Einhorn-Softshelljacke

Die neue Rosen-Softshelljacke für die Prinzessin habe ich ja schon gezeigt. Parallel dazu habe ich auch gleich für das Engelchen eine neue Softshelljacke genäht. Auch sie durfte sich den Stoff selbst aussuchen. Was dabei heraus kommt, könnt ihr euch ja vorstellen.

Einhörner! Und pink! Für die kleine Maus gibt es momentan sowieso nur eine Farbe. Pink! Das kenne ich schon von meinem großen Mädel und da ihr die Farbe auch sehr gut steht, versuche ich bei Stoffkäufen ihre Wünsche zu berücksichtigen. Das ist nur eine Phase, und die geht vorbei!

Auch bei ihr gab es die lange Version mit großem Gürtel.

Nicht ganz so glücklich war sie mit der Reflektorpaspel, die ich eingenäht habe. Aber es gibt Dinge, die sind nicht verhandelbar und gute Sichtbarkeit ist mit Sicherheit eines davon.

Mehr Begeisterung hat sie für die Einhornsticki gezeigt, die ich selbst entworfen und mit Reflektorfolie* gestickt habe.

Eigentlich wollte ich wie bei der Rosenjacke wieder verschieden breite Linien digitalisieren. Das wurde aber dann doch zu kompliziert mit der bunten Mähne. Vielleicht nehme ich mir das Motiv noch mal vor und mache es einfarbig.

Das Einhorn auf dem anderen Ärmel hat eine etwas andere Mähnenfarbenkombination. Ich habe dafür übrigens Regenjackenstoff verwendet. Wie ihr seht, habe ich inzwischen ein ganz schönen Vorrat an Farben. Ich bekomme immer wieder Anfragen, wo man den denn herbekommen könnte und was das genau ist. Hier noch mal zwei Bezugsquellen für Euch: Hier** oder hier. Manche Teile im Softshelljackenschnitt sind damit gedoppelt, damit die Jacke später nicht so dick und steif wird. Da der Stoff wasserabweisend ist, eignet er sich super dafür.

Die Reflektion der Sticki finde ich übrigens super. Und zu Einhörnern passt die silbrige Farbe auch sehr gut.

Auf der bunten Jacke fällt das Einhorn aber nicht so sehr auf. Das muss ich auf jeden Fall noch mal auf einem Uni-Shirt sticken.

Die Jacke hat uns im Urlaub schon sehr gute Dienste geleistet. Und die Sache mit der Paspel ist auch schon vergessen.

*amazon Partner link, **affiliate link

Nähträume

Ich erinnere mich noch sehr gut, wie ich als etwa 12 jährige meine ersten Nähzeitschriften in die Hand bekommen habe. Schon damals war es ein großer Traum von mir, Schnittmuster selber zu machen. Das habe ich auch immer wieder versucht, mit Röcken hat es auch ganz gut geklappt, alles andere war aber doch sehr schwierig für mich. Zusätzlich hat mich immer die Werbung für Stickmaschinen fasziniert. Ich konnte mir gar nicht vorstellen, dass man so etwas Schönes selbst machen könnte.

Nach meiner Overlock, die ich mir gekauft hatte, als mein Großer auf die Welt gekommen ist, war die wichtigste Anschaffung für mich die Stickmaschine. Noch heute bin ich total fasziniert und schaue ihr so gerne beim Arbeiten zu. Für viele Näherinnen ist ja die Cover die wichtigste Maschine nach der Overlock, mich reizt diese aber nicht so sehr.

Hier sind mal beide Wünsche für mich wahr geworden. Mein Jeansschnittmuster, dass ich wirklich sehr gerne und oft inzwischen genäht habe, und die Möglichkeit meine Kleidung nach meinen Vorstellungen zu besticken.

Zusätzlich zur hinteren Hosentasche habe ich auch das Hosenbein vorne unten bestickt. Für mich müssen es gar keine großartigen Bilder sein. Muster, wie dieses „Spitzenwerk“ sind mir viel lieber. Hier ganz simpel mit Farbverlaufsgarn* gestickt.

Für die vordere Hosentasche habe ich mir mal etwas anderes überlegt. Ich habe schon vor einiger Zeit solche Spitzenkrägen geschenkt bekommen. An sich finde ich die Muster schon toll, aber als Kragen passt nicht so gut zu meinem Nähstil. Auf Jeans finde ich es aber wieder cool, deswegen habe ich die Spitze auf die Tasche appliziert.

Für mich ein kleiner Hingucker. Meistens trage ich ja das Shirt über der Hose, die Spitze blitzt also nur ab zu zu heraus.

*amazon partner link

Volantrock aus Breitcord

(Werbung, weil Stoffprobenähen) Im Moment bin ich dabei mehrere Schnittmuster weiter zu entwickeln. Bei einigen habe ich schon Teile des Schnittes und eBooks fertig, dieser Rock hier ist ein weiterer für die eBook-Anleitung von meinem Volantrock. Ich habe Euch auch eine Umfrage geschaltet, bei der ihr abstimmen könnt, welchen Schnitt ihr unbedingt zuerst haben wollt. Geplant sind bei den Schnitten Kinder und Erwachsenengrößen.

Hier habe ich eine neue Variante genäht. Und zwar ein Schrägbandabschluss dieses mal kombiniert mit nur einem Volant.

Vernäht habe ich einen Breitcord von der Fuchsfamilie. Der Stoff ist eher dick, deswegen habe ich nur einen Volant genäht.

Dazu habe ich ein Shirt (Regenbogenbody) genäht. Dieses mal habe ich die Ärmel etwas gekürzt und einen Ärmelvolant angenäht (ihr merkt schon, ich habe gerade einen Volanttick). So ein Shirt hat sich meine Prinzessin gewünscht.

Sie hat ja schon ein Shirt mit solchen Ärmeln und liebt es heiß und innig. Sobald es aus der Waschmaschine kommt, wird es wieder angezogen. Dieses mal habe ich aber nur 3/4 Ärmellänge gemacht. Die langen Ärmel haben nämlich den Nachteil, dass die Volants immer überall drin hängen.

Die Volants habe ich mit Spitzenstoff gedoppelt. Ebenso die applizierte Rose. Hier bin ich aber nicht so glücklich, da stört mich doch das Spitzenmuster auf der Stickdatei.

Beide Teile sind noch etwas auf Zuwachs genäht. In der aktuellen Größe passen doch noch genug Sachen.