32 Sterne – ohne Gleichen

Ich habe mal wieder eine Großproduktion gestartet. Ich mache jedes Jahr für meine Schüler eine Kleinigkeit: Weihnachtsbäumchen aus Schokolade, Domino-Lokomotive, Schneemänner, Knusperhäuschen und dieses Jahr Lebkuchensterne. Das Rezept dazu habe ich schon mal letztes Jahr gepostet: weiche Lebkuchen. Ich finde sie wirklich lecker, sie müssen nur eine Woche liegen. Ich habe das Rezept mal drei genommen und 4kg Teig erhalten (hier noch mal vielen Dank an meine Kenwood, die hat gar nicht gemuckst).

Kinderschürze, oder Adventskalenderfüllung 1

Mein Kleiner und ich kochen immer gemeinsam. Das ist meisten sehr lustig, manchmal aber auch echt stressig. Er steht dann immer neben mir auf dem Stuhl und probiert alles (auch rohe Kartoffeln!!!!), was er in die Finger bekommt. Helfen ist auch angesagt. Genial hierfür ist der Genius Zwiebelschneider. Den kann er fast schon alleine bedienen, nur die Kraft zum runterdrücken fehlt noch.
Beim Schälen bekommt er von mir immer den Glasöffner und schabt damit auf der Kartoffel. Heute haben wir gemeinsam Feta paniert (nach diesem Rezept). Als erstes musste er natürlich in das Ei greifen, dass unschuldig im Schälchen schwamm. Irgendwie haben wir es dann noch hingekriegt, aber es war eine ganz schöne Sauerei.
Bevor wir mit dem Kochen anfangen achtet er inzwischen darauf, dass er seine Schürze (eine abgelegte von mir) angezogen bekommt. Die ist natürlich Meilen zu groß und muss mehrmals herumgewickelt werden.
Für den Adventskalender habe ich heute eine für ihn passende genäht. Natürlich mit Tasche.

 Da der Stoff sehr dünn ist, konnte ich zweilagig nähen. Die große Tasche vorne ist geteilt.

 Die Regulierung des Halses erfolgt über Snaps.

 Vorne habe ich den Patchworkstoff genommen, hinten einen wunderschönen Pilzstoff. Man könnte sie theoretisch auch anders herum anziehen, aber ich habe nur vorne eine Tasche. Mein Label darf natürlich auch nicht fehlen.

 Hier noch mal die Tasche mit Kochlöffel und Glasöffner (der sehr genial ist), den er für einen Kartoffelschäler hält.

Pizza – selbstgemacht

Heute Mittag gab es mal wieder eines meiner absoluten Lieblingsessen: Pizza!

Ich mache dafür immer einen Kühlschrankhefeteig aus Mehl, Trockenhefe, Salz, Olivenöl und Wasser. Der hält sich eine Woche und daraus kann ich dann immer mal wieder „schnell“ etwas backen.

Darauf kommt eine Tomtatensoße aus Tomatenmark (aus der Tube), etwas Wasser, Salz Pizzagewürz und einer Prise Zucker. Auf die Soße kommt etwas grob geriebener Peccorino.

Dann wird belegt, mit dem was da ist. Heute war es: Champignons, Datteltomaten und Mozzarella.

Während ich die Pizza vorbereite gibt mein Ofen volle Power. Ich heize ihn bis 300° hoch und lege meinen Pizzastein mit hinein.

Darauf gebacken brauch die Pizza nur noch zwischen 6-8 Minuten und wird schön dünn und cross wie beim Italiener!