Das Kleid in der Müslischachtel

Eine Freundin von meinen Kindern hatte Geburtstag und beide Kinder eingeladen. Nachdem das Mädel ein großer Fan der Kleider der Prinzessin ist, hatte ich ihr angeboten, ein Kleidungsstück für sie zu nähen. Der Stoff war vorher abgesprochen, das Mädel vermessen, das Schnittmuster erstellt und schließlich auch das Kleid genäht.

Da ich Kleidungsstücke immer so ungern in Geschenkpapier verpacke, tue ich sie meistens in eine leere Müslischachtel und packe dann diese in Geschenkpapier ein. Das hat schon oft für lustige Momente auf dem Geburtstag gesorgt. Auch dieses mal habe ich das Kleid auf diese Weise verpackt.

Dann kam der Geburtstag. Ich war natürlich gespannt, wie ihr das Kleid gefällt und auch passt. Leider hat das Mädel am Tag des Kindergeburtstags nicht alle Geschenke ausgepackt. Es vergingen Tage, Wochen, Monate (naja, nur 1,5). Dann treffe ich den Vater in der Schule und er spricht mich ganz freudig an: „Ja, also das war so. Meine Tochter wollte heute morgen Mülsi essen….“ Naja, den Rest der Story könnt ihr euch ja denken.

Jedenfalls kam mir das Mädel ganz stolz in ihrem neuen Kleid entgegen. Und die Moral von der Geschichte: Packe nie ein Kleid in eine Müslischachtel, es sei denn, Du bist ganz sicher beim auspacken dabei!

Geburtstagskleider

Sehr verspätet kommen hier noch die Geburtstagskleider für meine zwei Mädels. Eigentlich hatte ich gedacht, ich könnte so ein richtig schönes Geschwistershooting machen, aber mein kleines Engelchen bekommt momentan jedes mal einen Wutanfall, wenn jemand anderes als sie selbst fotografiert wird. Zusammen fotografieren ging quasi gar nicht. Nur ein schönes Foto habe ich machen können.

Meine Große wollte unbedingt ein bodenlanges Kleid.

Dafür habe ich das Rockteil vom Kapuzenkleid oben und unten stark verlängert. Fürs Engelchen gab es ein Trotzkopfkleidchen.

Freundinnenkleid

Die Freundinnen meiner Tochter wünschen sich zum Geburtstag immer ein Kleid von ihr. Diesen Wunsch erfülle ich natürlich gerne, erspart er mir die langwierige Suche nach einem passenden Geschenk.

Dieses hier mag ich besonders. Den Stoff habe ich mal auf dem Stoffmarkt ergattert. Keine Ahnung was das ist, irgend ein Doubleface-Interlock auf jeden Fall.

Eigentlich wollte ich mir aus dem Stoff ein langes Kleid nähen. Wie so häufig steckt man als Mama dann doch zurück und vernäht den Stoff anderweitig. So ist auf jeden Fall noch Stoff für ein weiteres Kleid übrig.

Unten habe ich jede Menge Rüsche dran genäht. Hier war es auch Resteverwertung. Den schwarzen Jersey hatte ich mal für meinen Mann gekauft, allerdings habe ich den falschen bekommen, der hier war ohne Elasthan und eher dünn. Für Rüschen ist er allerdings perfekt geeignet. Das Mädel war auf jeden Fall begeistert und hat das Kleid sofort angezogen. Genäht habe ich wie immer ein Kapuzenkleid.