklich alles gepasst. Und das ist dabei herausgekommen:

 Die Kombi aus Weste und Rock macht getragen fast schon den Eindruck eines Kleides.

 Das habe ich für meine Prinzessin genäht.

 Eine JaWestePu mit Kapuzenkleid-Kapuze und den Taschen vom Jumpsuit.

Innen ist die Weste natürlich mit Pauli-Stoff gefüttert.

 Hinten gab es eine große Maulwurfstickerei.

 Dazu habe ich ein Ballonröckchen nach eigenem Schnitt genäht.

 Für die aufgenähte Tasche habe ich ein Stück vom Rand verwendet. Hier gibt es nämlich wieder etwas größere Applikationsmotive.

 Für jedes Rockteil habe ich einen Kreis appliziert. Für einen ganzen Rock hätte der Stoff nicht mehr gereicht. Außerdem finde ich für den Winter Sweat-Röcke ganz toll.

 Dazu gab es ein Shirt, das auf dem Regenbogenbody basiert. Es ist tatsächlich das erste Shirt, was ich für mein Mädchen genäht habe.

 Ich hatte sogar noch ein Stückchen Maulwurfwebband, das sich hervorragend als Einnäher eignet.

 Für meinen Großen gab es den Stoff in braun.

 Das habe ich für ihn genäht:

 Wieder eine JaWestePu.

 Die Maulwurfappli aus der Applikationsvorlage.

 Dazu eine Jeans nach meinem Schnitt.

 Natürlich musste hier auch wieder Pauli und ein Webbandeinnäher mit drauf.

 Dazu auch wieder ein Shirt.

Die Kinder haben sich wirklich sehr über ihre Maulwurfkombis gefreut und sind auch schon viel dafür bewundert worden.
Der Maulwurf geht noch heute Abend online. Wer etwas möchte muss schnell sein und Glück haben (auch wenn es diesmal mehr gibt), ich denke der Ansturm auf diese tollen Stoffe wird echt groß sein.
Ich drück Euch die Daumen, dass der Server hält und ihr auch ein Stückchen abbekommt!

*Material gesponsert*

Gespenst trifft Prinzessin!

Ich bin ja eher ein Karnevalmuffel. Kostüme nähe ich aber sehr gerne für meine Kinder. Allerdings achte ich schon darauf, dass man die Teile auch noch danach anziehen kann.
Das mein Mädchen Prinzessin werden wollte weiß ich schon sehr lange. Bei meinem Großen war es anfangs schwieriger. Er wollte sich eigentlich gar nicht verkleiden. Wir haben dann aber gemeinsam im Netz ein paar Kostüme angeschaut und plötzlich war er Feuer und Flamme.
Er hat sich dann schließlich für ein Gespenst entschieden und mir auch ziemlich genau erzählt, wie das Kostüm aussehen soll.
Für die Prinzessin habe ich eine Elodie von Farbenmix genäht. Der Schnitt liegt hier schon sehr lange und für so eine Gelegenheit ist er gut zum Testen.

 Jetzt seht ihr auch endlich mal die Stoffkrone (die schon ein paar Perlen lassen musste) getragen. Sie wird aber wirklich viel bespielt.

 Elodie gefällt mir für so kleine Mädchen noch nicht so gut. Der Ausschnitt ist wirklich ziemlich weit (obwohl ich noch mal gut 10 cm Gummi nachgezogen habe). Natürlich gibt es im Kindergarten dann noch eine Leggins und einen Body drunter. Aber im Sommer wird das Kleid sicher noch ein paar mal getragen. Die Spitze ist elastisch. Leider passt sie farblich nicht 100% aber für ein Faschingskostüm ist das ok.

 Mein Großer hatte wirklich viel Spaß beim gespenstern.

 Ich habe noch Snaps in den Umhang gemacht, und Gummis zum durchschlüpfen für die Hände damit er damit auch spielen und essen kann.

Das Kleid ist aus Baumwolle. Ich mag dieses Karneval-Poly-Zeug nicht besonders. Die Kinder schwitzen total darin. Das Rockteil ist aus einem echt hochwertigen Blusenstoff, den ich aus einem Outlet habe. Das Oberteil ist ein Gütermann-Stoff, den ich noch von einem Probenähen übrig hatte.

 Dazu gibt es eine Organza Cape, das wahlweise über das Kleid gebunden oder als Umhang getragen werden kann. Beim Shooting wollte es meine Kleine aber nicht tragen. Der Stoff ist ein Recyclingprojekt. Er lag bei meiner Hochzeit auf den Tischen.

 Für meinen Großen habe ich ein Shirt aus Sommersweat genäht.

 Dazu das Cape aus Baumwolle. Die Kapuze ist ebenfalls aus Sweat. Ich habe vorne einen Reißverschluss eingenäht, damit das Anziehen leichter geht. Zusätzlich hat sie noch einen Kordelzug um sie schön eng einzustellen.

 Die Hose ist ebenfalls ein Recyclingprojekt. Eigentlich war sie für mich zugeschnitten und genäht. Nur leider ist der Stoff so durchsichtig, so dass ich die Hose nie fertig genäht habe. Jetzt kann sie mein Sohn tragen.

Was habt ihr für Eure Kinder so genäht?

Hosen

Für den Sommer habe ich noch zwei Sommerhosen nach dem Free-Schnitt von Klimperklein genäht.

 Sie sind leider noch etwas zu groß. Mein Sohn ist im letzten Jahr irgendwie nur in die Höhe und nicht in die Breite gewachsen. Naja, nächstes Jahr ist auch noch Sommer und tragbar sind sie auf jeden Fall.
Diesen Feuerwehrstoff kennt ihr sicherlich. Er ist in Bloggerkreisen sehr bekannt, weil er nämlich quer bedruckt ist. Der Fadenlauf geht bei dieser Hose horizontal. Ich würde wirklich gerne wissen, ob das Absicht oder ein Produktionsfehler war. Ich habe mir gedacht, bei einer Hose fällt das nicht so auf.

Die andere Hose ist aus dem schönen Tom&Jerry Stoff, den ich geschenkt bekommen habe. Ich musste sie etwas kürzen, weil der Stoff sonst nicht gereicht hätte.

 Dann gab es noch eine Schnabelina(sH)ose. Gans schlicht mit orangen Nähten.

 Wie immer ohne Bund und Reißverschluss und dafür mit Bündchen und Gummizug (wer es nachahmen möchte: Reißverschlussschlitz einfach zunähen, und dann ein Bündchen dran nähen und ein Gummi rein ziehen, die Maße und Nähanleitung könnt ihr z. B. so wie beim Röckli machen).

Fünf auf einen Streich!

Mein Großer brauchte mal wieder lange Hosen. Nachdem ich so etwas gern in Serie nähe, weil es schneller geht habe ich gleich mal fünf Hosen zugeschnitten und dann einmal zwei und einmal drei parallel genäht (nach der Absteppfarbe). Trotzdem sieht keine Hose wie die andere aus – es sind doch individuelle Einzelstücke.

Nr. 1 mit einer süßen Ente (das nächste mal werde ich die Farben vorher am Pc aussuchen, dann passen sie besser, die Bezeichnungen sind doch sehr irreführend.)

Nr. 2: hier hatte ich einen Piratenstoff als Dekostoff, da musste dann natürlich ein Schiff her.

Nr. 3: diesmal aus Cord. Als Kombistoff hatte ich noch die Janea-Vögelchen ebenfalls aus Cord, da musste dann auch ein Vögelchen drauf gestickt werden.

Nr. 4: mit der wunderschönen Wolf-Sticki. Ich mag solche schlichten Stickereien, die nicht allzu lange brauchen (und nicht so viele Farbwechsel haben).

Nr. 5: mein persönlicher Liebling mit Hamburger-Liebe-Tulpen, die mich zu einer selbst digitalisieren Fischappli inspiriert haben.

Hier noch einmal alle auf einen Streich – natürlich nach meinem Hosenschnitt (ohne Reißverschluss, dafür mich Bündchen und Gummizug) und in Größe 116! Der Jeans/Cord ist größtenteils vom Stoffmarkt, ich mag diese Coupons sehr gerne und brauche dringend mal wieder Nachschub.

Welche gefällt Euch am besten?

Bestickt!

Ich habe mir im neuen Jahr eine Stickmaschine gekauft! Natürlich musste ich mir gleich eine Sticksoftware dazu kaufen (Embird). Denn wer mich kennt weiß, dass ich nicht anders kann, als es selbst zu machen. Ich werde mit Sicherheit mir auch ein paar gekaufte Stickis zulegen, aber das wichtigste ist für mich immer noch, meine eigenen Ideen umsetzen zu können. Ich habe meine Kinder gefragt, was sie gerne gestickt haben möchte und da kam: „ein Elefant“.
Also habe ich mich hingesetzt und gezeichnet.

Dann habe ich versucht, das ganze mit Embird zu digitalisieren. Erst hatte ich das totale Brett vorm Kopf und habe so gar nichts begriffen, aber nach einem Tag war dann der Knoten geplatzt. Erst habe ich eine Stickerei draus gemacht und dann noch eine Applikation.

 Bestickt habe ich damit eine bereits vor einiger Zeit zugeschnittene Cordhose (nach meinem Schnitt aber ohne Reißverschluss und mit Bündchen), die schon ewig auf die Fertigstellung gewartet hat.

 Stoffe habe ich vom Stoffmarkt.

Einige andere Ideen habe ich schon begonnen, mal sehen, wo mich das noch hinführt!
Gekauft habe ich mir eine Brother 750 E.