Männerpullis

Für meinen Mann habe ich in diesem Winter gleich zwei Oberteile gemacht. Nachdem ich so viele schöne Strickkleider für mich gestrickt habe, war ich der Meinung, mein Schatz braucht auch einmal etwas Selbstgestricktes von mir. Bislang habe ich für ihn nämlich nur Accessoires gestrickt.

Ich habe mir schwarze Merinowolle besorgt und ihm diesen Pullover zu Weihnachten gestrickt. Naja, eigentlich wollten wir uns nichts zu Weihnachten schenken und er ist auch erst kurz nach Weihnachten fertig geworden, aber mein Mann hat sich trotzdem sehr gefreut.

Ich habe ihn mit Kragen gestrickt. Den Reißverschluss einzusetzen hat mich sehr viel Nerven gekostet.

Der Pulli wird sehr geliebt und gerne angezogen. Das wird auf jeden Fall nicht der Letzte gewesen sein. Die schwarze Wolle ist zwar wirklich sehr anstrengend zum Stricken, aber das Ergebnis entschädigt mal wieder.

Ich habe den Pulli immer Abends beim Film schauen gestrickt. Mein Schatz hat das aber gar nicht mitbekommen (ich habe da immer ein Strickzeug in der Hand), nur am letzten Tag, als ich ihn tagsüber fertig gestellt habe hat er ganz hoffnungsvoll gefragt, ob der für ihn ist.

Das zweite Teil, dass ich für ihn diesen Winter gemacht habe ist dieser Wollwalkpulli. Hier gibt es seit ein paar Jahren jedes Jahr einen. Die halten hier immer so 2-3 Jahre, dabei werden sie so viel getragen, dass sie sich langsam durchwetzen. So ist jedes Jahr ein Ersatz notwendig. Traditionell gibt es den immer zum Geburtstag im November.

Genäht habe ich ihn wie immer mit eingesetzten Taschen. Dieses mal habe ich aber mal die Ellenbogen von innen verstärkt, in der Hoffnung, die Abnutzung etwas eindämmen zu können.

Wollwalk-Tragejacke

Meine Freundin hat sich von mir eine Tragejacke aus Wollwalk gewünscht. Ich habe mir lange Gedanken um das Schnittmuster gemacht. Letztendlich habe ich Susann von Pattydoo genommen und verändert.

Ich habe mit meiner Freundin lang und ausführlich das Design besprochen. Sie hat sich dunkelblaue Reißverschlüsse zu dem smaragdfarbenen Wollwalk gewünscht.

Also habe ich auch das restliche Design mit dunkelblau genäht. Die Jacke ist aufwändig bestickt.

Besonders mag ich ja solche Stickereien am Ärmelabschluss. Das lässt die Jacke immer edel wirken und ist ein echter Eyecatcher.

Für den Kragen innen habe ich ganz tollen Wolle-Seide-Jersey von Danisch Pur verwendet. So kratzt die Jacke nicht am Hals.

Die Jacke hat gestrickte Bündchen aus Merinowolle*. Da werden die Hände immer so warm, dass man sich die Handschuhe glatt sparen kann.

Ich habe einen Zwei-Wege-Reißverschluss gewählt, der sich auch von unten öffnen lässt.

Folgende Dinge habe ich am Schnittmuster verändert: Der Jackenschnitt von Pattydoo ist nicht tailliert. Da mir das zu gerade an der Taille war, habe ich eine Taillierung eingefügt. Dann habe ich die Jacke verlängert und zusätzlich unten noch weiter ausgestellt. Nicht nur an den Seiten, sondern an allen Teilen, damit es sich gleichmäßig verteilt. Außerdem habe ich den Halsausschnitt und den Kragen etwas enger gemacht. Da hätte ich ruhig noch mehr wegnehmen können. Aber mit Schal geht es. Die Ärmel musste ich natürlich auch noch verlängern, damit das mit den versteckten Ärmelbündchen funktioniert. Die Taschen sind natürlich auch verändert, die habe ich so gemacht, wie bei meinen Softshelljacken.

Dazu habe ich einen Tragejackeneinsatz genäht.

Auch hier wieder bestickt.

Im Gegensatz zur Jacke ist der Einsatz mit Nicky gefüttert. Das brauchte ich wegen der Tunnels zum raffen.

Die Ösen sind mit Snappap verstärkt.

Meine Freundin hat sich sehr über die Jacke gefreut.

*amazon partner link

Wolle fürs Baby

(Werbung, weil Stoffprobenähen) Eine ganz liebe Bekannte hat vor kurzem ihr 7. Kind bekommen. Da ich weiß, dass sie ein großer Fan von Wollkleidung für Babys ist, habe ich meine Vorräte geplündert und eine kleine Kollektion an Wollkleidung genäht.

Ich hatte noch einen Meter von dem wundervollen Wolle-Seide-Jersey von Danish pur. Der lag schon viel zu lange in meinem Stoffschrank. Eigentlich wollte ich mal etwas für mich daraus nähen, aber irgendwie konnte ich mich nicht überwinden, den tollen Stoff anzuschneiden. Jetzt war die perfekte Gelegenheit dazu.

Also habe ich daraus eine ganze Kollektion aus Bodys genäht. 1x Größe 56, 2x Größe 62 und 1x Größe 68. Damit ist das Winterbaby hoffentlich gut ausgestattet.

Der Jersey liegt extra breit und so hat es tatsächlich gerade so für die vier Bodys gereicht.

Dann ist mir noch beim durchschauen meiner Stoffvorräte ein Wollwalk in die Hände gefallen, den ich eigentlich für eine Strampelina fürs Engelchen geplant hatte. Irgendwie bin ich nie dazu gekommen ihn zu nähen. Das habe ich jetzt nachgeholt.

Ich habe die Bündchen gestrickt und das Vorderteil und die Passe aus einem Teil zugeschnitten (das Rückenteil habe ich geteilt, das geht nicht anders). So konnte ich die Stickdatei besser platzieren.

Diese Strampelina war für mich das perfekte Nähteil. Ich habe gestickt, genäht und gestrickt.

Innen habe ich die Belege aus wunderschönem Baumwollstoff gemacht.

Die beschenkte Mama hat sich wahnsinnig über die Sachen gefreut.