Laterne, Laterne…

… Sonne, Mond und Sterne (Werbung weil Stoffprobenähen).

So langsam weiß das Engelchen schon, was es für Kleider anzieht. Es werden dann schon bestimmte Outfits gefordert. Da freue ich mich natürlich immer, wenn es einen Stoff gibt, der so kindgerecht ist, wie diese Laternenkinder.

Fürs Fotoshooting hatte das Mädel das erste mal eine Laterne in der Hand (die der Große in der Schule gebastelt hat) und war spontan begeistert. Es war zwar etwas schwierig, dass die Laterne noch auf dem Stab blieb, aber sie hatte ihren Spaß dabei.

Genäht habe ich ein langärmeliges Trotzkopfkleidchen in Größe 92 und eine Leggins. Das Set ist noch viel zu groß, sie trägt eigentlich erst 80/86, aber ich habe das Set zweimal genäht, und die Tochter meiner Freundin ist schon etwas größer. Wenn ich zwei gleiche Kleidchen nähe, bin ich immer froh, wenn ich nur eine Größe ausschneiden muss.

Im Moment hängt der Saum noch auf dem Boden und die Ärmel und die Beine sind umgekrempelt.

Die Laternenkinder gibt es heute Abend bei Stoff&Liebe

Die letzten Sommerbasics!

Vor dem Sommer habe ich verschiedene einfarbige Basics genäht. Ich schaue mich immer die schon bestehenden Kleider an und suche dazu passende Unifarben heraus. Da gibt es dann immer ein Set aus Body und Leggins, diesmal habe ich z. T. zwei Leggins in einer Farbe genäht, einmal in kurz und einmal in lang. Die Sets sind alle in Größe 80. Das erste gab es in blau.

Das zweite Set gab es in rot:

Das dritte in lila.

In rosa gibt es auch noch einen Body und eine Leggins, aber die haben es nicht vor die Kamera geschafft. Der Body ist ein Regenbogenbody und die Leggins ist nach einem eigenen (unveröffentlichten) Schnitt. Wie macht ihr das? Näht ihr die basics auch selbst oder kauft ihr lieber?

Die neue Lieblingsfarbe blau!

Meine Prinzessin hat sich tatsächlich ein blaues Kleid gewünscht. Ich habe ja so gar nicht mehr daran glauben können, dass diese rosa-lila-pink Phase mal aufhört, aber der Wunsch war eindeutig und dauerhaft. Im Moment liebt mein Mädel vor allem ihre Webware-Kleider, da kann sie gar nicht genug davon haben. Sie ist so schmal, dass ihr bei einer Körpergröße von 123 cm die 122 immer noch locker passt. Allerdings habe ich sowohl das Oberteil als auch das Rockteil kräftig verlängert. Natürlich habe ich für das kleine Engelchen auch ein Kleidchen dazu genäht. Ich bin ja immer wieder erstaunt, wenn das kleine Mädel mir bei jedem Kleidungsstück (auch bei Unterwäsche!) genau sagen kann, wem es gehört. Wenn sie ein Kleid hat, dass ihre Schwester auch hat, wird es eindeutig bevorzugt behandelt. Sie hat auch schon mal Kleidungsstücke abgelehnt – fängt ja früh an.

Zwischen den zwei Schwestern entsteht gerade eine sehr innige Bindung. Das Engelchen himmelt ihre Große Schwester geradezu an und es berührt mich sehr zu sehen, wie sich die Prinzessin um ihre kleine Schwester kümmert.

Ich finde die Bilder strahlen eine Menge von der Beziehung zwischen den zweien aus. Die Hilfsbereitschaft, die Zuneigung. Nur selten gelingt es mir, mit der Kamera diese Emotionen so stark einzufangen.

 

Aber zurück zum Nähen: Bei „perfect pattern matching“ habe ich ganz schön gekämpft, weil der Stoff stellenweise nicht ganz gerade bedruckt war, aber ich konnte auch einige Erfolge verbuchen.

Ich habe noch ein drittes Kleidchen genäht, für die Tochter meiner Freundin, aber das habe ich ihr noch nicht geben können.

Bei den Webware-Kleidchen geht doch ganz schön viel Stoff auch für die Rüschen und für die Bindebänder drauf. Deshalb konnte ich diesmal beides nicht aus dem gleichen Stoff machen. Ich hatte auch nur 180 cm für die drei Kleider und habe deshalb das Futter aus dem dunkelblauen Stoff gemacht.

 

Nachdem ich so begeistert von den Kleidern war, habe ich mir noch zwei Meter von dem Stoff bestellt. Daraus nähe ich mir dann auch noch einen Rock.

Dazu habe ich für die beiden kleinen Kleider auch noch jeweils einen Kurzarmbody und eine kurze Leggins genäht. Aber dafür ist es hier momentan zu heiß. Das Engelchen trägt im Moment höchstens noch eine kurze Leggins unter ihren Kleidchen, damit die Knie nicht so schnell aufgeschrammt sind.

Natürlich habe ich auch noch drei Boleros dazu genäht. Die Kleidchen passen hoffentlich noch eine Weile. So haben wir dann im Herbst immer noch etwas davon.

 

Hier noch einmal als ganzes Set.

Mädels-Set mit Einhörnern

(Werbung/not sponsored) Wenn ich genug Stoff habe, nähe ich ja immer gerne doppelt. Entweder für meine beiden Mädels, oder für mein Engelchen und die Tochter meiner Freundin. So ist auch dieses Set entstanden.

 

Das Paneel „Little Dreamer“ ist von Alles für Selbermacher.

Wenn es morgens oder abends noch kühl wird, gibt es einfach einen Bolero darüber, zum Glück habe ich ihn sehr neutral genäht, da passt er einfach zu vielen Kombis.

Mit dem Probenähen geht es ganz gut voran, wir sind gerade bei der zweiten Runden und ich hoffe, ich kann Anfang August spätestens das Ebook hochladen.

 

Ich konnte meinem kleinen Engelchen heute morgen irgendwie kein Lächeln entlocken.

 

 

Hier noch mal beide Kleidchen in Größe 86. Bislang habe ich für die beiden Mädels immer unterschiedliche Größen genäht, weil die Tochter meiner Freundin 6 Wochen älter ist, aber inzwischen hat sich das angeglichen. Meiner Tochter sind die Sachen noch etwas zu groß (sie ist jetzt genau 80 cm groß), aber bei kurzarm-Sachen ist das nicht so dramatisch.

Das Paneel habe ich mit Glitzersteinchen verziert.

Das Trägerkleid (Klimperklein) habe ich mit Flügelärmeln genäht.

Dazu gab es eine Leggins und einen Regenbogenbody.

 

Kirschblütenkleidchen

So langsam schaffe ich es, hier alle Schnittmuster in mein neues Menü einzupflegen. So ist auch das Trotzkopfkleid inzwischen endlich drin. Ich war ehrlich gesagt erschreckt, wie viele Schnittmuster eigentlich auf meinem alten Blog „verloren“ gegangen sind. Man hat sie eigentlich nur gefunden, wenn man wusste, dass es sie gab. Das soll sich jetzt ändern.

Ich werde auch in den nächsten Tagen die Datei noch mal erneuern. Da sind dann auch die kleinen Größen mit dabei. Der Ausschnitt ist einfach perfekt für Babys.

 

 

 

 

 

 

 

Natürlich gab es auch eine Leggins und einen Regenbogenbody dazu.

Ein halber Meter Stoff

Die letzten Jahre haben wir immer um Pfingesten eine Konzertreise nach Grado (Italien) gemacht. Die zauberhafte Halbinsel liegt direkt am Meer. Jedes Jahr wenn ich dort bin bekomme ich Lust auf maritime Kleidung. Diesmal wollte ich vorsorgen. Mein Stoffschrank ist diesbezüglich nicht so gut ausgestattet, aber einen halben Meter wunderschönen maritimen Stoff hatte ich mal geschenkt bekommen. Zum Glück war genug rot/weiß gestreifter Kombistoff vorhanden. Da der Stoff auch jungstauglich ist, wollte ich unbedingt einen Partnerlook für den Großen, der kommt diesbezüglich immer zu kurz. Ich habe ziemlich gepuzzelt, aber es tatsächlich geschafft, aus dem halben Meter Stoff für beide etwas zu nähen.

Für das Engelchen gab es ein Trotzkopfkleid, Regenbogenbody und Leggins. Überall auf den Ärmeln und Beinen habe ich Motive aus dem Stoff mit Vliesofix ausgeschnitten und appliziert.

Das Kleid war der größte Stofffresser, da hat es dann nur noch für eine Passe gereicht.

Für meinen Großen einen Shirt (Schnitt Regenbogenbody). Ich habe oben unterteilt und einen Kragen aus Bündchenware hinzugefügt. Das steht im gerade so gut.

Der Plan war eigentlich, schöne Fotos am Hafen in Grado zu machen, aber dazu war keine Zeit mehr und dann war das Shirt dann schon mit Eis verziert. Vom Engelchen habe ich aber noch ein paar Fotos auf dem Balkon unserer Ferienwohnung gemacht, die ich Euch nicht vorenthalten möchte.

Nachdem die Prinzessin bislang fast nur rosa-lila-pink getragen hat, trägt mein Engelchen auch viel blau.

Im Moment hänge ich gerade am Pucksack-Video. Ich hoffe, ich komme schnell weiter. Das Engelchen ist gerade eine ziemliche Klette. Schlafen ist total out. Ich weiß ja nicht, wie viel Eure kleinen Mäuse so schlafen, aber hier sind es gerade  9 – 10 Stunden nachts (mit Unterbrechungen) und dann tagsüber wenn ich Glück haben auch noch mal ein bisschen. Meistens kommen wir auf 11 Stunden.  Haushalt ist meistens kein Problem, da ist sie irgendwie immer mit dabei – aber Computerarbeit geht gerade sehr schwierig, das wird gar nicht toleriert. Ich versuche aber auch den Bolero möglichst zeitnah zu machen.

Familien Rums

(Werbung, weil Stoffprobenähen) 

Heute unterbreche ich mal unsere Schlafanzug-Reihe für ein Familienrums. Ich habe es tatsächlich geschafft für mich und die ganze Bande zu nähen. Neun Teile sind dabei entstanden.

Ich finde es sehr spannend, auf dem Foto nach Ähnlichkeiten zu suchen.
 Für meinen Sohn und für mich gab es ein Shirt aus dem Paneelstoff.

 Die Prinzessin bekam ein Shirt mit Flatterärmeln  und dazu ein Röckli und Leggins. Es sieht ganz danach aus, als wenn die rosa-lila-pink-Phase bei ihr etwas abkühlt. Sie hat tatsächlich nach etwas blauem verlangt.

 Für das Engelchen gab es ein Trotzkopfkleid mit Regenbogenbody und Leggins. Der absolute Hit war für sie der aufgestickte Fisch.

 Ganz ungewohnt, meine Große in blau. Es steht ihr aber wirklich super.

 „la mer“ gibt es am Freitag bei Stoff&Liebe. Verlinkt bei rums.

PS: Mein Schatz hat auch eine Boxershorts bekommen, die Kinder haben drauf bestanden.

Den Frühling locken

Eigentlich mag ich Winter gar nicht so sehr. Ich bin mehr ein Sommermensch – Wärme macht mir nie etwas aus, dafür kann ich Kälte nicht ausstehen. Außer es ist so wie heute – blauer Himmel, Sonnenschein und eiskalt. Dann finde ich selbst die Kälte toll. Ich finde die Sonne gleicht das irgendwie aus. Jedenfalls habe ich genug von dem grauen Einerlei da draußen und freue mich über jedes bisschen Farbe.

 Da kommt Hase Henri genau richtig dahergehoppelt. Der Stoff macht echt Laune auf Frühling.

 Die zwei Großen haben jedenfalls gequitscht, als sie ihre Schwester in der neuen Kombi das erste Mal gesehen haben. Die Farben stehen ihr auch echt gut – dabei bin ich eigentlich so gar kein grün-Fan. Aber mit dem rot hat das was von Erdbeeren.

 Genäht habe ich ein Trägerkleid*. Das erste mal in Größe 80. Bisher habe ich diesen Schnitt nur für die Prinzessin genäht. Er eignet sich aber so gut für solche Paneels.

Darunter trägt das Engelchen eine Kombi aus Regenbogenbody und Leggins, allerdings noch in Größe 74.

Dazu habe ich eine Volantjacke genäht – diesmal mit Kapuze statt dem Bubikragen. Das gefällt mir wirklich gut und die Variante kommt auf jeden Fall mit ins Ebook. Und weil ich doch immer wieder nach dem Schnitt gefragt werde – ja, er kommt auf jeden Fall. Aber erst einmal ist die Softshelljacke dran. Ich mache das hier ja neben meinem richtigen Beruf, der Familie, dem Haushalt. Das dauert einfach doch ganz schön lange bis ich etwas fertig bekomme. Im Kopf habe ich diese Projekte schon längst fertig. Aber Familie geht einfach vor und Geld verdienen muss ich ja auch irgendwie.

Hase Henri gibt es am Freitag bei Stoff&Liebe.

*affiliate link

Kirschblüten-Kleidchen

Meine Freundin hat sich für ihre Tochter zu Weihnachten etwas mädchenhaftes, warmes gewünscht.  Sie hatte von mir schon ein Wollwalk Kleidchen noch von meiner Prinzessin, dass sie sehr gerne ihrer Tochter angezogen hat. Nachdem ich bei mir im Stoffladen so wunderschönen Walkloden dachte ich mir, dass ist perfekt für ein Winterkleidchen.

 Als Schnitt habe ich etwas neues gebastelt – auf Basis von meiner Strampelina. Das Kleid ist aufwändig bestickt mit dieser Datei. Die Knöpfe habe ich selbst bezogen. Hinten ist das Kleid gerafft, dass sieht ganz süß aus bei einem Windelpopo.

 Leider lässt sich der Stoff sehr schwer fotografieren (und die winterliche Beleuchtung macht es nicht einfacher). Dazu gab es zum drunterziehen eine Leggins und einen Trotzkopf. Der Stoff war ein Weihnachtsgeschenk von Stoff&Liebe.

Für mein Engelchen habe ich auch ein Wollkleidchen genäht. Das muss ich aber noch fotografieren – hoffentlich mal wieder angezogen.

Weihnachtskleider 2017

Dieses Jahr habe ich es sogar mal wieder geschafft, Weihnachtskleider für meine zwei Mädels zu nähen. Für den Großen hatte ich eigentlich auch ein Outfit in der Planung, aber das habe ich dann letztendlich nicht mehr geschafft. War auch nicht so schlimm, dem ist es eigentlich immer ziemlich egal, was er anhat.

 Genäht habe ich für beide ein Trotzkopfkleidchen.

 Meine Große hatte sich unbedingt wieder Flügelärmel gewünscht. Ich hatte in meinem Stoffvorrat noch einen Rest Spitze mit Bogenkante von diesem Abendkleid. Die hat farblich perfekt gepasst und gab tolle Flügelärmel her.

 Dazu gab es natürlich auch eine passende Leggins und einen Regenbogenbody.

 Das Kleid ist schon in Größe 80 und noch etwas zu groß.

 Das Kleid vom Engelchen ist aus dem Magic Fairy Fee.

 Für meine Große habe ich den wunderschönen Bordürenstoff verwendet. Die schönen Sternchen vom Body und Shirt sind leider schon ausverkauft! Es gibt sie aber noch in Baumwollwebware.

 Ich liebe diese Farbe an ihr! Vielen lieben Dank an Dich, liebe Simone, dass Du bei diesem Stoff an meine Prinzessin gedacht hast. Du lagst wirklich goldrichtig.

 Mir gefallen die Stoffe so gut, dass ich mir schon ernsthaft überlegt habe, ob ich sie mir nicht noch mal in Baumwollwebware kaufe.

Das Material wurde mir zum Probevernähen zur Verfügung gestellt.