Werkzeuggürtel

Ich werde am Samstag Taufpatin und der Täufling wünscht sich schon seit langem einen Werkzeuggürtel. So etwas wollte ich schon ewig nähen, aber wie es so ist – man hat 1000 Ideen und an der Umsetzung hapert es. Diesmal bin ich mit System dran gegangen und habe mir erst einmal eine Zeichnung gemacht und dann ein Schnittmuster gebastelt.

Ich habe versucht, jede Menge verschiedene Möglichkeiten zu finden, um das Werkzeug zu befestigen.  Die Tasche selbst hat einen Reißverschluss mit einem großen Fach für Nägel, Schrauben und Zubehör.

Auf dem Gurtband habe ich ein Stück Leder zum stabilisieren aufgenäht und hier auch noch einmal Gummibandschlaufen befestigt. Daneben befindet sich ein Karabinerhaken, an dem man ein Futteral für eine Feile* befestigen kann.

Neben dem Hauptreißverschluss gibt es noch zwei Gummibandschlaufen für Hammer* oder Schraubenzieher.

Unter den Reißverschluss befindet sich eine aufgesetzte Tasche mit Unterteilungen. Die Seitenteile sind unten geschlossen – in der Mitte ist die Tasche offen, hier kann man z. B. eine etwas längere Zange* einhaken.

Ich finde ihn richtig gelungen und freue mich schon sehr, ihn zu verschenken.

Als Material habe ich etwas steiferes Puschenleder* in hellbraun und Ecopell* in dunkelbraun verwendet. So ein Werkzeuggürtel muss stabil sein, da finde ich Stoff nicht so sehr geeignet.

Dazu habe ich noch eine Bohrmaschine* gekauft. Ich finde ja in dieser digitalen Welt brauchen die Kinder so etwas wie Werkzeug zum schaffen und arbeiten.

Meine Tochter hat mal für ein paar Fotos Probe getragen.

*affiliate link

Leder Hipbag online

Hier kommt es, das lang ersehnte Lederhipbag Ebook.

Die Leder HipBag ist eine Variante der normalen HipBag und speziell für Leder ausgelegt. Sie wird offenkantig verarbeitet und ist deshalb auch gut mit der normalen Nähmaschine nähbar, da maximal 2 Lagen Leder aufeinandertreffen. Durch das Material ist sie natürlich viel hochwertiger und robuster als eine HipBag aus Stoff. Die Leder HipBag ist nicht gefüttert.

Hier könnt ihr den Schnitt und das Ebook kostenlos herunterladen.
ebookdownload

Leder Hipbag die Dritte

Eigentlich kann meine Freundin selber sehr gut nähen, aber als sie gemeint hat, dass sie mal wieder eine neue Hipbag bräuchte, habe ich sie angefleht, dass ich ihr eine aus Leder zu Weihnachten nähen darf. Ich selber liebe mein Ledermodell wirklich sehr und es begleitet mich überall hin, immer gut gefüllt mir Geldbeutel, Handy und Schlüssel. Im Gegensatz zu Stoff wird das Material bei Gebrauch eigentlich immer schöner.

Bestickt habe ich die Tasche wieder mit der Datei Spitzenwerk. Für diese Tasche habe ich wieder mein geliebtes
Ecopell* verwendet.

Ich habe es inzwischen auch geschafft, das Ebook für die Lederversion fertig zu machen und hoffe, dass es noch diese Woche online geht.

Auf besonderen Wunsch meiner Freundin habe ich die Innentasche nach hinten verlegt. Innen befindet sich dafür ein Kartenfach.

*affiliate link

Leder HipBag (Probenäherinnen gesucht!) (closed)

Ich hatte mir ja schon zu Beginn der Schwangerschaft eine Hipbag aus Leder genäht. Seitdem habe ich diese Tasche quasi täglich getragen. Zuerst vor allem wegen dem Mutterpass, inzwischen nur noch mit Geld, Handy und Schlüssel. Wenn ich eine größere Tasche brauche benutze ich die Hipbag einfach als Taschenorganizer. Jetzt mit Baby weiß ich die Tasche noch mal doppelt zu schätzen. Mit der HipBag hat man einfach die Hände frei. Letztens habe ich mir selbst einen Wunsch erfüllt und mir noch eine LederHipBag genäht. Etwas kleiner, weil ich ja jetzt keinen Mutterpass mehr brauche, und in meinen aktuellen Lieblingsfarben.

Als Material habe ich natürlich wieder Ecopell* genommen. Dadurch wird die Tasche zum echten Handschmeichler. Die Stickdatei ist wieder Spitzenwerk von Kleiner Himmel. Der Vorteil des Leders ist, dass sich die HipBag durch das Tragen nicht abnutzt. Das Leder wird nur immer glatter und glänzender.
Davor habe ich den Schnitt noch mal richtig ausgetüftelt. Bei der letzten Version habe ich nämlich vor dem Nähen noch einiges ändern müssen.

 Die Tasche lässt sich sehr gut mit der normalen Nähmaschine nähen. Sie ist einlagig konzipiert und mehr als zwei Lagen Leder und Reißverschluss muss man nie nähen. Ausnahme ist das Gurtband, da wird es dann etwas dicker. Aber mit Baumwollgurtband packt das zumindest meine Maschine einwandfrei.

 Dadurch ist sie auch ungefüttert und man hat dann innen die raue Lederseite. Innen gibt es noch eine extra Reißverschlusstasche. Die hat sich hier echt bewährt, da kann man mal schnell Geld oder einen wichtigen Kassenbon verstauen.

Diesmal habe ich auch während dem Nähen Fotos gemacht. Das Ebook dazu ist sogar schon fertig geschrieben. Jetzt brauche ich nur noch ca. 5 Leute, die Lust haben diese Variante kurzfristig zu testen.

Hier mal die Materialliste:

Leder,
ca. 1 – 1,5 mm dick
Ledergröße
ca. 75×35 cm
75
cm Endlosreißverschluss, Kunststoff 5 mm gezahnt
3
passende Zipper
Gurtband,
Länge Hüftumfang + 20-30 cm, Breite 35mm oder 40mm
1
passende Steckschnalle mit Regulierer
Stylefix
und evtl. Sprühkleber
Schreibt mir doch bitte eine kurze mail. Wenn ich genug Leute beisammen habe starte ich mit dem Probenähen. Ihr habt dann 1-2 Wochen Zeit zum Nähen.
Verlinkt bei rums
*affiliate link

Mein täglicher Begleiter

Schon vor der Schwangerschaft habe ich sehr häufig meine HipBag verwendet. Ich liebe sie zum einkaufen, zum Kind abholen und allen anderen Gelegenheiten, wenn man mal schnell weg muss und eigentlich keine Tasche mitnehmen möchte. Meistens hatte ich meine HipBag in der Größe Big dabei. Da passt nämlich Geldbeutel, Schlüssel und Handy locker rein. Nur leider habe ich das Gurtband für diese HipBag sehr knapp kalkuliert. Mit meinem größeren Bauchumfang wurde das mit der Zeit ganz schön eng. Also habe ich eine lange gehegte Idee umgesetzt und mir eine HipBag in Leder genäht. Jetzt in der Schwangerschaft trage ich sie wirklich täglich. Neben den anderen Sachen muss ich nämlich auch immer meinen Mutterpass mitnehmen. Das geht in der HipBag wirklich perfekt.

Für die Lederversion musste ich allerdings erst einmal das Schnittmuster abändern. Leder lässt sich nämlich nicht so furchtbar gut raffen. Also habe ich stattdessen Abnäher konstruiert, die das nötige Volumen bringen. Die Größe ist sogar etwas größer als die Big. So kann ich sogar meinen Kindle mit reinpacken. Die Seiten habe ich allerdings wieder etwas eingekürzt.

 Auch die aufgesetzten Taschen musste ich anders nähen. Die Hipbag ist nämlich komplett einlagig, d. h. ohne Futter genäht. Damit die Tasche dann auch innen gut aussieht habe ich einiges abändern müssen.

 Viele Änderungen habe ich wirklich erst beim Nähen mir überlegt. Die Reißverschlussenden sind mit einem Stück Leder überblendet.  Das Nähen ging erstaunlich gut. Ich habe fast alle Nähte vorher mit Stylefix fixiert. So ist wirklich nichts verzogen. Als Leder habe ich Ecopell verwendet. Wirklich ein tolles Material, butterweich und trotzdem stabil.

 Jetzt habe ich mit einem Griff wirklich alles dabei. Wenn ich eine größere Tasche brauche schmeiße ich die HipBag einfach als Taschenorganizer mit rein. Einen kleinen Karabiner habe ich mir auch noch angenäht. Das ist sehr praktisch, wenn man den Schlüssel mal schnell aus der Hand haben möchte, aber zu faul ist, ihn in die Tasche zu tun.

 Die Stickdatei ist das Spitzenwerk von „Kleiner Himmel“. Innen habe ich natürlich auch noch eine extra Reißverschlusstasche eingenäht. Die nutze ich auch gerne um mal eben Kleingeld oder eine Fahrkarte hinein zu tun. Ich bin ganz verliebt in das Teil und brauche auf jeden Fall noch eine in dunkelblau. Vielleicht mit türkis oder beere als Kombi? Was meint ihr? Ich muss mir auf jeden Fall noch Ledernachschub besorgen. Für so eine Tasche braucht man doch ganz schön viel Material.

verlinkt bei rums.

Freebook SchnabelinaHipBag online

Das fertige Ebook zur HipBag schlummert schon eine ganze Weile auf meinem Rechner. Jetzt habe ich endlich geschafft, es online zu stellen.

Die SchnabelinaHipBag ist eine kleine Hüfttasche, die nicht aufträgt und in der Du Deine Wertsachen sicher am Körper verwahren kannst. Du kannst sie in vielen verschiedenen Variationen nähen. Neben der normale Erwachsenengröße gibt es auch noch eine Kindergröße und eine Big-Version.
Die Hüfttasche wurde in einem Sew-Along von mehreren hundert Teilnehmern Probe genäht.
Das Ebook könnt ihr hier herunterladen:

Schnittmuster für die SchnabelinaHipBag in Big online

Ich habe es am Wochenende endlich geschafft, Euch das Schnittmuster für die HipBag in Big fertig zu machen. Außerdem habe ich an der normalen Größe und an der Kindergröße noch einige Sachen ergänzt. Bei der Kindergröße hat nämlich das Skalierungsquadrat gefehlt und bei der normalen Größe war die Beschriftung der Teile durcheinander gekommen. Es wäre also gut, wenn ihr Euch noch einmal alle Größen herunterladet. Ich mache mich dann auch noch ans Ebook, aber das wird noch etwas dauern, ich brauche gerade dringend eine Pause.

Bitte messt so lange die Länge für die Reißverschlüsse selbst auf dem Schnittmuster nach. Gebt bei der Länge der aufgesetzten Taschen immer noch ein bisschen hinzu (so 2-3 cm) dann habt ihr es etwas einfacher mit dem Absteppen des Reißverschlusses.
Ansonsten würde ich Euch für die Big empfehlen, ein Gurtband in 40 mm Breite zu verwenden. Die Tasche wird ja dann schon schwerer und wir wollen ja unseren schönen Hüftspeck nicht quetschen oder?
Ich benutze meine sehr gerne und sie hat sich auch schon als Taschenorganizer bewährt.
Dann muss ich hier noch einmal ein Dankeschön loswerden:

Alexandra aus der Schweiz hat mir ein Paket mit vielen tollen Baumwollstoffen zukommen lassen! Vielen Dank Dir! Ich habe mich sehr darüber gefreut!

Röckli-Duo

Meine Tochter hat ein absolutes Lieblingskleidungsstück und zwar ihr Röckli, dass ich damals für sie genäht habe. Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass ich auch eines aus dem Stoff habe, jedenfalls muss dieses Teil immer angezogen werden. Sie zieht es sich inzwischen auch selbst an, wenn sie ihn irgendwo in der Wäsche findet. Aber leider ist das Röckli aus dem letzten Jahr und wird deshalb nicht mehr lange passen (eine Weile wachsen die Teile ja schon mit!). Jedenfalls war hier dringend Zeit für Nachschub.

 Die beiden Stoffe von Kiri-Kari kennt ihr ja schon vom Sonnenhut und von der HipBag.

 Ich hatte diesmal Probleme mit der Rüsche. Leider hatte ich nicht gesehen, dass der Punkte-Stoff nur 110 breit liegt und so war die Rüsche beim Annähen mit dem Ruffler viel zu kurz. Also musste ich nachordern.

 Hier nochmal meiner (den von der Prinzessin durfte ich nicht fotografieren, sie hat ihn nicht mehr ausgezogen).

Dann schulde ich Euch noch ein Trage-Foto von meiner HipBag in Big. Sie passt nämlich perfekt zu dem Rock.

 Hier noch einmal der Vergleich zur normalen Größe.

 Die HipBag eignet sich auch sehr gut als Bodybag finde ich (das geht noch besser, wenn man den Hüftgurt nicht ganz so kurz macht wie ich). Ich trage sie auch oft als Handtasche. Sehr vielseitig das Teil.

Jetzt noch schnell zu rums damit!

SchnabelinaHipBag in BIG!

Ich freue mich hier täglich über die wachsende Anzahl von wunderschönen HipBags, die ihr hier jeden Tag hochladet. Bis Samstag bleibt die Linkliste noch offen. Wer eine Tasche genäht hat, aber das mit dem hochladen nicht packt kann mir die Fotos gerne schicken, ich lade sie dann für Euch hoch. Ich war in der Zwischenzeit auch nicht untätig. Ich wollte mir nämlich noch eine HipBag in groß nähen, da ich sie auch als Taschenorganizer verwenden wollte und in die normale mein ganzer Krimskrams einfach nicht rein passt. Ich habe ewig rumprobiert wegen der Größe, aber jetzt passt es glaub ich ganz gut. Ich habe diesmal 40mm Gurtband verwendet, das fand ich passender für die Größe, vor allem weil sie mit Geldbeutel und Co doch sehr schwer wird.

 Als Basis habe ich einen wunderschönen changierenden Jeans vom Stoffmarkt genommen. Dazu kamen noch die tollen Punkte von Riley Blake (ich liebe Punkte, die gehen immer oder?)….

 …und innen gab es wieder den schönen Sternenstoff von Stenzo, den ich Euch hier schon gezeigt habe.

 Hier seht ihr noch mal den Größenvergleich mit der normalen HipBag…

 …und hier alle Größen! Die neue Größe wird es natürlich auch für Euch geben! Ich muss noch die restlichen aufgesetzten Taschen fertig machen, dann lade ich sie hoch.

Die Baumwollstoffe kamen diesmal ein KiriKari-Stoffe. Christine hat mich gefragt, ob ich mal etwas von ihr vernähen würde, da habe ich gerne zugesagt, die Stoffauswahl in ihren kleinen Shop entspricht nämlich genau meinem Geschmack! Ich konnte mich zuerst gar nicht entscheiden.
Jetzt noch schnell rüber zu rums und schauen, was die anderen Mädels diese Woche so getrieben haben!

Tag 5 HipBag-Sew-Along #Fertig stellen der Tasche

Heute dürft ihr endlich Eure fertige Tasche in den Händen halten. Erst könnt ihr ein bisschen Tüdelkram anbringen, dann werden die Taschenteile zusammengenäht und zum Schluss dürft ihr Euch noch einmal entscheiden, ob ihr die Tasche mit Paspel, Schrägband oder ohne Extra zusammennäht.

Anfängern empfehle ich die einfache verstürzte Version, die etwas Fortgeschritteneren können noch die Paspel mit annähen. Die Schrägbandversion ist am schwierigsten zu nähen und nur für Näherinnen geeignet, die schon viel Erfahrung mit schrägbandannähen haben.

Los gehts!

Schnickschnack anbringen

 Wer möchte, kann die Tasche
noch etwas verzieren, z. B. mit Webband. Dabei die Ecken, wo das
Gurtband hinkommt, aussparen. 

 Du kannst auch noch einen
kleinen Karabiner befestigen. Dazu musst Du Dir ein Stück Schrägband
falten und zusammennähen oder ein Webband nehmen…

 …die genaue Position
bestimmen (z. B. für die Befestigung einer Trinkflasche)…

 …und das Band mit dem
Karabiner innerhalb der Nahtzugabe feststeppen. Achte darauf, dass Du mit dem Füßen nachher auch noch vorbei kommst. Das Band darf also nicht zu kurz sein. Ebenso kannst Du einen solchen Karabiner natürlich auch innen anbringen (auf Teil 1).

Hier habe ich ein Gurtband mit
Stoff bezogen und einen Klett aufgenäht, so dass ich eine
Trinkflasche befestigen kann.

So könnte das fertig
aussehen! Eine genaue Beschreibung ist hier aber schwierig, da die
verschiedenen Trinkflaschenmodelle stark variieren.

Verbinden von vorderem
Taschenteil mit dem hinteren Taschenteil

 Du brauchst:

Vorderes Taschenteil

Hinteres Taschenteil mit Vlies
verstärkt

Das zweite Teil 1

Markiere Dir auf der
Vordertasche den Beginn der Kräuselung auf beiden Seiten.

 Die Kräuselung mit der
Stichlänge 3 und einer Fadenspannung von 0-1 innerhalb der
Nahtzugabe nachnähen. Bitte nicht vernähen!

 Markiere Dir mit Hilfe des
Schnittmusters die obere und die untere Mitte von Teil 2.

 Nimm Dir Dein verstärktes
Teil 1 und markiere dort ebenfalls die obere und die untere Mitte.

 Jetzt wird Teil 1 mit der
rechten Stoffseite (Futterstoff) nach oben hingelegt.

Achtung

Wer
später die Variante mit dem Schrägband außen nähen möchte muss
noch das zweite Teil 1 links auf links unter das verstärkte Teil 1
legen.

 Das vordere Taschenteil mit der Oberstoffseite nach oben auf
das hintere Taschenteil legen. 

 Zuerst oben und an den Seiten
bis zur Kräuselung zusammenstecken. Dabei darauf achten, dass die
obere Markierung von Teil 1 und Teil 2 genau übereinander sind.

 Jetzt die untere Markierung
von Teil 2 auf die untere Markierung von Teil 1 genau aufeinander
legen.

 Mit drei Stecknadeln
feststecken. Die beiden äußeren sollte ca. 1-1,5 cm von der
mittleren Nadel entfernt sein.

 Die Tasche wenden.

Jetzt am Unterfaden der
Kräuselnaht ziehen, so dass sich der Stoff kräuselt.

 So viel kräuseln, dass die
Kanten von Teil 2 und Teil 1 genau gleich lang sind. 

 Den Unterfaden mit dem
Oberfaden verknoten. So kann sich die Kräuselung nicht mehr lösen.

 Die andere Seite ebenso
arbeiten.

 Jetzt die Tasche wenden und
die Kräuselung an beiden Seiten gleichmäßig verteilen. Sie sollte
vor allem an den Eckrundungen sein. Die Kräuselung mit Stecknadeln
fixieren.

Darauf achten, dass die
Kräuselung an beiden Ecken symmetrisch ist.


Das vordere Taschenteil und
das hintere Taschenteil einmal ringsherum innerhalb der Nahtzugabe zusammennähen.

Fertigstellung der Tasche

Variante I: Mit oder ohne
Paspel

wer die Tasche ohne Paspel nähen möchte kann die ersten 7 Fotos überspringen!

 Du brauchst:

Paspel, ca. 110 cm.

Mit der Paspel an der oberen
Mitte beginnen.

 Einige cm überstehen lassen
und dann den Anfang schräg feststecken. Mit 0,7 cm Nahtzugabe über
die Paspel nähen.

 Die Paspel auf der Paspelnaht
feststeppen. Wer möchte, kann zu Beginn die komplette Paspel
feststecken. Man kann aber auch die Paspel stückchenweise während
des Nähens mitführen.
Für das Paspelannähen kann man verschiedene Füße gut verwenden. Ich habe hier den Schmalkantfuß, wenn es eng wird in den Rundungen ist aber der Reißverschlussfuß oft die bessere Wahl.

 An der oberen Mitte die Paspel
wieder schräg auslaufen lassen.

 So sollte die Paspel jetzt
aussehen.

 Hier noch einmal die
Überlappung. Die Naht führt am Ende wieder über die Paspelwulst.

Wenn sich das Paspelband an
den Rundungen nicht so schön legt, kann man es etwas einschneiden.

 Teil 1 rechts auf rechts auf
die Tasche legen…

 …und ringsherum gut
feststecken.

 Einmal ringsherum mit 0,7 cm Nahtzugabe festnähen.
Dabei an der oberen Mitte eine Wendeöffnung lassen, die ungefähr
eine Handbreit groß ist. Wer eine Paspel genäht hat, sollte jetzt
von hinten nähen (dort wo das Vlies aufgebügelt ist). Hier kannst
Du die Naht sehen, mit der Du die Paspel aufgenäht hast. Bitte nähe
genau auf dieser Naht. Hier kann der Reißverschlussfuß wieder von großem Nutzen sein. Vor allem wenn es etwas dicker wird.

 So sollte es jetzt aussehen.

 Jetzt musst Du noch die
Nahtzugabe einschneiden. An den Außenrundungen kleine Dreiecke
einschneiden, die ca. 1 cm voneinander entfernt sind.

An der Innenrundung die
Nahtzugabe einschneiden (kleine Schnitte, 90° zur Naht, bis zur Naht
schneiden, diese aber nicht verletzen. Abstand: ca. 0,5-1 cm
voneinander entfernt)

 Die Hüfttasche wenden. Mit
einem Essstäbchen oder ähnlichem die Rundungen schön ausformen.

 So sollte es jetzt aussehen.

 An der Wendeöffnung die
Nahtzugabe nach innen klappen…

 … und feststecken. Die
Außennaht mit etwas Dampf vorsichtig bügeln.

Die gesamte Tasche einmal
ringsherum knappkantig absteppen. Dabei wird die Wendeöffnung
geschlossen. Alternativ kann darauf verzichtet werden (z. B. wenn die
Nähmaschine bei den vielen Stofflagen streikt). Dann muss man die
Wendöffnung mit der Hand schließen.



Variante II: Mit Schrägband
außen

 Du brauchst:

Schrägband, ca. 110 cm
Das Schrägband von hinten an
die Tasche stecken. Dabei an der oberen Mitte anfangen.

 Lass am Anfang das Band einige
cm stehen, bevor Du mit dem Nähen beginnst.

 Das Band ringsherum in der
Falz annähen. Ich nähe nicht genau auf der Falz, sondern ein ganz
kleines Stückchen daneben, da sonst beim umklappen das Schrägband
wegen der vielen Stofflagen zu kurz wird. Dazu stelle ich die Nadel
einfach eine Position weiter nach rechts. So kann ich mich nach der
Nähfußmarkierung richten, nähe aber trotzdem etwas daneben.

 Zum Schluss das Schrägband
vom Anfang schräg umklappen und das Schrägbandende ein kleines
Stückchen darüber festnähen.

 Das Ende und den Anfang
übereinander legen, beim Anfangsstück muss das Schrägband
vollständig aufgeklappt sein.

 Das überstehende Eckchen
umschlagen… 

…das Schrägband um die Kante schlagen und feststecken.

 Wenn ihr an manchen Stellen
Probleme habt, dass das Schrägband nicht ganz reicht (und man die
Naht beim umschlagen noch sieht), könnt ihr die Nahtzugabe noch
etwas zurückschneiden.

Das Schrägband überall
umklappen und so feststecken, dass man die erste Naht gerade so nicht
mehr sieht.

Von vorne entweder
kanppkantig absteppen oder so wie hier mit einem Zickzackstich
festnähen.

Befestigung des Gurtbandes und
der Steckschnallen

 Du brauchst:

Gurtband 25 mm breit, Länge:
Hüftumfang + 20-30 cm

1 Steckschnalle
1 Regulierer

Scheide Dir ein etwa 11 cm
langes Stück Gurtband ab. Führe es durch den „weiblichen Teil“
der Schnalle, so dass etwa 25mm überstehen. Die Schnalle liegt dabei
mit der Rückseite nach oben.

 Das überstehende Stück
Gurtband einklappen.

 Das Gurtband auf die Tasche
stecken. Die offene Kante liegt dabei innen.

Für die andere Seite das
Gurtband 25mm umklappen….

 ….und ebenfalls feststecken.

 An beiden Seiten das Gurtband
knappkantig festnähen. Dabei in der Mitte noch ein Kreuz zur
Stabilisierung nähen (sogenannte X-Boxen).

 Den Regulierer durch das lange
Ende das Gurtbandes ziehen (aufpassen, dass das Gurtband nicht
verdreht ist).

 Das Gurtband durch den anderen
Teil der Steckschnalle führen und dann wieder zurück durch den
Regulierer.

 Das offene Ende des Gurtbandes
zweimal einschlagen…

und knappkantig feststeppen.

Fertig ist Deine SchnabelinaHipBag!

Toll, dass Du dabei warst!
Ab morgen gibt es für jeden hier eine Möglichkeit seine HipBag zu zeigen!

Solltet ihr irgendwelche Fragen, Anregungen oder Probleme haben, meldet Euch bitte per mail oder hinterlasst einen Kommentar. Ich freue mich auch wenn ihr mir rückmeldet, dass es keine Probleme gab! Bitte gebt bei Problemen immer mit an, welche Variante ihr gerade näht.