Schnee im April

Ich habe mir gedacht, das winterliche Wetter im April ist die perfekte Gelegenheit Euch noch mal meinen letzten Wollpullover zu zeigen. Ich habe ihn eigentlich schon Anfang August gestrickt. Nur dann waren mir die Ärmel zu weit geworden und er lag erst mal in der Ecke.

Zwischen Weihnachten und Neujahr habe ich ihn wieder hervorgekramt und die Ärmel noch mal neu gestrickt. Außerdem den Kragen noch mal aufgetrennt und einen Rollkragen angestrickt, das mag ich im Winter einfach lieber.

Dann lag er wieder eine Weile weil ich absolut keine passende schwarze Jeans dazu im Kleiderschrank hatte. Mit Blue-Jeans sah das einfach nichts aus.

Vor zwei Wochen habe ich es dann endlich geschafft, mir eine passende Jeans in schwarz zu nähen.

Die schöne Merino-Wolle habe ich von einer lieben Schülermutter geschenkt bekommen. Sie ist auch eine fleißige Strickerin und hat unzählige dieser Regenbogenpullis für ihre Kinder gestrickt.

Weil ich noch Reste hatte, habe ich eine Runde Regenbogenringelstulpen dazu gestrickt. Bei diesem Wetter ist das Outfit wirklich perfekt geeignet.

Gestrickt habe ich wie immer frei Schnauze mit Raglan von oben.

Ein Strauß voll Jeans

Schon vor einiger Zeit habe ich eine ganze Ladung Jeans für meinen Großen im Blog gezeigt. Hier kommt der nächste Schwung.

Dieses mal habe ich zwei verschiedene Jeansstoffe verwendet. Den helleren Jeansstoff* habe ich mit Nicki abgefüttert. So ist er wirklich kuschelig warm.

Mein Großer hat die erste Probehose gleich anbehalten. Ich hatte erst etwas Bedenken, dass die Hose zu eng wird, aber es geht gut. Er ist aber wirklich sehr schmal gebaut. Die Hose ist schon recht schwer durch die Fütterung, aber mein Sohn hat sich bisher nicht darüber beschwert.

Der dunklere Jeans* ist ohne Fütterung vernäht.

Hier habe ich wieder Kontrastnähte gesetzt. Das Absteppen der Jeansnähte mache ich immer sehr gerne. Das hat etwas meditatives.

Den Reißverschluss kann ich mir immer noch sparen. Den würde mein Sohn vermutlich sowieso nicht aufmachen. Mal sehen, wann er diesbezüglich mal seine Meinung ändert. Getragen sieht man den Unterschied sowieso nicht, da ja immer das Shirt drüber hängt.

*affiliate Link

Jeans Nachschub

Mein Großer hat die letzte Zeit ziemlich wenig neue Kleidung gebraucht. Ich habe ihm ein paar Shirts genäht und mal einen Pulli aber dadurch, dass er nicht viel gewachsen ist, haben wir fast nichts gebraucht. Jetzt waren endlich mal wieder neue Jeans fällig. Ich konnte die alten schon gar nicht mehr sehen so abgewetzt waren sie. Normalerweise besorge ich mir den Jeans ja immer auf dem Stoffmarkt. Der ist aber leider jetzt zwei mal in Folge abgesagt worden. Also musste ich doch wieder bestellen.

Ich habe das dann ewig herausgezögert, stundenlang im Netz nach Angeboten geschaut und mich dann für diesen Jeans* entschieden. Bei Jeans ist vor allem das Gewicht entscheidend, wenn man nicht aufpasst, hat man ganz leicht Hemdenjeans. Man braucht mindestens ein Gewicht von 330g/m2, sonst ist er für Hosen nicht geeignet. Ich persönlich mag immer gerne auch einen Elasthananteil, dann trägt sich die Jeans einfach besser.

Der bestellte Jeans hat eine ganz schöne Qualität, er ist schön robust. Ich habe aus 2,3m Stoff dadurch dass er sehr breit liegt sogar 3 paar Hosen in Größe 140 bekommen.

Allerdings nähe ich sie immer noch mit Bündchen und Gummibund. Alles andere wird hier rigoros abgelehnt.

Zum Absteppen habe ich diese mal orange-gelbes Nähgarn verwendet, das gibt einen tollen Kontrast zum nachtblauen Jeans.

Die nächsten Hosen sind auch schon fast fertig. Dann muss ich dringend noch einmal gefütterte Jeans nähen. Nur da fehlt mir der Stoff. Ich habe den Nicki nämlich ebenfalls immer auf dem Stoffmarkt gekauft.

*affiliate link