Kirschblüten-SchnabelinaBag

Inzwischen habe ich für fast jedes Familienmitglied eine SchnabelinaBag genäht. Mein Mann hat eine Big, die erste die ich genäht habe, mein Großer hat seine Pauli-SchnabelinaBag, die Prinzessin und das Engelchen streiten sich um die Lila-Tasche und die mit den roten Punkten (die Lila ist der Favorit!!!) nur ich hatte bislang keine Tasche für den Urlaub.

Da wir nicht so ein furchtbar großes Auto haben, bin ich nämlich dazu übergegangen, unsere Kleidung in Taschen zu packen. So hat jeder eine eigene (was von großem Vorteil ist!) und die Taschen nehmen nicht so viel Platz im Auto weg, wie ein Koffer. Vor allem, wenn sie nicht ganz gefüllt sind.

Dieses Jahr habe ich mir eine in Big genäht. Das reicht bei uns locker für 1-2 Wochen Urlaub.

Wir hatten die Taschen dieses Jahr gleich in Gebrauch und es war perfekt.

Ich habe die Tasche eher schlicht gehalten, nur wenig Paspel verwendet und auch keine Eckpatches.

Verstärkt habe ich sie auch nur mit H 250. Dafür habe ich auch Teile des Futters verstärkt. Ohne Inhalt hat sie dadurch keinen so guten Stand, aber das ist für diesen Zweck eher egal.

Und das Beste: Wenn man die Tasche nicht braucht, kann man sie einfach zusammen falten und in den Schrank legen. Für Reisen mit der Bahn nehme ich immer lieber einen Koffer, aber fürs Auto ist das wirklich ideal.

Kuscheliges für den Herbst

Ich bin eigentlich ein großer Nickifan. Wer zu den Anfängen meines Blogs schaut, wird viele Teile aus diesem Stoff finden. In der letzten Zeit habe ich eigentlich nur Püppchen aus Nicki genäht. Mein Großes Mädel stand dann immer vor dem Stoff und hat sich ein Kleidungsstück daraus gewünscht. Für den Herbst habe ich ihr den Wunsch erfüllt, und eine Rafftoptunika aus Nicki genäht. Natürlich musste das kleine Mädel gleich nachziehen. Natürlich in pink, die einzige Farbe, die es in diesem Alter gibt.

Es hat mal wieder Spaß gemacht, ein Kleidungsstück aus diesem Kuschelstoff zu nähen.

Damit es nicht ganz so schlicht wird, habe ich es mit einem Rehlein bestickt.

Das Motiv erinnert mich immer so an das Buch „Prinzesschen im Walde“ von Sybille von Olfers. Kennt ihr das? Das habe ich in meiner Kindheit so geliebt. Das Buch ist leider vergriffen, aber es ist als Sammelband* noch mal gedruckt worden. Mein Engelchen hat ihr Oberteil angezogen und gesagt: „Jetzt bin ich eine Pink-Prinzessin!“ Das ist so ungefähr das größte Lob, was sie momentan für meine Nähkünste hat.

So langsam nimmt auch das Schittmuster und das eBook zur Rafftoptunika Gestalt an. Ich habe mir gedacht, wie beim letzten mal wieder eine offenes Probenähen zu machen. Ich schreibe Euch in den nächsten Tagen, wenn es losgeht und freue mich über jede Mitnäherin!

Ich habe hier für meine Mädels die Tunikaversion genäht. Allerdings trägt das Engelchen eine 104, obwohl von der Körpergröße eine 98 noch ausreichend wäre.

Da der Nicki nicht ganz so dehnbar ist, und sie auch noch genug Kleidungsstücke in 98 hat habe ich die nächste Größe genäht. Für die Prinzessin gab es wieder eine Größe 122 (bei eine Körpergröße von 138). Hier habe ich einfach die Kleiderlänge genommen und nur die Ärmel verlängert.

Auf jeden Fall ist das Teil gleich als Lieblingskleidungsstück deklariert worden. Vor allem die Große lag mir in den letzten Tagen pausenlos in den Ohren, dass sie die Tunika jetzt endlich anziehen möchte. Die ganze Zeit war es hier zu warm, jetzt ist es aber merklich abgekühlt. Zeit für solche Kuschelteile.

*amazon partner link

Rafftoptunika

In der letzten Zeit habe ich wieder viel Schnitte gradiert und Anleitungen vorbereitet. Ein Schnitt war die Rafftoptunika, diese hatte ich bisher erst in Größe 98. Jetzt hat meine Prinzessin den Wunsch geäußert, für die Fahrradprüfung eine Tunika zu haben, da Kleider und Röcke nicht gestattet sind und sie ja sonst nichts im Kleiderschrank hat.

Also habe ich mal bis Größe 152 gradiert. Hier die kurze Version als Vokuhila-Tunika.

Bei den Größen bin ich mal wieder erschrocken. Ich hatte erst eine 140 für sie genäht. Das entspricht eigentlich ihrer Körpergröße. Das Teil war aber wirklich viel zu weit.

Ich habe sie dann vermessen und festgestellt, dass sie von der Brustweite noch eine 122 ist. Also habe ich ihr eine 122 mit langen Ärmel genäht.

Das sitzt jetzt total gut, und man kann super damit Fahrrad fahren. Es ist für sie auch ein guter Kompromiss, da sie ja eigentlich nur Röcke und Kleider trägt.

Die nächste ist auch schon genäht, die muss ich aber noch fotografieren.