Das Kleid in der Müslischachtel

Eine Freundin von meinen Kindern hatte Geburtstag und beide Kinder eingeladen. Nachdem das Mädel ein großer Fan der Kleider der Prinzessin ist, hatte ich ihr angeboten, ein Kleidungsstück für sie zu nähen. Der Stoff war vorher abgesprochen, das Mädel vermessen, das Schnittmuster erstellt und schließlich auch das Kleid genäht.

Da ich Kleidungsstücke immer so ungern in Geschenkpapier verpacke, tue ich sie meistens in eine leere Müslischachtel und packe dann diese in Geschenkpapier ein. Das hat schon oft für lustige Momente auf dem Geburtstag gesorgt. Auch dieses mal habe ich das Kleid auf diese Weise verpackt.

Dann kam der Geburtstag. Ich war natürlich gespannt, wie ihr das Kleid gefällt und auch passt. Leider hat das Mädel am Tag des Kindergeburtstags nicht alle Geschenke ausgepackt. Es vergingen Tage, Wochen, Monate (naja, nur 1,5). Dann treffe ich den Vater in der Schule und er spricht mich ganz freudig an: „Ja, also das war so. Meine Tochter wollte heute morgen Mülsi essen….“ Naja, den Rest der Story könnt ihr euch ja denken.

Jedenfalls kam mir das Mädel ganz stolz in ihrem neuen Kleid entgegen. Und die Moral von der Geschichte: Packe nie ein Kleid in eine Müslischachtel, es sei denn, Du bist ganz sicher beim auspacken dabei!

Weihnachtsvolantjacke

Ich habe Euch noch gar nicht die Volantjacke gezeigt, die ich für das Engelchen zu Weihnachten genäht habe. Für sie habe ich kein extra Weihnachtsoutfit genäht, ich hatte ja noch dieses entzückende Notenkleidchen und wollte nur noch die Jacke dazu ergänzen.

Schon beim ersten Notenkleidchen hatte ich genau so eine Jacke dazu genäht. Diesmal ist das Set aber in Größe 86.

Ich habe die Variante mit dem Bubikragen gewählt, so konnte ich auch hierfür den schönen Notenstoff noch mal verwenden. Schon damals hatte ich genug Rüschen für ein zweites Set vorbereitet gehabt, da ging das Nähen ganz leicht von der Hand.

Das Weihnachtskleid

Für meine Prinzessin gab es dieses Jahr wieder ein Weihnachtskleid, diesmal in der neuen Lieblingsfarbe blau.

Die Fotos sind am 24. entstanden, auf ihren Wunsch habe ich ihr die Haare eingedreht. Dadurch sieht sie schon echt ziemlich erwachsen aus.

Für das Kleid habe ich einen Jeansstoff mit bestickter Bordüre verwendet. Als Schnittmuster ist das ein Webwarekleidchen mit einer eingekräuselten Stoffbahn als Rockteil.

Auf das Oberteil habe ich eine Stickerei angebracht. Nur für untendrunter habe noch nichts gescheites genäht, weil der blaue Jersey schon aus war. Sie trägt auf den Fotos ein weißes Shirt von ihrem Bruder, dass noch etwas zu groß ist.