Das Abendkleid

Vor einigen Woche hatte ich Euch ja schon von einem Abendkleid erzählt, dass ich für meine Tochter genäht habe. Das Probekleid habe ich ja schon hier gezeigt. Jetzt bin ich endlich dazu gekommen, auch das richtige Kleid zu fotografieren.

 Der Schnitt ist von mir, es ist ein verlängertes, verändertes Kapuzenkleid als Maxikleid. Das Rockteil ist komplett neu gezeichnet.

 Hinten natürlich mit einem Nahtreißverschluss, damit man es bequem anziehen kann.

 Auch habe ich wieder Bindebänder eingearbeitet. So lässt sich das Kleid perfekt an die aktuelle Weite anpassen und ist dadurch länger tragbar. Von der Größe habe ich 122 genäht, obwohl die Prinzessin erst 115 cm groß ist.

Genäht habe ich das Traumkleid aus dieser Tüllspitze in apricot und diesem Strechsatin in rauchquarz. Vielen Dank an der rote Faden für die tolle Kooperation. Sonst hätte meine Prinzessin wahrscheinlich nie so ein königliches Kleid bekommen. Der Schnitt ist ein echter Stofffresser, 2 m von jedem Stoff habe ich für diese Kleid gebraucht.

Gerade wenn die Sonne drauf scheint schimmert der Satin wunderschön durch die Spitze.

Beim Rockteil habe ich die Spitze zuerst auf den Satin gesteppt und dann gemeinsam vernäht. So sieht man die Nähte quasi gar nicht. Das Oberteil ist dreilagig, die obere Lage besteht aus Strechsatin und Spitze, die ich mit dem Strechsatin abgefüttert habe. Der Stoff ist eher leicht so trägt das auch nicht auf.

Der Saum hat eine Weite von fast 3 Metern.

Ich gebe es zu, ich bin ganz neidisch auf das schöne Kleid und werde mir mit Sicherheit auch mal eines aus der Kombi nähen. Dann aber in schwarz, die Stoffe gibt es ja in vielen verschiedenen Farben.

Sicher werden sich einige von Euch fragen, warum ich für ein kleines Mädchen so ein aufwändiges Kleid nähe. Wir waren dieses Jahr auf eine Hochzeit eingeladen. Außerdem hat die Prinzessin bei 4 Konzerten mitgespielt bei denen sie diese Kleid tragen konnte. Nächstes (und vielleicht auch übernächstes) Jahr wird es sicher auch noch passen und die kleine Schwester wird es bestimmt auch noch tragen.

Die schöne Kette hat sie übrigens selbst gefädelt.

*Die Stoffe wurden mir zum Probevernähen zur Verfügung gestellt

Bettwäsche-Kleidchen

Wer meinen Blog schon länger liest, erinnert sich vielleicht an dieses Bettwäsche-Kleidchen. Letztens ist mir beim sortieren der Rest-Stoff in die Hände gefallen und da habe ich sofort zur Schere gegriffen und noch eines zugeschnitten, bevor der Stoff nicht mehr reicht.

 Wirklich krass, wenn man die Bilder von damals und heute anschaut. Wie groß das Mädel geworden ist!

 Diesmal habe ich für das Oberteil auch Bettwäsche verwendet. Dadurch ist es irgendwie richtig schön zart geworden und hat etwas von Spitze. Als Schnittmuster habe ich wieder das Kapuzenkleid verwendet. Mit Reißverschluss hinten passt das auch aus Webware.

 Die Haare habe ich in zwei französische Zöpfe geflochten. Das liebt die Prinzessin besonders, ist mir aber für jeden Tag noch zu fummelig.

 Den Drehtest hat es auch bestanden. Webware finde ich ja für Drehkleider viel schöner. Für den Alltag ist halt Jersey praktikabler. Das muss man nämlich nicht bügeln. Unten habe ich das Kleid diesmal mit Schrägband eingefasst und dann noch zusätzlich eine Elastik-Spitze angenäht.

Ein (Puppen)baby

Meine Prinzessin beschäftigt sich gerade sehr stark mit Babys und Schwangerschaft. Ihre Kindergärtnerin bekommt ein Baby, da ist das Thema sehr präsent. Also habe ich mit ihr gemeinsam ein Puppenbaby genäht. Sie hat beim stopfen geholfen und Wolle gezupft.

 Das Baby ist wirklich klein. Etwas über 20 cm. Also ungefähr so groß dass es in ihren Bauch passen würde. Sie steckt es auch ständig unters T-Shirt. Irgendwann platzt dann die Fruchtblase und das Baby kommt heraus.

 Die Puppe ist nach dem Buch „die Waldorfpuppe“ genäht. Das Schnittmuster fürs Kleidchen habe ich selbst entworfen. Bei Puppen ist es ja zum Glück recht einfach. Die halten still und man kann sie perfekt vermessen.

 Für das Rockteil habe ich vor einiger Zeit auf der Würzburger „Handmade-Messe“ eine wunderschöne Spitze erstanden.

 Hinten wird das Kleid mit Snaps verschlossen. Ich glaube an der Größe kann man ganz gut sehen, wie winzig das Kleid ist. Ich hatte erst überlegt, ob ich Klett nehme, aber der reibt den Stoffkörper immer etwas auf was nicht so schön ist.

 Zu dem Kleid habe ich noch eine Strumpfhose aus sehr weicher Bündchenware genäht.

 Hier noch einmal im Größenvergleich mit ihrer anderen Puppe.