Softshelljackenwetter

Ich glaube, meine Kinder haben noch nie so oft ihre Softshelljacken getragen wie diesen Sommer. Ich habe ja bisher nicht nur Jacken für meine Familie genäht, sondern auch für die Kinder meiner Freundin. Auch hier werden die Jacken wirklich sehr geliebt, so dass meine Freundin auch Bedarf für sich selbst angemeldet hat.

Ich hatte ihr ja schon eine Wollwalkjacke nach dem Schnitt von Pattydoo genäht. So war es zum Glück recht einfach, einen passenden Schnitt zu finden. Schon die Wollwalkjacke hatte ich im Schnitt etwas verändert (tailliert, verlängert, den Halsausschnitt verkleinert, die Ärmel verlängert). Auch bei dieser Jacke habe ich noch ein bisschen weiter getüftelt und vor allem den Halsausschnitt noch weiter verkleinert. Ich finde das immer sehr praktisch, da man im Sommer ja normalerweise keinen Schal dabei hat, aber ein guter Kragen diesen dann ganz schnell ersetzt.

Auch bei der Verarbeitung der Jacke habe ich mich eher an mein Softshelljackenebook gehalten als an das Original-eBook.

Natürlich wieder mit den tollen Reißverschlusstaschen (wie ich sie liebe!) und auf Wunsch der zukünftigen Trägerin auch mit Reflektorpaspel.

Der Gürtel ist auch nicht original im eBook enthalten, der wurde von mir dazu gebastelt.

Ebenso von mir ist die Kapuze. Meiner Freundin hatte sie sich genau so gewünscht, wie bei den Kindern, da sie es so toll fand, dass auch bei starkem Wind die Kapuze durch das Gummiband nicht vom Kopf geweht wird.

Natürlich habe ich auch wieder versteckte Armbündchen angenäht.

Meine Freundin ist jedenfalls sehr happy mit ihrer neuen Jacke.

So langsam sind hier bei den Kindern auch wieder neue Jacken fällig. Vor allem bei meinem Großen werden langsam die Ärmel zu kurz. Da ich bei ihm aber die letzte Größe genäht habe, muss ich mich dann wohl mal wieder ans gradieren machen.

Anleitung Schwimmbadtasche

Es gibt mal wieder ein neues Taschenschnittmuster von mir! Schon ewig steht die Schwimmbadtasche auf meiner eBookliste. Wir haben sie hier in verschiedenen Ausführungen und sie werden gerne und viel benutzt. Jetzt habe ich es endlich gepackt und die Anleitung geschrieben. Sie ist jetzt im Snaply-Magazin erschienen.

Ich habe die Tasche in zwei verschiedenen Schnittmustervarianten erstellt. Einer “HIS” Variante, die etwas kantiger und gerader ist, und die etwas elegantere “HER”-Variante.

Die Tasche kann ganz schlicht genäht werden, oder mit ganz vielen Innen- und Außentaschen. Innen gibt es natürlich die obligatorische Tasche für Kleingeld und Wertsachen.

Zwischen den zwei Gurtbändern gibt es eine aufgesetzte Tasche. Die offene Reißverschlusskante gibt der Schwimmbadtasche einen sportlichen Look.

Sehr praktisch sind auch die aufgesetzten Seitentaschen, in denen man sehr gut Haarbürste, Duschgel, Sonnenbrille oder Sonnenmilch unterbringen kann.

Die Tasche wird komplett einlagig genäht. So kommen die guten Eigenschaften des Softshells optimal zum Tragen. Damit die Tasche auch innen sauber aussieht und außerdem mehr Stand erhält, werden die Nahtzugaben festgesteppt.

Hier seht ihr auch noch mal den Vergleich zwischen “HER” und “HIS”. Die “HIS” ist 27x37x12 cm groß, die “HER” geringfügig kleiner.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachnähen!

Best friends forever

Die Prinzessin hat eine Kindergartenfreundin, mit der sie seit Ewigkeiten befreundet ist. Sie sehen sich zwar sehr selten, weil sie doch etwas weiter auseinander wohnen, aber die Freundschaft ist immer noch ganz wichtig. Nachdem sie ihre Freundin jetzt fast zwei Jahre nicht sehen durfte, haben wir mal wieder ein Treffen vereinbart. Ihre Kindergartenfreundin war schon zu Kindergartenzeiten ein großer Fan von meinen Kleidern. Immer wieder habe ich für sie und die Prinzessin gleiche Outfits genäht. Jetzt habe ich mal wieder den Wunsch danach erfüllt.

Dieses mal habe ich einen Volantrock und ein Rafftop genäht.

Bei den Materialien musste ich improvisieren. Für zwei Outfits in dieser Größe braucht man schon eine ganze Menge Material. Ich war eigentlich der festen Überzeugung, ich hätte noch genug Jeans. Dem war aber leider nicht so.

Also habe ich die Volants aus Baumwollstoff gemacht, den ich mal ganz günstig erstanden hatte.

Von dem Jeans braucht man für so einen Rock zum Glück nicht viel. Da reichen hier die Reste, die immer beim Hosen Nähen für den Großen abfallen.

Zum Glück hatte ich auch noch genug von der Spitze. Da muss ich aber auch mal nachordern. Da hatte ich immerhin mal 30 Meter gekauft gehabt.

Da ich ein Jersey Oberteil nähen wollte habe ich lange meine Stoffvorräte durchforstet, um einen Stoff zu finden, der gut zu dem blauen Rosen passt. Letztendlich hat dann die Prinzessin diesen Jersey gewählt. Die Farben waren absolut perfekt für die beiden Mädels. Ihre Freundin ist ein etwas rötlicher Typ, da hat das Blau so richtig toll geleuchtet.

Damit ich die richtige Größe erwische, habe ich mir die Maße geben lassen. Beim Nähen war ich schockiert, wie groß die Sachen für die Freundin waren. Letztendlich haben sie aber perfekt gepasst. Für die Prinzessin habe ich eine auf 146 verlängerte Größe 128 genäht. Ihre Freundin hat perfekt in die Größe 152 gepasst.