Softshelljacke Rosen

Die Prinzessin brauchte dringend eine neue Softshelljacke. Bei ihr werden meistens die Ärmel als erstes zu kurz. Von der Länge und Weite ging die alte eigentlich noch.

Den Stoff hat sie sich selbst ausgesucht. Bei solchen Sachen habe ich kein Mitspracherecht mehr.

Sie ist in dem letzten halben Jahr wirklich sehr gewachsen. Ich habe die Jacke in Größe 140 genäht. Diese Größe habe ich auch für ihren Bruder genäht und der ist immerhin 2,5 Jahre älter.

Ich habe vorne und hinten Reflektorpaspel eingearbeitet. Außerdem habe ich am Ärmel noch eine Reflektorsticki gemacht. Dafür habe ich Reflexgewebe* verwendet.

Ohne Reflektion finde ich die Rose eher unspektakulär.

Mit Blitzlicht fotografiert macht sie echt was her.

Bei der Länge habe ich die lange Version genommen.

Ansonsten die normale Version mit der schrägen Teilung.

Die Reißverschlüsse sind ganz schlicht dunkelblau.

Ich habe den großen Gürtel genommen, aber verhältnismäßig wenig gerafft.

Sorry, für die Fotobombe, aber wenn das Mädel schon mal Lust hat, muss man das ausnutzen.

*amazon Partner link

Softshelljacke im Duo

Auf den Bildern vom Sonnehut konnte man sie schon etwas erahnen. Die Softshelljacke, die ich für das Engelchen genäht hatte.

Natürlich nach meinem Softshelljackenschnittmuster.

Ich habe die lange Version, tailliert mit großem Gürtel genäht.

Da der Softshell sehr dunkel ist habe ich auf die Ärmel eine Applikation aus Reflektorstoff gestickt.

Natürlich habe ich für die Prinzessin auch eine im Partnerlook genäht.

Bei der großen Jacke habe ich zusätzlich zu den Armreflektoren auch noch Reflektorpaspel eingearbeitet.

Darauf habe ich bei der kleinen Jacke verzichtet, da die Paspel doch schon sehr steif ist.

Das Fotoshooting mit zwei Mädels ist momentan eher eine Herausforderung. Das Engelchen neigt gerade zur Eifersucht und ich darf nur sie fotografieren.

Die Jacken sind schon eine ganze Weile in Gebrauch (bei der Prinzessin werden schon wieder die Arme zu kurz, da muss ich noch mal rauslassen). Trotzdem sehen sie noch aus wie neu.

Der Softshell von Glitzerpüppi ist leider schon vergriffen.

Der Wolf im Schafspelz

Es immer wieder spannend, wie kreative Prozesse enstehen. In diesem Fall wollte ich meinem Sohn eine Wollwalk-Jacke nähen. Im Winter war es ihm oft so kalt, dass er seine beiden Winterjacken übereinander angezogen hat. Da wollte ich ihm eine wärmende Jacke zum drunter anziehen nähen. Für so etwas ist Wollwalk sehr gut geeignet. Sehr leicht und trotzdem wärmend. Den Wollwalk hatte ich beim SnaplyBackstage II (Werbung) mitgenommen. Beim Planen meiner Jacken habe ich immer das gleiche Problem: Wo bekomme ich gescheite Reißverschlüsse her, die auch noch farblich zueinander passen? Diesmal hatte ich meinen Sohn gefragt, welche Reißverschlüsse ich nehmen soll und er hat sich für seine Lieblingsfarbe gelb entschieden. Da hatte ich sowohl die breiten 5mm endlos und die teilbaren in fast dem gleichen Farbton.

Als Motiv hatte sich mein Sohn eigentlich einen ICE gewünscht, aber irgendwie war das Motiv für mich farblich nicht passend zur Jacke.

Beim Suchen nach einer passenden Stickdatei bin ich über den Wolf gestolpert, der schon ewig auf meiner Festplatte schlummert. Dazu habe ich dann noch die Pfoten erstellt.

Natürlich habe ich auch farblich passende Bündchen aus Merinowolle* gestrickt.

Damit die Snaps an der Kapuze nicht ausreißen, habe ich sie mit SnapPap verstärkt

Das gibt der Jacke einen etwas sportlicheren Look.

Genäht habe ich für meinen Sohn übrigens die normale Version. Er ist so schlank, da braucht er doch die Taillierung.

Hinten gab es auch noch mal den Wolf in groß aufgestickt. Ich war doch erstaunt, wir gut sichtbar das Motiv auf dem flauschigen Stoff zu sehen ist. Mein Sohn liebt diese Jacke und zieht sie inzwischen lieber an, als die normale Winterjacke. Nur wenn es richtig kalt wird (und windig) gibt es zwei Jacken. Im Moment ist sie noch etwas groß, da ich 140 bei 134 Körpergröße genäht habe, aber im nächsten Winter wird sie bestimmt perfekt passen.

*affiliate Link