Stiftemäppchen in Leder

Für meinen Großen habe ich zu Weihnachten ein neues Stiftemäppchen genäht. Bislang hatte er eines aus Stoff, dass wurde aber langsam zu klein.

Dieses mal habe ich eines aus Leder genäht. Vorher habe ich mir ewig den Kopf über das Schnittmuster zerbrochen, weil ich die „perfekte“ Lösung haben wollte.

Die Inneneinteilung ist noch recht simpel, die kennt ihr ja auch aus meinen Malmappen.

Außen habe ich zwei verschiedene Reißverschlusstaschen aufgenäht. Die eine ist flach.

Hier kann man wunderbar Zettel, ein Geodreieck oder auch die Tintenpatronen unterbringen.

Die andere aufgesetzte Tasche ist mit Abnähern. Sie hat dadurch viel mehr Volumen und man kann wunderbar den Kleber und die Schere unterbringen. Das flog nämlich normalerweise immer im Schulranzen herum.

Verstärkt habe ich die Tasche mit einem flexiblem Schneidebrett. Normalerweise kaufe ich die immer beim Discounter, dieses mal habe ich aber irgendwie keine mehr bekommen. Also musste ich sie bestellen.* Letztendlich war ich gar nicht böse darüber, diese Qualität ist nämlich viel dicker und stabiler.

Ich habe die Tasche aufwändig aber dezent bestickt. Das war gar nicht so einfach. Beide Stickdateien sind von mir.

*amazon partner link

Beschäftigung für die Kleinste

(Werbung, not sponsored) Hand aufs Herz, wer hat nicht schon beim Gedanken an Homeshooling Panik? Hier war die Zeit vor und nach Ostern letztes Jahr definitiv eine der anstrengendsten überhaupt. Für zwei große Kinder Lehrer zu spielen und nebenher auch noch seinen eigenen Job zu schmeißen ist einfach furchtbar anstrengend. Das Engelchen hat dabei was die Aufmerksamkeit der Erwachsenen angeht die schlechtesten Karten. Unsere Kleinste ich zum Glück ein ausgeglichenes Kind, dass sich auch gerne mal selbst beschäftigt. Damit es auch das Gefühl hat, mal seine „Hausaufgaben“ zu machen habe ich ihr so ein Legespiel* besorgt.

Natürlich musste ich ihr auch eine passende Tasche dazu nähen. Ich wollte dabei möglichst wenige Nähte. Die Tasche ist nur aus drei Teilen genäht.

Dieses mal habe ich ganz schön geflucht. Eigentlich hatte ich das Schnittmuster gut durchdacht. Nur leider hatte ich (mal wieder) vergessen, dass der Reißverschluss ja nicht ganz geöffnet werden kann, sondern der Zipper ja einen Teil der Öffnung verschließt. Also hat zuerst das Kontrollgerät nicht rein gepasst.

Ich habe dann noch einen Teil der Nahtzugabe herausgelassen und es letztendlich doch geschafft, dass alles hineinpasst. Aber zwischendurch hätte ich das Teil am liebsten in die Ecke gepfeffert.

Jetzt hat alles seinen Platz und die Plättchen fliegen auch nicht mehr durch die Gegend.

*amazon partner link.

Fleecejacke für den Großen

Normalerweise macht sich mein Großer nichts aus Kleidung, deshalb habe ich ihm bisher meistens nichts extra zu Weihnachten genäht. Dieses Jahr braucht er aber unbedingt mal wieder einen Schwung neuer Kleidung. Vor allem warmer Kleidung. Ich hätte ihm gerne auch einen Wollpulli gestrickt, aber das wollte er nicht. Also habe ich mich auf die Suche nach dem wärmsten Fleece gemacht, den ich finden konnte.

Ich habe dann schönen Strickfleece gefunden. Jetzt brauchte ich nur noch ein Schnittmuster.

Nachdem ich unbedingt die Taschen von meiner Softshelljacke nähen wollte, das Schnittmuster dazu mir aber zu weit dafür war musste ich etwas Neues entwerfen.

Ich habe dann ein bisschen war gebastelt und zwar auf der Grundlage vom JaWePu. Ich habe den Halsausschnitt verkleinert, die Teilung angepasst und die Jacke hinten etwas verlängert, da sie über den Po gehen sollte und das Schnittmuster unten leicht ausgestellt.

Die Länge unten habe ich natürlich auch anpassen müssen, da ich statt des Bündchens einen Saum nähen wollte.

Aufgrund des etwas engeren Halsausschnitts konnte ich dann einen halsnahen Kragen einbauen, der aber nicht ganz so hoch sein sollte. Die Verarbeitung ist im Prinzip wie ich meine Wollwalkjacken nähe, mit doppelt abgesteppten Nähten und einem Reißverschlussbeleg. Die Taschen sind aber nur am Eingriff doppellagig und dann nur aufgesteppt. Der Fleece ist so dick, dass doppellagig nicht ging und ich wollte keinen Materialmix mit Jersey und Co. Die Jacke wurde zum Glück gleich akzeptiert und schon sehr gerne getragen.