Traumkleid in Beere

Wenn meine Tochter irgendwo zum Kindergeburtstag eingeladen ist, werden inzwischen fast immer Kleider gewünscht. So auch diesmal. Da ich weiß, dass das Mädel meine Kleider wirklich liebt und viel trägt, habe ich mir besonders viel Mühe gegeben.

Ich habe ein Webwarekleid genäht, diesmal komplett doppellagig, mit Unterrock. Dadurch bauscht das Rockteil sehr schön.

An den Unterrock habe ich noch eine Rüsche genäht.

Nachdem meine Tochter eine zeitlang eine totale „blau“ Phase hatte, zieht sie jetzt zum Glück wieder Rottöne an.

Diese kräftigen Farben stehen ihr nämlich besonders gut.

Natürlich musste ich gleich zwei Kleider nähen.

Meine Tochter hat sich für die kleinen Punkte entschieden.

Jetzt fragt ihr Euch bestimmt, wo ich den Stoff her habe. Das ist Bettwäsche vom Elch (Smörboll). Ich habe sie günstig in der Fundkiste erstanden und sie ist perfekt, weil sie so breit liegt. Ich habe zwei Kleider in Größe 140 daraus bekommen. Leider gibt es das Design nicht mehr. Man findet es aber noch auf diversen Plattformen.*

Aus den Resten habe ich noch ein Kleid für das Engelchen zugeschnitten. Da musste ich ein bisschen tricksen, aber es ging.

*amazon partner link

Das Kleid in der Müslischachtel

Eine Freundin von meinen Kindern hatte Geburtstag und beide Kinder eingeladen. Nachdem das Mädel ein großer Fan der Kleider der Prinzessin ist, hatte ich ihr angeboten, ein Kleidungsstück für sie zu nähen. Der Stoff war vorher abgesprochen, das Mädel vermessen, das Schnittmuster erstellt und schließlich auch das Kleid genäht.

Da ich Kleidungsstücke immer so ungern in Geschenkpapier verpacke, tue ich sie meistens in eine leere Müslischachtel und packe dann diese in Geschenkpapier ein. Das hat schon oft für lustige Momente auf dem Geburtstag gesorgt. Auch dieses mal habe ich das Kleid auf diese Weise verpackt.

Dann kam der Geburtstag. Ich war natürlich gespannt, wie ihr das Kleid gefällt und auch passt. Leider hat das Mädel am Tag des Kindergeburtstags nicht alle Geschenke ausgepackt. Es vergingen Tage, Wochen, Monate (naja, nur 1,5). Dann treffe ich den Vater in der Schule und er spricht mich ganz freudig an: „Ja, also das war so. Meine Tochter wollte heute morgen Mülsi essen….“ Naja, den Rest der Story könnt ihr euch ja denken.

Jedenfalls kam mir das Mädel ganz stolz in ihrem neuen Kleid entgegen. Und die Moral von der Geschichte: Packe nie ein Kleid in eine Müslischachtel, es sei denn, Du bist ganz sicher beim auspacken dabei!

Weihnachtsvolantjacke

Ich habe Euch noch gar nicht die Volantjacke gezeigt, die ich für das Engelchen zu Weihnachten genäht habe. Für sie habe ich kein extra Weihnachtsoutfit genäht, ich hatte ja noch dieses entzückende Notenkleidchen und wollte nur noch die Jacke dazu ergänzen.

Schon beim ersten Notenkleidchen hatte ich genau so eine Jacke dazu genäht. Diesmal ist das Set aber in Größe 86.

Ich habe die Variante mit dem Bubikragen gewählt, so konnte ich auch hierfür den schönen Notenstoff noch mal verwenden. Schon damals hatte ich genug Rüschen für ein zweites Set vorbereitet gehabt, da ging das Nähen ganz leicht von der Hand.