Sweatjacke mit Reißverschlusstaschen

Noch vor dem Urlaub habe ich mir ein paar neue Sachen genäht. Unter anderem eine Sweatjacke mit Reißverschlusstaschen.

Da es sich um normalen Sommersweat handelt, war es eine ganz schön große Herausforderung, die Taschen von meiner Softshelljacke mit Sweat zu nähen.

Vor allem, da ich nicht den 3 cm breiten Reißverschluss dafür verwendet habe, sondern den etwas schmaleren, da dieser nicht so steif ist.

Aber ich liebe das Ergebnis so sehr, dass ich inzwischen gleich zwei weitere Jacken davon genäht habe. Die Taschen sind so praktisch, das lohnt sich für mich wirklich.

Die Jacke ist hinten etwas länger als vorne. Weil der Saum gerundet ist, habe ich mit Belegen gearbeitet. Nähtechnisch ist das Teil echt aufwändig, aber ich wachse ja auch nicht so schnell aus der Jacke heraus. Den Saum habe ich bei den folgenden Jacken auch noch mal um 1,5cm gekürzt. Hier ist er noch einen Hauch zu lang.

Diese Jacke hat eine Kapuze, das sieht mal allerdings aufgrund der Haare nicht besonders gut. Die anderen habe ich dann aber doch lieber mit einem engen Kragen gemacht. Im Alltag mag ich das lieber, da so ein Kragen ganz schnell einen Schal ersetzen kann. Die Fotos sind im Urlaub entstanden. Da waren wir in der Nähe von Pfronten.

Fleecejacke Nr. 3

Und hier kommt die 3. und vorerst letzte Fleecejacke für meinen Großen. Dieses mal aus Doubleface-Fleece.

Bei den Reißverschlüssen hatte ich keine Endlosen in der passenden Farbe. Aber so passt es auch ganz gut.

Da die Taschen nur einlagig sind, musste ich sie aufsteppen. Die Eingriffe sind aber mit Belegen und sehen von beiden Seiten schön aus.

Auch hier habe ich wieder alle Nähte doppelt abgesteppt.

Die Jacke ist wieder komplett mit der Nähmaschine genäht. Am Reißverschluss innen habe ich elastisches Einfassband als Blende genäht.

Fleecejacke für den Großen

Normalerweise macht sich mein Großer nichts aus Kleidung, deshalb habe ich ihm bisher meistens nichts extra zu Weihnachten genäht. Dieses Jahr braucht er aber unbedingt mal wieder einen Schwung neuer Kleidung. Vor allem warmer Kleidung. Ich hätte ihm gerne auch einen Wollpulli gestrickt, aber das wollte er nicht. Also habe ich mich auf die Suche nach dem wärmsten Fleece gemacht, den ich finden konnte.

Ich habe dann schönen Strickfleece gefunden. Jetzt brauchte ich nur noch ein Schnittmuster.

Nachdem ich unbedingt die Taschen von meiner Softshelljacke nähen wollte, das Schnittmuster dazu mir aber zu weit dafür war musste ich etwas Neues entwerfen.

Ich habe dann ein bisschen war gebastelt und zwar auf der Grundlage vom JaWePu. Ich habe den Halsausschnitt verkleinert, die Teilung angepasst und die Jacke hinten etwas verlängert, da sie über den Po gehen sollte und das Schnittmuster unten leicht ausgestellt.

Die Länge unten habe ich natürlich auch anpassen müssen, da ich statt des Bündchens einen Saum nähen wollte.

Aufgrund des etwas engeren Halsausschnitts konnte ich dann einen halsnahen Kragen einbauen, der aber nicht ganz so hoch sein sollte. Die Verarbeitung ist im Prinzip wie ich meine Wollwalkjacken nähe, mit doppelt abgesteppten Nähten und einem Reißverschlussbeleg. Die Taschen sind aber nur am Eingriff doppellagig und dann nur aufgesteppt. Der Fleece ist so dick, dass doppellagig nicht ging und ich wollte keinen Materialmix mit Jersey und Co. Die Jacke wurde zum Glück gleich akzeptiert und schon sehr gerne getragen.