Kapuzenkleidchen Webware Designbeispiele

Im letzten Herbst habe ich von meinem Stammprobenäherinnen das Kapuzenkleidchen in der Webware-Version testen lassen. Hier sind die zauberhaften Beispiele meiner Näherinnen!

 

 

 

 

 

 

 

 

Vielen lieben Dank meinen fleißigen Mädels!

Ich bin auch schon dabei, die nächsten Kleidchen zuzuschneiden. Wer von Euch hat das Kleidchen auch schon genäht?

Video zum Webware-Kleidchen online

Schon ganz lange habe ich es Euch versprochen – das Video zum Webware-Kleidchen. Ich nähe mein Kapuzenkleidschnittmuster schon so lange aus Webware und habe Euch schon viele schöne Kleider gezeigt. Heute könnt ihr es endlich nachnähen.

 Für das Video habe ich gleich zwei Kleidchen genäht. Einmal das einfache Rockteil für mein kleines Engelchen, und einmal das schwingende Rockteil für die Prinzessin.

 Den Blumenstoff und die Punkte sind von Stoff-Flausen. Vielen Dank noch einmal, dass ihr mir die Stoffe für das Video gesponsert habt!

 Die Webware-Kleider werden hier immer sehr geliebt. Nach einer ganz langen Jersey-Phase mag ich momentan sehr gerne wieder Webware vernähen. Das ist zwar viel aufwändiger, aber das Ergebnis ist irgendwie festlicher.

 Das Video wurde von meine Probenäh-Stammteam getestet und für gut befunden. Sie haben wirklich zauberhafte Kleidchen genäht. Im Moment hinke ich mit dem Blog hier ziemlich hinterher, ich brauchte nach der Softshelljacke eine Verschnaufpause, aber ich zeige sie Euch noch. Ebenso werde ich auch noch das Gewinnspiel auslosen. Ich habe es nicht vergessen.

 Hier geht es zum Video! Es war gar nicht so einfach die komplexen Nähvorgänge in einem nicht zu langem Video unterzubringen. Ich finde ja, so ein Nähvideo darf nicht zu lang sein, sonst wird das nacharbeiten schwierig, weil es irgendwie unübersichtlich wird. Ich hoffe, es ist mir gelungen und freue mich natürlich über Kommentare und Likes.

Frühlingskleidchen

Für mich gibt es zwei Arten von Lieblingsstoffen. Die einen, die man kauft und dann jahrelang im Schrank liegen, weil man sich nicht traut, sie anzuschneiden und dann gibt es noch die Streichelstoffe, die man in die Hand nimmt und sofort das Kleidungsstück daraus sieht und es sofort nähen muss. So ging es mir mit diesem Jeansbordürenstoff. Ich wusste in der ersten Sekunde, dass wird ein Kleid fürs Engelchen! Eigentlich gibt es gerade 100 Sachen, die ich wirklich dringend nähen müsste. Trotzdem habe ich mich an einem Vormittag schnell hingesetzt und aus dem Stoff ein Kleidchen gezaubert.

 Es ist genau so geworden, wie in meiner Vorstellung.

 Der Schnitt ist das Kapuzenkleidchen in der Webware-Version. Das Video dazu habe ich Euch ja schon ganz lange versprochen. Es ist inzwischen auch schon abgedreht und von meinen Probenäherinnen für gut befunden worden. Ich habe dann aber doch das Softshelljackenprojekt vorgezogen, denn im Sommer möchte keiner eine Softshelljacke nähen.

 Die Bordüre war genau so hoch, wie das Rockteil in Größe 86. Mein Engelchen ist genau 76 cm groß. Die Webware-Version muss man nämlich eine Größe zu groß nähen.

 Der Jeansstoff ist sehr leicht und luftig – ein typischer Hemdenjeans.

 Sorry für die Bilderflut, aber das Teil wird glaube ich ein absolutes Lieblingskleid.

 Weil der Stoff mir schon auffällig genug war, habe ich diesmal ganz auf die Bindebänder verzichtet.

 Hinten wird das Kleid mit einem Nahtreißverschluss geschlossen. Den Stoff habe ich von Lapika.

*Material gesponsert*

La vie en rose

Eigentlich wollte ich den wunderschönen Rosenstoff in rot für mich vernähen, aber meine große Tochter hatte da andere Pläne.

 Und ich kann sie gut verstehen – der Stoff ist echt ein Traum und steht ihr hervorragend.

 Genäht habe ich ein etwas verlängertes Kapuzenkleidchen mit einer ordentlichen Rüsche unten dran. Darunter gab es für beide eine Leggins und ein Shirt, bzw. Regenbogenbody. Der vom Engelchen ist noch in Größe 74 –  da muss ich noch einmal einen in Größe 80 nähen – das Kleid passt sicher noch eine ganze Weile.

 Für meine kleine Tochter habe ich auch ein Drehkleid genäht. Der Stoff hat gerade so gereicht, vor allem weil ich z. T. die Rosen auf dem Kopf vernäht habe. Zum Glück sieht man das bei diesem großen Muster nicht wirklich.

 „la vie en rose“ gibt es am Freitag bei Stoff und Liebe.

 Ich bin froh, dass ich die Kleider noch rechtzeitig fertig stellen konnte – im Moment ist das Softshelljackenprojekt in der heißen Phase und ich bin schon fleißig am Ergebnisse sichten und Veränderungen umsetzen. Deswegen heute nur in aller Kürze hier.

*der Stoff wurde mir zum Probevernähen zur Verfügung gestellt.

Dornröschen war ein schönes Kind

Meine Tochter hatte dieses Jahr ganz genaue Vorstellungen von ihrem Faschingskostüm. Und nachdem ihre Kostüme immer in die Verkleidungskiste kommen und quasi das ganze Jahr getragen werden habe ich mir dieses mal extra Mühe mit dem Outfit gegeben. Grundlage für ihr Kleid war das Dornröschenbuch aus dieser Pixi-Serie* (die hier total geliebt wird wir haben sie inzwischen alle). Das Kleid auf der letzten Seite hatte es ihr besonders angetan.

 Genäht habe ich ein Oberteil und einen Rock.

Das hier ist die Vorlage für das Kleid. Ein paar Änderungen haben wir gemeinsam vorgenommen.

 Einen Schleier musste ich natürlich auch dazu machen.  Das Krönchen war zum Glück schon da.

 Vernäht habe ich 2 Meter Taft und 1,5 Meter Chiffon.

 Für das Oberteil habe ich eine Korsage genäht. Hinten ist ein einfacher Jackenreißverschluss eingenäht.

 Die Rose ist selbst gemacht. Die Spitze für den Ausschnitt habe ich mal geschenkt bekommen.

 Die Schnitte sind frei Hand gezeichnet. Für den Rock habe ich vier Teile A-förmig zugeschnitten, oben eingekräuselt und dann noch ein Bündchen mit Gummiband oben angenäht. Das Oberteil ist ein verlängertes Kapuzenkleidoberteil. Das Schnittmuster für die Ärmel habe ich im Stoffbruch gefaltet und dann am Stoffbruch beim Ausschneiden etwas zugegeben. Die Mehrweite habe ich dann eingekräuselt.

 Die Stoffe sind von hier.

Für alle, die schon sehnsüchtig warten – das Lederhipbag-Ebook gibt es morgen!
*amazon partner link

Noten-Kleidchen mit Volantjacke

Zur Geburt eines kleinen Mädchens habe ich vor einiger Zeit ein zuckersüßes Kleidchen genäht. Die Mutter ist wie ich auch eine Musikerin. Ich habe lange nach einem passenden Stoff gesucht und habe dann endlich bei Stoff-Flausen den perfekten Stoff gefunden. Viele Musik- oder Notenstoffe gefallen mir nicht wirklich. Oft sind die Noten einfach falsch dargestellt oder der Stoff wirkt nicht richtig. Dieser hier war Liebe auf den ersten Blick.

 Der Stoff kommt auf den Fotos gar nicht so richtig zur Geltung. Ich stand ewig vor meinem Stoffregal und habe nach einem passenden Kombistoff gesucht. Alles war mir zu bunt, zu grell. Letztendlich habe ich dann noch einen zarten grauen Blusenstoff gefunden. Der erschlägt jetzt den zarten Notenstoff nicht.

 Der Stoff ist auch silbern bedruckt.

 Genäht habe ich das Kapuzenkleidchen in der Webware-Version. Ich bin inzwischen endlich dazu gekommen, das Video dazu zu drehen. Meine Probenähmädels sind gerade drüber und ich hoffe, ich kann es dann bald für alle freischalten.

 Dazu gab es eine Volantjacke nach meinem eigenen (unveröffentlichen) Schnitt.

 Auch hier konnte ich den Notenstoff noch mal dezent einsetzen.

 Bei diesem Set fiel es mir wirklich schwer, es herzugeben. Für den Sommer habe ich aber genau so ein Kleidchen für mein Engelchen geplant. Von der Rüsche habe ich nämlich vorsichtshalber schon mal die doppelte Menge hergestellt.

Bolero und Kleid

Für den Winter gab es hier ein kuscheliges Sweat-Kleid für das kleine Engelchen.

 Das Teil ist eine Reste-Produktion. Eigentlich habe ich aus diesem Sweat den Bolero fürs Ebook genäht. Es war nicht mehr wirklich viel übrig, aber ich habe mit viel Trickserei noch dieses Kleidchen raus bekommen.

 Genäht habe ich ein Kapuzenkleidchen mit Vokuhila-Rockteil. Weil der Sweat gar nicht dehnbar ist, habe ich eine Knopfleiste eingebaut.

 Hier noch den Bolero in 116 für meine große Prinzessin. Tragefotos habe ich leider noch keine davon.

 Den tollen Glitzersweat hat mir Simone von Lapika fürs Ebook zur Verfügung gestellt.

Geburtstagskleider

Vor kurzem haben wir hier unseren ersten Doppelgeburtstag gefeiert. Ein bisschen seltsam war es schon, auf einmal zwei Geburtstagskinder an einem Tag zu haben. Man hatte ständig das Gefühl, eines zu „vergessen“. Für die Kinder war es aber ein toller Geburtstag und meine Prinzessin hatte glaube ich nicht das Gefühl, zurück zu stehen.
Die Geburtstagskleider gab es natürlich im Partnerlook.

 Zu den verwendeten Stoffen gibt es auch eine Geschichte. Es fing mit diesem wunderschönen Glühwürmchenstoff von Michael Miller an. Eigentlich ist der ja schon so gut wie vergriffen, aber er stand ewig auf meiner Wunschliste und die liebe Manuela war so nett, mir ein Stück davon zu schenken. Dir vielen lieben Dank dafür. Auf dem letzten Stoffmarkt im Herbst bin ich dann über ein Stück dieses Stoffes in pink gestolpert. Es waren zwar nur 60 cm, aber ich musste es mitnehmen.

Somit standen die Stoffe für die Geburtstagskleider fest. Etwas schwieriger war es dann, passende Kombistoffe zu finden. Denn der blaue war 40 cm breit und der rosa und 60. Das reicht nicht mehr für ein Kleid. Aber schließlich bin ich doch fündig geworden.

 Für das Oberteil habe ich das Kapuzenkleidchen verwendet. Bei der Prinzessin habe ich es etwas verlängert. Für das Rockteil habe ich den Stoff einfach rechteckig zugeschnitten und oben eingekräuselt. So hatte ich quasi keinen Verschnitt. Wegen der Länge habe ich mich jeweils am Rockteil vom Kapuzenkleidchen orientiert. Wobei ich bei der Prinzessin wirklich den vollen Stoff ausgenutzt habe. Bei dem Engelchen habe ich sogar noch das Oberteil aus dem Bordürenstoff bekommen.

Meiner Großen können die Kleider gerade nicht lang genug sein. Deshalb gab es unten auch noch eine Rüsche dran.

 Für untendrunter habe ich wieder unifarbene Leggins und ein Shirt bzw. einen Regenbogenbody genäht.

 Das Kleidchen fürs Engelchen ist noch etwas groß und lang, aber ich hoffe, es passte dann auch noch im Frühling. Im Moment ist sie genau 71,5 cm groß. Also eine glatte Größe 74. Eigentlich ziemlich klein und zierlich für ihr Alter. Meine Große war zum gleichen Zeitpunkt 78 cm groß.

Ich habe Euch ja noch ein Video zur Webware-Version versprochen. Ich hoffe, ich komme noch diese Woche zum drehen. Die Stoffe liegen alle schon bereit.

 Zum ersten Geburtstag gab es hier ein selbstgenähte Puppe, aber die stelle ich Euch noch mal gesondert vor.

Weil die Stoffe so raffiniert sind, habe ich diesmal auf die Geburtstagszahlen verzichtet.

 Meine Große liebt ihre Puppe, die sie ebenfalls zum ersten Geburtstag bekommen hat wirklich sehr. Im Moment wird sie von ihr fleißig benäht. Die Ergebnisse muss ich Euch unbedingt mal zeigen.

 Reste von diesem zauberhaften
Glühwürmchenstoff* gibt es sogar noch.

*affiliate link

Einschulungskleid

Die Einschulung meiner Prinzessin ist schon eine Weile her und ich habe Euch noch gar nicht das Kleid gezeigt. Natürlich musste ich auch eines fürs Engelchen nähen, der Stoff hat gerade so gereicht.

 Tut mir leid, ihr müsst jetzt eine Bilderflut ertragen.

Ich habe mal das Kapuzenkleidchen aus Webware genäht. Diesmal das einfache Rockteil. In Größe 80 bei einer 74er Kleidergröße.

Hinten habe ich einen nahtverdeckten Reißverschluss eingearbeitet.

Für die große habe ich natürlich das Drehrockteil genäht.

Dazu gab es einen Bolero für die Prinzessin.

Hinten mit einem Mandala bestickt.

Das Engelchen bekam eine Volantjacke mit Puffärmeln.

Für drunter habe ich wie immer Leggins und Shirt in unifarben genäht.

Bzw. einen Body mit Rundhalsausschnitt.

Ich habe auch passende Haarbänder genäht. Die Prinzessin hatte ihres auch bei der Einschulung an, beim Engelchen bleibt es natürlich nicht lange auf dem Kopf.

Den Baumwollstoff habe ich von hier* , der Jersey ist Pamuk von Stoff&Liebe und der Sweat ist noch von Bonnybee.
*affiliate link

Das Abendkleid

Vor einigen Woche hatte ich Euch ja schon von einem Abendkleid erzählt, dass ich für meine Tochter genäht habe. Das Probekleid habe ich ja schon hier gezeigt. Jetzt bin ich endlich dazu gekommen, auch das richtige Kleid zu fotografieren.

 Der Schnitt ist von mir, es ist ein verlängertes, verändertes Kapuzenkleid als Maxikleid. Das Rockteil ist komplett neu gezeichnet.

 Hinten natürlich mit einem Nahtreißverschluss, damit man es bequem anziehen kann.

 Auch habe ich wieder Bindebänder eingearbeitet. So lässt sich das Kleid perfekt an die aktuelle Weite anpassen und ist dadurch länger tragbar. Von der Größe habe ich 122 genäht, obwohl die Prinzessin erst 115 cm groß ist.

Genäht habe ich das Traumkleid aus dieser Tüllspitze in apricot und diesem Strechsatin in rauchquarz. Vielen Dank an der rote Faden für die tolle Kooperation. Sonst hätte meine Prinzessin wahrscheinlich nie so ein königliches Kleid bekommen. Der Schnitt ist ein echter Stofffresser, 2 m von jedem Stoff habe ich für diese Kleid gebraucht.

Gerade wenn die Sonne drauf scheint schimmert der Satin wunderschön durch die Spitze.

Beim Rockteil habe ich die Spitze zuerst auf den Satin gesteppt und dann gemeinsam vernäht. So sieht man die Nähte quasi gar nicht. Das Oberteil ist dreilagig, die obere Lage besteht aus Strechsatin und Spitze, die ich mit dem Strechsatin abgefüttert habe. Der Stoff ist eher leicht so trägt das auch nicht auf.

Der Saum hat eine Weite von fast 3 Metern.

Ich gebe es zu, ich bin ganz neidisch auf das schöne Kleid und werde mir mit Sicherheit auch mal eines aus der Kombi nähen. Dann aber in schwarz, die Stoffe gibt es ja in vielen verschiedenen Farben.

Sicher werden sich einige von Euch fragen, warum ich für ein kleines Mädchen so ein aufwändiges Kleid nähe. Wir waren dieses Jahr auf eine Hochzeit eingeladen. Außerdem hat die Prinzessin bei 4 Konzerten mitgespielt bei denen sie diese Kleid tragen konnte. Nächstes (und vielleicht auch übernächstes) Jahr wird es sicher auch noch passen und die kleine Schwester wird es bestimmt auch noch tragen.

Die schöne Kette hat sie übrigens selbst gefädelt.

*Die Stoffe wurden mir zum Probevernähen zur Verfügung gestellt