Once upon a time….

Der wunderschöne Stoff „once upon a time“ von Stoff&Liebe (derzeit ausverkauft, wird aber nachproduziert) wartet hier schon eine Weile aufs vernähen. Meine Tochter wollte unbedingt ein Kleidchen daraus haben. Eigentlich hatte ich ein Kapuzenkleid geplant, es kam dann aber doch anders. Kurz vorher entdeckte meine Tochter nämlich dieses Kleid wieder.
Ich hatte es zurück gelegt, weil es noch etwas weit war (die Probenähversion). Ich hatte ein Foto davon für meinen Bildschirmhintergrund verwendet. Jetzt passt es aber sehr schön und sie hat es um Fasching herum viel getragen. Es sieht an ihr fast schon wie ein Kostüm aus und erinnert mich so sehr an „Hänsel und Gretel“.
Das war also die Gelegenheit den Schnitt wieder einmal hervor zu holen. Entstanden ist eine wunderschöne Einhornkombi.

 Meine Süße schaut noch etwas lädiert aus. Meine Kinder haben mir (zum zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen!!!!!!!!) Noroviren aus dem Kindergarten mitgebracht. Uns hat es beide male alle zusammen erwischt und ich habe den Tag gestern komplett im Bett verbracht.

 Jetzt aber zurück zum Kleid. Das Herzgwand ist so raffiniert geschnitten, das hinten durch die überkreuzten Träger ein Herz entsteht.

 Meine Tochter wollte das Kleid sofort anziehen, ich musste sie aber noch vertrösten, bis die Fotos gemacht waren.

 Ich habe mich nicht ganz an den Schnitt gehalten und unten statt der Passe doppelte Rüschen genäht, damit ich den Einhornstoff noch einmal verwenden konnte.

 Auch die Taschen sind nicht aus dem Ebook sondern von mir. Ich habe sogar noch tolle schimmernde Knöpfe gefunden die perfekt gepasst haben.

 Eigentlich wollte ich vorne ein Einhorn drauf sticken (es gibt ja auch eine passende Stickdatei) nur leider mag meine Stickmaschine gerade nicht und nach dem zweiten Versuch habe ich dann aufgegeben.

 Diesmal habe ich auch den Ausschnitt mit Paspel gearbeitet. Das wollte ich eigentlich schon beim letzten Kleid machen, habe es dann aber aus Zeitgründen verworfen. Es ist ein bisschen tricky wegen der vielen Rundungen und auch die Spitze des Herzes ist etwas schwierig zu nähen mit der Paspel aber ich habe ja schon viel Erfahrung durch die ganzen HipBags.

 Als Grundstoff fürs Kleid habe ich einen Jeansartigen Doubleface vom Stoffmarkt genommen. An den Taschen seht ihr die Rückseite des Stoffes.

 Innen ist das Kleid komplett mit Baumwolle gefüttert so dass es theoretisch auch wendbar ist.

 Dazu gab es ein Einhornshirt. Ich habe den Regenbogenbody genommen und eine Passe eingefügt.

 Ich hatte wahnsinnig Glück und habe auch noch einen Viscosejersey in der identischen Farbe wie die Baumwollpaspel gefunden. So konnte ich auch hier noch eine Paspel einarbeiten.

 Unten habe ich den Rest von den vorbereiteten Rüschen verwendet.

 Ich bin absolut-mega-verliebt in diese Kombi. Sie ist genauso romantisch-verspielt geworden, wie ich es mir vorgestellt habe. Eben ein echter Mädchentraum. Vielen Dank an Angela für diesen super süßen Schnitt (und dass Du mich damals gefragt hast, ob ich ihn probenähen möchte)!!!!

 Ich habe nachträglich hinten noch einen Snap an der Überkreuzung der Träger angebracht. So rutschen sie beim herumtoben nicht so leicht von den Schultern.

*Material gesponsert*

Kirsch-Mäntelchen

Mein erstes Rundpassemäntelchen hatte ich Euch ja schon hier gezeigt. Kurz darauf habe ich den Schnitt noch einmal kräftig abgeändert und die Schnittteile bereits fertig gemacht. Nur zum Nähen kam ich dann irgendwie nicht mehr. Nachdem ich die Änderungen in Größe 92 gemacht habe und meine Tochter im Moment genau 92 cm groß ist, habe ich lange überlegt, was ich mit dem abgeänderten Schnitt machen soll. Immerhin nähe ich im Moment eigentlich schon alles in 98. Letztendlich habe ich das Mäntelchen aus Sweat genäht. So kann man es an kühlen Abenden schön über ein Body und ein Röckchen anziehen.

 Ich habe hierfür die schönen „Sweet Cherry“ Jersey von der Astrokatze angeschnitten.

 Ich wollte eigentlich die ganze Rundpasse mit Jersey machen, das geht aber nur bei Musterstoffen, die auch auf den Kopf stehen können, wie ihr am Futter sehen könnt.

 Trotzdem blitzen die Kirschen überall hervor. Aus den paspelierten Taschen, dem Futter, der Kapuze. Ach, da bekomme ich richtig Appetit auf frische Kirschen!

 Hinten habe ich meine Stickmaschine bemüht und eine schöne große Kirschappli digitalisiert.

 Mein Mädel liebt sein Mäntelchen auch…

 ….nicht zuletzt wegen der tollen Taschen, die im Moment überall mit dran sein müssen.

 Wie man am Modell sehen kann, habe ich den Schnitt ein ganzes Stückchen schmaler gemacht. Jetzt taugt er nicht mehr so ganz als Drüberzieh-Jacke. Mal sehen, was ich daraus noch machen werde. Von der Passform an sich kommt das Teil meinen Vorstellungen schon sehr nahe.

Den Jersey „Sweet Cherry“ bekommt ihr bei dawanda.

Kindergartentasche

Ich bin nicht so die Taschennäherinnen. Oft bewundere ich in diversen Blogs wunderschöne Taschen und denke mir, so etwas sollte ich auch mal machen. Aber irgendwie kann ich mich meistens nicht wirklich dazu aufraffen. Als letztens der wunderschöne, beschichtete Sternenstoff von Farbenmix hier ankam habe ich mich dann doch mal aufgerafft. Erst war ich stundenlang am Computer gesessen und habe mit den Schnitt gezeichnet und dann habe ich ordentlich beim Nähen geflucht. Irgendwie habe ich bei der Stoffwahl nicht beachtet, dass man diese beschichtete Baumwolle nicht mit Stecknadeln stecken darf. Mit Büroklammern ging es zwar dann auch, aber es war doch ganz schön fieselig. Außerdem musste ich leidvoll feststellen, dass man auf gar keinen Fall über eine Büroklammer drüber nähen darf (ok, ist mir nur ein mal passiert).
Irgendwann war sie dann auch tatsächlich mal fertig. Mein Sohn hat sich sehr darüber gefreut. Seine erste eigene Tasche:

 Ich habe versucht ganz viele schöne Details einzuarbeiten.

 Paspeln zwischen gefasst, Sterne appliziert.

 Drei Reißverschlüsse eingenäht.

 Innen ist die Tasche komplett mit Baumwollpopeline gefüttert.

 Als Träger habe ich Baumwollgurtband verwendet. Das ist angenehmer auf der Haut.

 Die Große Tasche wird mit Reißverschluss und Klappe geschlossen.

 Die Klettverschlüsse habe ich aufwendig hinterlegt. So lösen sie sich nicht so schnell ab. Außerdem sieht das schöner aus. Leider habe ich das „Fenster“ etwas zu groß für den Klett gemacht. Dadurch war das Nähen echt blöd.

Es passen genau eine Trinkflasche (0,5l) und eine Brotdose rein.

 Hinten noch eine Apfel-Appli…

 …mit Webbändern verziert.

Vorne noch eine Extra-Tasche in der Klappe. Für die Fahrkarte und andere kleine Schätze.