Kontrastprogramm

Trotz allerschönstem Sommerwetter zeige ich Euch heute mal meine Fleece-Jacke. Kontrastprogramm

 Nicht erschrecken, die Fotos sind noch von Pfingsten. Die Jacke passt aber auch mit gewachsenem Bauch sehr gut. Der Schnitt ist wieder von mir, ich wollte mal testen, ob es auch mit Fleece passt.

 Ich habe mir mal wieder eine neue Stickdatei gegönnt. Eigentlich sticke ich meistens eigene Dateien, aber um diese hier schleiche ich schon eine ganze Weile. Weil ich das passende Webband an die Ärmel genäht habe, habe ich sie mir dann doch einmal gegönnt.

 Spitzenwerk von kleiner Himmel heißt die Datei!

Verlinkt bei rums.

Shirtwoche Tag 5

Weiter geht es mit basics. Hier noch einmal nach dem neu konstruierten Schnitt.

 Ich mag diese Beerentöne im Moment wirklich sehr gerne.

Im Gegensatz zum ersten Shirt nach diesem Schnitt habe ich es unten ein Stückchen weiter gemacht.

 Ich finde es immer erstaunlich, wie unterschiedlich groß doch der Bauch je nach Schnitt, Pose und Foto wirkt. Ich habe alle Shirts hintereinander fotografiert. Wenn ich noch einen Pulli anhabe sieht man mir die Schwangerschaft noch fast gar nicht an.

Shirtwoche Tag 4

Heute gibt’s eher ein Kleid als ein Shirt. Da es aber nur ein verlängerter Shirt-Schnitt ist, habe ich beschlossen, dass das zählt.

 Hier also noch einmal Lady Topas aber als Kleid verlängert. Als ich den schönen Paneelstoff und Stoff&Liebe in der Hand hielt habe ich lange überlegt. Bei meiner Körpergröße ist so ein Paneel eher kurz dimensioniert. Da muss man wirklich schauen, wenn man nicht stückeln möchte. Letztendlich war das Paneel dann doch länger als erwartet und hat perfekt gepasst. Die Teilung hätte sogar noch ein paar cm höher sein können.

 Den schönen Möwenstoff gibt es als Kombi dazu in grau und in türkis/petrol.

 Es ist das erste mal, das ich ein solches Paneel für mich vernähe. Mir gefällt das wirklich gut. Hier liegen ja noch die beiden anderen Abschnitte. Eigentlich wollte ich sie für meinen Sohn vernähen, aber wenn ich die Fotos so sehe hätte ich große Lust noch eines für mich zu verwenden.

 Was sind Eure liebsten Schnitt für so ein Paneel?

Diesmal habe ich statt der Raffung einfach ein paar Falten gelegt. Ich hasse nämlich raffen. Das mache ich wirklich ungern. Gefällt mir aber so ganz gut und würde ich wieder so machen.

 Die schönen Stoffe gibt es heute Abend hier im Shop. Edit: Den Stoff gibt es erst nächste Woche Freitag.

*Material gesponsert*

Shirtwoche Tag 3

Ich habe ja schon einige Langarm-Shirts nach einem eigenen Schnitt genäht. Diese trage ich wirklich gerne. Der Schnitt hat symmetrische Ärmel und eine eher flache Armkugel. Das ist sehr bequem und garantiert viel Bewegungsfreiheit, macht aber auch oft ein paar Falten. Hier habe ich mich mal an einer asymmetrischen Armkugel versucht und sie auch noch etwas steiler gestaltet. Das Ergebnis gefällt mir so gut, dass ich mir gleich ein paar Shirts nach diesem Schnitt genäht habe.

 Ich bin ja die absolute basic-Trägerin. Meistens bin ich mit Jeans und Top unterwegs, viel Schnickschnack an Schnitten mag ich manchmal sehr gerne, im Alltag nervt es mich aber dann doch meistens, so dass ich lieber zu einem basic-Teil greife.

 Den Stoff habe ich auf dem Stoffmarkt ergattert.

 Nachdem heute Donnerstag ist, geselle ich mich auch mal zu den Rums-Mädels.

Shirtwoche Tag 2

Heute zeige ich Euch gleich noch einmal eine Lady Topas. Hier habe ich zusätzlich noch unter der Brust etwas weggenommen, so dass ich auf das Framilon-Band verzichten kann. Noch ein bisschen enger könnte es sein, aber für die Schwangerschaft ist es so perfekt. Der Bauch darf ja noch ein bisschen wachsen.

 Vernäht habe ich die Pavo-Reste von diesem Kleid. Das hat zum Glück noch gerade so gereicht. Aus dem Rest habe ich direkt ein paar Quadrate ausgeschnitten, für den nächsten Quilt.

Schwangerschaftsmode – weiter gehts!

Da ich viel gleichzeitig zuschneide und im Akkord nähe geht es gleich weiter, mit der letzten Jeans und noch einem Shirt aus den geliebten Kirschblüten.

 Ich werde mir wahrscheinlich noch ein paar absolute basic-Shirts nähen, die ich dann auch noch nach der Schwangerschaft tragen kann. Ich merke einfach, dass ich basics einfach am liebsten trage.

Hier meine absolute Lieblingsjeans. Wirklich sehr bequem. Diesmal habe ich sogar an die 5. Tasche gedacht. Die Hosentaschen hinten habe ich mit einem schönen Baumwollstoff von hier abgesetzt.

Ich mag diese kleine Details.

 Wenn ich mir diese alten Fotos anschaue merke ich wieder, wie sehr mein Bauch in den letzten vier Wochen gewachsen ist. Es soll ja wieder schöneres Wetter werden, da habe ich hoffentlich auch Gelegenheit mal wieder aktuelle Fotos zu machen.

Verlinkt bei rums.
*Material gesponsert*

Schwangerschaftsmode – Shirt und Jeans

Nachdem die ganzen Sommershirts hier schon übers Bäuchlein rutschen brauchte ich Nachschub.

 Die Fotos sind schon etwas älter, inzwischen ist der Bauch ganz schön gewachsen.

 Dazu gab es noch eine Jeans. Das war Nr. 2 vom Schnittexperiment. Hier hatte ich die Änderungen von der geänderten ersten Hose auf das Schnittmuster übertragen. Die sitzt eigentlich am schlechtesten von allen genähten Hosen. Tragbar ist sie aber trotzdem.
Danach hatte ich nochmal Änderungen gemacht und die darauf folgende Hose saß dann viel besser. Jetzt nach ein paar Wochen den Tragens würde ich wahrscheinlich noch einige kleine Sachen ändern. Nur leider braucht man ja nicht unendlich viele Schwangerschaftshosen. Die vier, die ich jetzt habe reichen mir eigentlich. Aber hoffentlich kann ich den Schnitt dann in einen normalen Jeansschnitt verwandeln.

Der Jersey „die kleine Meerjungfrau – Seepferdchen“ war eine Eigenproduktion von Stoff&Liebe.
*Material gesponsert*

Ganz in schwarz… (Schwangerschaftsmode)

…normalerweise trage ich wenig schwarz. Eigentlich nur zu Konzerten. Früher habe ich mal mehr schwarz getragen.

Meine Kleidung ist meistens eher bunt. Vor allem seit ich sie selbst nähe. Hier mal eine selbstgenähte Kombi in schwarz. Ganz untypisch für mich.

 Das Shirt ist aus ganz dünnem Viscosejersey.

 Ich habe aufs säumen verzichtet und überall Rollsäume gemacht.

 Die Hose ist auch einem glänzenden Stoff, den ich spontan im Stoffladen als Rest mitgenommen habe. Die Menge hat gerade so gereicht. Diesmal habe ich auf das Bündchen bei der Schwangerschaftshose verzichtet (ich hatte kein schwarzes mehr) und einfach nur einen tiefen Bund genäht wie bei den anderen Hosen. Bislang passt das erstaunlich gut (hinten arbeite ich immer ein Gummiband mit ein) und rutscht auch gar nicht.

Jetzt schaue ich noch schnell, was die anderen Mädels buntes gezaubert haben.

Schwangerschaftsmode – Longsweat Nr. 2

Und hier kommt auch schon der zweite Streich. Noch einmal ein Longsweat, diesmal etwas gekürzt und mit größeren Taschen.

 Zu dem grauen Sweat wollte ich einen kräftigen Kontrast. Die Blätter leuchten in echt noch schöner als auf den Fotos.

 Meine Blattstickdateien von der Decke konnte ich auf diese Weise auch noch einmal verwenden.

 Den schönen Sweat habe ich aus dem örtlichen Stoffladen.

 Ich habe in der letzten Zeit über 10 Teile für mich genäht. Normalerweise nähe ich ja vor allem für die Kinder. Für mich ist das meistens keine Zeit mehr. Deshalb freue ich mich um so mehr, dass auch mal etwas für mich abfällt.
Trotzdem muss ich mich auch noch mal an Kleidchen und kurze Hosen für den Großen machen. Ich habe den Kleiderschrank der Prinzessin aussortiert und es ist eigentlich fast nix mehr drin. Die Prinzessin saß heute morgen schon ganz traurig davor. Leider bin ich immer noch nicht so ganz fit wie ich es mir wünsche. Die blöde Übelkeit ist immer noch nicht weg (zwischendurch ging es mal ganz gut, jetzt ist es wieder schlimmer geworden) und ich bin noch oft sehr müde. Auch gerade solche Sachen wie „mails beantworten“ werden dann ganz schnell auf die lange Bank geschoben. Also bitte habt etwas Verständnis.

Jetzt schau ich noch schnell rüber zu rums, was die anderen Mädels so gezaubert haben.