Winterkuschelmantel

Mein Rundpassemäntelchen lässt mich nicht los. Ich habe im letzten Jahr bereits 5 Mäntelchen nach diesem Schnitt genäht und jedes mal das Schnittmuster wieder etwas verändert. Jetzt erst, nach dem letzten bin ich mit dem Schnitt zufrieden.

 Normalerweise reichen mir 3-4 Versuche, aber dieser Schnitt ist schon recht speziell. Es hat ewig gedauert, bis für mich die Proportionen gestimmt haben. Das Verhältnis von Weite zu Länge, die Ärmelweite, die Form und Größe der Passe, die Lage und Größer der Taschen. Das Gesamtbild sollte einfach stimmig wirken. Außerdem wollte ich, dass das Mäntelchen wie JaWePu genäht werden kann. In der Körpergröße aus Sweat und aus dickeren Materialien (Softshell, Wollwalk, Fleece) als Überzieher einfach eine Größe größer.

 Für diesen Mantel hier habe ich einen wunderschönen, weichen lila Schurwollstoff verwendet, den ich eigentlich vor zwei Jahren für einen Overall besorgt hatte. Der Stoff ist wirklich dick und kuschelig. An der Passe ist das etwas grenzwertig gewesen.

 Der Mantel ist großzügig bestickt. Mein neues Mandala habt ihr sicher schon entdeckt.

 Die Prinzessin ist gerade voll in der Trotzphase, was mitunter sehr anstrengend ist. Fotos machen geht eigentlich gar nicht mehr, aber beim Kehren konnte ich sie noch ganz gut ablichten.

 Auch hatte ich noch ein bisschen Blümchenspitze vom Kaffeeröster, die super dazu passt.

 Die Ärmel habe ich etwas verlängert. Der Mantel wächst nämlich sehr gut mit wenn die Ärmel noch lang genug sind. Der vom letzten Jahr wird gerade zu klein, wurde aber sehr geliebt.

 In den Ärmel habe ich ein verstecktes Bündchen eingearbeitet.

 Unten habe ich die Blümchenspitze mit ein paar Dekoknöpfen abgeschlossen. Das gefällt mir wirklich sehr gut als Designelement und betont noch mal zusätzlich die Linienführung des Mäntelchens.

 Jetzt, beim Schreiben dieses Posts habe ich mir noch einmal die letzten Mäntelchen angeschaut (nur der erste ist direkt im Mülleimer gelandet!) und mich über die Entwicklung gefreut, die der Schnitt gemacht hat.

 Innen ist der Mantel mit „meinem Jersey“ vom Stoffonkel gefüttert. Nur die Ärmel habe ich sicherheitshalber aus Futterstoff genäht. So lässt sich das Mäntelchen besser anziehen. Das nächste mal würde ich aber Futterstoff mit Elasthan verwenden. Jersey an Futterstoff zu nähen macht nämlich gar keinen Spaß.

 Hinten habe ich eine Fee digitalisiert und gestickt. Das hat sich die Prinzessin so gewünscht.

Bevor ihr mich jetzt alle mit Mails bombardiert: Ja, diesen Schnitt wird es auch für Euch geben! Ich bin gerade auf der Suche nach geeigneten Stoffen fürs Ebook und dann mache ich mich dann bald daran. Bitte noch nicht jetzt zum Probenähen bewerben – es dauert einfach noch etwas und ich schreibe Euch hier dann mehr dazu.

Cringles Kollektion Teil III

Hier noch einmal alle Teil im Überblick:

Heute gibt es auch Tragefotos. Fotos machen ist im Moment immer sehr schwierig, da ich eigentlich vorwiegend mit Tageslicht fotografiere und es in der letzten Zeit doch sehr dunkel war (oder das Mädel unwillig).

 Zuerst der einfarbige Trotzkopf mit den Faltenröckli, der rosa Leggins und dem Regenbogenbody.

 Dann noch einmal mit dem Sweat-Röckli. Man beachte unbedingt die tollen Frisuren. Meine Tochter liebt es nämlich sich zu schmücken. Dann werden die Haarspangenkiste heruntergeholt und alles befestigt, was nur geht. Die Krone musste auch sein, so bekommt man das Mädel wenigstens vor die Kamera.

 Hier mal Jeansröckli mit dem JaWePu.

 Stellt Euch vor, ich durfte sogar ein Foto von der Jeans schießen, sie war aber vielleicht 5 Minuten angezogen. Hier noch mal mit dem Regenbogenbody.

 Heiligabend habe ich dann doch noch einen weiteren Trotzkopf genäht. Diesmal etwas aufwändiger mit Kapuze und Taschen.

 Die Haare habe ich ihr auch kurz vor Weihnachten noch geschnitten – das zweite mal in ihren Leben, so langsam werden es doch ein paar mehr.

 Fürs Taschenfutter habe ich wieder den rosafarbenen Unijersey kombiniert. Ich habe bewusst für diese Kollektion keinen weiteren Motivstoff eingesetzt, auch wenn der Stoffschrank so einiges passendes hergibt.

 Schon richtig groß schaut mein Mädel aus mit ihrer neuen Frisur.

 Was wäre Eure Lieblingskombi?

Cringles Kollektion Teil I

In der letzten Zeit habe ich vieles genäht, was ich Euch noch nicht gezeigt habe. Das woran ich am längsten genäht habe ist eine ganze Kleiderkollektion mit und um mein neues Stoffdesign. Entstanden sind zwölf Teile (eines fehlt auf der Übersicht, ich habe es erst an Heiligabend noch schnell genäht), die alle untereinander kombiniert werden können.

So eine Kollektion wollte ich schon längst einmal nähen. Nur leider hat man meistens nicht so viel Stoff von einem Design, dass so etwas aufwändiges machbar wäre.
Wer kennt es nicht: Das Shirt zum Rock ist gerade in der Wäsche und der Kleiderschrank gibt nix passendes mehr her. Hier kann mir das nicht mehr passieren, da es immer ein Ausweichteil gibt. Ich habe viele Basic-Teile genäht und ein paar aufwändigere zum Kombinieren. Im nächsten Post zeige ich Euch, was ich alles genäht habe.
Und wer kann die Schnittmuster erraten?