Männertaschen

Ich finde ja das Thema Männer und Taschen wirklich schwierig. Für meinen Papa wollte ich aber mal eine „gute“ Tasche machen. Meistens benutzt er einen einfach Jutebeutel mit Werbeaufdruck. Beim stöbern in meinen Stoffen musste ich feststellen, dass ich gar nicht so viele männertaugliche Stoff habe. Trotzdem hatte ich noch einige Reste, die sich dafür geeignet haben.

Der Hautpstoff ist ein Rest dicker Canvas.

Da es für Männer immer besonders praktisch sein muss, habe ich auf Innentaschen (zu fummelig) verzichtet und stattdessen eine Außentasche mit Reißverschluss aufgesteppt.

Unten habe ich einen Lederbesatz gemacht. Das ist der Rest einer recycelten Lederhose. So ist der Boden besonders strapazierfähig.

Oben musste natürlich ein Reißverschluss sein. Ohne ist es einfach unpraktisch.

Die Tasche ist mit schwarzem Baumwollstoff gefüttert. Leider habe ich beim Zuschnitt nicht aufgepasst und der Stoff hat oben nicht gereicht. Deshalb hat er hier auch noch mal einen Besatz aus dem Außenstoff.

Hinten ist die Tasche ganz schlicht einfarbig. Die Größe der Tasche ist so bemessen, dass ein Aktenordner hinein passt.

Die Tasche hat ein Gurtband zum tragen. Das ist in der Länge so geplant, dass man die Tasche sowohl über die Schulter als auch an der Hand tragen kann.

Babyset

Ich habe mal wieder ein Babyset zum verschenken genäht.

Genäht habe ich ein Bodykleid und eine Leggings, beide in Größe 62.

Die Tulpen fand ich so schön, leider hatte ich nur einen halben Meter davon. So habe ich sie noch mal schön vernähen können. Für meine Kinder reicht das leider nicht mehr wirklich.

Das Set ist bewusst sehr schlicht gehalten, der Stoff wirkt auch ohne viel Klimbim. Die Knopfleiste ist aus der Webkante gefertigt.

Nur eine Spitze habe ich unten noch dran genäht.

Ein eher trauriges Jacken-Projekt.

Ich stricke mir jedes Jahr ein Wollkleid. Das ist meine Winter-abends-beim-Film-angucken-Beschäftigung. Vor vier Jahren hatte ich mir ein wunderschönes in pink-lila-Tönen gestrickt. Nur leider ist das Kleid bei der ersten Wäsche total eingelaufen. Ich habe es genau eine Woche getragen und habe nicht mal ein Foto davon gemacht. Ich habe echt geheult, als ich das Teil aus der Waschmaschine gezogen habe. Komischerweise sind einige Farben total eingelaufen, andere nicht obwohl es sich um den gleichen Wollhersteller und das gleiche Garn handelt. Das Teil habe ich aufgehoben und jetzt für meine Tochter eine Jacke in Größe 92 genäht.

Die Ärmel sind so eingelaufen, dass sie jetzt meiner Tochter passen. Die Streifen waren übrigens mal alle gleich breit.

Ich habe die Jacke mit Wolltresse eingefasst. Der Schnitt ist JaWePu. Ich hatte so gut wie gar keine Reste mehr.

Zum Glück trägt meine Tochter die Jacke wirklich gerne. Wir nutzen sie häufig wenn wir mit dem Auto unterwegs sind, da sie schön kuschelig warm ist aber nicht so aufträgt und schwitzig ist wie die Winterjacke. Wenn das Auto dann aufgeheizt ist, ist die Winterjacke nämlich nicht mehr so günstig.

Irgendwie habe ich mich jetzt wieder halbwegs damit versöhnt, auch wenn noch eine leise Trauer da ist, wenn ich die Jacke sehe.