Geburtstagszwillinge

Jedes Jahr wünschen sich meine Geburtstagszwillinge immer ein besonderes Outfit. Dieses Jahr war es irgendwie besonders schwierig. Die Große wünschte sich eine Kombi aus Rock und Shirt, die kleine mag absolut gar keine Röcke, die werden nach 5 Minuten meistens wieder ausgezogen. Trotzdem muss es ein Partnerlook sein. Für meine Große ist das Geburtstagsoutfit immer etwas ganz besonderes. Das muss einfach immer perfekt sein, da geht sie keine Kompromisse ein. Nach langer Suche habe ich einen Jersey gefunden, den es auch als Webware gibt, und dann auch noch in einer anderen Farbe. Für die Große in blau, für die kleine muss es natürlich rosa sein.

Fürs Engelchen habe ich dann ein Webwarekleidchen genäht. Das ging relativ schnell und unkompliziert. Auch eine passende Leggings und ein Shirt war relativ schnell gefunden.

Für die Prinzessin habe ich einen Volantrock genäht. Der erste war aber viel zu weit. Sie hat zwar inzwischen die Körpergröße von 140, beim Umfang ist sie aber immer noch eher eine 128. Beim Shirt hatte ich zum Glück vorher eine Probeversion genäht, das passte wenigstens schon einmal. Auch die Leggings ging schnell. Aber der Rock!!!!

Das gab Tränen. Ganz unglücklich war mein Mädel. Das war 6 Tage vor dem Geburtstag. Wir haben dann noch mal neuen Jeans* und Borte* bestellt.

Im Stoffgeschäft ist mir auch dieser schöne Nicki in die Hände gefallen. Der musste auch gleich mit für einen Bolero.

Ich habe dann zwei Tage vor dem Geburtstag noch einen Rock genäht. Dieses mal in 134. Da hat er dann gut gepasst (und es ist auch noch ein Mitwachspotenzial drin).

Einen Tag vor dem Geburtstag habe ich dann noch die beiden Boleros genäht. Hier hat sich die Prinzessin hinten noch einen Rosenapplikation gewünscht.

Das ist so eine Spitzenapplikation*, die man einfach aufnähen kann. Ich habe den Nicki dafür mit Stickvlies* bebügelt, so ging das aufnähen wirklich easy, trotz des Nickis.

Das Shirt von der Prinzessin ist übrigens schon die der Prototyp vom Rafftopshirt. Leider habe ich es verpasst, Fotos ohne Bolero zu machen. Die Tropetenärmel sind auch noch dazu gebastelt. Da steht die Prinzessin gerade sehr drauf. Das Set wird zum Glück heiß geliebt und jedes mal gleich wieder angezogen, wenn es wieder aus der Wäsche kommt.

Das Ergebnis mag ich ganz gerne. Die Sets passen super zusammen, trotzdem hat jeder noch seine individuellen Wünsche berücksichtigt.

*affiliate link.

Bettwäsche Kleid II

Ihr erinnert Euch ja vielleicht noch an das Kleid, das ich auch einer Bettwäsche genäht habe. Da die Punkte ja von groß nach klein gehen sollten, konnte ich den Stoff nicht ganz verwenden. Ich hatte noch so kleine Keile Verschnitt.

Daraus habe ich noch ein Kleid fürs Engelchen genäht. Ich musste die Rockteile unten etwas verschmälern, aber da sie sowieso unten sehr weit waren hat das nichts ausgemacht.

Das andere Kleid hatte ich ja doppellagig genäht. Fürs kleine Kleid hatte ich nicht mehr genug Stoff übrig. Für die Rüschen hat es aber noch gereicht. Abgesehen davon ist für ein Kinderkleid so viel Stoff auch nicht von Vorteil.

Jetzt ist aber auch wirklich nichts mehr übrig von der Bettwäsche.

Rosenkleid

(Werbung, weil Stoffprobenähen) Meine Prinzessin hat jetzt doch mal einen ordentlichen Schuss gemacht, so dass wieder neue Kleider fällig sind. Sie hat manche ihrer Webwarekleider jetzt seit der Einschulung getragen und sie ist jetzt in der 3. Klasse. Ich mag es sehr, wie sie mitwachsen. Vor allem, wenn das Kind eher in die Höhe wächst als in die Breite.

Das Schwierigste finde ich ja immer noch, geeignete Stoffe zu finden. Dieses mal hat mir Simone von Lapika geholfen. Jerseys findet man ja wie Sand am Meer. Schöne Webware (vor allem in 145 cm Breite) sind eine Rarität.

Ich hätte mir ja diesen Rosenstoff im Leben nicht ausgesucht, aber fertig vernäht ist er einfach der Knaller.

Genäht habe ich ein Webwarekleidchen (gefühlt mein 100tes) mit schwingendem Rockteil.

Im Gegensatz zu vielen anderen Webwarekleidern, die ich schon genäht habe, musste ich hier nicht auf das Muster achten. Die Rosen lassen sich sogar auf den Kopf stellen, was den Stoffverbrauch sehr reduziert.

Die Kleider werden hier im Sommer wie im Winter getragen. Bei Bedarf mit einem unifarbenen Shirt drunter.

Ich habe den Rosenstoff mit dunkelgrünen Pünktchen kombiniert. Erst war meine Tochter nicht so begeistert, dass ich etwas grünes für sie nähe, aber das Ergebnis hat sie dann doch überzeugt.