Rafftoptunika online

Ich habe es gerade noch rechtzeitig zu Nikolaus geschafft. Das eBook zur Rafftoptunika fertig zu stellen. So viele Änderungen am Schnitt waren es eigentlich nicht, nur die Ärmel habe ich vorne etwas schmaler und 1,5 cm kürzer gemacht. So haben sie immer noch Mitwachspotenzial, sind aber nicht mehr gar so lang.

Am eBook selbst hatte ich einige kleine Veränderungen, aber nichts gravierendes. Letztendlich war es dann vor allem eine Fleißarbeit aus den über 180 Mails und Instagram-Beiträgen die Kritikpunkte heraus zu filtern und die Änderungen ins eBook einzuarbeiten. Ich habe mich auf jeden Fall sehr über die vielen lobenden Worte zu meinen Schnittmustern gefreut. Anders als viele andere Schnittmusterersteller mache ich das hier ja immer nur nebenher, da freue ich mich dann besonders, wenn meine Arbeit auch geschätzt wird.

Hier geht es zu den Dateien.

Ansonsten mache ich mit dem Schnitterstellen bis Weihnachten erst einmal Pause. Es sind doch noch zu viele Sachen zu erledigen. Danach würde ich entweder mit der Shirt- und Kleidversion des Rafftops oder auch mit dem Volantrock weiter machen. Der Erwachsenenschnitt ist auch schon in den Startlöchern. Aber dazu muss ich erst mal ein Zeitfenster finden, dass groß genug ist.

DIY Kinderstempel gestalten

Heute gibt es von mir mal etwas nicht genähtes, aber ich finde die Idee an sich so schön, dass ich sie Euch unbedingt zeigen muss. Und zwar habe ich schon vor einiger Zeit für meine zwei Großen Stempel gestaltet. Sie werden sehr geliebt und runden jedes Bild ab – einfach ein tolles und vor allem individuelles Geschenk. Vielleicht könnt ihr ja auch so etwas brauchen – es ist ja nicht mehr lange bis Weihnachten.

Hier noch mal der Stempel von meiner Großen.

Als Grundlage habe ich dieses Foto genommen und in schwarz-weiß ausgedruckt. Am besten möglichst groß, also Din A 4.

Dann habe ich das ausgedruckte Foto in eine möglichst glasklare Klarsichthülle*  gepackt und mit einem Folienstift nachgezeichnet. Ich mag am liebsten diese hier*.

Man sollte wenige, möglichst dicke Linien verwenden und sich auf die Konturen konzentrieren. Anschließend habe ich dann ein weißes Blatt in die Folie gepackt und die kleinen Unregelmäßigkeiten korrigiert und die Linien noch etwas verbreitert.

So sah dann das Ergebnis aus. Das habe ich dann eingescannt. Die Datei habe ich dann in mein Grafikprogramm (mit dem ich immer meine Schnitte mache) geöffnet und in eine Kontur umgewandelt, dann habe ich noch Schriften hinzugefügt. Das Ergebnis habe ich dann als png abgespeichert. Es gibt aber auch Seiten, wo man das online gestalten kann.

Den Stempel habe ich dann machen lassen, das geht z. B. hier* oder eben auch hier*.

*affiliate link