Schwimmbadtasche aus Softshell

Meine Tochter hängt mir schon ganz lange in den Ohren, weil sie gerne eine eigene Schwimmbadtasche hätte. Sie hat diesen Sommer das Schwimmen gelernt und wir waren wirklich oft im Wasser. Bislang habe ich immer alles in meine große SchnabelinaBag transportiert, aber das ist bei drei Kindern doch manchmal umständlich, weil jeder in der Umkleide unbedingt sofort seine Sachen haben möchte. Lange habe ich überlegt, was ich für ein Material für die Tasche nehmen soll. Ich wollte etwas robustes, wasserabweisendes und zugleich flexibles sein. Da fiel mir ein Rest Softshell in der Hand und ab dem Zeitpunkt ging alles sehr schnell.

Da ich die Eigenschaften des Softshell erhalten wollte, habe ich die Tasche nicht gefüttert. So hat man innen die weiche Fleece-Seite. Die Nahtzugaben habe ich wie bei meiner Softshelljacke einfach versäubert und zwei mal abgesteppt.

Durch den oben umlaufenden Reißverschluss lässt sich die Tasche komplett öffnen.

Hinten und vorne habe ich eine aufgesetzte Tasche aufgenäht.

An der Seite gibt es jeweils ein extra-Fach für Duschgel, Bürste oder Shampoo.

Die Größe ist so bemessen, dass ein großes Handtuch, Trinken, Snacks und natürlich alle Badesachen gut hineinpassen. Vorne habe ich das Mandala aufgenäht, dass ich einmal auf den Spiegelstoff gestickt habe.

Flamingo Love

(Werbung weil Stoffprobenähen) Hier kam mal wieder ein schöner Bordürenstoff angeflattert. Diesmal wollte ich ein Kleid mit einem Tellerrock daraus nähen. Normalerweise nimmt man ja die Bordürenkante immer unten. Das ging aber nicht, weil die Kante unten zu gebogen war. Deshalb habe ich die Bordüre einmal ins Oberteil verlegt, und das Ergebnis gefällt mir sehr gut. So kommt sie viel besser zur Geltung, als wenn sie sich unten bauscht.

 

So hatte ich dann auch noch genug übrig, um sie an den Ärmel noch einmal zu vernähen.

Die Kleine Maus wollte in ihrem Notenkleidchen auch mit aufs Foto!

 

Der Schnitt ist selbst zusammengebastelt. Ich habe mein Standart-Shirt Schnitt genommen, den Ausschnitt ordentlich erweitert und dann unten gekürzt und einen halben Tellerrock daran konstruiert.

Das die Flamingos gerade unter der Brust anfangen war nicht beabsichtigt und gefällt mir wirklich gut.

Unten ist das Rockteil einfach mit einem Rollsaum genäht.

Ich glaube den Schnitt muss ich mir noch mal nähen. Gerade auf den Fotos gefällt er mir richtig gut. Und bequem ist er auch. Ich habe ja jetzt zwei Jahre keine Kleider angezogen, weil das beim Stillen immer so unpraktisch ist (und Stillkleider wollte ich mir nicht nähen, ich mag das Gewurtschtel nicht). Inzwischen stillt das Engelchen zwar immer noch, aber eigentlich nur noch morgens, mittags, und abends im Bett, da geht das dann.

 

Denn Stoff bekommt ihr diesen Freitag bei Stoffundliebe!

 

 

Im Doppelpack

Als ich letztens mit meinem Blumenkleid meine Mama besucht hat, was sie spontan so begeistert davon, dass sie sich auch ein solches Oberteil gewünscht hat. Also habe ich mit ihr zusammen Stoffe ausgesucht und ich habe ihr zwei Oberteile genäht.

Meine Mama war schon lange auf der Suche nach Oberteilen, die zwar ärmellos aber trotzdem breite Träger haben.

Meine Mama hat die Teile gleich in den Koffer gepackt und ich hoffe, sie wird sie viel tragen!

Blumenkleider

(Werbung, da Stoffprobenähen) Hier gab es eine ganze Ladung Blumenkleider für uns Mädels.

Für mich habe ich eine Lady Topas (abgeändert) genäht, und dazu einen Traumstoffrock.

Für mein großes Mädel habe ich ein Oberteil genäht und einen Drehrock dran gemacht. Flügelärmel waren noch ihr Wunsch. Das ganze irgendwie zusammengemixt ohne richtiges Schnittmuster.

 

Für das kleinste Mädel gab es ein Trotzkopfkleid, das mag ich gerade bei ihr am liebsten.

 

Die Familienfotos hat diesmal mein Großer (mit Stativ) gemacht. Mein Mann ist gerade auf Konzertreise, da ist so etwas echt schwierig. Hat er aber ganz gut hinbekommen oder?

Den Blumenstoff gibt es in drei schönen Farbkombis heute Abend bei Stoffundliebe.

 

 

Notenkleidchen Reloaded

Wer hier schon eine Weile mitliest, erinnert sich bestimmt noch an das zauberhafte Notenkleidchen. Schon damals habe ich ja geschrieben, dass ich das Kleidchen für uns auch noch mal nachnähen möchte. Das habe ich inzwischen gemacht, und zwar in Größe 86.

Ich habe nicht ganz den gleichen Stoff bekommen, aber einen aus der gleichen Serie. Die Motive sind hier etwas größer.

Genäht habe ich wieder mein Webwarekleidchen. 

Meine Tochter zieht das Kleid auch wirklich gerne an, vor allem, weil eine Geige drauf ist.

Abgesetzt habe ich das Kleidchen wieder mit dem zartgrauen Hemdenstoff.

 

Eine Volantjacke habe ich auch schon zugeschnitten, ich bin aber noch nicht dazu gekommen, sie zu nähen.

 

Die neue Lieblingsfarbe blau!

Meine Prinzessin hat sich tatsächlich ein blaues Kleid gewünscht. Ich habe ja so gar nicht mehr daran glauben können, dass diese rosa-lila-pink Phase mal aufhört, aber der Wunsch war eindeutig und dauerhaft. Im Moment liebt mein Mädel vor allem ihre Webware-Kleider, da kann sie gar nicht genug davon haben. Sie ist so schmal, dass ihr bei einer Körpergröße von 123 cm die 122 immer noch locker passt. Allerdings habe ich sowohl das Oberteil als auch das Rockteil kräftig verlängert. Natürlich habe ich für das kleine Engelchen auch ein Kleidchen dazu genäht. Ich bin ja immer wieder erstaunt, wenn das kleine Mädel mir bei jedem Kleidungsstück (auch bei Unterwäsche!) genau sagen kann, wem es gehört. Wenn sie ein Kleid hat, dass ihre Schwester auch hat, wird es eindeutig bevorzugt behandelt. Sie hat auch schon mal Kleidungsstücke abgelehnt – fängt ja früh an.

Zwischen den zwei Schwestern entsteht gerade eine sehr innige Bindung. Das Engelchen himmelt ihre Große Schwester geradezu an und es berührt mich sehr zu sehen, wie sich die Prinzessin um ihre kleine Schwester kümmert.

Ich finde die Bilder strahlen eine Menge von der Beziehung zwischen den zweien aus. Die Hilfsbereitschaft, die Zuneigung. Nur selten gelingt es mir, mit der Kamera diese Emotionen so stark einzufangen.

 

Aber zurück zum Nähen: Bei „perfect pattern matching“ habe ich ganz schön gekämpft, weil der Stoff stellenweise nicht ganz gerade bedruckt war, aber ich konnte auch einige Erfolge verbuchen.

Ich habe noch ein drittes Kleidchen genäht, für die Tochter meiner Freundin, aber das habe ich ihr noch nicht geben können.

Bei den Webware-Kleidchen geht doch ganz schön viel Stoff auch für die Rüschen und für die Bindebänder drauf. Deshalb konnte ich diesmal beides nicht aus dem gleichen Stoff machen. Ich hatte auch nur 180 cm für die drei Kleider und habe deshalb das Futter aus dem dunkelblauen Stoff gemacht.

 

Nachdem ich so begeistert von den Kleidern war, habe ich mir noch zwei Meter von dem Stoff bestellt. Daraus nähe ich mir dann auch noch einen Rock.

Dazu habe ich für die beiden kleinen Kleider auch noch jeweils einen Kurzarmbody und eine kurze Leggins genäht. Aber dafür ist es hier momentan zu heiß. Das Engelchen trägt im Moment höchstens noch eine kurze Leggins unter ihren Kleidchen, damit die Knie nicht so schnell aufgeschrammt sind.

Natürlich habe ich auch noch drei Boleros dazu genäht. Die Kleidchen passen hoffentlich noch eine Weile. So haben wir dann im Herbst immer noch etwas davon.

 

Hier noch einmal als ganzes Set.

Lecker Eis

(Werbung, da Stoffprobenähen) Leckeres Eis gibt es heute bei mir hier auf dem Blog. Bei dem Wetter genau das Richtige.

Diesmal gab es ein einfaches, mit elastischem Schrägband eingefasstes Shirt. Da reicht dann ein Paneel noch für die Größe 122.

 

Dazu habe ich an einem neuen Rockschnitt gebastelt. Ich habe vom Hosen nähen noch so viel Jeans übrig, da wollte ich immer schon ein Jeansröckchen draus nähen. Nur leider fand die Prinzessin das Material bis vor kurzem noch ganz doof. Inzwischen kommt sie so langsam aus der rosa-lila-pink Phase und freundet sich mit blau an.

So habe ich das erste mal seit bestimmt 4 Jahren für sie Jeans verarbeitet. Nachdem das Röckchen unten durch die Rüsche sehr weit ist, wird es auch gerne getragen. Also darf ich weiter tüfteln und noch eines nähen.

Meine Tochter hat nämlich schon bemängelt, dass die Taschen zu klein sind.

Lecker Eis gibt es heute bei Stoffundliebe.

 

Ballerinapuschen

Fürs Engelchen gab es mal wieder Ballerinapuschen* in der nächsten Größe.

Das Material ist wie immer Ecopell* und die Applikation normales Puschenleder*.

Diesmal habe ich eine Zwischengröße gebastelt – ich bin kein Fan von Doppelgrößen. Die nächste Größe habe ich gleich mit zugeschnitten, wenn man schon mal das ganze Material auspackt, lohnt sich das echt.

Das Engelchen trägt ihr „Shuhe“ mit der „Bume“ echt gerne und besteht immer darauf, sie anzuziehen.

*affiliate link

Mädels-Set mit Einhörnern

(Werbung/not sponsored) Wenn ich genug Stoff habe, nähe ich ja immer gerne doppelt. Entweder für meine beiden Mädels, oder für mein Engelchen und die Tochter meiner Freundin. So ist auch dieses Set entstanden.

 

Das Paneel „Little Dreamer“ ist von Alles für Selbermacher.

Wenn es morgens oder abends noch kühl wird, gibt es einfach einen Bolero darüber, zum Glück habe ich ihn sehr neutral genäht, da passt er einfach zu vielen Kombis.

Mit dem Probenähen geht es ganz gut voran, wir sind gerade bei der zweiten Runden und ich hoffe, ich kann Anfang August spätestens das Ebook hochladen.

 

Ich konnte meinem kleinen Engelchen heute morgen irgendwie kein Lächeln entlocken.

 

 

Hier noch mal beide Kleidchen in Größe 86. Bislang habe ich für die beiden Mädels immer unterschiedliche Größen genäht, weil die Tochter meiner Freundin 6 Wochen älter ist, aber inzwischen hat sich das angeglichen. Meiner Tochter sind die Sachen noch etwas zu groß (sie ist jetzt genau 80 cm groß), aber bei kurzarm-Sachen ist das nicht so dramatisch.

Das Paneel habe ich mit Glitzersteinchen verziert.

Das Trägerkleid (Klimperklein) habe ich mit Flügelärmeln genäht.

Dazu gab es eine Leggins und einen Regenbogenbody.

 

Schlafanzüge im Partnerlook

(Werbung, weil Stoffprobenähen) Ist das bei Euch auch so? Es gibt so Phasen, da näht man ganz viel und dann gibt es wieder ein- bis zwei Wochen, da rühre ich die Nähmaschine gar nicht an. Das hat natürlich auch mit dem Alltag zu tun, immerhin sind drei Kinder ja auch zu versorgen, aber wenn ich das dringende Bedürfnis habe schaffe ich es doch meistens, mir Zeiträume zum Nähen zu schaffen.

Aus meiner letzten akuten Nähphase stammt dieses Set. Ich habe es noch vor unserem Italienaufenthalt fertig genäht.

Die Haie sind von Stoffonkel . Eigentlich wollte ich nur einen Schlafanzug für meinen Großen nähen, er hat aktuell gar keine kurzen mehr im Schrank. Ich hatte aber noch einen Rest und so konnte ich fürs Engelchen auch noch einen Body und eine dazu passende Leggins nähen – ebenfalls zum Schlafen.