Beschäftigung für die Kleinste

(Werbung, not sponsored) Hand aufs Herz, wer hat nicht schon beim Gedanken an Homeshooling Panik? Hier war die Zeit vor und nach Ostern letztes Jahr definitiv eine der anstrengendsten überhaupt. Für zwei große Kinder Lehrer zu spielen und nebenher auch noch seinen eigenen Job zu schmeißen ist einfach furchtbar anstrengend. Das Engelchen hat dabei was die Aufmerksamkeit der Erwachsenen angeht die schlechtesten Karten. Unsere Kleinste ich zum Glück ein ausgeglichenes Kind, dass sich auch gerne mal selbst beschäftigt. Damit es auch das Gefühl hat, mal seine „Hausaufgaben“ zu machen habe ich ihr so ein Legespiel* besorgt.

Natürlich musste ich ihr auch eine passende Tasche dazu nähen. Ich wollte dabei möglichst wenige Nähte. Die Tasche ist nur aus drei Teilen genäht.

Dieses mal habe ich ganz schön geflucht. Eigentlich hatte ich das Schnittmuster gut durchdacht. Nur leider hatte ich (mal wieder) vergessen, dass der Reißverschluss ja nicht ganz geöffnet werden kann, sondern der Zipper ja einen Teil der Öffnung verschließt. Also hat zuerst das Kontrollgerät nicht rein gepasst.

Ich habe dann noch einen Teil der Nahtzugabe herausgelassen und es letztendlich doch geschafft, dass alles hineinpasst. Aber zwischendurch hätte ich das Teil am liebsten in die Ecke gepfeffert.

Jetzt hat alles seinen Platz und die Plättchen fliegen auch nicht mehr durch die Gegend.

*amazon partner link.

Handtuchturban

Es gibt so typische Anfängernähprojekte, die ich noch nie gemacht habe. Dazu gehört mit Sicherheit auch ein Handtuchturban. Der steht schon lange auf meine Nähliste vor allem, weil es nach dem Haare waschen mit der Prinzessin immer wieder Probleme gibt. Ich mache ihr normalerweise einen Turban aus einem Handtuch, aber der hält vorne und hinten nicht. Jetzt habe ich es endlich geschafft, und einen Handtuchturban genäht.

Ich habe die Kante mit Schrägband eingefasst und einen großen Knopf und ein 3mm Gummiband als Schlaufe eingenäht.

Von der Handhabung bin ich begeistert! Endlich kein Gewurschtel und keine herunterrutschende Handtücher mehr. Die Prinzessin kann ihn sogar alleine wickeln. Ich habe gleich zwei gemacht, aber davon werde ich sicherlich noch ein paar machen. Das ist wirklich praktisch.

Maskenband

Wer kennt das nicht. Raus aus dem Geschäft und erst einmal die Maske runter. Nur, wohin damit? Unter dem Kinn tragen find ich ziemlich uncool und mein Sommerkleid hat auch nicht immer Taschen. Also habe ich für mich Maskenbänder gefädelt.

So kann ich die Maske einfach um den Hals tragen. Natürlich musste ich gleich ein paar machen. Durch die Schmuckkarabiner kann ich die an jede Maske machen.

Am besten passend zur Maske. Hier habe ich übrigens Baumwollmasken genäht und mit Seide gefüttert. Sie tragen sich einfach himmlisch und ich bin gespannt, was der Langzeit-Test sagt. Das Nähen ist ein bisschen flutschig, aber wenn sie fertig ist, freue ich mich dann umso mehr.

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber am Anfang habe ich irgendeinen Stoff für die Masken genommen. Inzwischen suche ich mir gezielt meine Lieblinge aus dem Stoffregal. Man braucht ja nicht viel davon…