Overallpüppchen

Für mein Engelchen gab es zu Weihnachten ein Overallpüppchen. Inzwischen wird es auch schon schön bespielt und mit Vorliebe angesabbert. Besonders die langen Arme und Beine haben genau die richtige Dicke zum festhalten.

 Der Hamburger Liebe Nicki passt wirklich gut dafür. Er ist zwar aus einer alten Kollektion, ich habe ihn aber noch bei Lapika gefunden.

 Die Anleitung für das Püppchen ist aus diesem Buch*. Das nächste mal muss ich aber die Maße für den Kopf noch etwas vergrößern. Das liegt aber nicht an der Anleitung, sondern an der Tatsache, dass ich relativ festen Puppentrikot hatte

 Zum ersten Geburtstag nähe ich ihr dann eine richtige, große Waldorfpuppe.

*affiliate Link*

Strampelina und Trotzkopf

Vielen Dank für Eure zahlreichen Kommentare (und Likes!) zu meinem Video und zu den Schnitten. Ich hoffe, diejenigen die einen Kommentar geschrieben haben, haben auch noch in der Seitenleiste die Umfrage abgestimmt. Die Kommentare zählen nämlich nicht mit. Im Moment liegen die ersten drei Schnitte nahezu gleich auf. Ich hoffe, es kommt nicht zu einer Patt-Situation, dann bin ich nämlich genau so schlau wie vorher. Heute noch einmal eine Strampelina – diesmal in Kombination mit dem Trotzkopf:

 Ich habe dafür einen Nicky verwendet, den ich noch aus der Babyzeit von der Prinzessin im Schrank hatte. Der Nicky ist von Stenzo und ich mag ihn wirklich sehr gerne, man muss ihn nur dezent kombinieren, sonst ist er mir zu bunt.

 Hier habe ich die Mitwachsbündchen mal gekrempelt. Eigentlich sind sie doppelt so lang.

 Oben habe ich das Vorderteil ganz dezent bestickt.

 Dazu gab es einen Trotzkopf aus Nicky. Ebenfalls ganz schlicht und ohne Verzierung. Ein echtes Unterziehteil. Ohne Pulli drunter hätte das kleine Engelchen kalte Hände.

 Oben habe ich diesmal Snaps genommen. Dadurch, dass ich zwei Lagen Sommersweat für die Passe verwendet habe gibt es keine Probleme beim Öffnen.

 Und noch einmal der Trotzkopf.

Weihnachtskleid

Catrin von stoffbüro hat mich gefragt, ob ich ein paar von ihren Stoffen für ihren Shop Probenähen würde. Da konnte ich natürlich nicht nein sagen und sie hat mir ein tolles Stoffpaket geschickt, von dem ich jetzt zehre.
Als erstes habe ich mir den Katzenstoff vorgenommen. Jersey finde ich im Winter immer etwas schwieriger zu vernähen. Pullis nur aus Jersey mag ich nicht so gerne, Kleider aus Jersey sind zu dünn und Bodys sieht man im Winter nicht so richtig. Nach einigem suchen in meinen Stoffvorräten habe ich dann einen nachtblauen Nicky gefunden, der eher dünn und strechig ist und deshalb schon ewig in meinem Schrank liegt. Er passte aber super zu dem Katzenstoff, lies ihn richtig leuchten. Also habe ich beide kombiniert und ein Wendekleidchen gezaubert. Das Kleid ist komplett doppellagig und somit schön warm und super kuschelig.

 Als Grundlage habe ich meinen Kapuzenkleidschnitt genommen, allerdings eine Größe größer. Statt der Kellerfalte habe ich ein gerades Rockteil dazu gemacht. Das Nickyrockteil habe ich ca. 8 cm länger zugeschnitten als das Jerseyrockteil, mit der Ovi an der Unterkante etwas eingekräuselt und dann einfach mit dem Jerseykleid verstürzt. Das Kleid ist etwas länger als im Originalschnitt, das finde ich ein bisschen festlicher.

 Oben wollte ich einen schönen kuscheligen Kragen. Eigentlich wollte ich ihn symetrisch habe, dann hat er mir aber asymetrisch so gut gefallen. Außerdem wäre sonst die Aplli auf dem gewendeten Kleid verdeckt gewesen.

 Für die Empire-Teilung habe ich einfach einen Jerseystreifen aufgenäht.

 Hier noch die gewendete Seite. Mit Katzenappli und Taschen.

 Ich weiß gar nicht, welche mir besser gefällt. Mal sehen, welche dann Weihnachten getragen wird. Welche gefällt Euch besser?

Den Katzenstoff findet ihr hier bei stoffbüro.

Drama Queen Teil II

Hier kommt der zweite Teil meiner Drama-Queen Kollektion. Ich habe passend zum kuscheligen Pullover auch noch eine Hose genäht. Sie ist aus Jeans (für Jerseyhosen ist es langsam zu kalt hier) aber komplett mit dem Stoff gefüttert. Natürlich habe ich wieder die Gucklöcher aus dem Pullover übernommen. So ergibt sich ein stimmiges Gesamtbild.

 Der Schnitt der Hose ist ganz neu und von mir. Ich habe mich an einer geschwungenen Passe versucht, was echt blöd zu nähen ist, aber eigentlich ganz schön aussieht.

 Designtechnisch habe ich immer wieder diese Spitze aufgegriffen, in den hinteren Hosentaschen, in den vorderen Eingriffstaschen und in der Passe.

 Die Hose ist komplett (und ohne Wendeöffnung Yeah!) mit dem tollen Jersey gefüttert.

 Die Hose ist toll zum mitwachsen. Ich habe in das Futter noch ein Bündchen integriert, so zieht es nicht von unten rein und die Hose lässt sich super hochkrempeln. Da kommt dann auch das Futter zu Geltung.

 Die Gucklöcher dürfen natürlich nicht fehlen. Es hat mich große Überwindung gekostet ein Loch in die halbfertige Jeans zu schneiden, aber das Ergebnis hat mich dann doch überzeugt. Ich habe hinter den Jersey noch eine Lage Jeans gelegt, damit es stabil bleibt.

Die Hose sitzt eigentlich schon ganz gut, sie ist bewusst etwas weiter und lässiger als mein anderer Hosenschnitt, damit man ihn füttern kann und vor allem auch problemlos ohne Reißverschluss nähen kann.

 Hier noch einmal das komplette Outfit. Das fotografieren war dieses mal etwas schwierig. Die kleine Drama-Queen hat nämlich entweder keine Lust gehabt, oder das Licht war so schlecht, dass es keinen Sinn machte.

 Außerdem hat sie darauf bestanden, beide Kuscheltiere mit aufs Foto zu nehmen. Jeder Versuch sie davon abzubringen oder sie wenigstens zu überreden ein etwas weniger großes Kuscheltier zu nehmen endete in Tränen. Typisch Drama-Queen halt. Der Stoff ist hier echt Programm.

 Insgesamt gefällt mir die Kombi wirklich gut, vielen Dank noch einmal an Stoff und Liebe für Euer Vertrauen!

Den tollen Drama-Queen-Stoff findet ihr hier. Die Eigenproduktionen von Stoff und Liebe haben wirklich eine ganz tolle Qualität. Der Jersey hat einen leichten Elasthan-Anteil, lässt sich sehr gut verarbeiten und läuft nur wenig ein.

In der letzten Zeit ist es hier im Blog sehr still, ich komme im Moment einfach zu nix, weil beruflich einiges ansteht, hier warten noch so viele Werke darauf gezeigt zu werden, dass ich schon ein ganz schlechtest Gewissen habe.
Eines möchte ich trotzdem nicht versäumen. Ich habe noch zwei wunderbare Päckchen von Euch bekommen. Das erste von Melanie mit ganz süßen Sachen!

 Und einem ganz tollen Webband und einem Notizbuch, vielen lieben Dank Dir!

Das zweite Päckchen kommt von Christiane, die mir ein tolles DIY-Buch geschenkt hat. Vielen lieben Dank auch an Dich.

Ich hoffe in den nächsten Wochen kommt hier wieder etwas mehr Ruhe rein und ich finde wieder mehr Zeit für meinen Blog.

Drama-Queen

Meine Prinzessin ist eine echte Drama-Queen. Das war sie schon als Baby. Sie konnte quasi auf Befehl loslegen. Das hat man immer sofort am Schreien gemerkt. Es war anders als sonst. Sich dabei theatralisch auf den Boden zu legen gehört natürlich mit dazu. Ich finde es manchmal echt süß, sie merkt es oft auch selbst, und muss dann lachen.
Da passt natürlich die neue Eigenproduktion von Stoff und Liebe wirklich super.
Ich durfte den Stoff Probe nähen. Als ich ihn in den Händen hielt, war es sehr schnell klar, dass daraus eine Jacke werden sollte. Irgendwie brauchte ich aber noch etwas „besonderes“, dass zum Stoff passt und ihn etwas unterstreicht. Er ist ja eher klein gemustert, da ist das nicht so einfach. Als erstes habe ich in meinem Stoffschrank noch einen tollen, pinken Nicki gefunden, der so richtig schicki-micki ist.

 Dann habe ich in den Nicki so Gucklöcher geschnitten, dahinter noch einen dunkelblauen Jersey mit Sprühkleber geklebt und diesen ebenfalls etwas ausgeschnitten und dahinter dann ein Stückchen vom Jersey mit Motiv gesteckt. Das ganze dann einfach mit der Nähmaschine frei Hand (mit dem Stopffuß, versenktem Transporteur und etwas reduzierter Fadenspannung) etwas schlampig fest genäht.

Die Taschen habe ich nicht nach Schnittmuster gemacht, sondern einfache Eingriffstaschen aufgenäht. Hier habe ich das dunkelblaue als Bündchen noch einmal aufgegriffen.

 Innen ist die Jacke (Schnitt JaWePu Modell B) natürlich komplett gefüttert. Sie ist auch als Wendejacke tragbar.

 Hinten, und auf den Ärmeln gibt es natürlich noch ein paar Gucklöcher.

 Der Stoff ist wirklich mit ganz viel Detailliebe gezeichnet. Das sieht man auf den ersten Blick gar nicht so.

 Am besten gefällt mir natürlich das hier:

Tragefotos reiche ich natürlich noch nach. Den Jersey könnt ihr hier erwerben!

Mützenparade

Hier ist ein ganzer Schwung Wintermützen entstanden. Die Mädelsmodelle für meine Prinzessin, die Jungsmodelle für den Sohn meiner Freundin.

 Zwergenmützen nach meinen Schnitt sind natürlich Pflicht. Die sitzen immer so gut und schützen auch gut Ohren und Nacken.

 Natürlich wendbar. Ein Modell habe ich komplett aus Jersey gemacht, das andere mit Nicky innen, damit es besonders warm ist.

 Dazu kommen noch die Klimperklein-Mützen nach diesem Schnitt. Auch ein Klassiker hier.

 Die andere Seite taugt als Partnermütze.

 Hier noch die für mein Mädel. Wer sieht den Fehler *soifz*? Ich habe es echt erst beim ersten Tragen gemerkt.

 Auch wieder eine mit Nicky gefüttert.

Hier noch als Tragebild. Wie ihr sehen könnt, passt meiner Prinzessin sogar noch der Anzug vom letzten Jahr. Leider wird er nicht mehr den ganzen Winter reichen. Da brauche ich auf jeden Fall noch Ersatz. Ich werde ständig per mail nach dem Schnittmuster gefragt. Leider habe ich es nicht digital und auch nur in einer Größe. Aber in der Zwergenverpackung von Farbenmix gibt es einen ähnlichen Schnitt.

UFO fertig!

Hier lag schon ein halbes Jahr ein UFO rum. Ich hatte den Overall zum verschenken angefangen. Irgendwann hatte ich dann keine Lust. Ich hatte nämlich gar keine Ahnung, welche Applikationen ich aufnähen sollte. Also landete das Teil in meiner UFo-Tüte. Letztens hatte ich dann die zündende Idee und habe den Anzug ratzfatz fertig genäht.

 Ich habe einfach Freestyle kleine Stückchen von dem wunderschönen Piratenjersey von Swafing aufgenäht. Ging super schnell und sieht passt zum Motiv.

 In einer schnuckeligen Größe 62. Jetzt kommt er in die Schublade und wartet auf das nächste Baby, das hier in unserem Umfeld zur Welt kommt.

Diese Overalls sind immer ein dankbares Geschenk zur Geburt.

Schmetterlingskleid

Hier ist mal wieder ein Kleidchen in Größe 86 für meine Prinzessin entstanden.

 Mit einer Schmetterlingsapplikation.

So langsam bekomme ich das wirklich hin. Auf Nicky zu applizieren ist nämlich gar nicht so einfach. Bei meinen ersten Versuchen sah das echt gruselig aus.

Ganz wichtig ist es nämlich beim Applizieren den Nähfußdruck zu reduzieren. Ich verwende inzwischen nur Vliesofix und kein Stickvlies oder ähnliches darunter.

Regenbogenkleid

Es gibt wohl keine Stoffart, die ich in so vielen uni-Farben habe wie Nicky. Jersey habe ich auch ganz schön viele Vorräte, aber viele davon sind gemustert. Von den meisten Nickys habe ich allerdings nur noch Reste, aus denen sich nicht einmal ein Ärmel ausschneiden lässt, geschweige denn ein ganzes Kleid. Aber für ein einzelnes Rockteil reicht es noch gerade so. Deshalb habe ich einmal meine ganzen Reste genommen und daraus ein einziges Regenbogenkleid genäht. Eigentlich wollte ich erst einen 6teiliges Rockteil machen. Nur leider hatte ich einen Denkfehler beim Schnitt konstruieren und beim fertigen Rockteil festgestellt, dass ich für 12 Teile berechnet hatte und nicht für 6. Also noch einmal eine Naht aufgetrennt und weitere Teile eingefügt.
Dabei habe ich festgestellt, dass sich bei so vielen Teilen schnell mal eine etwas schlampige Nahtzugabe summiert und dann auch mal 10 statt 12 Teile reichen. Zum Glück. 12 verschiedene Farben Nicky hatte ich nämlich nicht mehr.

 Der Regenbogen ist nicht ganz perfekt angeordnet. Dazu hätte ich noch ein paar Nähte mehr auftrennen müssen und dazu hatte ich definitiv keine Lust. Nicky und Overlocknähte sind so eine Sache. Wobei es nach diesem Tutorial ganz gut geht.

Das Kleidchen hat etwas von einem Abendkleid, aber meine Tochter sieht so bezaubernd damit aus.

 Es ist noch etwas üppig in der Größe. Ich habe 86 genäht und die Prinzessin hat gerade erst die 80 geknackt.

 Die Kapuze hat große Ähnlichkeit mit der Zwergenmütze. Leider wollte meine Tochter sie nicht für ein Foto aufziehen.

Es ist wirklich ein ultimatives Drehkleid. Schade, dass meine Tochter das  noch nicht so drauf hat, sie hat ja erst Weihnachten richtig laufen gelernt.

Blaaaauuuu!

Vielen Dank für Eure zahlreichen Kommentare zu meinem Shirt. Ich habe mich sehr gefreut (und bin ganz rot geworden). Vielleicht sollte ich mich doch mal an Erwachsenenschnitte machen. Aber jetzt zu meinem heutigen Post:
Vor kurzem rief mich eine liebe Bekannte an. Ich hatte ihr zur Geburt ihres ersten Sohnes einen Overall genäht hier habe ich ihn gezeigt. Jetzt kommt gerade der kleine Bruder in die Krabbelphase und trägt ebenfalls den Anzug vom großen Bruder. Die Mutter war so happy, weil das Kind so warm eingepackt ist und der Overall so praktisch zum krabbeln ist weil nichts verrutscht, dass sie mich gefragt hat, ob ich noch einen zweiten in Größe 74 nähen würde. Das habe ich natürlich gerne gemacht. Farblich wollte sie etwas blaues und ganz schlicht.

Ich hatte noch schönes Ringelbündchen, das kommt hier toll zur Geltung.

So ganz konnte ich nicht auf ein bisschen pimpen verzichten, ein bisschen Farbe musste doch sein. Deshalb gab es noch zwei Sterne drauf

Ganz schlicht mit Zickzack angenäht. Meine Tochter war jedenfalls begeistert („da, Dern“), ich hoffe der Mutter gefällt es auch so gut.