Pauli-Schwimmbadtasche

(Werbung, weil Stoffprobenähen) Natürlich musste der Große auch eine eigene Schwimmbadtasche habe. Genau genommen habe ich seine Tasche als erstes genäht.

Für ein Kleidungsstück aus diesem schönen Softshell, den es am Freitag Abend bei Stoff&Liebe gibt, ist mein Sohn doch schon zu groß. Aber eine Tasche wollte er sehr gerne daraus haben.

Die Tasche ist einlagig genäht. Innen gibt es noch ein extra-Fach für Wertsachen.

Die Reißverschlüsse sind von Snaply.

Die Tasche ist groß genug für alle seine Badesachen. Einen Rest Softshell habe ich noch. Daraus gibt es mit Sicherheit noch eine kleine Softshelljacke. Das habe ich nur vor dem Urlaub leider nicht mehr geschafft.

Schwimmbadtasche aus Softshell

Meine Tochter hängt mir schon ganz lange in den Ohren, weil sie gerne eine eigene Schwimmbadtasche hätte. Sie hat diesen Sommer das Schwimmen gelernt und wir waren wirklich oft im Wasser. Bislang habe ich immer alles in meine große SchnabelinaBag transportiert, aber das ist bei drei Kindern doch manchmal umständlich, weil jeder in der Umkleide unbedingt sofort seine Sachen haben möchte. Lange habe ich überlegt, was ich für ein Material für die Tasche nehmen soll. Ich wollte etwas robustes, wasserabweisendes und zugleich flexibles sein. Da fiel mir ein Rest Softshell in der Hand und ab dem Zeitpunkt ging alles sehr schnell.

Da ich die Eigenschaften des Softshell erhalten wollte, habe ich die Tasche nicht gefüttert. So hat man innen die weiche Fleece-Seite. Die Nahtzugaben habe ich wie bei meiner Softshelljacke einfach versäubert und zwei mal abgesteppt.

Durch den oben umlaufenden Reißverschluss lässt sich die Tasche komplett öffnen.

Hinten und vorne habe ich eine aufgesetzte Tasche aufgenäht.

An der Seite gibt es jeweils ein extra-Fach für Duschgel, Bürste oder Shampoo.

Die Größe ist so bemessen, dass ein großes Handtuch, Trinken, Snacks und natürlich alle Badesachen gut hineinpassen. Vorne habe ich das Mandala aufgenäht, dass ich einmal auf den Spiegelstoff gestickt habe.