Patchwork einmal anders…

Von meinen ganzen Puschen und anderen Ledernäharbeiten habe ich inzwischen ganz schön viele Reste angesammelt. Die Stücke sind so klein, dass man keine Puschen mehr rausbekommt aber irgendwie ist das Material (Ecopell, Bioleder) mir einfach zu schade zum wegschmeißen.
Ich habe lange überlegt, was ich damit anstellen könnte. So viele Applikationen auf Puschen kann ich gar nicht machen. Bei Stoffresten geht Patchwork ja immer – wieso auch nicht bei Leder? Also habe ich letzte Woche als es im Garten so richtig schön war meine ganzen Lederreste eingepackt und zu Quadraten von 4×4 cm zugeschnitten. So richtig wusste ich noch nicht was ich dann daraus mache aber es fühlte sich schon mal super an.
Dann habe ich die Quadrate lange hin und her geschoben bis sie mir schließlich in der Anordnung gefielen. Daraufhin habe ich das erste mal meine Nähmaschine in den Garten geholt und angefangen die Quadrate aneinander zu nähen. Ich habe sie nebeneinander gelegt und dann mit einem 3 mm breiten Zickzackstich verbunden. Es hat wirklich sehr lange gedauert und das ist schließlich dabei herausgekommen:

 Ich bin total begeistert wie toll das Leder leuchtet. Zum Teil musste ich arg tricksen, weil ich von manchen Farben nicht mehr so viel hatte aber schließlich hat dann doch alles gepasst.

 Daraus habe ich dann eine Mappe genäht.

 Wie ihr seht habe ich erst Streifen genäht und diese dann verbunden. Dabei konnte ich mal wieder feststellen wie sehr man mit der Garnfarbe die Farbe des Leders beeinflussen kann, denn auch hier habe ich auf den Regenbogen geachtet.

 Ich habe einen umlaufenden Reißverschluss eingenäht.

 Innen ist die Mappe natürlich ebenfalls mit Leder gefüttert. Zum Stabilisieren sind zwischen den Lagen noch flexible Kunststoffschneidebretter eingearbeitet.

 Mein Sohn hat sich den Farbrausch gleich unter den Nagel gerissen und verwendet die Mappe jetzt für seine Klaviernoten.

Und ich konnte guten Gewissens meine „Rest-Reste“ (so nennt das mein Großer immer) entsorgen. Daraus konnte man nämlich wirklich nix mehr machen. Ein paar Quadrate habe ich noch übrig (ich habe anfangs ja einfach nur geschnippelt). Mal sehen, ob es noch für ein kleines Täschchen reicht.

42 thoughts on “Patchwork einmal anders…

  1. Wahnsinn! Ein dickes Kompliment an diese geniale Idee und ein noch dickeres Kompliment an dein Durchhaltevermögen und deine Geduld für solch ein Mammutprojekt. Es hat sich definitiv gelohnt, denn die Mappe ist ein traumhaftes Einzelstück der besonderen Art.

    Beste Grüße
    NEstHerZ

  2. Hallo Rosi!
    Ich steh total auf Patch!!!
    Habe selbst schon gaaaaanz viele Quadrate ausgeschnitten! Werde jetzt demnächst damit anfangen sie zu verbinden…
    Ich weiß also wieviel arbeit man schon allein beim Zuschnitt hat!
    Drauf gebracht, hat mich Deine Patcharbeit für Deine Süßen!
    Dann ahbe ich bei you tube einen tollen Kanal gefunden. Die "Missouri Star Quilt Company".
    Sie erklärt so gut, das man es auch gut umsetzen kann!
    Dein Projekt ist einfach gesagt: Absolut gelungen!!!
    LG Tine W.

  3. Hallo, guten Abend
    das haut mich echt um. Und, dass sich dein Sohn diese tolle Ledermappe gleich reserviert hat, dafür habe ich volles Verständnis – hätte ich an seiner Stelle auch gemacht
    Hut ab! Liebe Grüße – Andrea

  4. Liebe Rosi,

    eine richtig schöne Mappe hast Du genäht! Da hat sich das Aufheben der Rest-Reste doch wirklich gelohnt! Und nebenbei erwähnt: Nähen-im-Garten löst ein klitzekleines "Auch-haben-will" Gefühl bei mir aus 🙂 Dickes Kompliment an Dich für eine weitere superschöne Sache!!!
    Lieben Gruß, Yvette

  5. Super Idee….
    Sieht spitzen klasse aus……
    wenn ich Leder Reste hätte würde ich es sofort auch machen…..
    nur weiß ich noch nicht ob meine Pfaff Leder nähen kann und worauf ich achten muss……

    Sei weiter kreativ

    Lg Stephanie

  6. Inzwischen bin auch ich ein Schnabelina Fan und muss einfach mal WOW sagen, Du begeisterst mich immer zu, mit Deinen Arbeiten.
    Und auf diesem Wege möchte ich mich ganz herzlich für die tollen Schnittmuster und Anleitungen bedanken.
    LG moni

  7. Du bist echt der Hammer!!! Als Puschennäherin habe ich natürlich massig an Resten die meist in einer Kiste verstauben und dann irgendwann doch mal auf dem Müll. Das ist sooo schade, wenn man bedenkt, dass Ecopell Leder super teuer ist. Ab sofort werde ich keinen Schnipsel mehr wegwerfen und deinem Beispiel folgen!
    Deine Mappe ist so wundervoll und es steckt so viel Arbeit drin… die hätte ich mir auch geschnappt 😉
    Alles Liebe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.