Gute Nacht!

Mein Großer hat ganz lange im Schlafsack geschlafen. Ich hatte schon letzten Sommer probiert, ob er nicht mit Decke schlafen möchte, aber das hat noch gar nicht geklappt. Er schläft sehr unruhig und friert selten und hat sich eigentlich nie selbst zugedeckt. Nur ich war dann ständig wach und habe die Decke zurecht gerückt. Diesen Sommer wollte ich noch einen Versuch starten. Nachdem mir eine große Decke zu unhandlich und eine kleine Decke zu klein war habe ich selbst eine genäht. Dafür habe ich meine Sweatreste und einen hellgrauen Sweat, der mit nicht so gut gefallen hat zu Quadraten geschnitten und mit der Overlock zusammengetackert!

 Als Einlage habe ich den Rest des Warm&Natural verwendet, den ich noch von meinem Schlafsackprojekt übrig hatte.

 Hinten habe ich den gleichen Baumwollstoff genommen, aus dem ich auch das Binding gemacht habe. Der schöne Baumwollstoff war ein Geschenk und er hat gerade so noch gereicht.

Das Quilten, vor dem ich großen Respekt hatte, ging dank des tollen Vlies wirklich gut. Das war sozusagen die Generalprobe für meinen Quilt an dem ich bislang aus Zeitgründen noch nicht weiter arbeiten konnte. Aber ich habe es mir für die Ferien fest vorgenommen!
Die Decke lässt sich ganz einfach in der Waschmaschine waschen. Ich hatte sie auch schon ein paar mal drin und sie ist noch immer schön. Mein Sohn liebt sie und sie ist genau richtig dick für ihn.

9 thoughts on “Gute Nacht!

  1. Liebe Rosi, dass ist eine tolle Idee! Ich gestalte auch gerade einen Quilt, allerdings ist dieser mehr als Tagesdecke/Kuscheldecke gedacht. Freue mich schon auf deinen 365 Tage Quilt!!!
    Genieße aber auch das schöne Wetter… 🙂

    Viele liebe Grüße, ak:)

  2. Liebe Rosi,
    das ist eine wirklich tolle Decke geworden! Eine super Idee für die Sweatstoffreste, muss ich mir merken (obwohl ich richtig Angst vom quilten habe)
    Liebe Grüße, Lee

  3. eine ganz tolle Decke, Rosi! Und die Idee, die Decke passend zum Kind zu machen und nicht das Kind passend zur Decke 😉 ist ebenso genial.
    Für alle, die Muffen vorm Quilten haben: braucht ihr nicht! Was ihr braucht ist ein Obertransporteur. Den gibts inzwischen für so ziemlich jedes Maschinenmodell zum Anbauen. Den setze ich immer zum Quilten ein, so werden die unteren und die oberen Stoffschichten gleichmässig transportiert und nichts verrutscht. Und, je nachdem, wie dick der Quilt ist, stelle ich eine etwas größere Stichlänge ein. Dann ist Quilten echt nicht komplizierter als jede andere Naht.

  4. Ich möchte mich jetzt auch endlich an eine Decke wagen und habe eine ganz banale Frage. Die Stoffe wasche ich ja vor. Hast du auch die Einlage vorher gewaschen oder geht die eh nicht ein? Danke schon mal und an dieser Stelle auch gleich danke dafür, dass du deine Erfahrungen und Schnitte mit uns teilst.
    Liebe Grüße Christine

  5. Hallo, in welcher Größe hast du die Decke denn genäht? Mein Sohn ist etwas jünger als deiner vor einem Jahr, aber er möchte unbedingt eine Bettdecke. Liebe Grüße, und lieben Dank für die tollen Schnittmuster! Rika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.