Leder Hipbag die Dritte

Eigentlich kann meine Freundin selber sehr gut nähen, aber als sie gemeint hat, dass sie mal wieder eine neue Hipbag bräuchte, habe ich sie angefleht, dass ich ihr eine aus Leder zu Weihnachten nähen darf. Ich selber liebe mein Ledermodell wirklich sehr und es begleitet mich überall hin, immer gut gefüllt mir Geldbeutel, Handy und Schlüssel. Im Gegensatz zu Stoff wird das Material bei Gebrauch eigentlich immer schöner.

Bestickt habe ich die Tasche wieder mit der Datei Spitzenwerk. Für diese Tasche habe ich wieder mein geliebtes
Ecopell* verwendet.

Ich habe es inzwischen auch geschafft, das Ebook für die Lederversion fertig zu machen und hoffe, dass es noch diese Woche online geht.

Auf besonderen Wunsch meiner Freundin habe ich die Innentasche nach hinten verlegt. Innen befindet sich dafür ein Kartenfach.

*affiliate link

Leder HipBag (Probenäherinnen gesucht!) (closed)

Ich hatte mir ja schon zu Beginn der Schwangerschaft eine Hipbag aus Leder genäht. Seitdem habe ich diese Tasche quasi täglich getragen. Zuerst vor allem wegen dem Mutterpass, inzwischen nur noch mit Geld, Handy und Schlüssel. Wenn ich eine größere Tasche brauche benutze ich die Hipbag einfach als Taschenorganizer. Jetzt mit Baby weiß ich die Tasche noch mal doppelt zu schätzen. Mit der HipBag hat man einfach die Hände frei. Letztens habe ich mir selbst einen Wunsch erfüllt und mir noch eine LederHipBag genäht. Etwas kleiner, weil ich ja jetzt keinen Mutterpass mehr brauche, und in meinen aktuellen Lieblingsfarben.

Als Material habe ich natürlich wieder Ecopell* genommen. Dadurch wird die Tasche zum echten Handschmeichler. Die Stickdatei ist wieder Spitzenwerk von Kleiner Himmel. Der Vorteil des Leders ist, dass sich die HipBag durch das Tragen nicht abnutzt. Das Leder wird nur immer glatter und glänzender.
Davor habe ich den Schnitt noch mal richtig ausgetüftelt. Bei der letzten Version habe ich nämlich vor dem Nähen noch einiges ändern müssen.

 Die Tasche lässt sich sehr gut mit der normalen Nähmaschine nähen. Sie ist einlagig konzipiert und mehr als zwei Lagen Leder und Reißverschluss muss man nie nähen. Ausnahme ist das Gurtband, da wird es dann etwas dicker. Aber mit Baumwollgurtband packt das zumindest meine Maschine einwandfrei.

 Dadurch ist sie auch ungefüttert und man hat dann innen die raue Lederseite. Innen gibt es noch eine extra Reißverschlusstasche. Die hat sich hier echt bewährt, da kann man mal schnell Geld oder einen wichtigen Kassenbon verstauen.

Diesmal habe ich auch während dem Nähen Fotos gemacht. Das Ebook dazu ist sogar schon fertig geschrieben. Jetzt brauche ich nur noch ca. 5 Leute, die Lust haben diese Variante kurzfristig zu testen.

Hier mal die Materialliste:

Leder,
ca. 1 – 1,5 mm dick
Ledergröße
ca. 75×35 cm
75
cm Endlosreißverschluss, Kunststoff 5 mm gezahnt
3
passende Zipper
Gurtband,
Länge Hüftumfang + 20-30 cm, Breite 35mm oder 40mm
1
passende Steckschnalle mit Regulierer
Stylefix
und evtl. Sprühkleber
Schreibt mir doch bitte eine kurze mail. Wenn ich genug Leute beisammen habe starte ich mit dem Probenähen. Ihr habt dann 1-2 Wochen Zeit zum Nähen.
Verlinkt bei rums
*affiliate link

Mein täglicher Begleiter

Schon vor der Schwangerschaft habe ich sehr häufig meine HipBag verwendet. Ich liebe sie zum einkaufen, zum Kind abholen und allen anderen Gelegenheiten, wenn man mal schnell weg muss und eigentlich keine Tasche mitnehmen möchte. Meistens hatte ich meine HipBag in der Größe Big dabei. Da passt nämlich Geldbeutel, Schlüssel und Handy locker rein. Nur leider habe ich das Gurtband für diese HipBag sehr knapp kalkuliert. Mit meinem größeren Bauchumfang wurde das mit der Zeit ganz schön eng. Also habe ich eine lange gehegte Idee umgesetzt und mir eine HipBag in Leder genäht. Jetzt in der Schwangerschaft trage ich sie wirklich täglich. Neben den anderen Sachen muss ich nämlich auch immer meinen Mutterpass mitnehmen. Das geht in der HipBag wirklich perfekt.

Für die Lederversion musste ich allerdings erst einmal das Schnittmuster abändern. Leder lässt sich nämlich nicht so furchtbar gut raffen. Also habe ich stattdessen Abnäher konstruiert, die das nötige Volumen bringen. Die Größe ist sogar etwas größer als die Big. So kann ich sogar meinen Kindle mit reinpacken. Die Seiten habe ich allerdings wieder etwas eingekürzt.

 Auch die aufgesetzten Taschen musste ich anders nähen. Die Hipbag ist nämlich komplett einlagig, d. h. ohne Futter genäht. Damit die Tasche dann auch innen gut aussieht habe ich einiges abändern müssen.

 Viele Änderungen habe ich wirklich erst beim Nähen mir überlegt. Die Reißverschlussenden sind mit einem Stück Leder überblendet.  Das Nähen ging erstaunlich gut. Ich habe fast alle Nähte vorher mit Stylefix fixiert. So ist wirklich nichts verzogen. Als Leder habe ich Ecopell verwendet. Wirklich ein tolles Material, butterweich und trotzdem stabil.

 Jetzt habe ich mit einem Griff wirklich alles dabei. Wenn ich eine größere Tasche brauche schmeiße ich die HipBag einfach als Taschenorganizer mit rein. Einen kleinen Karabiner habe ich mir auch noch angenäht. Das ist sehr praktisch, wenn man den Schlüssel mal schnell aus der Hand haben möchte, aber zu faul ist, ihn in die Tasche zu tun.

 Die Stickdatei ist das Spitzenwerk von „Kleiner Himmel“. Innen habe ich natürlich auch noch eine extra Reißverschlusstasche eingenäht. Die nutze ich auch gerne um mal eben Kleingeld oder eine Fahrkarte hinein zu tun. Ich bin ganz verliebt in das Teil und brauche auf jeden Fall noch eine in dunkelblau. Vielleicht mit türkis oder beere als Kombi? Was meint ihr? Ich muss mir auf jeden Fall noch Ledernachschub besorgen. Für so eine Tasche braucht man doch ganz schön viel Material.

verlinkt bei rums.