Sommerpucksack – offenes Probenähen

Ihr seid der Wahnsinn! So viele Kommentare. Nur bei den ganz kleinen Größen sind es nicht so viele, aber das kommt vielleicht auch noch. Ich habe das Video zur Anleitung gestern hochgeladen.

Ich habe mich wieder bemüht, es kurz und kompakt ohne unnötiges Gelaber zu drehen. Der Pucksack ist super schnell genäht – ein schönes Projekt für den Mittagsschlaf des Kindes.

Hier könnt ihr das Schnittmuster herunterladen!

Ach, ich liebe meinen neuen wordpress-blog. Endlich kann ich auch pdfs selbst hochladen und bin nicht auf fremde Seiten angewiesen.

Hier geht es zum Youtube-Video!

Wer den Pucksack genäht hat, kann mir per email oder auch in de Kommentaren ein Feedback hinterlassen. Ich wüsste von Euch gerne:

  1. Die Körpergröße des Kindes:
  2. Die genähte Größe:
  3. Aus welchem Material hast Du den Pucksack genäht?
  4. Hat die Länge gepasst?
  5. Hat die Breite gepasst?
  6. Wie war die Bündchenlänge bei Bauchbündchen?
  7. Wie war die Bündchenbreite beim Bauchbündchen?
  8. Wie war die Bündchenlänge bei den Beinbündchen?
  9. Wie war die Bündchenbreite bei den Beinbündchen?
  10. Sonst noch Anmerkungen zur Passform?
  11. Passen die Füße problemlos in den Pucksack?
  12. Gab es Probleme mit der Videoanleitung?

Wer möchte, kann mir auch per mail eine Fotocollage von dem Pucksack schicken, bitte unbedingt quadratisch und es wäre toll, wenn ihr eine Auflösung von 800 – 1000px wählen würdet, sonst ist mein Postfach gleich wieder voll. Ich veröffentliche dann die Collage auf meinem Blog als Designbeispiel.

Lust auf ein offenes Sommerpucksack-Probenähen?

Einige von Euch waren ja traurig, dass ich den Bolero vorgezogen habe. Da habe ich mir gedacht, ich schiebe den Pucksack als offenes Probenähen dazwischen. Mein Engelchen liebt ihren Pucksack sehr und ist wirklich wütend, wenn ich versuche, ihr den normalen Schlafsack anzuziehen. Allerdings hat sie das Prinzip die Füßchen zu verstecken noch nicht begriffen, sie müssen einfach draußen bleiben. Also ziehe ich ihr einfach Söckchen an, wenn ich finde, dass es zu kalt für nackte Füßchen ist. Ich bin zufrieden damit und sie hat ihre Bewegungsfreiheit.

Inzwischen bin ich dazu gekommen, das Video zum Pucksack fertig zu machen, und auch den Schnitt habe ich noch mal überarbeitet. Das Schnittmuster habe ich jetzt für die Größen 46-116 gradiert. Für diejenigen, die hier nicht regelmäßig mitlesen, zeige ich Euch noch mal ein paar Fotos.

Mein Engelchen kann mit dem Pucksack problemlos sich bewegen und auch laufen.

 

Wer gerne am offenen Probenähen teilnehmen möchte hinterlässt mir hier einen Kommentar mit der  geplanten Größe. Wenn ich genügend Größen abgedeckt habe, schalte ich das Video frei und lade das Schnittmuster hoch. Bitte nur melden, wenn ihr auch zuverlässig in den nächsten zwei Wochen einen Pucksack nähen könnt.

Für meine Mama

Meine Mama hat schon seit langem eine selbstgenähte Tasche von mir. Inzwischen ist sie aber sehr abgegriffen und kaputt. Trotzdem schleppt sie sie weiterhin mit sich herum. Zu ihrem letzten Geburtstag habe ich endlich Ersatz genäht. Diesmal habe ich Leder verwendet, das ist doch etwas robuster.  Meine Mama hat die Tasche vor allem immer im Urlaub immer auf Ausflügen dabei, deswegen musste die Größe so sein, dass eine Wasserflasche und auch eine Wanderkarte für meinen Vater gut reinpasst. Natürlich muss innen auch ein Fach für Wertsachen sein und eine Außentasche für Taschentücher ist auch immer gut.

Für die Tasche habe ich selbst ein Schnittmuster erstellt, wer meine Schnittmuster kennt, erkennt vielleicht ein paar Parallelen zur Hipbag in der Lederversion.

Oben wird sie natürlich mit einem Reißverschluss verschlossen.

Ich habe sie mit einem Celtic knot bestickt. Das Problem war auch dabei, dass mein Vater die Tasche auch ab und zu trägt, und da sollte sie nicht zu weiblich ausfallen. Ich habe lange überlegt und finde diese schlichte Datei jetzt sehr passend.

Im Gegensatz zu der alten Tasche habe ich diesmal ein verstellbares Gurtband angebracht. Das ist doch etwas praktischer. Ich habe Baumwollgurtband verwendet, das scheuert nicht so auf der Kleidung. Als Material habe ich wie immer Puschenleder* verwendet. Das lässt sich gut mit der Nähmaschine nähen.

Die Tasche ist komplett einlagig gearbeitet. Das hat mich einigen Hirnschmalz gekostet, aber ich bin mit dem Ergebnis zufrieden und es ließ sich sehr gut mit der Nähmaschine nähen.

Dazu habe ich meiner Mama eine Edelstahlflasche* geschenkt. Ich selbst habe inzwischen ganz und gar umgerüstet. Wir verwenden zu Hause gar keine Plastiktrinkflaschen mehr. Ich mag einfach nicht, wie die Dinger riechen (und das Wasser daraus schmeckt), wenn sie aus der Spülmaschine kommen. Selbst für mein Engelchen habe ich welche und sie bewähren sich gut.

Jetzt habe ich nur ein Problem –  ich will auch noch so eine Tasche! Ich fürchte, da muss ich noch mal ran. Allerdings möchte ich sie für mich etwas kleiner nähen. Und natürlich wird sie viel farbenfroher. Diese Grautöne hat sich meine Mama gewünscht.

*affiliate link

Softshelljackenebook und Trotzkopfkleid online

Ich habe es endlich geschafft meine Ebookliste etwas zu aktualisieren. Die Anleitung von der Softshelljacke gab es ja bislang nur als Sew-along. Jetzt habe ich das Ebook als pdf hochgeladen. Es ist jetzt alles beisammen und auch die Designbeispiele sind mit drin.

Ich habe das Softshelljackenebook auch schon in meine neues Menü eingepflegt, damit es schnell gefunden werden kann.

Auch habe ich endlich die neue Datei von dem Trotzkopfkleidchen hochgeladen. Jetzt sind die kleinen Größen auch mit drin.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim nachnähen! Bei dem Wetter hier werden unsere Softhselljacken gerade regelmäßig getragen.

Die Gewinner aus dem Softshelljacken-Sew-Along

Ich bin jetzt endlich dazu gekommen, die Gewinner aus dem Softshelljackensewalong zu ziehen. Ich habe random.org bemüht und nacheinander folgende Gewinner gezogen:

Nummer 1:

Nummer 2:

Nummer 3:

Nummer 4:

Nummer 5:

Nummer 6:

Nummer 7:

Nummer 8:

Nummer 9:

Nummer 10:

Nummer 11:

Nummer 12:

Nummer 13:

Nummer 14:

Nummer 15:

Nummer 16:

Nummer 17:

Nummer 18:

Nummer 19:

 

Herzlichen Glückwunsch den Gewinnern! Ihr bekommt alle ein email von mir und könnt Euch dann der Reihe nach einen Gewinn aussuchen!

Probenäher für Bolero gesucht! (closed)

Nachdem ich die letzten Tage unheimlich fleißig war und fast alle meine mails abgearbeitet habe, damit mein Postfach wieder leer ist (ich sage Euch, es waren über 900 mails drin!!!), bin ich bereit für das nächste Projekt. Für den Sommerpucksack bin ich leider noch nicht mit dem Video fertig, deswegen beginne ich jetzt doch mit dem von Euch so sehnsüchtig erwarteten Bolero. Hier ist nämlich alles schon fix und fertig und muss nur noch zum testen verschickt werden. Während ihr dann Probe näht, schaffe ich dann hoffentlich gleich den Pucksack fertig zu machen. Das Softshelljackenebook ist inzwischen auch so gut wie fertig – ich bin eigentlich nur noch am überprüfen, ob ich alle Designbeispiele drin habe. Hier hatte ich wahnsinniges Pech, dass es mir die Datei zerschossen hatte und plötzlich das Dokument kein einziges Foto mehr hatte. Ich sage Euch – bis ich die 300 Fotos wieder an Ort und Stelle hatte!

Also, weiter gehts mit dem Bolero. Nur für diejenigen, die hier nicht ganz so regelmäßig mitlesen, noch mal ein paar Fotos, damit ihr wisst, wovon ich spreche:

 

 

 

 

 

Den Schnitt wird es erst einmal in den Größen 80 – 140 geben. Er ist eigentlich ganz gut zu nähen, der Verschluss ist etwas kniffelig, aber nicht schwer. Das tolle finde ich daran, dass wirklich nicht viel Stoff gebraucht wird. Zum Nähen eignen sich besonders gut Sweat. Der Sweat kann, muss aber nicht, dehnbar sein. Besonders schön finde ich dafür einen etwas stabileren Sweat. Sommersweat geht zwar auch sehr gut, aber mir gefällt ein etwas steiferer Sweat besser. Das verträgt sich irgendwie besser mit der Bündchenware. Aus Jersey habe ich den Schnitt noch nicht genäht, ich denke aber, dass das ohne Anpassungen zu weit wird. Das müsste noch getestet werden.

Du brauchst:
35-50 cm Sweat
20-30 cm Bündchenware (70 cm breit)
10 cm Schrägband
1 Mini-Steckschnalle (für 10 mm breites Gurtband)

Die Mini-Steckschnalle*habe ich vor langer Zeit einmal bestellt, weil ich sie so toll fand, und irgendetwas daraus machen wollte. Inzwischen habe ich schon viele Boleros damit genäht und meine Tochter mag den Verschluss sehr gerne und bekommt ihn problemlos auf und zu. Natürlich kann man auch einfach eine Kordel nehmen und verknoten.

Jetzt bräuchte ich dringend fleißige Näher/innen, die den Schnitt und das Ebook auf Herz und Nieren testen wollen. Bewerben könnt ich Euch bis Montag Abend (25. Juni) und zwar bitte per mail.

Danach habt ihr direkt anschließend (für diejenigen, die in den Urlaub fahren) eine Woche Zeit, den Bolero zu nähen. Bis zum Ende der Woche bräuchte ich von Euch dann Fotos und eine Rückmeldung. Bitte meldet Euch nur, wenn ihr auch ein passendes Modell vor Ort habt. Ich brauche das Probenähen dringend zur Passformkontrolle.

Bitte schreibt in den Betreff die Körpergröße (nicht Kleidergröße) Euer Kinder, dann habe ich es leichter eine Probenähgruppe zusammenzustellen. Bitte schreibt auch, wie gut ihr schon nähen könnt, und ob ihr z B. eine Overlock habt. So kann ich auch z. B. auch schauen, wie Anfänger mit dem Schnitt zurecht kommen.

*affiliate link

Kirschblütenkleidchen

So langsam schaffe ich es, hier alle Schnittmuster in mein neues Menü einzupflegen. So ist auch das Trotzkopfkleid inzwischen endlich drin. Ich war ehrlich gesagt erschreckt, wie viele Schnittmuster eigentlich auf meinem alten Blog „verloren“ gegangen sind. Man hat sie eigentlich nur gefunden, wenn man wusste, dass es sie gab. Das soll sich jetzt ändern.

Ich werde auch in den nächsten Tagen die Datei noch mal erneuern. Da sind dann auch die kleinen Größen mit dabei. Der Ausschnitt ist einfach perfekt für Babys.

 

 

 

 

 

 

 

Natürlich gab es auch eine Leggins und einen Regenbogenbody dazu.

Kapuzenkleidchen Webware Designbeispiele

Im letzten Herbst habe ich von meinem Stammprobenäherinnen das Kapuzenkleidchen in der Webware-Version testen lassen. Hier sind die zauberhaften Beispiele meiner Näherinnen!

 

 

 

 

 

 

 

 

Vielen lieben Dank meinen fleißigen Mädels!

Ich bin auch schon dabei, die nächsten Kleidchen zuzuschneiden. Wer von Euch hat das Kleidchen auch schon genäht?

Werkzeuggürtel

Ich werde am Samstag Taufpatin und der Täufling wünscht sich schon seit langem einen Werkzeuggürtel. So etwas wollte ich schon ewig nähen, aber wie es so ist – man hat 1000 Ideen und an der Umsetzung hapert es. Diesmal bin ich mit System dran gegangen und habe mir erst einmal eine Zeichnung gemacht und dann ein Schnittmuster gebastelt.

Ich habe versucht, jede Menge verschiedene Möglichkeiten zu finden, um das Werkzeug zu befestigen.  Die Tasche selbst hat einen Reißverschluss mit einem großen Fach für Nägel, Schrauben und Zubehör.

Auf dem Gurtband habe ich ein Stück Leder zum stabilisieren aufgenäht und hier auch noch einmal Gummibandschlaufen befestigt. Daneben befindet sich ein Karabinerhaken, an dem man ein Futteral für eine Feile* befestigen kann.

Neben dem Hauptreißverschluss gibt es noch zwei Gummibandschlaufen für Hammer* oder Schraubenzieher.

Unter den Reißverschluss befindet sich eine aufgesetzte Tasche mit Unterteilungen. Die Seitenteile sind unten geschlossen – in der Mitte ist die Tasche offen, hier kann man z. B. eine etwas längere Zange* einhaken.

Ich finde ihn richtig gelungen und freue mich schon sehr, ihn zu verschenken.

Als Material habe ich etwas steiferes Puschenleder* in hellbraun und Ecopell* in dunkelbraun verwendet. So ein Werkzeuggürtel muss stabil sein, da finde ich Stoff nicht so sehr geeignet.

Dazu habe ich noch eine Bohrmaschine* gekauft. Ich finde ja in dieser digitalen Welt brauchen die Kinder so etwas wie Werkzeug zum schaffen und arbeiten.

Meine Tochter hat mal für ein paar Fotos Probe getragen.

*affiliate link

Ein halber Meter Stoff

Die letzten Jahre haben wir immer um Pfingesten eine Konzertreise nach Grado (Italien) gemacht. Die zauberhafte Halbinsel liegt direkt am Meer. Jedes Jahr wenn ich dort bin bekomme ich Lust auf maritime Kleidung. Diesmal wollte ich vorsorgen. Mein Stoffschrank ist diesbezüglich nicht so gut ausgestattet, aber einen halben Meter wunderschönen maritimen Stoff hatte ich mal geschenkt bekommen. Zum Glück war genug rot/weiß gestreifter Kombistoff vorhanden. Da der Stoff auch jungstauglich ist, wollte ich unbedingt einen Partnerlook für den Großen, der kommt diesbezüglich immer zu kurz. Ich habe ziemlich gepuzzelt, aber es tatsächlich geschafft, aus dem halben Meter Stoff für beide etwas zu nähen.

Für das Engelchen gab es ein Trotzkopfkleid, Regenbogenbody und Leggins. Überall auf den Ärmeln und Beinen habe ich Motive aus dem Stoff mit Vliesofix ausgeschnitten und appliziert.

Das Kleid war der größte Stofffresser, da hat es dann nur noch für eine Passe gereicht.

Für meinen Großen einen Shirt (Schnitt Regenbogenbody). Ich habe oben unterteilt und einen Kragen aus Bündchenware hinzugefügt. Das steht im gerade so gut.

Der Plan war eigentlich, schöne Fotos am Hafen in Grado zu machen, aber dazu war keine Zeit mehr und dann war das Shirt dann schon mit Eis verziert. Vom Engelchen habe ich aber noch ein paar Fotos auf dem Balkon unserer Ferienwohnung gemacht, die ich Euch nicht vorenthalten möchte.

Nachdem die Prinzessin bislang fast nur rosa-lila-pink getragen hat, trägt mein Engelchen auch viel blau.

Im Moment hänge ich gerade am Pucksack-Video. Ich hoffe, ich komme schnell weiter. Das Engelchen ist gerade eine ziemliche Klette. Schlafen ist total out. Ich weiß ja nicht, wie viel Eure kleinen Mäuse so schlafen, aber hier sind es gerade  9 – 10 Stunden nachts (mit Unterbrechungen) und dann tagsüber wenn ich Glück haben auch noch mal ein bisschen. Meistens kommen wir auf 11 Stunden.  Haushalt ist meistens kein Problem, da ist sie irgendwie immer mit dabei – aber Computerarbeit geht gerade sehr schwierig, das wird gar nicht toleriert. Ich versuche aber auch den Bolero möglichst zeitnah zu machen.