Wolle fürs Baby

(Werbung, weil Stoffprobenähen) Eine ganz liebe Bekannte hat vor kurzem ihr 7. Kind bekommen. Da ich weiß, dass sie ein großer Fan von Wollkleidung für Babys ist, habe ich meine Vorräte geplündert und eine kleine Kollektion an Wollkleidung genäht.

Ich hatte noch einen Meter von dem wundervollen Wolle-Seide-Jersey von Danish pur. Der lag schon viel zu lange in meinem Stoffschrank. Eigentlich wollte ich mal etwas für mich daraus nähen, aber irgendwie konnte ich mich nicht überwinden, den tollen Stoff anzuschneiden. Jetzt war die perfekte Gelegenheit dazu.

Also habe ich daraus eine ganze Kollektion aus Bodys genäht. 1x Größe 56, 2x Größe 62 und 1x Größe 68. Damit ist das Winterbaby hoffentlich gut ausgestattet.

Der Jersey liegt extra breit und so hat es tatsächlich gerade so für die vier Bodys gereicht.

Dann ist mir noch beim durchschauen meiner Stoffvorräte ein Wollwalk in die Hände gefallen, den ich eigentlich für eine Strampelina fürs Engelchen geplant hatte. Irgendwie bin ich nie dazu gekommen ihn zu nähen. Das habe ich jetzt nachgeholt.

Ich habe die Bündchen gestrickt und das Vorderteil und die Passe aus einem Teil zugeschnitten (das Rückenteil habe ich geteilt, das geht nicht anders). So konnte ich die Stickdatei besser platzieren.

Diese Strampelina war für mich das perfekte Nähteil. Ich habe gestickt, genäht und gestrickt.

Innen habe ich die Belege aus wunderschönem Baumwollstoff gemacht.

Die beschenkte Mama hat sich wahnsinnig über die Sachen gefreut.

Der Wolf im Schafspelz

Es immer wieder spannend, wie kreative Prozesse enstehen. In diesem Fall wollte ich meinem Sohn eine Wollwalk-Jacke nähen. Im Winter war es ihm oft so kalt, dass er seine beiden Winterjacken übereinander angezogen hat. Da wollte ich ihm eine wärmende Jacke zum drunter anziehen nähen. Für so etwas ist Wollwalk sehr gut geeignet. Sehr leicht und trotzdem wärmend. Den Wollwalk hatte ich beim SnaplyBackstage II (Werbung) mitgenommen. Beim Planen meiner Jacken habe ich immer das gleiche Problem: Wo bekomme ich gescheite Reißverschlüsse her, die auch noch farblich zueinander passen? Diesmal hatte ich meinen Sohn gefragt, welche Reißverschlüsse ich nehmen soll und er hat sich für seine Lieblingsfarbe gelb entschieden. Da hatte ich sowohl die breiten 5mm endlos und die teilbaren in fast dem gleichen Farbton.

Als Motiv hatte sich mein Sohn eigentlich einen ICE gewünscht, aber irgendwie war das Motiv für mich farblich nicht passend zur Jacke.

Beim Suchen nach einer passenden Stickdatei bin ich über den Wolf gestolpert, der schon ewig auf meiner Festplatte schlummert. Dazu habe ich dann noch die Pfoten erstellt.

Natürlich habe ich auch farblich passende Bündchen aus Merinowolle* gestrickt.

Damit die Snaps an der Kapuze nicht ausreißen, habe ich sie mit SnapPap verstärkt

Das gibt der Jacke einen etwas sportlicheren Look.

Genäht habe ich für meinen Sohn übrigens die normale Version. Er ist so schlank, da braucht er doch die Taillierung.

Hinten gab es auch noch mal den Wolf in groß aufgestickt. Ich war doch erstaunt, wir gut sichtbar das Motiv auf dem flauschigen Stoff zu sehen ist. Mein Sohn liebt diese Jacke und zieht sie inzwischen lieber an, als die normale Winterjacke. Nur wenn es richtig kalt wird (und windig) gibt es zwei Jacken. Im Moment ist sie noch etwas groß, da ich 140 bei 134 Körpergröße genäht habe, aber im nächsten Winter wird sie bestimmt perfekt passen.

*affiliate Link

Wollwalk für Männer

Mein Schatz wird ja eher sporadisch von mir benäht, was er aber sehr liebt, sind meine Wollwalkjacken. Da habe ich ihm schon letztes Jahr eine genäht und dieses Jahr zum Geburtstag gab es wieder eine.

Diesmal habe ich mit ganz dicker Wolle* Bündchen gestrickt, für den Hals und die Ärmel.

Dazu gab es Taschen wie bei meinen Softshelljacken – naja, fast. Sie sind nicht komplett dreilagig sondern ich habe statt dem dünnen Jackenstoff einfach einen Beleg aus Wollwalk genäht. Sonst wird das doch zu dick.

Auf diese Weise braucht man eine Steppnaht, um die Taschen oben zu schließen, das fällt aber im Wollwalk so gut wie gar nicht auf.
Außerdem habe ich bei fast allen Nähten die innere Nahtzugabe zurückgenschnitten und doppelt abgesteppt. So werden die Nähte schön flach bei dem dicken Material. Den Wollwalk habe ich bei 40°C gewaschen und anschließend auch noch in den Trockner geschmissen. So ist er schön dick und flauschig.

Mein Schatz liebt seine selbstgenähten Jacken und mag nichts anderes mehr anziehen. Wenn sie dann doch mal beide in der Wäsche sind und er zwangsläufig etwas anderes anziehen muss, dann beschwert er sich laufend über die zu kurzen Ärmel und die zu kurze Länge der gekauften Jacke.

Etwas kniffelig war der Abschluss oben am Kragen, da habe ich einen Mini-Beleg für den Reißverschluss genäht, das war nicht so einfach und ich musste mehrfach auftrennen. Jetzt passt es aber. Der Schnitt ist von mir (unveröffentlicht).

*amazon partner link.