Den Frühling locken

Eigentlich mag ich Winter gar nicht so sehr. Ich bin mehr ein Sommermensch – Wärme macht mir nie etwas aus, dafür kann ich Kälte nicht ausstehen. Außer es ist so wie heute – blauer Himmel, Sonnenschein und eiskalt. Dann finde ich selbst die Kälte toll. Ich finde die Sonne gleicht das irgendwie aus. Jedenfalls habe ich genug von dem grauen Einerlei da draußen und freue mich über jedes bisschen Farbe.

 Da kommt Hase Henri genau richtig dahergehoppelt. Der Stoff macht echt Laune auf Frühling.

 Die zwei Großen haben jedenfalls gequitscht, als sie ihre Schwester in der neuen Kombi das erste Mal gesehen haben. Die Farben stehen ihr auch echt gut – dabei bin ich eigentlich so gar kein grün-Fan. Aber mit dem rot hat das was von Erdbeeren.

 Genäht habe ich ein Trägerkleid*. Das erste mal in Größe 80. Bisher habe ich diesen Schnitt nur für die Prinzessin genäht. Er eignet sich aber so gut für solche Paneels.

Darunter trägt das Engelchen eine Kombi aus Regenbogenbody und Leggins, allerdings noch in Größe 74.

Dazu habe ich eine Volantjacke genäht – diesmal mit Kapuze statt dem Bubikragen. Das gefällt mir wirklich gut und die Variante kommt auf jeden Fall mit ins Ebook. Und weil ich doch immer wieder nach dem Schnitt gefragt werde – ja, er kommt auf jeden Fall. Aber erst einmal ist die Softshelljacke dran. Ich mache das hier ja neben meinem richtigen Beruf, der Familie, dem Haushalt. Das dauert einfach doch ganz schön lange bis ich etwas fertig bekomme. Im Kopf habe ich diese Projekte schon längst fertig. Aber Familie geht einfach vor und Geld verdienen muss ich ja auch irgendwie.

Hase Henri gibt es am Freitag bei Stoff&Liebe.

*affiliate link

Dornröschen war ein schönes Kind

Meine Tochter hatte dieses Jahr ganz genaue Vorstellungen von ihrem Faschingskostüm. Und nachdem ihre Kostüme immer in die Verkleidungskiste kommen und quasi das ganze Jahr getragen werden habe ich mir dieses mal extra Mühe mit dem Outfit gegeben. Grundlage für ihr Kleid war das Dornröschenbuch aus dieser Pixi-Serie* (die hier total geliebt wird wir haben sie inzwischen alle). Das Kleid auf der letzten Seite hatte es ihr besonders angetan.

 Genäht habe ich ein Oberteil und einen Rock.

Das hier ist die Vorlage für das Kleid. Ein paar Änderungen haben wir gemeinsam vorgenommen.

 Einen Schleier musste ich natürlich auch dazu machen.  Das Krönchen war zum Glück schon da.

 Vernäht habe ich 2 Meter Taft und 1,5 Meter Chiffon.

 Für das Oberteil habe ich eine Korsage genäht. Hinten ist ein einfacher Jackenreißverschluss eingenäht.

 Die Rose ist selbst gemacht. Die Spitze für den Ausschnitt habe ich mal geschenkt bekommen.

 Die Schnitte sind frei Hand gezeichnet. Für den Rock habe ich vier Teile A-förmig zugeschnitten, oben eingekräuselt und dann noch ein Bündchen mit Gummiband oben angenäht. Das Oberteil ist ein verlängertes Kapuzenkleidoberteil. Das Schnittmuster für die Ärmel habe ich im Stoffbruch gefaltet und dann am Stoffbruch beim Ausschneiden etwas zugegeben. Die Mehrweite habe ich dann eingekräuselt.

 Die Stoffe sind von hier.

Für alle, die schon sehnsüchtig warten – das Lederhipbag-Ebook gibt es morgen!
*amazon partner link

Glitzer-Einhorn-Kleid

Ich hoffe, ihr hattet schöne Weihnachten! Bei uns war es sehr schön, die Kinder fanden es ganz toll und haben sich sehr über ihre Geschenke gefreut. Es gab auch selbstgemachtes, das möchte ich Euch ein anderes mal zeigen.
Heute möchte ich Euch ein Kleid zeigen, dass schon vor einiger Zeit fertig geworden ist. Meine Prinzessin war zu einem Geburtstag eingeladen und das Geburtstagskind hatte sich ein selbstgenähtes Kleid gewünscht.

 Ich hatte noch das Paneel mit dem zauberhaften Einhorn von Wildblume. Normalerweise bin ich ja nicht so der Stoffjäger, aber diesen Stoff musste ich unbedingt haben.

 Natürlich musste ich das Kleid gleich doppelt nähen. Für meine Prinzessin in 116, für ihre Freundin in 128.

Ganz wichtig findet die Prinzessin momentan die Flügelärmel.

 Genäht habe ich das
Trägerkleid* , das eignet sich immer gut für Paneels. Das Motiv habe ich zusätzlich mit kleinen Strasssteinchen verziert.

Meine Prinzessin hatte eigentlich schon ein Kleid zum 6. Geburtstag. Hier hatte ich aber keine Zahl appliziert, das hat einfach nicht zum Motiv gepasst. Hier passt es aber gut.

Hier noch mal beide Kleider.

Der Stoff ist zwar momentan ausverkauft, aber ich denke er wird sicher noch mal nachgedruckt wenn es genügend Interessenten gibt. Ich hatte ihn damals auch erst bei der zweiten Ladung bekommen.

*affiliate link

Geburtstagskleider

Vor kurzem haben wir hier unseren ersten Doppelgeburtstag gefeiert. Ein bisschen seltsam war es schon, auf einmal zwei Geburtstagskinder an einem Tag zu haben. Man hatte ständig das Gefühl, eines zu „vergessen“. Für die Kinder war es aber ein toller Geburtstag und meine Prinzessin hatte glaube ich nicht das Gefühl, zurück zu stehen.
Die Geburtstagskleider gab es natürlich im Partnerlook.

 Zu den verwendeten Stoffen gibt es auch eine Geschichte. Es fing mit diesem wunderschönen Glühwürmchenstoff von Michael Miller an. Eigentlich ist der ja schon so gut wie vergriffen, aber er stand ewig auf meiner Wunschliste und die liebe Manuela war so nett, mir ein Stück davon zu schenken. Dir vielen lieben Dank dafür. Auf dem letzten Stoffmarkt im Herbst bin ich dann über ein Stück dieses Stoffes in pink gestolpert. Es waren zwar nur 60 cm, aber ich musste es mitnehmen.

Somit standen die Stoffe für die Geburtstagskleider fest. Etwas schwieriger war es dann, passende Kombistoffe zu finden. Denn der blaue war 40 cm breit und der rosa und 60. Das reicht nicht mehr für ein Kleid. Aber schließlich bin ich doch fündig geworden.

 Für das Oberteil habe ich das Kapuzenkleidchen verwendet. Bei der Prinzessin habe ich es etwas verlängert. Für das Rockteil habe ich den Stoff einfach rechteckig zugeschnitten und oben eingekräuselt. So hatte ich quasi keinen Verschnitt. Wegen der Länge habe ich mich jeweils am Rockteil vom Kapuzenkleidchen orientiert. Wobei ich bei der Prinzessin wirklich den vollen Stoff ausgenutzt habe. Bei dem Engelchen habe ich sogar noch das Oberteil aus dem Bordürenstoff bekommen.

Meiner Großen können die Kleider gerade nicht lang genug sein. Deshalb gab es unten auch noch eine Rüsche dran.

 Für untendrunter habe ich wieder unifarbene Leggins und ein Shirt bzw. einen Regenbogenbody genäht.

 Das Kleidchen fürs Engelchen ist noch etwas groß und lang, aber ich hoffe, es passte dann auch noch im Frühling. Im Moment ist sie genau 71,5 cm groß. Also eine glatte Größe 74. Eigentlich ziemlich klein und zierlich für ihr Alter. Meine Große war zum gleichen Zeitpunkt 78 cm groß.

Ich habe Euch ja noch ein Video zur Webware-Version versprochen. Ich hoffe, ich komme noch diese Woche zum drehen. Die Stoffe liegen alle schon bereit.

 Zum ersten Geburtstag gab es hier ein selbstgenähte Puppe, aber die stelle ich Euch noch mal gesondert vor.

Weil die Stoffe so raffiniert sind, habe ich diesmal auf die Geburtstagszahlen verzichtet.

 Meine Große liebt ihre Puppe, die sie ebenfalls zum ersten Geburtstag bekommen hat wirklich sehr. Im Moment wird sie von ihr fleißig benäht. Die Ergebnisse muss ich Euch unbedingt mal zeigen.

 Reste von diesem zauberhaften
Glühwürmchenstoff* gibt es sogar noch.

*affiliate link

Orchideenset II

Hier kommt das Orchideenset, dass ich für meine Tochter genäht habe. Das für die Tochter meiner Freundin habe ich ja schon gestern gezeigt.

 Für sie habe ich zum drunterziehen einen weißen Body und Leggins genäht. Gerade trägt sie aber eine gekaufte Strumpfhose darunter.

 Es ist gerade sehr schwierig, von ihr Fotos zu machen, da sie ständig wegkrabbelt. Nach dieser Fotosession war ich völlig durchgeschwitzt vom Baby auf den Platz tragen und Kamera in Position bringen. Das nächste mal baue ich ein Stativ auf, dann bin ich vielleicht schneller.

 Hier noch mal mit dem Volantjäckchen. Gerade über einem Kleid ist der Schnitt echt süß.

 Hinten habe ich eine große Orchidee ausgeschnitten und appliziert.

Als wir zum Geburtstag der Tochter meiner Freundin gegangen sind, habe ich natürlich meiner Maus auch gleich ihr Set angezogen. Meine große Tochter hat das natürlich mitbekommen und war dann wirklich sehr traurig, dass sie nicht auch noch ein Kleid aus diesem Stoff hat. Also habe ich die letzten Reste zusammengesammelt und ihr auch noch ein Kleid genäht. Für ein Trotzkopfkleid hat es natürlich nicht mehr gereicht. Ich habe ihr stattdessen ein
Trägerkleid* genäht. Aber auch hier musste ich ganz schön tricksen und der Stoff für die Passe ist auch 90° zum Fadenlauf zugeschnitten.

Der Schnitt ist wirklich gut geeignet, wenn man nur wenig Stoff hat. Meine Prinzessin zieht eigentlich am liebsten Drehkleider an. Als kleiner Trost, weil das Kleid eher eng geschnitten ist, habe ich ihr unten noch eine schöne Spitze angenäht. Von dem blauen Orchideenstoff habe ich sogar noch etwas übrig, d. h. ich kann ich sogar noch eine Volantjacke dazu nähen.
*affiliate link*

Das Abendkleid

Vor einigen Woche hatte ich Euch ja schon von einem Abendkleid erzählt, dass ich für meine Tochter genäht habe. Das Probekleid habe ich ja schon hier gezeigt. Jetzt bin ich endlich dazu gekommen, auch das richtige Kleid zu fotografieren.

 Der Schnitt ist von mir, es ist ein verlängertes, verändertes Kapuzenkleid als Maxikleid. Das Rockteil ist komplett neu gezeichnet.

 Hinten natürlich mit einem Nahtreißverschluss, damit man es bequem anziehen kann.

 Auch habe ich wieder Bindebänder eingearbeitet. So lässt sich das Kleid perfekt an die aktuelle Weite anpassen und ist dadurch länger tragbar. Von der Größe habe ich 122 genäht, obwohl die Prinzessin erst 115 cm groß ist.

Genäht habe ich das Traumkleid aus dieser Tüllspitze in apricot und diesem Strechsatin in rauchquarz. Vielen Dank an der rote Faden für die tolle Kooperation. Sonst hätte meine Prinzessin wahrscheinlich nie so ein königliches Kleid bekommen. Der Schnitt ist ein echter Stofffresser, 2 m von jedem Stoff habe ich für diese Kleid gebraucht.

Gerade wenn die Sonne drauf scheint schimmert der Satin wunderschön durch die Spitze.

Beim Rockteil habe ich die Spitze zuerst auf den Satin gesteppt und dann gemeinsam vernäht. So sieht man die Nähte quasi gar nicht. Das Oberteil ist dreilagig, die obere Lage besteht aus Strechsatin und Spitze, die ich mit dem Strechsatin abgefüttert habe. Der Stoff ist eher leicht so trägt das auch nicht auf.

Der Saum hat eine Weite von fast 3 Metern.

Ich gebe es zu, ich bin ganz neidisch auf das schöne Kleid und werde mir mit Sicherheit auch mal eines aus der Kombi nähen. Dann aber in schwarz, die Stoffe gibt es ja in vielen verschiedenen Farben.

Sicher werden sich einige von Euch fragen, warum ich für ein kleines Mädchen so ein aufwändiges Kleid nähe. Wir waren dieses Jahr auf eine Hochzeit eingeladen. Außerdem hat die Prinzessin bei 4 Konzerten mitgespielt bei denen sie diese Kleid tragen konnte. Nächstes (und vielleicht auch übernächstes) Jahr wird es sicher auch noch passen und die kleine Schwester wird es bestimmt auch noch tragen.

Die schöne Kette hat sie übrigens selbst gefädelt.

*Die Stoffe wurden mir zum Probevernähen zur Verfügung gestellt

Probenähen für Tante Ema

Vor kurzem erhielt ich die Anfrage, ob ich nicht Lust hätte, für Tante Ema ein paar Schnitte und Stoffe zu testen. Obwohl ich momentan mit meinen drei Mäusen ziemlich ausgelastet bin, musste ich unbedingt sofort zusagen. Zumal es mir die Motive der neuen Sommerkollektion wirklich angetan hatten. Tante Ema kannte ich bisher vor allem von den vielen schönen Baumwollwebware-Stoffen. Das es inzwischen auch Jerseys gibt, war mir neu. Ich war ziemlich gespannt auf die Qualität der Stoffe und wurde nicht enttäuscht. Selbst nach der Wäsche sind die Stoffe noch schön griffig und gut zu vernähen. Als Schnittmuster habe ich das Kleid mit den Flügelärmeln und eine kurze Leggings genäht. 

 Mein Große hat ihr neues Kleid sofort anbehalten. Ihr haben es vor allem die tollen Flügelärmel angetan. Da sieht sie dann doch mal großzügig über die Tatsache hinweg, dass das Kleid nicht rosa ist. Und ich freue mich darüber, auch mal anderen Farbtöne an meiner Tochter zu sehen.

 Wenn ich die Fotos ansehe, stimmt es mich schon ein bisschen wehmütig, wie groß meine Prinzessin doch schon geworden ist. Man sieht ihr inzwischen das fast-Schulkind richtig an.

 Vernäht habe ich die Sommerbrise und das Spitzenquarett  aus der Sommerkollektion.

 Natürlich habe ich es mir nicht nehmen lassen, auch für das kleine Engelchen ein Kleidchen aus den Reststoffen in Größe 74 zu nähen. Da das Schnittmuster erst ab Größe 98 geht, habe ich (mal wieder!) ein Trotzkopfkleidchen genäht. Damit es auch optisch an das große Kleid angepasst wirkt, habe ich auch hier die Flügelärmelchen dran gebastelt. Ich bin ganz verzaubert von dem Ergebnis, dass muss ich unbedingt noch einmal so nähen!

 Der Rest von dem Spitzenquartett hat dann noch für einen Regenbogenbody gereicht.

 Hier die beiden Mäuse zusammen!

 Sorry für die Bilderflut, ich konnte mich einfach nicht entscheiden.

*die Stoffe und Schnittmuster wurden mir von Tante Ema zum Probevernähen zur Verfügung gestellt.*

Das Probekleid

Wer meinen Blog schon länger liest, erinnert sich vielleicht noch an das bezaubernde Taufkleid, dass ich meiner Prinzessin genäht habe. Dieses Kleid wurde sehr geliebt, sie hat es auch danach noch zu besonders festlichen Gelegenheiten angezogen. Jetzt passt es leider nicht mehr. Als ich dann erwähnt habe, dass ich dieses Kleid ja umarbeiten könnte, damit das kleine Engelchen es zu seiner Taufe tragen kann ist meine Große in Tränen ausgebrochen. Dieses Mädel, das immer so großzügig ist, alle seine Sachen verschenkt. Aber dieses Kleid weiterzugeben, dass ging nicht.
Nachdem wir dieses Jahr noch auf einer Hochzeit eingeladen sind und die Prinzessin auch noch bei drei Konzerten mitspielt, habe ich mich dazu hinreißen lassen, ihr noch einmal ein solches Kleid mit Spitze zu nähen. Ich habe lange recherchiert und bin letztendlich doch wieder an der bezaubernden Tüllspitze von „der rote Faden“ hängen geblieben. Etwas vergleichbares habe ich einfach nicht gefunden. Es gibt zwar auch andere Spitze, aber die finde ich oftmals etwas altmodisch und nicht so wunderbar fligran wie diese Tüllspitze. Diesmal haben wir uns für den Farbton „apricot“ entschieden. Das passt einfach für eine Hochzeit besser. Auch untendrunter wollte ich diesmal kein Baumwollbatist sondern habe mich für einen leichten Strech-Satin in rauchquarz entschieden. Der knittert weniger und hat außerdem noch einen tollen Glanz, der durch die Spitze durchschimmert.

Nachdem diese herrlichen Stoffe dann da waren habe ich dann doch den Bammel bekommen sie anzuschneiden. Man näht doch nicht alle Tage ein Abendkleid, auch wenn es nur für ein Kind ist. Da die Prinzessin bodenlange Kleider sehr liebt, habe ich mich mal drangemacht und aus dem schwingenden Rockteil von meinem Kapuzenkleidchen ein bodenlanges schwingendes Rockteil zu machen. Natürlich musste ich dann erst mal ein Probekleid nähen. Ganz easy, peasy schnell genäht, unten mit der Ovi einfach nur versäubert – ein richtige Probekleid halt.

 Genäht habe ich das Kleid aus einem Hemdenstoff, den ich mal aus einem Fabrikverkauf zum Kilopreis mitgenommen habe.

 Das selbst dieses schnell zusammengeschusterte Probekleid geliebt wird muss ich Euch nicht sagen oder?

 Es hat unten enorm viel Saumweite 3-4 Meter sind das bestimmt. Leider kann ich dadurch nicht mehr die Bogenkante als Saumabschluss verwenden aber ich habe eine andere schöne Lösung gefunden.

 Der Schnitt ist ein enormer Stofffresser, 2 Meter Stoff habe ich für dieses Kleid fast gebraucht. Aber auch nur, wenn man das Muster auf den Kopf stellen kann. Sonst wären es noch mehr Stoff. Als Größe habe ich diesmal eine 122 genäht, obwohl die Prinzessin erst 114 cm groß ist. Dadurch ist es oben noch etwas weit, lässt sich aber durch die Bindebänder super regulieren. Und ich hoffe, dass es auch noch eine Weile passt.

 Das richtige Kleid ist inzwischen auch schon fertig, es muss nur noch standesgemäß fotografiert werden. Es hat mich viele Nerven gekostet, ist aber wirklich wunderschön geworden.

 Hier noch mal der Drehtest!

Einhornliebe

Heute Abend heißt es wieder für alle Einhornfans schnell sein. Es gibt wieder Nachschub für die Nähmaschine. Deshalb hier ohne viele Worte, ich lass einfach die Bilder sprechen:

 Als Schnitt habe ich mal wieder das Trägerkleid* verwendet. Immer ein schöner Schnitt für solche Paneele.

 Der Volant ist aus den Basix Mini-Herzen.

 Die neue Eigenproduktion gibt es heute Abend bei Stoff&Liebe.

*affiliate Link

Material gesponsert

Der Bodenwischer oder das Prinzessinenkleid

Wenn meine Tochter hier Stoff findet drapiert sie ihn mit Vorliebe um sich herum. Am liebsten sind ihr bodenlange Kleider mit Schleppe. Meistens muss ich das Ergebnis dann mit Klammern fixieren. Wonderclips sind hier übrigens hervorragend geeignet. Trotzdem ist sie dann oft frustriert, weil es nicht von Dauer ist und man damit nicht wirklich spielen kann. Also habe ich ihr mal den Gefallen getan und aus einem der Stoffe ein bodenlanges Kleid genäht.

 Die Schnittmusterwahl ist hier denkbar einfach. Ich habe ein möglichst großen Kreis ausgeschnitten, oben ein Loch (immer vorsichtig vergrößert) und dieses dann an ein verlängertes Kapuzenoberteil genäht. Das Oberteil habe ich dafür gedoppelt. Und fertig ist der Bodenwischer aka Mädchentraum.

 Da das ganze eher als Kostüm zu betrachten ist, habe ich sogar darauf verzichtet, unten einen Rollsaum anzubringen. Das Ganze war in ca. 30 Minuten zusammengetackert.