Mein Poncho

Ich habe schon letztes Jahr mir einen Poncho gestrickt. Ostern war ich damit fertig. Dann wurde er erst einmal eingemottet, jetzt freue ich mich über jeden Tag, an dem ich ihn tragen kann.

Ich habe Alpaka Wolle* in fingering-Dicke verwendet.

600g habe ich dafür gebraucht.

Hinten habe ich großzügig verlängert. Außerdem habe ich die Ärmellöcher ein bisschen nach vorne verlegt. Nicht viel, nur so 5-7 cm.

Ich habe dann den Poncho unter den Armen noch ein Stückchen weit zusammengenäht.

Auf diesem Foto sieht man es ein bisschen.

Es ist auf jeden Fall ein echtes Lieblingsteil geworden. Ein Jackenersatz, wenn ich mit dem Auto unterwegs bin, oder ein Kuschelteil auf dem Sofa.

Wenn ich mir noch mal einen stricke, werde ich ihn aber noch weiter machen, so dass er quasi kreisrund ist. Zum Geige spielen ist er nämlich ein bisschen zu knapp.

Aber praktisch ist er trotzdem. Vor allem weil man ihn ganz schnell über alles drüber werfen kann. Und wunderbar warm ist der Poncho durch die Alpaka-Wolle. Natürlich strickt man an so einen Teil schon eine ganze Weile mit der dünnen Wolle. Dafür muss man aber auch nichts denken, da die Anleitung doch recht simpel ist.

*amazon partner link

Sweatjacke mit Reißverschlusstaschen

Noch vor dem Urlaub habe ich mir ein paar neue Sachen genäht. Unter anderem eine Sweatjacke mit Reißverschlusstaschen.

Da es sich um normalen Sommersweat handelt, war es eine ganz schön große Herausforderung, die Taschen von meiner Softshelljacke mit Sweat zu nähen.

Vor allem, da ich nicht den 3 cm breiten Reißverschluss dafür verwendet habe, sondern den etwas schmaleren, da dieser nicht so steif ist.

Aber ich liebe das Ergebnis so sehr, dass ich inzwischen gleich zwei weitere Jacken davon genäht habe. Die Taschen sind so praktisch, das lohnt sich für mich wirklich.

Die Jacke ist hinten etwas länger als vorne. Weil der Saum gerundet ist, habe ich mit Belegen gearbeitet. Nähtechnisch ist das Teil echt aufwändig, aber ich wachse ja auch nicht so schnell aus der Jacke heraus. Den Saum habe ich bei den folgenden Jacken auch noch mal um 1,5cm gekürzt. Hier ist er noch einen Hauch zu lang.

Diese Jacke hat eine Kapuze, das sieht mal allerdings aufgrund der Haare nicht besonders gut. Die anderen habe ich dann aber doch lieber mit einem engen Kragen gemacht. Im Alltag mag ich das lieber, da so ein Kragen ganz schnell einen Schal ersetzen kann. Die Fotos sind im Urlaub entstanden. Da waren wir in der Nähe von Pfronten.

Das letzte Strickkleid…

…in diesem Winter habe ich für mich gestrickt. Momentan sitze ich noch an meinem Poncho, aber da ist erst Halbzeit, den werde ich diesen Winter nicht mehr tragen können. Aber zumindest dieses Kleid habe ich schon ausgiebig tragen können.

Ich habe den gleichen Farbton genommen wie für den Poncho für mein Engelchen. Nur dieses mal als etwas dünnere Wolle. Kombiniert habe ich mit verschiedenen Lilatönen.

Ich habe einen extra hohen Kragen angestrickt. Irgendwie war mir sehr nach Wärme die letzte Zeit. Das macht das Kleid wirklich super kuschelig und die Wolle kratzt zum Glück gar nicht.

Hier mal ein Schnappschuss aus der Praxis. Ich hatte das Kleid letztens an, als ich im Gottesdienst Geige gespielt habe und mein Mann hat dieses Bild von mir gemacht.