Blumenkleider

(Werbung, da Stoffprobenähen) Hier gab es eine ganze Ladung Blumenkleider für uns Mädels.

Für mich habe ich eine Lady Topas (abgeändert) genäht, und dazu einen Traumstoffrock.

Für mein großes Mädel habe ich ein Oberteil genäht und einen Drehrock dran gemacht. Flügelärmel waren noch ihr Wunsch. Das ganze irgendwie zusammengemixt ohne richtiges Schnittmuster.

 

Für das kleinste Mädel gab es ein Trotzkopfkleid, das mag ich gerade bei ihr am liebsten.

 

Die Familienfotos hat diesmal mein Großer (mit Stativ) gemacht. Mein Mann ist gerade auf Konzertreise, da ist so etwas echt schwierig. Hat er aber ganz gut hinbekommen oder?

Den Blumenstoff gibt es in drei schönen Farbkombis heute Abend bei Stoffundliebe.

 

 

Die neue Lieblingsfarbe blau!

Meine Prinzessin hat sich tatsächlich ein blaues Kleid gewünscht. Ich habe ja so gar nicht mehr daran glauben können, dass diese rosa-lila-pink Phase mal aufhört, aber der Wunsch war eindeutig und dauerhaft. Im Moment liebt mein Mädel vor allem ihre Webware-Kleider, da kann sie gar nicht genug davon haben. Sie ist so schmal, dass ihr bei einer Körpergröße von 123 cm die 122 immer noch locker passt. Allerdings habe ich sowohl das Oberteil als auch das Rockteil kräftig verlängert. Natürlich habe ich für das kleine Engelchen auch ein Kleidchen dazu genäht. Ich bin ja immer wieder erstaunt, wenn das kleine Mädel mir bei jedem Kleidungsstück (auch bei Unterwäsche!) genau sagen kann, wem es gehört. Wenn sie ein Kleid hat, dass ihre Schwester auch hat, wird es eindeutig bevorzugt behandelt. Sie hat auch schon mal Kleidungsstücke abgelehnt – fängt ja früh an.

Zwischen den zwei Schwestern entsteht gerade eine sehr innige Bindung. Das Engelchen himmelt ihre Große Schwester geradezu an und es berührt mich sehr zu sehen, wie sich die Prinzessin um ihre kleine Schwester kümmert.

Ich finde die Bilder strahlen eine Menge von der Beziehung zwischen den zweien aus. Die Hilfsbereitschaft, die Zuneigung. Nur selten gelingt es mir, mit der Kamera diese Emotionen so stark einzufangen.

 

Aber zurück zum Nähen: Bei „perfect pattern matching“ habe ich ganz schön gekämpft, weil der Stoff stellenweise nicht ganz gerade bedruckt war, aber ich konnte auch einige Erfolge verbuchen.

Ich habe noch ein drittes Kleidchen genäht, für die Tochter meiner Freundin, aber das habe ich ihr noch nicht geben können.

Bei den Webware-Kleidchen geht doch ganz schön viel Stoff auch für die Rüschen und für die Bindebänder drauf. Deshalb konnte ich diesmal beides nicht aus dem gleichen Stoff machen. Ich hatte auch nur 180 cm für die drei Kleider und habe deshalb das Futter aus dem dunkelblauen Stoff gemacht.

 

Nachdem ich so begeistert von den Kleidern war, habe ich mir noch zwei Meter von dem Stoff bestellt. Daraus nähe ich mir dann auch noch einen Rock.

Dazu habe ich für die beiden kleinen Kleider auch noch jeweils einen Kurzarmbody und eine kurze Leggins genäht. Aber dafür ist es hier momentan zu heiß. Das Engelchen trägt im Moment höchstens noch eine kurze Leggins unter ihren Kleidchen, damit die Knie nicht so schnell aufgeschrammt sind.

Natürlich habe ich auch noch drei Boleros dazu genäht. Die Kleidchen passen hoffentlich noch eine Weile. So haben wir dann im Herbst immer noch etwas davon.

 

Hier noch einmal als ganzes Set.

La vie en rose

Eigentlich wollte ich den wunderschönen Rosenstoff in rot für mich vernähen, aber meine große Tochter hatte da andere Pläne.

 Und ich kann sie gut verstehen – der Stoff ist echt ein Traum und steht ihr hervorragend.

 Genäht habe ich ein etwas verlängertes Kapuzenkleidchen mit einer ordentlichen Rüsche unten dran. Darunter gab es für beide eine Leggins und ein Shirt, bzw. Regenbogenbody. Der vom Engelchen ist noch in Größe 74 –  da muss ich noch einmal einen in Größe 80 nähen – das Kleid passt sicher noch eine ganze Weile.

 Für meine kleine Tochter habe ich auch ein Drehkleid genäht. Der Stoff hat gerade so gereicht, vor allem weil ich z. T. die Rosen auf dem Kopf vernäht habe. Zum Glück sieht man das bei diesem großen Muster nicht wirklich.

 „la vie en rose“ gibt es am Freitag bei Stoff und Liebe.

 Ich bin froh, dass ich die Kleider noch rechtzeitig fertig stellen konnte – im Moment ist das Softshelljackenprojekt in der heißen Phase und ich bin schon fleißig am Ergebnisse sichten und Veränderungen umsetzen. Deswegen heute nur in aller Kürze hier.

*der Stoff wurde mir zum Probevernähen zur Verfügung gestellt.

Einschulungskleid

Die Einschulung meiner Prinzessin ist schon eine Weile her und ich habe Euch noch gar nicht das Kleid gezeigt. Natürlich musste ich auch eines fürs Engelchen nähen, der Stoff hat gerade so gereicht.

 Tut mir leid, ihr müsst jetzt eine Bilderflut ertragen.

Ich habe mal das Kapuzenkleidchen aus Webware genäht. Diesmal das einfache Rockteil. In Größe 80 bei einer 74er Kleidergröße.

Hinten habe ich einen nahtverdeckten Reißverschluss eingearbeitet.

Für die große habe ich natürlich das Drehrockteil genäht.

Dazu gab es einen Bolero für die Prinzessin.

Hinten mit einem Mandala bestickt.

Das Engelchen bekam eine Volantjacke mit Puffärmeln.

Für drunter habe ich wie immer Leggins und Shirt in unifarben genäht.

Bzw. einen Body mit Rundhalsausschnitt.

Ich habe auch passende Haarbänder genäht. Die Prinzessin hatte ihres auch bei der Einschulung an, beim Engelchen bleibt es natürlich nicht lange auf dem Kopf.

Den Baumwollstoff habe ich von hier* , der Jersey ist Pamuk von Stoff&Liebe und der Sweat ist noch von Bonnybee.
*affiliate link

Pauli unterwegs

Eigentlich wollte ich aus dem Pauli unterwegs Stoff von Stoff&Liebe ein Partnerlook für die Söhne meiner Freundin nähen. Mein Sohn war damit aber gar nicht einverstanden. Er wollte auch etwas aus dem Stoff haben. Da saß ich dann doch ein bisschen in der Patsche. Drei Kombis aus zwei Meter Pauli Stoff? Ich habe mich der Herausforderung gestellt und der Stoff hat ganz knapp gereicht. Zusätzlich habe ich noch zwei Meter Sweat und jede Menge gelbes Bündchen gebraucht.

 Für den kleinsten der drei Musketiere gab es einen Regenbogenbody in 92.

 Für ihn habe ich als Motiv den Hasen gewählt.

 Dazu gab es einen Stoffmixpulli von Klimperklein.

 Auch hier habe ich mich bemüht, den Hasen überall unterzubringen.

 Hinten habe ich ihn sogar draufgestickt.

 Für den mittleren gab es ein Shirt in 104. Für ihn habe ich den Igel gewählt.

 Die Passe so motivgebunden auszuschneiden kostet ganz schön viel Material, weil man die Tiere die daneben liegen meistens nicht mehr verwenden kann.

 Das nächste mal nähe ich auch den Kinnschutz richtig herum an…

 Der Igel war mit Abstand die aufwändigste Stickdatei.

 Für meinen Großen musste ich dann die Stoffkombi umdrehen, da das Material sonst nicht gereicht hätte.

 Deshalb ist der Maulwurf auch auf der Schulter.

 Für ihn gab es JaWePu. Ich hätte ihm auch gerne einen Stoffmix genäht aber er ist sehr eigen, was Kleidung angeht. Er mag absolut keine Pullis, weil man die über den Kopf ziehen muss. Deshalb muss ich immer Jacken oder Westen nähen, was natürlich viel aufwändiger ist. Aber zumindest kann man beim Selbernähen solche Wünsche problemlos berücksichtigen.

 So langsam bekomme ich das mit dem Sticken der Outline-Dateien hin. Ich habe zuerst aufbügelbares, ausreißbares Vlies aufgebügelt und dann noch eine Lage ausreißbares Vlies mit etwas Sprühkleber drunter geklebt.

 Nur bei großen Flächen rutscht dann noch mal eine Linie daneben.

Die Stickdateien zum Stoff bekommt ihr hier.
*Material gesponsert*