Noch eine Hose fürs Ebook

Beim Jumpsuit kann man die Hose auch einzeln nähen. Das musste ich auch gleich noch einmal testen. Die Hose ist eher lässig, so kann man sie auch gut füttern. Ich habe ja schon letzten Winter eine gefütterte Hose mit versteckten Beinbündchen genäht. Da sie Euch so gut gefallen hat, habe ich mir gedacht, es wäre eine gute Idee, sie mit ins Ebook zu stecken.
Und weil ich gerade so schön gestreiften Sweat von der Astrokatze da hatte, konnte ich das gleich für die Fotos nutzen.

 So ist ein wirklich kuscheliges Teil entstanden.

 Innen im Futter verstecken sich die Bündchen. So zieht es nicht rein und die Hose sieht trotzdem nicht so babyhaft aus.

 Die Hose wird ohne Wendeöffnung genäht. Perfekt für alle, die wie ich das Verschließen der Wendeöffnung hassen!

 Für draußen werde ich sicher noch welche aus Jeans nähen. Das kann man dann mit Baumwollwebware oder Jersey füttern.

Normalerweise mag ich Streifen vernähen gar nicht so gerne. Ich hasse es nämlich, wenn die Streifen nicht 100% aufeinander treffen. Hier ist das kein Problem. Die Sterne verdecken nämlich meistens diese Stellen. So kann man wunderbar schummeln.
Den Streifensternchen-Biosweat bekommt ihr bei dawanda.

Mogel-Beanie

Ich habe bereits im Frühjar für meine Kinder Mogel-Beanies genäht. Außen sieht es nach ganz normaler Beanie aus, innen hat sie aber eine normale Mütze. so rutscht sie nicht über die Augen.
Außen:

 Innen:

 Hier noch mal für meinen Sohn im Vergleich mit einer normalen Mütze:

 Innen:

Sie haben sich hier bewährt und ich werde sicher noch welche nach diesem Modell nähen.

Heißellons! (Flying dogs)

Hier werden Heißluftballons oder „Heißellons“ wie meine Prinzessin immer sagt, sehr geliebt. Im Sommer fliegen sie bei uns recht häufig, letzten Sonntag habe ich sogar fünf Stück gezählt.
Deshalb habe ich mich sehr gefreut, als mich Natalie von Stoffgezwitscher gefragt habe, ob ich ihre neue Eigenproduktion „Flying Dogs“ nach dem Design von Sari Ahokainen Probe nähen möchte.
Schon im Vorfeld wusste ich ganz genau, was ich daraus nähen wollte: Einen Trotzkopf mit Kapuze. Dazu habe den Trotzkopf mit der Kapuze vom Kapuzenkleid genäht. Ich habe Euch auch ein kleines Nähtutorial gemacht, dass ich in den nächsten Tagen freischalten werde.
Viel quatschen möchte ich heute nicht, ich lass einfach mal die Fotos sprechen!

 Ich liebe ja solche Geschwisterkombis und der Stoff war mal wieder perfekt dafür.

 Mein Sohn trägt einen normalen Trotzkopf mit kurzen Ärmeln (wer sich mit der Länge unsicher ist, einfach beim Regenbogenbody die Länge abmessen!).

 Für ihn habe ich eine einlagige Kapuze dazu kombiniert, das finde ich für Shirts schöner. So zieht die Kapuze das Shirt nicht so nach hinten.

 Für die Prinzessin habe ich eine doppellagige Zipfelkapuze (ebenfalls Kapuzenkleidchen) genommen und den Trotzkopf mit dem Kapuzenkleid (wie hier beschrieben) kombiniert.

 Das Kleidchen ist noch etwas großzügig, da Größe 98 an meinem 92er Mädel.

 Ich habe bei beiden Teilen noch einen Druckknopf vorne befestigt, das verhindert, dass sich der Ausschnitt durch das Gewicht der Kapuze verzieht.

Den Biojersey Flying dogs in blau bekommt ihr hier, die roten findet ihr hier.
Den Kombistoff türkise Ringel findet ihr hier, den orangenen Strech-Jersey gibt es hier.
Wer bis Mitternacht bestellt, erhält noch den 12% Frühlingsrabatt von dawanda.

Tschüss, bis zum nächsten mal!

Bodyflut in 92!

Durch den Contest in den letzten Wochen (die Pakete für die Gewinner 1- 8 habe ich heute zur Post gebracht!) und mein neues Ebook ist hier vieles liegen geblieben, was ich Euch längst zeigen wollte. Unter anderem ganz viele Bodys in 92 die ich für meine Tochter und den Sohn meiner Freundin genäht habe.

 Ganz zuerst natürlich der Body aus den wunderschönen Elefanten von Nosh. Erhältlich im Stoffbüro. Meine Tochter hat auch noch eine Mütze (die ich Euch auch noch zeigen muss) daraus und wurde schon oft auf den tollen Stoff angesprochen.

 Dann geht es weiter mit der Jungsfraktion.

Es ist schon Wahnsinn, jetzt bin ich schon bei Größe 92 angekommen und meine Tochter zumindest ist schon fast wieder aus dem Bodyalter raus. Ich hänge sehr an dem Schnitt, es war mein zweiter richtiger Kleidungsschnitt, den ich gradiert habe. Ich erinnere mich noch sehr gut an das Schnittmustererstellen und die Idee. Der Name war für mich irgendwie gleich klar, der Schnitt war in der Euphorie der Idee auch sehr schnell erstellt (ich hatte ja schon lange Bodys für meinen Großen genäht und dort auch Schnittvorlagen auf dem Papier erstellt).
Ich erinnere mich noch, dass die Videos etwas aufwändiger waren – viel aufwändiger, als wenn ich ein Ebook daraus gemacht hätte. Ich musste viel schneiden, da ich die Kamera oft umgestellt habe, die Sprache habe ich nachsynchronisiert, das hat auch ewig gedauert. Aber im Nachhinein bin ich sehr froh, denn wenn ich irgendwo in den Weiten des Internets auf einen Body stoße, dann ist er im deutschsprachigen Raum zu mindestens 80% ein Regenbogenbody. Ich glaube das hat man nicht oft als Schnitterstellerin und macht mich sehr stolz.

Geschwisterpullis

Schon lange wollte ich etwas im Partnerlook für meine zwei machen. Allerdings finde ich es bei Mädchen und Junge eher schwierig. Zum Glück hat Pauline von Klimperklein diesen Herbst ihre Stoffmixpullis rausgebracht. Das Ebook gibt es als Jungs- und als Mädelsversion. Perfekt also für so ein Projekt. Die Stoffe habe ich mir bei Lapika rausgesucht.

 Die Pullis unterscheiden sich nur in den Bündchenfarben. Als Mädelsversion habe ich den Bubikragen gewählt.

 Als Jungsversion die einfache Bündchenvariante.

 Der Eulenstoff ist ganz toll und hat bei meinen Kindern große Begeisterung hervorgerufen.

 Hinten habe ich eine Eulenappli mit der Stickmaschine gestickt. Die Eule habe ich extra für dieses Projekt digitalisiert. Leider habe ich die Probesticki mit anderem Garn gemacht. So habe ich nicht gemerkt, dass das mit herkömmlichen Stickgarn nicht funktioniert. Ich habe dann den Rest mit der Nähmaschine fertig genäht und die Augen mit Snaps gemacht.

 Das muss ich wohl noch mal überarbeiten.

Den roten Sweat findet ihr hier, die Baumwolle mit den Eulen hier! Ich habe für beide Pullis 1m Sweat und 50 cm Baumwolle gebraucht. Ich hätte nie gedacht, dass ich da beide Teile raus bekommen. Immerhin ist das jetzt schon Größe 92 und Größe 110!

Mützenparade

Hier ist ein ganzer Schwung Wintermützen entstanden. Die Mädelsmodelle für meine Prinzessin, die Jungsmodelle für den Sohn meiner Freundin.

 Zwergenmützen nach meinen Schnitt sind natürlich Pflicht. Die sitzen immer so gut und schützen auch gut Ohren und Nacken.

 Natürlich wendbar. Ein Modell habe ich komplett aus Jersey gemacht, das andere mit Nicky innen, damit es besonders warm ist.

 Dazu kommen noch die Klimperklein-Mützen nach diesem Schnitt. Auch ein Klassiker hier.

 Die andere Seite taugt als Partnermütze.

 Hier noch die für mein Mädel. Wer sieht den Fehler *soifz*? Ich habe es echt erst beim ersten Tragen gemerkt.

 Auch wieder eine mit Nicky gefüttert.

Hier noch als Tragebild. Wie ihr sehen könnt, passt meiner Prinzessin sogar noch der Anzug vom letzten Jahr. Leider wird er nicht mehr den ganzen Winter reichen. Da brauche ich auf jeden Fall noch Ersatz. Ich werde ständig per mail nach dem Schnittmuster gefragt. Leider habe ich es nicht digital und auch nur in einer Größe. Aber in der Zwergenverpackung von Farbenmix gibt es einen ähnlichen Schnitt.

Baby-Set (Vespas Teil II)

Nachdem ich das Shirt für meinen Großen fertig hatte, wollte ich unbedingt noch mal sehen, wie die großen Motive bei einer kleinen Größe wirken. Also habe ich mir den Regenbogenbody in 62 ausgeschnitten (in der Größe hatte ich ihn tatsächlich noch nie genäht!!!). Dazu musste natürlich noch irgend ein Kombiteil. Da wurde ich bei Klimperklein fündig. Ich liebe ihre Schnitte (sie lässt gerade ihr Puschen-Ebook probenähen – yeah – darauf warte ich schon ewig!), ich finde sie ergänzen sich wirklich gut zu meinen Ebooks. Die Strampelhose von ihr wollte ich schon ewig mal nähen, nur leider sind meine irgendwie aus dem Alter raus gewachsen.

 Ich bin ganz verliebt in dieses Set.

 Das Tolle an so einem Motivstoff ist: Man muss sich keine Gedanken über die Applikationen machen. Einfach Vliesofix aufbügeln, ausschneiden, aufnähen, fertig!

 Die Taschen sind nicht aus dem Ebook (und reichlich funktionslos, wie ich nach dem Nähen feststellen musste – da passen ja nicht mal die Finger rein – kommt davon wenn man einfach frei Schnautze ausschneidet und kein vernünftiges Schnittmuster macht)  – aber hübsch sehen sie trotzdem aus.

 Die Hose wächst toll mit. Dank doppelten Knöpfen und Umschlagbündchen.
Leider kann ich Euch nicht mit Tragefotos dienen. Dieses Set wird verschenkt. Bei aenni könnt ihr aber mal die Kombi Regenbogenbody – Strampelhose am Kind bewundern. Sie hat beide Schnitte in mehreren Variationen genäht und so toll umgesetzt!

 Hier noch mal der Body. Genau zwei komplette Vespas haben es drauf geschafft. Eine vorne – eine hinten. Trotzdem gefällt er mir sehr gut! Dadurch wirkt der Regenbogenbody noch mal kleiner.

Ich habe schon lang keinen Body mehr mit amerikanischem Ausschnitt genäht und prompt die Teile falsch übereinander gelegt. Das habe ich aber erst gemerkt, als der Body schon fertig war. Ich habe das Stück oben dann noch mal aufgetrennt. Ist zwar etwas fummelig, aber so lassen wollte ich es nicht.

Die tollen Stoffe von Nosh gibt hier:

www.stoffbuero.de
www.stoffundliebe.de
www.sonnenschnuckel.de
www.myo-baby.de
huhuuhu.com

Den Schnitt für die Strampelhose bei dawanda

Und meinen Regenbogenbody solltet ihr langsam alle kennen oder?

Kinderröckli – Webwareversion

Heute morgen schnell genäht.
Diesmal habe ich unten ein Schrägband angenäht. Das betont die Weite des Rockes und gibt schönen Stand.

 Aus Hamburger Liebe Eulencord.

„Da, Eulen Shuhuuu!“

Ich habe den Rock schon mal in Größe 92 genäht. So passt er auch noch im Herbst. Der Stoff hat zum Glück gerade noch gereicht. Ich hatte ihn schon vor längerem von einer lieben Leserin als Dankeschön bekommen. Vielen Dank noch einmal!
Zum Probenähen für dieses Röckli gehts hier entlang!

kühlere Tage…

Ich nutze gleich mal die kühleren Tage um Euch noch eine JaWePu-Jacke zu zeigen, die ich kurz nach Pfingsten für den Urlaub genäht hatte.

 Leider etwas zerknittert, da frisch aus der Wäsche…

 Ich habe diesmal ganz bewusst ein unisex-Modell genäht. Das kann auch ein kleiner Junge tragen oder?

 Die Katzen waren ganz schön friemelig zu applizieren, aber ich es nicht bereut.

 Das Label diesmal ganz komisch hinten an der Seite. Da bin ich doch glatt mit dem Ovi-Messer reingeschlittert. Das ist mir noch nie passiert *grml*. Naja, fällt nicht wirklich auf.

Modell E habe ich genäht in Größe 86.

Das hat Tradition

Jedes Jahr vor dem Urlaub überkommt es mich und ich muss dringend noch ein paar Lätzchen nähen. Naja, der Urlaub ist schon etwas her, aber die Lätzchen immer noch nicht gezeigt. Also hier kommen sie. 5-Minuten-Lätzchen (mit Bündchenware statt Schrägband):

 Das Bündche nähe ich immer mit dem Schrägbandformer nach meiner Anleitung an. Allerdings nehme ich immer einen Zickzack, da ist die Trefferquote größer.

 Unten wie immer mit einem Webband, damit das Lätzchen einen eindeutige Vorderseite hat.