103 Teile

Ich war heute sehr fleißig und habe ganz viel zugeschnitten. Früher habe ich Projektweise zugeschnitten. Inzwischen mache ich das gebündelt. Geht schneller und ist einfacher.
Heute war mal wieder so ein Zuschneide-Tag. Ich habe Schnittmuster (die waren schon größtenteils abgezeichnet) und Stoffe herausgekramt und losgelegt.
in Größe 74

  • 3 Bodies 
  • 2 Jerseyhosen Luisa
  • 1 Bodykleid  Luisa

in Größe 98

  • 6 Boxershorts
  • 5 T-Shirts
  • 1 Schlafanzug
  • 1 JawePulli

Wenn ich mehrere Teile von einem zuschneide lege ich das zugeschnittene Teil meistens auf den neuen Stoff und schneide wieder herum. So brauche ich mich nicht um die Nahtzugabe etc. kümmern und das Schnittmuster nicht noch einmal feststecken.

 So schaut das dann Stapelweise aus.

 Meine Stoffe liegen dann ganz chaotisch um mich herum und ich kann super anfangen zu kombinieren.

 Hier der fertige Haufen:

Alles in allem: 19 Kleidungsstücke mit 103 Einzelteilen. Viel zu tun für die nächsten Tage. Jetzt muss ich nur noch die Bündchen rauskramen und zuschneiden, dann kann es losgehen.

Mädelssachen

So lange ich hier noch auf meine Stofflieferung warte um das Ebook fertig zu stellen (Probenäherinnen sind immer noch willkommen) zeige ich Euch noch die letzten Overalls von Luisa in Größe 68

 Die Overalls werden hier tagaus tagein getragen. Bisher hatte Luisa noch nicht viel anderes an.

 Vor allem im Moment weiß ich sie zu schätzen. Meine Süße trägt seit dem 20. Dezember eine Spreizhose, da ist bequeme Kleidung wirklich von Vorteil!

Mal wieder ein Betthimmel

 Meine Freundin ist gerade hochschwanger und erwartet ihr erstes Kind. Sie hatte sich von mir einen Betthimmel gewünscht, da die für meine beiden Süßen so gut gefallen haben. Zu kaufen gibt es solche Betthimmel nicht, weil die normalen immer nur für die Schmalseite eines Bettes geeignet sind. Bei einem Beistellbett ist das aber nicht ausreichend.Wir waren dann gemeinsam Stoff aussuchen (für alle, die es interessiert: man braucht von beiden Stoffen jeweils 3,5 m). Ich habe mich dann zuhause hingesetzt und aus den 7 Metern Stoff gezaubert.

 Ich muss ja gestehen, meine Lieblingsbeschäftigung ist so etwas nicht (ich nähe lieber Kleidung), aber das Ergebnis ist immer so schön, dass ich es trotzdem mache.

Jetzt hoffe ich für meine Freundin, dass sie sich nicht mehr so lange gedulden muss. Die letzten Wochen sind einfach wahnsinnig anstrengend.

Happy Baby Bag

Ich durfte für Happy ihr neues Ebook Probe nähen. Es hat Spaß gemacht, auch wenn ich nicht das richtige Volumenvlies da hatte.

 Ich habe die Kosmetiktaschenversion genäht, also ohne die Feuchttücheröffnung. Große Beuteltasche außen.

 Mit kleiner Beuteltasche an der einen Seite…

 …kleiner Tasche mit Klappe an der anderen…

 …und große Seitentasche innen. Die ist eigentlich für außen gedacht, aber mir haben die Bändel zum festhalten der Windeln nicht so gut gefallen. Die sind innen nicht notwendig.

Alles in allem habe ich 2 1/4 Stunden gebraucht.

Sommerhut mit Nackenschutz

Der Sommer naht, da wird es Zeit für eine neue Mütze. Ich habe letztes Jahr schon eine genäht gehabt, war aber noch die 100% mit dem Schnitt zufrieden. Dieses Jahr habe ich noch mal getüftelt und die neue Version ist entstanden:

 Jetzt bin ich am überlegen, ob ich ein Ebook draus mache. Diverse Schnittanfragen gab es schon, aber ich brauch noch einen Tritt in den Hintern.

Also: Braucht ihr so etwas? Welche Größen würdet ihr gerne haben?

Babyboom – und endlich auch Mädels!

Hier kommen gerade einige Mädels zur Welt. Eine Kollegin meines Mannes hat vor einigen Tagen entbunden. Ich habe mir mal die Freiheit genommen und etwas für das Mädel genäht (wenn man schon mal die Möglichkeit hat).
Im Moment stecke ich in einem wirklichen Näh-Flow. Das macht so Spaß! Die Stoffkombi kennt ihr ja schon von dieser Mädchenkombi, das sind momentan die einzigen mädchentauglichen Nickys die ich habe.

 Bei den aufgesetzten Taschen habe ich trotz Stylefix geflucht. Der gepunktete Stoff ist so dünn und zieht sich so.

 Mit Blümchenapplis (das nächste mal sollte ich die aber vor dem zusammennähen machen)

 Bei den Ärmelbündchen habe ich ganz schön geflucht. Der Overall ist Größe 62, da stößt man bei so etwas an seine Grenzen. Ich finde sie aber so schnuckelig.

 Mit frechem roten Nahtreißverschluß. Ich war erst ganz traurig, weil ich keinen farblich passenden da hatte, jetzt find ich ihn aber super.

 Weils so ein Mini-Baby ist habe ich auch das Reißverschlussende verblendet, damit auch wirklich nix drückt.

 Passend dazu gabs noch ne Thila-Tasche

 Ich hatte bei der letzten schon gleich zwei aus derselben Stoffkombi zurecht geschnitten.

Nähanleitung Thila-Tasche

 Die große Thila-Tasche ist super für Kleinkram, Kinderschuhe, Strickzeug oder als Kulturbeutel verwendbar
Die kleine Thila-Tasche ist als Taschenorganizer oder für Schminkutensilien unentbehrlich.

 Ihr braucht für die Große Tasche:

  • Hauptteil: Oberstoff 38x28cm; Futterstoff (z. B. Wachstuch) 38x28cm
  • Reißverschlussteil: Oberstoff 4,5x23cm; Futterstoff 4,5x23cm
  • Reißverschluss 26cm (mindestens)
  • 1 Band (evtl aus dem Oberstoff genäht) 38cm lang (ca 1-2cm breit)
  • Reißverschlussabschluss 6x11cm 

Ihr braucht für die kleine Tasche:

  •  Hauptteil: Oberstoff 35x25cm; Futterstoff (z. B. Wachstuch) 35x25cm
  • Reißverschlussteil: Oberstoff 4,5x20cm; Futterstoff 4,5x20cm
  • Reißverschluss 23cm (mindestens)
  • 1 Band (evtl aus dem Oberstoff genäht) 35cm lang (ca 1-2cm breit)
  • Reißverschlussabschluss 6x11cm 

    Der Reißverschluss kann teilbar sein. Er wird zum nähen geteilt. Man kann aber auch einen nichtteilbaren nehmen und ihn einfach unten abschneiden. Dann muss man ihn am Schluss einfach nur wieder zusammenfädeln. Das Ende wird sowieso abgeschnitten.
    Als erstes wird der Reißverschluss vorbereitet. Dazu den Reißverschluss mit der linken Seite auf die rechte Seite des Reißverschlussteils legen, so dass die Zähnchen erst nach 1,5cm anfangen. Einmal festnähen, dabei an beiden Seiten 1,5cm Abstand zum Rand halten.

     Den Oberstoff drauf legen und ebenfalls festnähen. beim Anfang des RV gerade noch oben nähen, an der Seite, wo der Rest RV raus hängt wieder die 1,5cm Abstand zum Rand einhalten.

    Das RV-Teil wenden. An der offenen Seite den Stoff einschlagen

     zusammen klappen und rings herum schmalkantig absteppen (unten ist das nicht nötig).

     Das andere Rv-Teil spiegelbildlich arbeiten.

     vor dem Umschlagen den Zipper schließen und schauen, dass die beiden Enden genau gleich lang sind.

     Dann wie das erste Teil absteppen.

     Das Hauptteil aus dem Futterstoff längs falten um die Mitte zu markieren.

     Die Reißverschlussteile ebenfalls trennen und bei beiden Teilen die Mitte markieren.

     Die Reißverschlussteile mit dem Futterstoff auf das Futterstoffhauptteil legen.

     Und mit einem Zickzackstich am Rand fixieren.

     Jetzt kann man die Bändel mit einnähen. Sie können zum Schluss außen an die Tasche angenäht werden

     oder man näht sie unsichtbar mit ein. Dazu den Bändel direkt neben dem Rv-Teil über die gesamte Länge des Stoffes legen und an beiden Seiten ebenfalls mit ein paar Zickzackstichen fixieren

    Den Oberstoff mit der Rechten Seite auf den Futterstoff legen (rechts auf rechts)

     Außenherum feststeppen und versäubern, dabei unten eine Wendeöffnung lassen (siehe Foto). Dabei mehrmals über die Bänder nähen, damit sie später nicht ausreissen.

     Die Ecken zurückschneiden

     Die Tasche wenden.

     Die Rv-Teile auf den Futterstoff klappen

     Und über die gesammte Breite schmalkantig absteppen, so dass das Rv-Teil nach unten gehalten wird. Die andere Seite ebenso arbeiten.

     Die Tasche in der Mitte falten, so dass die Reißverschlüsse aufeinander liegen und beide Seiten schmalkantig zusammennähen. Dabei wird auch die Wendeöffnung geschlossen.

     Die Tasche ist jetzt geschlossen. Jetzt muss nur noch der Boden genäht werden.

     Dazu am unteren Ende der Tasche in den Ecken jeweils an beiden Seiten ein Quadrat von 2,5×2,5cm aufzeichnen.

    Dabei unten von der Falz und an der Seite von der Naht messen.

    Die Naht auf die Falz legen, so dass ein Dreieck entsteht. Entlang der Linie absteppen.

    Die andere Seite ebenso arbeiten.

    Die Tasche wenden. Den Reißverschluss schließen. Den Reißverschlussabschluss in der Mitte rechts auf rechts falten

    und an den Seiten nähen. Ich nähe immer leicht schräg zur Öffnung hin, das sieht schöner aus.

    Wenden

    Den Reißverschluss auf 5cm kürzen

    ich nähe noch ein paar mal drüber, damit er sich nicht aufrippelt.

    das Reißverschlussteil überstülpen, den Rand einklappen.

    Und ringsherum schmalkantig absteppen. Dabei über den Reißverschluss mehrmals nähen.

    Fertig!

    Anleitung für das Nähen mit Schrägbandformer (Bündchenware)

    Wenn man viel Kinderkleidung näht und dabei elastische Stoffe verwendet ist ein Schrägbandformer fast unverzichtbar. Egal ob bei Bodys oder Mützen, die Ränder sind ganz oft mit einem schmalen Stoffstreifen aus Jersey oder Bündchenware versäubert.

    Normalerweise nimmt man immer den Streifen Jersey, näht ihn füßchenbreit an die Kante, schlägt dann um und ein und näht ihn auf der anderen Seite fest. Mir ist das immer etwas zu viel Getüddel (weil man 2x die gleiche Strecke nähen muss). Ich benutze dazu einfach einen Schrägbandformer. Bei Testläufen habe ich aber gemerkt, dass das nicht jeder hinbekommt. Diese Anleitung ist also eher etwas für geübte Näher/innen. Gerade Strecken sind  viel einfacher als gebogene. Deshalb beim Testen erst einmal ein gerades Stück nehmen

    Einen Streifen Bündchenware zurechtschneiden. In der Anleitung steht meistens wie breit der sein muss. Bei der mittleren Größe der Prym-Schrägbandformer sind das 5 cm.
    Damit das Einfädeln ganz leicht geht nähe ich immer in der Mitte ein Stück über das Bündchen und lass die Fäden hängen

    Die Fäden durch den Schrägbandformer ziehen, dann den Stoff durchziehen. Die linke Seite des Stoffes liegt dabei oben.

    Das Bündchen rollt sich quasi von alleine zusammen.

    Wenn man die Enden sieht, muss man das Bündchen noch einmal öffnen, die Kante einschlagen

    und wieder falten.

    Mit einer Stecknadel am Anfang fixieren und losnähen. Verschwinden die Bündchenenden in einer Naht oder näht man das Bündchen im Kreis (wie bei einem Ärmel) darf man den Anfang nicht einklappen. Man legt das Bündchen einfach um den Stoffrand, dass die Abstände vom Rand oben und unten gleich sind.

    Den Schrägbandformer immer nur ein kleines Stück durch den Stoff ziehen und dann wieder nähen. Entweder einen Geradestich oder auch einen Zickzackstich verwenden. Beim Nähen immer Kontrollieren, dass die Abstände oben und unten gleich sind (kann man sehr gut erfühlen). Je nach Bedarf das Bündchen beim Nähen dehen, dann zieht es sich angenäht wieder zusammen und man hat einen Kräuseleffekt.

    Am Ende das Bündchen abschneiden

    Bei Bedarf umklappen und bis zum Ende festnähen. Ich nähe auch meistens noch um die Ecke

    fertig!

    So, und hier noch ein paar Beispielfotos aus meinem Blog:

    Thila-Tasche

    Ich habe mich gestern in meiner Mittagspause hingesetzt, und eine Tasche entworfen. Naja, entworfen habe ich sie eigentlich ein paar Nächte vorher, als ich im Bett lag und nicht einschlafen konnte (da kommen mir immer die besten Ideen). Ich brauchte eine Tasche für die Schuhe von meinem Süßen. Da er ja meistens seine Puschen an hat, müssen wir wenn es zur Oma oder wo anders hin geht immer seine Straßenschuhe mitnehmen. Bisher hatten wir dafür immer einen Ziplock-Beutel. Der ging aber meistens sehr schnell kaputt.
    Also musste Ersatz her. Am besten innen mit Wachstuch, damit es abwaschbar ist. Herausgekommen ist das hier:

    Die Tasche hat handliche Maße, kann auch gut als Kulturbeutel verwendet werden und man kann sie mit auf-und eingenähten Taschen ausstatten.

     Tante Ema Stoff und Ikea Wachstuch.

    Sie wird oben durch einen Reißverschluss verschlossen, der eigentlich sehr einfach einzunähen ist.

    Innen hat sie quasi offene Nähte, die dem Beutel Stabilität geben. Ich habe ohne Einlage nur mit einem dünnen Baumwollstoff und Wachstuch genäht.

    Und weils so schön war, habe ich auch gleich noch eine genäht. Etwas kleiner…

    …als Taschenorganizer. Ich wechsele nämlich ständig zwischen Rucksack/Handtasche/usw. und bin immer am wühlen bis ich alles beisammen habe.

    Hier noch ein Größenvergleich.

    Ich habe beim nähen fleißig fotografiert und werde hoffentlich bald dazu kommen, eine Anleitung zu schreiben.